Warum sprengt man sich in die Luft obwohl Selbstmord eine Sünde ist?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Weil einem Märtyrer ALLE seine Sünden vergeben werden. Zumindest glauben das viele grenzgebildete Muslime. 


D.h. die Sünde des Selbstmordes wird dir auch verziehen. Der Islam arbeitet ja sehr sehr viel mit Angstpädagogik. Es gibt so viele Verbote, dass ein Mensch dass eigentlich niemals alles einhalten kann. Die Folgen sind viele, unsichere, gestörte Persönlichkeiten die sich ständig beobachtet fühlen von Allah. Der Märtyrer-Tod erscheint diesen Individuen als einfachste Lösung der ewigen Verdammnis in der Hölle zu entgehen. Für gesunde Persönlichkeiten ohne Gehirnwäsche ist es natürlich nicht nachvollziehbar wie ein Mensch glauben kann, dass so ein schrecklicher Terroranschlag direkt ins Paradies führt anstatt -nach Logik- direkt in die Hölle. Aber Mohammed hat gegen jegliche Logik schon vorgesorgt:  Er sagte seinen Anhängern dass jeder, der einem Moslem was anderes erzählt als er (Mohammed) nur vom Teufel manipuliert wird um die Gläubigen in die Hölle zu schicken. Und jegliche Zweifel am Islam würde Allah auch mit der Hölle bestrafen, sogar dann wenn man nur daran denkt und es nicht einmal ausspricht. Was ist das für ein Gott der sogar die Gedanken der Menschen bestraft? Aber du kannst dir ja jetzt sicher besser vorstellen wie verstört viele Muslime sein müssen, vor allem die frommen. 


Dazu kommt, dass in offiziellen Schulbüchern der muslimischen Länder drin steht dass Christen Schweine sind und Juden Affen. Von klein auf bringen sie ihren Kindern bei Andersgläubige zu hassen und als Feinde zu betrachten. Sogar in der Schule. Und einige Volldeppen meinen unsere Integrationsangebote seien zu schlecht...


Wie kommst du darauf dass der IS nichts mit dem Islam zu tun hat? Das ist bloß eine defensive Schutzbehauptung der Muslime weil sie ein doppeltes Spiel mit uns spielen. Es ist im Islam ausdrücklich erlaubt die "Ungläubigen" anzulügen wenn es den Muslimen nützt. (Immerhin darf man "Ungläubige" doch sogar töten ohne Angst vor der Hölle zu haben. Das weiß doch jeder.) Jedenfalls heißt dieses Prinzip dass die Muslime anwenden Taqiyya. Uns zu täuschen ist ausdrücklich erwünscht. Also seid nicht so leichtgläubig.


Hamed Abdel-Samad schreibt in seiner Autobiographie von vielen Muslimen in seinem Bekanntenkreis die vor den deutschen Kommilitonen einen auf Toleranz, Friede Freude Eierkuchen gemacht haben und als sie  dann unter sich waren haben sie die Deutschen und Deutschland verflucht. 


Zum Schluss hier noch der Märtyrer-Comic von der Ditib:

http://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/kontroverse-um-comic-wie-schoen-ein-maertyrer-zu-sein/14505862.html


MissNatural 17.08.2017, 15:11

Zitat vom Prophet: "Der Märtyrer spürt den Todesschmerz als wenn ihn jemand zwicken würde"

Der Prophet hat wirklich ALLES getan um seinen Anhängern den Märtyrer-Tod schmackhaft zu machen und sie für diesen Weg zu motivieren. Und Muslime fragen sich: "Kann etwas schlecht sein, dass der ach so tolle Prophet so gelobt hat?" - "Nein." , denken die Gehirngewaschenen und sprengen sich in die Luft.


http://www.atheisten-info.at/infos/Diyanetcomic2.jpg"/>

2

Also nicht das ich das gutheiße, ich bin auch kein moslem, aber ich habe mal irgendwo aufgeschnappt, dass diese leute das garnicht als selbstmord sehen! Stell dir vor, du opferst dich im kampf, das macht dich ja zum märtyrer, also du schnallst dir waffen und granaten um und kämpfst bis du draufgehst... Die sehen das wohl auch so, du schnallst dir die bombe um und opferst dich im kampf gegen irgendwen! Damit ist es kein selbstmord, sondern ein aufopfern für deinen gott! Natürlich ist es in jeder hinsicht dämlich, ich will auch damit keinesfalls sagen, dass ich dieser deutung der sachlage zustimme! Lg

Ich habe die Erfahrung gemacht, das Glaube und alles was damit in Zusammenhang gebracht wird sehr interpretationsfähig ist.

Ich beziehe das ausdrücklich auf alle Religionsgemeinschaften.

Insofern neige ich dazu, religiöse Regelwerke misstrauisch zu betrachten und ihnen keinen großen Wert beizumessen.

Eine der Möglichkeiten wird schon zutreffen.

