Warum sprengt man sich in die Luft obwohl Selbstmord eine Sünde ist?

24 Antworten



Im Islam ist die größte Sünde sich selbst umzubringen

Als größte Sünde gilt genau genommen, wenn man dem zweifelhaften Gott Allah andere Götter beigesellt. Das wird dann als Shirk oder Schirk bezeichnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schirk

Allah scheint da recht wenig Selbstbewusstsein zu besitzen.

Daran scheint deutlich zu werden, dass der Terrorismus tatsächlich nichts mit der Religion zu tun hat, sondern die Relgion für selbstherrliche Machtansprüche missbraucht wird.

Andererseits wird Terror und Verbrechen immer wieder von den Tätern mit "Religion" und dem Islam begründet - und ich persönlich zumindest vermisse ständige, deutliche und klare Distanzierungen aller Angehörigen dieser Religion zu den verbrecherischen Machenschaften.

Es gibt sie - aber viel zu wenig und viel zu leise - und das legt für mich die Vermutung nahe, dass der Terror eventuell auch etwas mit dem Islam zu tun haben kann.

Sie können sich nicht davon distanzieren, weil der Koran DEUTLICH fordert, dass ALLE Nicht-Moslems Bekehrt oder getötet werden müssen.

Jede Religion IST für Machtansprüche geschaffen worden, für nichts anderes!

Der Hauptzweck einer Religion ist es, Feindbilder zu schaffen und Intoleranz zu erzeugen, damit sich das eigene Volk als etwas Besonderes fühlt. Damit wird ein Volksgedanke gestärkt, was dazu führt, dass der Herrscher höhere Anerkennung erfährt und von seinem Volk gegen vermeintliche Feinde unterstützt wird.

7
@wildcarts2

Wenn du dich historisch-kritisch mit Religionen und deren historischen Gestalten sowie deren Überlieferungen zu den alten Texten beschäftigst und tief in die Materie eindringst, dann wird dir klar, dass diese polarisierte Darstellung nichts mit der Wirklichkeit und nichts mit dem Verständnis der sogannten "heiligen Texte" zu tun hat- bzw. nur eine Facette ist - dass aber der Gehalt und der Schwerpunkt woanders liegt.

0
@landregen

Nein landregen, du irrst dich. Religion ist GRUNDSÄTZLICH ein politische Machtkonstrukt, mehr nicht. Sie wurden ALLE geschaffen, um einen Herrscher und ein Gesetz zu legitimieren. Das ist unleugbar Fakt.

Die "Heiligen Texte" dienen ausschließlich der Täuschung. Z.B ist das AT nur darauf aus gewesen den Judäern absoluten Gehorsam anzuerziehen. Zusätzlich erzählt es die FIKTIVE Geschichte Israels, um anderen vorzugaukeln, das Land der Israeliten gehöre den Judäern, weil sie mit Israel verwandt seien.

Das NT diente der Rekrutierung von Verbündeten im Kampf gegen Rom zwecks Befreiung Judas und neugestaltung eines Judäischen Konigreiches.

Der Koran diente ausschließlich den Zielen Mohammeds, welcher gegen seine Feinde vorgehen wollte, von denen er sich betrogen fühlte, und dann die Weltherrschaft übernehmen wollte.

Einen anderen Zweck hatten diese Werke nicht.

Um auch das eigene Volk zu überzeugen und anzusprechen wurden Hoffnungen eingeflochten und um Ruhe und Gehorsam zu erreichen wurden Moralvorstellungen, Regeln etc. eingefügt. Und alles wurde so dargestellt, als sei man von Gott erwählt worden.

Wer die Inhalte dieser Schriften als "Seelenheil bringend" betrachtet, der ist auf die Methodik der Religion hereingefallen und bewegt sich fernab jeglicher Realität.

1

Wenn ich als Muslim mich täglich rechtfertigen muss, reagiere ich irgendwann nicht mehr, weil man dann das Gefühl hat, nicht ernst genommen zu werden.

0
@Lichtdesislam

Wie willst du dich - mit der Religion oder ohne die Religion - für Terroranschläge rechtfertigen?

Niemand erwartet von dir, dass du dich oder diese Wahnsinns-Verbrechen rechtfertigst!

Aber mit einer klaren Stellungnahme solltest du immer und ständig präsent sein! So wie ich auch nicht den Mund halte, wenn jemand fies gegen Ausländer wird.

Ich rechtfertige mich nicht, wenn solche Gemeinheiten passieren - ich nehme Stellung! Ich mache den Mund auf!

Ich nehme das nicht stillschweigend hin. Ich habe keine gleichgültige und ignorante Haltung dazu.

Das gleiche erwarte ich von meinen Mitmenschen - in was für einer Welt leben wir andernfalls?


3
@landregen

Liebe Wildcarts2, mir scheint es als ob du keine Ahnung von Religion hast oder? Im Koran steht das man alle anderen Religion respektieren soll. Die Christen, die Juden, die Buddhisten auch die ungläubigen. Da steht nichts mit töten von ungläubigen. Man soll in Frieden leben, ich Frage mich von wo du deine Informationen nimmst? 

0
@zockerinnnnn

Was ist denn Dir zugestoßen, werte Zockerinnn???