  • Selbstmord ist lt. ihrer Interpretation des Islams keine Sünde.
  • Es werden politische Ziele über religiöse gestellt.
  • Es ist Sünde, aber für eine "gute Sache". Nach dem Motto "Wo gehobelt wird, fallen Späne."
zockerinnnnn 16.08.2017, 14:14

Verstehe aber zum letzten Punkt hätte ich eine Frage - Welche gute Sache?  

0
Suboptimierer 16.08.2017, 14:17
@zockerinnnnn

Die gute Sache könnte aus Sicht eines Terroristen sein, Ungläubige als Feind Gottes anzusehen und deren Bekämpfung für ehrenvoll zu erachten.

Selbstmordattentäter begehen ja nicht nur Selbstmord. Sie töten vor allem andere. Und das könnte aus ihrer Sicht die "gute Sache" sein.

3
Suboptimierer 16.08.2017, 14:21
@zockerinnnnn

Es kann auch etwas sehr Einfaches dahinter stecken. Die Terrororganisation verspricht, sich um die Familie zu kümmern. Sie verspricht dem Attentäter das Paradies und ein Maximum an Ehre.

Der Attentäter braucht sich dafür "nur" in die Luft sprengen und irgendetwas rufen, das markant für die Terrororganisation ist, etwas was andere Mitglieder motiviert und als Vorbild dienen soll.

Ich will damit sagen, dass es sogar möglich ist, dass sie so etwas rufen, ohne überhaupt gläubig zu sein, einfach nur aus einem Gefühl der Verbundenheit heraus und einem Gefühl, für die richtige Sache zu sterben.

2
wildcarts2 16.08.2017, 14:36

religiöse Ziele SIND politische Ziele, da Religion ein politisches Konstrukt ist.

3
wildcarts2 17.08.2017, 08:59
@marylinjackson

Das ist nicht verallgemeinert, sondern Fakt.

Religion ist ein politisches Konstrukt, welches mit verantwortlich ist eine Kultur zu erzeugen.

Ein Kult, eine Sekte bzw. ein Glaube wird erst dann zur Religion, wenn er politische Zwecke verfolgt und auf Regierungsebene mitmischt bzw. versucht die Regierung zu beeinflussen und ihnen ihren Weg aufzudrängen.

Die meisten Völker der Weltgeschichte sind erst stark geworden, als sie eine Religion schufen bzw. von einer übernommen wurden.  Religion war bis ins 18. Jahrhundert in 95% aller Nationen maßgeblich an der Gesetzgebung beteiligt. Ohne Religion wären viele Völker nicht so stark geworden, da das Konzept eines Alleinherrschers irgendwie legitimiert werden musste. Bloße Stärke oder Geburtsrecht konnten niemals ausreichen. Es konnte sonst immer ein stärkerer kommen (was dennoch vielfach geschah) und die Herrschaft beanspruchen. Ohne sich dabei auf Götter zu berufen war aber in den meisten Fällen nicht möglich. Man musste das Volk überzeugen, dass es Gottes Wille sei. Andernfalls hätte es große Probleme gegeben, z.B. indem das Volk sich auflehnt, weil sie Angst haben die Götter zu erzürnen.

1
Suboptimierer 17.08.2017, 09:31
@wildcarts2

Wenn du Kulte, Sekten und Glauben ausklammerst, bleibt ja nicht mehr viel, gegen das man deine Aussage prüfen kann.

Wir haben das Christentum, den Islam, den Buddhismus. Was gibt es noch? Taoismus (oder ist das auch nur eine Sekte)? Schamanismus?

Jedenfalls haben die östlichen Religionen (die laut deiner Definition keine sind) selten politisch mitgemischt. Ich habe schon einige Eastern gesehen. Das wäre mir aufgefallen.

Also machst du im Prinzip alles am Islam und Christentum fest und vielleicht noch an einigen Religionen, die es nicht mehr gibt.

Jedenfalls reicht das Fernostbeispiel, um deine unberechtigte Verallgemeinerung zu verdeutlichen.

0
marylinjackson 19.08.2017, 11:49
@Suboptimierer

Der japanische Gottkaiser ist das typische konkrete Beispiel, wie aus einer der vielen fernöstlichen philosophischen Weltanschauung eine Religion wird.

Man könnte das noch mit dem Beispiel der Kim-Dynastie vervollständigen. Ein lebendiger Gott und kein virtueller beherrscht alles.


0

Das ist im Grunde ganz einfach: Man lässt sich von einem hohen Tier im Islam einfach bestätigen, das Selbstmordattentate als Märtyrertaten zu werten sind.

Märtyrer kommen immer in den Himmel (plus die Sache mit den 72 Jungfrauen, die allerdings auch 72 weiße Trauben sein könnten, je nach Übersetzung)

Zack, Problem gelöst

Daran scheint deutlich zu werden, dass der Terrorismus tatsächlich nichts mit der Religion zu tun hat, sondern die Relgion für selbstherrliche Machtansprüche missbraucht wird.

Andererseits wird Terror und Verbrechen immer wieder von den Tätern mit "Religion" und dem Islam begründet - und ich persönlich zumindest vermisse ständige, deutliche und klare Distanzierungen aller Angehörigen dieser Religion zu den verbrecherischen Machenschaften.

Es gibt sie - aber viel zu wenig und viel zu leise - und das legt für mich die Vermutung nahe, dass der Terror eventuell auch etwas mit dem Islam zu tun haben kann.

wildcarts2 16.08.2017, 14:35

Sie können sich nicht davon distanzieren, weil der Koran DEUTLICH fordert, dass ALLE Nicht-Moslems Bekehrt oder getötet werden müssen.

Jede Religion IST für Machtansprüche geschaffen worden, für nichts anderes!

Der Hauptzweck einer Religion ist es, Feindbilder zu schaffen und Intoleranz zu erzeugen, damit sich das eigene Volk als etwas Besonderes fühlt. Damit wird ein Volksgedanke gestärkt, was dazu führt, dass der Herrscher höhere Anerkennung erfährt und von seinem Volk gegen vermeintliche Feinde unterstützt wird.

7
landregen 16.08.2017, 14:38
@wildcarts2

Wenn du dich historisch-kritisch mit Religionen und deren historischen Gestalten sowie deren Überlieferungen zu den alten Texten beschäftigst und tief in die Materie eindringst, dann wird dir klar, dass diese polarisierte Darstellung nichts mit der Wirklichkeit und nichts mit dem Verständnis der sogannten "heiligen Texte" zu tun hat- bzw. nur eine Facette ist - dass aber der Gehalt und der Schwerpunkt woanders liegt.

0
wildcarts2 17.08.2017, 08:50
@landregen

Nein landregen, du irrst dich. Religion ist GRUNDSÄTZLICH ein politische Machtkonstrukt, mehr nicht. Sie wurden ALLE geschaffen, um einen Herrscher und ein Gesetz zu legitimieren. Das ist unleugbar Fakt.

Die "Heiligen Texte" dienen ausschließlich der Täuschung. Z.B ist das AT nur darauf aus gewesen den Judäern absoluten Gehorsam anzuerziehen. Zusätzlich erzählt es die FIKTIVE Geschichte Israels, um anderen vorzugaukeln, das Land der Israeliten gehöre den Judäern, weil sie mit Israel verwandt seien.

Das NT diente der Rekrutierung von Verbündeten im Kampf gegen Rom zwecks Befreiung Judas und neugestaltung eines Judäischen Konigreiches.

Der Koran diente ausschließlich den Zielen Mohammeds, welcher gegen seine Feinde vorgehen wollte, von denen er sich betrogen fühlte, und dann die Weltherrschaft übernehmen wollte.

Einen anderen Zweck hatten diese Werke nicht.

Um auch das eigene Volk zu überzeugen und anzusprechen wurden Hoffnungen eingeflochten und um Ruhe und Gehorsam zu erreichen wurden Moralvorstellungen, Regeln etc. eingefügt. Und alles wurde so dargestellt, als sei man von Gott erwählt worden.

Wer die Inhalte dieser Schriften als "Seelenheil bringend" betrachtet, der ist auf die Methodik der Religion hereingefallen und bewegt sich fernab jeglicher Realität.

1
Lichtdesislam 16.08.2017, 14:38

Wenn ich als Muslim mich täglich rechtfertigen muss, reagiere ich irgendwann nicht mehr, weil man dann das Gefühl hat, nicht ernst genommen zu werden.

0
landregen 16.08.2017, 14:41
@Lichtdesislam

Wie willst du dich - mit der Religion oder ohne die Religion - für Terroranschläge rechtfertigen?

Niemand erwartet von dir, dass du dich oder diese Wahnsinns-Verbrechen rechtfertigst!

Aber mit einer klaren Stellungnahme solltest du immer und ständig präsent sein! So wie ich auch nicht den Mund halte, wenn jemand fies gegen Ausländer wird.

Ich rechtfertige mich nicht, wenn solche Gemeinheiten passieren - ich nehme Stellung! Ich mache den Mund auf!

Ich nehme das nicht stillschweigend hin. Ich habe keine gleichgültige und ignorante Haltung dazu.

Das gleiche erwarte ich von meinen Mitmenschen - in was für einer Welt leben wir andernfalls?


3
zockerinnnnn 16.08.2017, 15:30
@landregen

Liebe Wildcarts2, mir scheint es als ob du keine Ahnung von Religion hast oder? Im Koran steht das man alle anderen Religion respektieren soll. Die Christen, die Juden, die Buddhisten auch die ungläubigen. Da steht nichts mit töten von ungläubigen. Man soll in Frieden leben, ich Frage mich von wo du deine Informationen nimmst? 

0
ArbeitsFreude 16.08.2017, 16:00
@zockerinnnnn

Was ist denn Dir zugestoßen, werte Zockerinnn???

Hast Du beim Koranlesen nach den Mekka-Suren aufgehört, weiter zu lesen?

´...was ist denn an einem Satz wie "...und tötet Sie...." anders zu interpretieren, als dass töten töten heißt???

8
wildcarts2 17.08.2017, 08:53
@zockerinnnnn

Liebe Wildcarts2, mir scheint es als ob du keine Ahnung von Religion hast oder?