Hast Du beim Koranlesen nach den Mekka-Suren aufgehört, weiter zu lesen?

´...was ist denn an einem Satz wie "...und tötet Sie...." anders zu interpretieren, als dass töten töten heißt???

8
@zockerinnnnn

Liebe Wildcarts2, mir scheint es als ob du keine Ahnung von Religion hast oder?

Dann erscheint es dir falsch, denn ich bin auf diesem Gebiet sehr gut ausgebildet. Es ist mein Fachgebiet, welches ich auch beruflich ausübe.

Da steht nichts mit töten von ungläubigen. Man soll in Frieden leben, ich Frage mich von wo du deine Informationen nimmst? 

Du hast den Koran offensichtlich nie gelesen, denn in etlichen Suren steht AUSDRÜCKLICH, dass Nicht-Moslems bekehrt oder sonst getötet werden müssen.

Der Frieden bezieht sich nur auf Moslems untereinander.

Diese Informationen findest du im Koran und in vielen historischen Quellen.

4
@wildcarts2

Du hast Recht Wildcarts, und doch nicht ausschließlich. Es gibt auch andere Orientierungen im Quran, wie z. B.

Sure 109 , Vers 6

"Euer Glauben für Euch, mein Glaube für mich"


Sure 10 , Vers 41

Wenn sie dich der Lüge ziehen , so sage : "Ich verantworte
meine Taten und ihr eure. Ihr verantwortet nicht , was ich tue , und ich
verantworte nicht was ihr tut.

Wie mit der Bibel auch, kommt es auf die Interpretation und den Zusammenhang der Texte an. In der Bibel findet man leider auch viele Aufforderungen zu Gewalttaten, zumindest im Alten Testament, aber auch im Neuen.

Es kommt darauf an, wie Christen und Moslems ihre "Heiligen Texte" nutzen oder "missbrauchen" wollen für eigene Machtgelüste.

0
@zockerinnnnn

 Im Koran steht das man alle anderen Religion respektieren soll. Die Christen, die Juden, die Buddhisten auch die ungläubigen. Da steht nichts mit töten von ungläubigen. 

...

Du hast eindeutig nicht eine einzige Seite des Korans gelesen. Wie kannst du dich erdreisten zu behaupten, da stünde "nichts" vom töten der Ungläubigen. Du solltest dich was schämen.

Lies doch mal Sure 9. Sure 9 ist die Kriegssure.

Und da gibt es noch eine Sure mit den sprechenden Bäumen und Steinen, die alle Muslime auffordern Juden zu töten.

3
@landregen

Du redest hier vom Zusammenhang der Texte und hast selber Texte aus dem Zusammenhang gerissen. @landregen

"Euer Glauben für Euch, mein Glaube für mich"

Das hat Mohammed gesagt, als er noch keine Armee hatte in Mekka. Wo er einer von vielen friedlichen Predigern war. Nachdem er nach Medina ging und eine Armee aufstellte galt dieser "tolle" Satz nicht mehr. Er wollte dann keinem mehr seinen Glauben lassen. Also hör auf zu labern.

3

Das ist im Grunde ganz einfach: Man lässt sich von einem hohen Tier im Islam einfach bestätigen, das Selbstmordattentate als Märtyrertaten zu werten sind.

Märtyrer kommen immer in den Himmel (plus die Sache mit den 72 Jungfrauen, die allerdings auch 72 weiße Trauben sein könnten, je nach Übersetzung)

Zack, Problem gelöst

ist Homosexualität im Islam eigentlich verboten?

Nein ich bin kein Muslim, ich will nur wissen wie Muslime zum Thema Homosexualität stehen. Ist es im Islam eine schwere Sünde? Wenn ja wie wird das ausleben der Homosexualität im Islam bestraft? "Nur" Gefängnis? Todesstrafe? Und wenn ja aus welchen Grund ist Homosexualität im Islam solch eine schlimme Sünde, was macht Homosexualität so schlimm? Und wenn dieser Allah doch so allmächtig ist warum existiert sowas wie Homosexualität überhaupt? Warum erlaubt er es?

...zur Frage

Warum missionieren Muslime nicht vorsichtiger?

Ich habe hier auf dieser Seite, wie auch anderenorts im Internet und im echten Leben schon oft Muslime beim Missionieren beobachtet und bin deshalb etwas verwirrt.

Denn was mir aufgefallen ist, ist das die meisten Muslime sehr offensiv Missionieren und so gut wie jedem selbst wenn bei dieser Person klar erkennbar ist das sie noch nicht alles über den Islam zu wissen (was sich auch oft dadurch äussert das man nicht weiss wie man Konvertiert), sofort raten die Shada auszusprechen und zu konvertieren.

Was ich jetzt aber nicht verstehe im Islam gilt doch der Religionsaustritt als grösste Sünde überhaupt, bzw wird das laut Scharia soweit ich weiss sogar mit den Tod bestraft, warum geht man dann nicht absolut sicher das eine Person auch alles über den Islam weiss bevor sie zu diesem Konvertiert, sonst setzt man sie ja einem enormen Risiko aus?

 

...zur Frage

Was IST die GRÖSSTE Sünde im Islam?

-

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?