Dann erscheint es dir falsch, denn ich bin auf diesem Gebiet sehr gut ausgebildet. Es ist mein Fachgebiet, welches ich auch beruflich ausübe.

Da steht nichts mit töten von ungläubigen. Man soll in Frieden leben, ich Frage mich von wo du deine Informationen nimmst? 

Du hast den Koran offensichtlich nie gelesen, denn in etlichen Suren steht AUSDRÜCKLICH, dass Nicht-Moslems bekehrt oder sonst getötet werden müssen.

Der Frieden bezieht sich nur auf Moslems untereinander.

Diese Informationen findest du im Koran und in vielen historischen Quellen.

4
landregen 17.08.2017, 11:56
@wildcarts2

Du hast Recht Wildcarts, und doch nicht ausschließlich. Es gibt auch andere Orientierungen im Quran, wie z. B.

Sure 109 , Vers 6

"Euer Glauben für Euch, mein Glaube für mich"


Sure 10 , Vers 41

Wenn sie dich der Lüge ziehen , so sage : "Ich verantworte
meine Taten und ihr eure. Ihr verantwortet nicht , was ich tue , und ich
verantworte nicht was ihr tut.

Wie mit der Bibel auch, kommt es auf die Interpretation und den Zusammenhang der Texte an. In der Bibel findet man leider auch viele Aufforderungen zu Gewalttaten, zumindest im Alten Testament, aber auch im Neuen.

Es kommt darauf an, wie Christen und Moslems ihre "Heiligen Texte" nutzen oder "missbrauchen" wollen für eigene Machtgelüste.

0
MissNatural 17.08.2017, 15:26
@zockerinnnnn

 Im Koran steht das man alle anderen Religion respektieren soll. Die Christen, die Juden, die Buddhisten auch die ungläubigen. Da steht nichts mit töten von ungläubigen. 

...

Du hast eindeutig nicht eine einzige Seite des Korans gelesen. Wie kannst du dich erdreisten zu behaupten, da stünde "nichts" vom töten der Ungläubigen. Du solltest dich was schämen.

Lies doch mal Sure 9. Sure 9 ist die Kriegssure.

Und da gibt es noch eine Sure mit den sprechenden Bäumen und Steinen, die alle Muslime auffordern Juden zu töten.

3
MissNatural 17.08.2017, 15:29
@landregen

Du redest hier vom Zusammenhang der Texte und hast selber Texte aus dem Zusammenhang gerissen. @landregen

"Euer Glauben für Euch, mein Glaube für mich"

Das hat Mohammed gesagt, als er noch keine Armee hatte in Mekka. Wo er einer von vielen friedlichen Predigern war. Nachdem er nach Medina ging und eine Armee aufstellte galt dieser "tolle" Satz nicht mehr. Er wollte dann keinem mehr seinen Glauben lassen. Also hör auf zu labern.

3



Im Islam ist die größte Sünde sich selbst umzubringen

Als größte Sünde gilt genau genommen, wenn man dem zweifelhaften Gott Allah andere Götter beigesellt. Das wird dann als Shirk oder Schirk bezeichnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schirk

Allah scheint da recht wenig Selbstbewusstsein zu besitzen.

Weil die "IS-Prädiger" den Dumpfbacken lügen erzählen. 

Einige Abschnitte im Koran geben Raum zur Interpretation. Diesen Raum nutzen dann die IS-Prädiger um ihre lügen glaubwürdig erzählen zu können.

wildcarts2 16.08.2017, 14:39

Es ist genau anders herum!

Der Koran sagt DEUTLICH, dass Ungläubige getötet werden müssen, wo auch immer man sie findet.

Das INTERPRETIEREN die meisten Moslems anders oder leugnen es, weil sie selbst friedliebende Menschen sind (was ja auch zu begrüßen ist). Aber sie lügen damit!

Der Koran gibt tatsächlich nur sehr wenig Spielraum für Interpretationen. Er wurde immer in direkten Kontext zu aktuellem geschehen gesetzt, als Mohammed Sure aufschreiben ließ. Sie waren immer an die aktuelle Situation angepasst, womit deutlich ist, was damit gemeint war.

8
Theoalfred 16.08.2017, 15:14
@wildcarts2

Jede heilige Schrift verherrlich gewalt in dieser Art.

Nur weil es im Koran steht, ohne Interpretation ist es auch kein Befehl. Es hängt davon ab wie DU den Koran siehst.

Und deine billige Übersetzungen können dich auch nicht mehr retten.

Fakt ist, dass viel mehr Muslime vom IS tag täglich massakiert werden als alle anderen zusammen.

Also bitte halte dich raus. 

0
ArbeitsFreude 16.08.2017, 16:04
@Theoalfred

Ist nicht wahr, lieber Theoalfred:

Keine der Sutren Buddha Shakyamunis (Gautama Siddharta) verherrlicht Gewalt!

5
Graphitiboy 16.08.2017, 19:36
@wildcarts2

Danke das du bist mein Beispiel bist. Du interpretierst den Koran vollkommen falsch, genauso wie die Mörder die sich gläubig nennen.

0

"Im Islam ist die größte Sünde sich selbst umzubringen"

Das ist Auslegungssache.

"natürlich hat der IS nichts mit dem Islam zu tun"

Du kannst ja zu dahinreisen und es denen erklären. Ich würde mal behaupten, dass du nicht wieder zurückkommst sondern als Verräter(in) des Islams erschossen oder gesteinigt wirst.

Die sagen, du bist kein richtiger Moslem und du sagst, die sind keine richtigen Moslems. Patt. Wer soll Recht haben?

Das Problem ist, der Islam ist genauso wie jede andere Religion ein irrationales Überzeugungssystem. Versuche nicht in so einem System eine Logik zu finden. Es ist nun mal so, dass die den Islam anders interpretieren als du.

Lösen kann man das Dilemma ganz einfach: Nicht mit dem Islam (oder irgendeiner anderen Religion) argumentieren, sondern einfach mal Hirn einschalten: Das sich gegeneinander umbringen bringt einfach nur Leid und Hass. Willst DU leiden oder gehasst werden? Ich gehe mal davon aus nein. Also lässt man so einen Unsinn.

Man will so als Märtyrer schnell ins Paradies kommen.

Von allen Sünden sofort befreit!

Die Vorbildfunktion macht sogar Schule, es sind  keine verrückten und psychisch  gestörten Einzeltäter, sondern von allen Muslimen diejenigen, die hoch geehrt werden.

So leid mir das tut, werte Zockerinnnn:

Es ist ein bodenloser Schwachsinn zu behaupten, der IS habe nichts mit dem Islam zu tun!

Das ist so als sagtest Du: Der Dieselskandal hat nichts mit der dt. Autoindustrie zu tun und die Hexenverfolgungen im Mittelalter hätten nichts mit der katholischen Kirche zu tun!

Das Indieluftsprengen zählt für die islamistischen Attentäter NICHT als Selbstmord, sondern als VERTEIDIGUNGSKAMPF:

Sie werden/wurden von den "Ungläubigen" angegriffen - und da GEBIETET der Koran sogar das Töten von Anderen als legitime Gegengewalt!

Um sich zu verteidigen, dürfen sie in der Wahl ihrer Mittel "kreativ" sein - und: Ein MÄRTYRERTOD ist kein Selbstmord!

So einfach ist das...

Theoalfred 16.08.2017, 15:08

Nein, scheinbar tötet der IS meistens nur Muslime.

0
ArbeitsFreude 16.08.2017, 15:16
@Theoalfred

Du schreibst es selbst, lieber Theoalfred:

IS tötet SCHEINBAR meistens nur Muslime - d.h. in Wirklichkeit tötet er auch Nicht-Muslime (Christen, Jesiden... - wenn er meiner habhaft würde, würde er sicher auch Buddhisten töten:)

Zudem setzt der IS nur die unselige muslimische Gewohnheit in letzter Konsequenz um, anderen Muslimen das Moslemsein abzusprechen - Muslime, welche anderer Auffassung als der IS sind, wird gesagt: "Ihr seid ebenso Ungläubige wie die Anhänger anderer Religionen" ....und BUMMS!

9
zockerinnnnn 16.08.2017, 15:48
@ArbeitsFreude

Die IS hat eine andere Interpretation vom Koran als 'die anderen'. Ich hatte ein Gespräch mit jemanden der mir das erklärt hat. Der IS besteht aus Extremen radikalisten und sieht nur Krieg. Will jeden töten. Der nicht ihrer Interpretation zustimmt 

1
Theoalfred 16.08.2017, 15:51
@ArbeitsFreude

Der IS tötet aber viel mehr Muslime als nicht muslime daher kann der IS nicht den Islam interpretieren. Sondern der IS stellt den Islam schlecht da.

Ach so, deswegen wurden die Freunde der Amis nie von den IS angegriffen :) Hust Hust Saudi Arabien Hust hust Israel

2
ArbeitsFreude 16.08.2017, 16:10
@Theoalfred

Schau, lieber Theoalfred:´

Der IS tut doch genau das, was Du behauptest, das er nicht könne: Er interpretiert den Islam - von mir aus so, wie es Zockerinnnn beschrieben hat!

Dass er den Islam schlecht darstellt, ist glaube ich außer Frage, nur ist dies nicht seine ABSICHT, sondern "nur" die Folge...

M.E. werden die Saudis deshalb nicht vom IS angegriffen, weil die

den IS finanzieren

genauso denken wie die IS-Terroristen

und um Israel als Terrorist angreifen zu können, muss man deutlich früher aufstehen, weil die Israelis deutlich mehr Erfahrung in der Terrorbekämpfung haben - da reicht das Training der meisten ISler halt doch nicht ganz aus...:(

7
Theoalfred 16.08.2017, 16:40
@ArbeitsFreude

Nein, der Koran ist ja wie die Bibel, ein Buch voller Geschichten und Fantasien und keine Befehle, diese Befehle sind schon längst abgelaufen.

Aber im Koran steht, dass Muhammad auch die Juden angegriffen hatten. Warum macht der IS denn das garnicht? 

Warum entschuldigt sich denn der IS bei Israel bzw. bei Mosche Ja alon...

1
ArbeitsFreude 16.08.2017, 16:46
@Theoalfred

Mag ja sein, werter Theoalfred,

doch haben anscheinend WAHNSINNIG viele Muslime dieses "Ablaufdatum" nicht mitbekommen:( - und damit meine ich nicht nur die vom IS,

warum? - Weil doch die Mehrzahl den Koran als Gottes Wort ansehen, das sie 1:1 umsetzen müssen, um Gottes Willen zu entsprechen!?

Warum entschuldigt sich denn Allah nicht bei seinen Gläubigen, dass er sie derart durcheinanderbringt?

6
Theoalfred 16.08.2017, 18:07
@ArbeitsFreude

Nein, denn im Koran stehen sehr viel Märchen sachen und sprechende Ameisen irgendwann und dies kann man nicht Umsetzen.

Der Koran ist eher veraltet, es braucht nur eine Reform. Der Koran enthält wiedersprüche usw. wie das alte Testament der Christen.

Und deswegen braucht der Islam auch eine Reform. Den Koran kann man halt schwer verstehen. Es hängt davon ab wie DU den Koran liest.

Ich selbst schäme mich für andere Muslime die eher Homophob sind usw.

Aber ich liebe und lebe meine Religion.

1
ArbeitsFreude 16.08.2017, 18:45
@Theoalfred

Na, dann könntest doch DU, werter Theoalfred, den Koran für Deine Glaubensbrüder umschreiben!? -

Ich meine: So, dass nur gute, vernünftige und aktuelle Sachen drinstehen!?

Also meinen Segen dazu hättest Du! (...wobei Dir der wohl nicht viel nützen wird:(

Doch erkläre ich mich jetzt und hier gerne bereit, den von Dir umgeschriebenen Koran konstruktiv-kritisch korrekturzulesen und damit zum friedvolleren Miteinander zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen beizutragen:)!

6
Deamonia 17.08.2017, 08:14
@Theoalfred

"Der Koran ist eher veraltet, es braucht nur eine Reform. Der Koran enthält wiedersprüche usw. wie das alte Testament der Christen."

 

Die Idee ist gut, aber glaubst du sie hätte echt eine Chance sich durchzusetzen? Ich meine viele (auch "gemäßigte") Muslime werfen Christen ja gerade die Reform vor, als Beweis, das Die Bibel nicht Gottes Wort sein könne, da dieses unveränderbar sei, und daher der Koran das Wort Gottes wäre?...

3
TrojanJs 16.08.2017, 16:30

Also jetzt mal ganz ruhig.Wisst ihr warum der IS das macht in dennen ihren Länder ist immer Krieg und woher kommen die Waffen und Soldaten ?Deutschland Frankreich Europa halt und dort sterben doch ein par tausend menschen jeden tag und hier für ein paar blöde Franzosen will man alles gegen sie tuhen wir sind doch alle selber schuld!!!!!

1
Theoalfred 16.08.2017, 16:43
@TrojanJs

Ach so, und die besten Freunde der USA (im Osten) sind ja Israel und Saudi Arabien.

0
Theoalfred 16.08.2017, 18:51
@Theoalfred

Es müssen nicht nur nette sachen drinne stehen.

Jedoch sollten die "viesen" Sachen sinnvoll interpretiert und sortiert werden. Ich sehe diese "Mordbefehle" als die damaligen Strategien im Kaliphat.

Im Arabischen steht da "Kufar" und Kufar sind viel mehr die Unruhestifter der Religion und da gehört der IS.

Der IS tötet Muslime und propagiert gegen Religion was im Islam eine sehr große Sünde ist. Wieso? Es verbreitet nichts weiter als ein grausames Imagine über den Islam.

Und Muslime verkraften diese IS schande kaum. Ich kann auch nicht zusehen, wie der IS im Namen Allahs Menschen schlachtet insbesondere hinter den Kameras auch Muslime.

Der Islam hat sich schon verbreitet. Mehr will der Islam garnicht, es ist eine normale Religion aber die Anhänger sind eher nicht so toll.

Was mich beim Islam stört ist es, dass der Islam nicht reformiert wurde. Denn viele Muslime verstehen den Koran nicht. Das ist das Problem.

Deine Segen wird mir Nützen, ich nehme es mir im Herzen genauso wie alle anderen segen. Ich respektiere alle Religionen. 



2

Erstens schreihen sie eher sowas wie "Gott ist Größer", dann ist es erlaubt Selbstmord zu erleben, wenn man dadurch auch andere mit in den Tod reist. Zu sterben und dabei den Willen von Allah zu vollbringen, ist eine Garantie für den Himmel.

Geistige Behinderung benötigt keine Logik.

Suren

4.74
9.20
9.88
9.111
47.4

verblendung

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) ist so raffiniert, dass viele sogar glauben, es gäbe ihn garnicht (Ps.53,2).

Die "anderen tun", was "er" sagt (Offb.17,1-6).

Nur wenige (Lk.12,32) glauben Jesu (Joh.14,6; Röm.6,23).

Der IS hat mit dem Islam ganz klar etwas zu tun. Der IS beruft sich auf den Koran, der wiederholt zum Töten Ungläubiger aufruft. 

Was die Frage an sich an geht: Der Zweck heiligt die Mittel. 

LG 

Thus 

Ps: Mit dieser Antwort wird die Existenz friedliebender Muslime in keinster Weise geleugnet. 

Theoalfred 17.08.2017, 12:27

Der IS tötet viel mehr Muslime als Ungläubige... 

0
Thusnelda2 17.08.2017, 12:34
@Theoalfred

Du wiederholst dich! Könnte  daran liegen, dass viele Muslime den Kaffee auf haben vom IS und den zufälligerweise auch bekämpfen, meinst nicht auch?  Abgesehen davon, was hat denn dein Kommentar mit der Frage zu tun? Und was bezweckst du damit eigentlich?

An die Schicksale der Jesiden und Christen denkst  du aber auch, oder?

Wie wäre es, wenn du einfach selbst eine ausführliche Antwort gibst und dann diesen, entschuldige, unnützen Kommentar wegließest?

Soweit ich die  Antwortenden verstanden habe, hat keiner behauptet, dass keine Muslime um ihr Leben kommen würden. 

LG 

Thus 

2

Der IS ist nur da um den Islam schlecht da stehen zu lassen. Aber eine Sache kann man nicht auslassen. Der IS tötet bei weitem mehr Muslime als alle anderen und liefert sehr viel (günstiges) Öl an den Vereinigten Staaten und Israel

MickyFinn 16.08.2017, 14:37

,,Der IS tötet bei weitem mehr Muslime als alle anderen"

Hmm... vielleicht liegt es daran, das der IS in Syrien / Irak sehr präsent ist und dort fast ausschließlich nur Muslime leben?

Anschläge im Namen des IS in Europa... werden dort auch mehr Muslime umgebracht?

,,und liefert sehr viel (günstiges) Öl an den Vereinigten Staaten und Israel"

Quellen? Der letzte Stand war, das die Russen aufdeckten, das Türkei fleißig Öl bezog... etwas was die USA scheinbar 1 Jahr übersehen hatten.

5
wildcarts2 16.08.2017, 14:42
@MickyFinn

Diese ständigen Gerüchte, Fake-News und Verschwörungstheorien....

Das der IS auch Muslime tötet hat einen ganz einfachen Grund: Der IS ist die Gruppe, welche sich am nächsten an Mohammeds Ziele und Aussagen hält. Jeder der nicht für Mohammed war, wurde von ihm als Feind betrachtet. Unterstützen andere Moslems den IS nicht, sind sie der Ansicht, diese würden den Willen Allahs missachten. Und da sie es wissen müssten, werden sie als noch schlimmere Sünder betrachtet.

7
Theoalfred 16.08.2017, 15:07
@MickyFinn

HAHAHA IS und Islam? Und deswegen tötet der IS meistens nur Muslime

Und in wiefern tut der IS das was muhammad macht? 

Der IS tötet Muslime und nicht die sogenannten "Ungläubige" das ist nun mal so.

Und die misachten Allahs willen nicht, der IS massakiert nun mal Muslime. Und Muslime kämpfen gegen den IS z.B. die syrische Armee. Die die den IS unterstützen sind halt Amis. 

https://www.youtube.com/watch?v=KDRuOhLLta0

0
Theoalfred 16.08.2017, 15:33
@marylinjackson

was hat diese aussage mit diesen Thema zutun?

Ach so ja, willkommen bei den Vorurteilen

Muslime sind Terroristen, Juden sind Zionisten, Deutsche sind Nazis, Franzosen können keine Fremdsprachen lernen usw.



0
wildcarts2 17.08.2017, 08:43
@Theoalfred

HAHAHA IS und Islam?

Ja, definitiv. Wer etwas anderes behauptet hat nie den Koran gelesen, die Geschichte des Islam betrachtet und Religion als Konzept nicht verstanden.

Der IS ist dem Ur-Islam Mohammeds de facto am nächsten.

Der IS tötet Muslime und nicht die sogenannten "Ungläubige" das ist nun mal so.

Achso, bei den ganzen Anschlägen in Europa wurden also nur Muslime getötet? Interessant. Da müssen die Behörden und Presse wohl falsche Infos gehabt haben und die Angehörigen der Opfer nicht gewusst haben, dass sie Moslems waren. Interessante These....

Und Muslime kämpfen gegen den IS z.B. die syrische Armee. Die die den IS unterstützen sind halt Amis. 

Amerika unterstützt den IS? Ja macht Sinn. Ich unterstütze auch immer meine Feinde. Macht jeder so oder?

Sorry, aber vielleicht solltest du dich mal ORDENTLICH informieren und nicht irgendwelche Phrasen nachplappern, die du mal gehört hast.

Natürlich kämpft der IS gegen andere Muslime, weil diese aus Sicht des Koran keine Muslime sind. Sie streben keine Weltherrschaft an, so wie Mohammed es tat und sie tolerieren vielfach andere Religionen und Kulturen.

Und natürlich wehren sich die anderen Muslime, weil sie sich einen eigenen Islam geschaffen haben und sich verteidigen müssen.

Bevor du dich zu einem solchen Thema äußerst, solltest du wenigstens Basis-Informationen haben. Du hast aber offensichtlich nicht die leiseste Ahnung dazu.

Muslime sind Terroristen, Juden sind Zionisten, Deutsche sind Nazis, Franzosen können keine Fremdsprachen lernen usw.

Abgesehen davon, das Vorurteile nicht grundsätzlich schlecht sind und jeder Mensch welche hat, basieren sie i.d.R. auf Tatsachen, werden nur zu sehr pauschalisiert.

"Muslime sind Terroristen" ist natürlich falsch. Richtig muss es heissen: "Islamisten sind Terroristen". Der Begriff "Muslime" ist viel zu weit gefächert, als das man pauschalisieren könnte. So wie es etliche Gruppen gibt die sich Christen nennen, aber keine sind, und unterschiedliche Dinge lehren und unterschiedlich handeln.

"Juden sind Zionisten" wäre korrekt, wenn du als Juden auch nur diejenigen ansiehst, die nach dem ursprünglichen Zweck des Judentums handeln. Aber da es auch im Judentum verschiedene Strömungen gibt und Jude nicht gleich Jude ist, ist das auch Unsinn.

Fakt ist, dass der Islam eine extrem aggressive Religion ist, die nur die Weltherrschaft anstrebt, koste es was es wolle. Fakt ist aber auch, dass 90% aller Muslime einem Plagiat-Islam angehören, der elementare Dinge des Koran ausklammert. Da sie aber behaupten, sie würden den "wahren" Islam lehren, was faktisch falsch ist, sagen sie nicht die Wahrheit und fördern selbst die Vorurteile und den Terror damit. Denn die Islamisten können ZU RECHT sagen, dass alle anderen Moslems sich nicht nach Mohammeds Lehren richten.

Das Deutsche alle Nazis sind ist natürlich Unsinn, das sollte jeder wissen. Abgesehen davon, dass es in den USA viel mehr Nazis gibt, wird aber vor allem durch Zugereiste in unserem Land eine Tendenz in die Rechte Ecke gefördert. Genauso wie Moslems den Islamismus unbewusst fördern, so fördern "Ausländer" den Fremdenhass.

Das Thema ist natürlich sehr komplex, weswegen ich nicht weiter ins Detail gehe. Und ich weiß, dass du das ironisch meintest, aber du hälst Dinge für Vorurteile, die nachweislich Fakten sind!

Der Islam IST und BLEIBT eine aggressive Religion. Und der IS ist aktuell die Gruppierung, die den Islam am genauesten befolgt.

2
Theoalfred 17.08.2017, 12:25
@wildcarts2

Der IS tötet viel mehr Muslime als alle anderen.

Also kann der IS nicht den Islam repräsentieren.

Das witzige ist, dass der IS nie die verbündeten der USA angreift sondern viel mehr die Feinde von Israel. für ein groß Israel 

Judea und Samaria.

Und nicht wegen den Koran sondern ganz einfach, Syrer sind die Feinde Amerikas. Deswegen massakiert der IS meistens Muslime.

Zionismus ist viel mehr die Vorstellung, dass alle Juden in einem Topf namens Israel gehören. Aber Juden brauchen keinen Staat, sie können Überall leben.

Warum klammerst du dich an die "Islamisten"? Wie klammern uns auch nicht an Zionisten die den Judentum in den Abgrund runter machen.

Es gibt keine aggressive Religion sondern viel mehr aggresive Menschen.

 Der Islam wurde noch nicht reformiert und jede Religion enthält so viel Gewalt in solcher art. Es sei denn die Religion wird Reformiert.

Der Koran besteht schon aus dem Talmud und die Bibel. 

Fakt ist, dass viele Juden die israelische Regierung nicht mögen

Wenn die USA den IS bekämpft dann wie? Die Syrische Armee bombadieren welches gegen den IS kämpfte? Der IS dient als destabilisierungsmittel der USA. der IS, die Rebellen und die USA verfolgen das eine Ziel. Und zwar Assad aus dem Thron zu stürzen. 

Hattest du jemals eine Religion konvertiert? Bist du gläubig? Es macht einen großen unterschied wenn man über Religionen googelt und wenn man zu einer Religion konvertiert.

ZOHAR I,25:

“Vernichte die Nichtjuden und entferne sie vom Antlitz dieser Erde. Vernichte auch jede Erinnerung an die Amalekiter (Deutschen).”

SOTHA 35b:

“Alle nichtjüdischen Nationen sollen zu Kalk verbrannt werden.”

SANHEDRIN 57a:

“Das Vergießen von Goyim-Blut (Nichtjuden-Blut) ist erlaubt.”

SANHEDRIN 59a:

“Das Töten eines Goyim (Nichtjuden) ist wie das Töten eines wilden Tieres.”

ABHODA ZARA 26b:

“Auch der Beste der Goyims (Nichtjuden) soll getötet werden.”

ZOHAR I,38b, 39a:

“Der Jude der einen Christen tötete, wird im Himmel einen Ehrenplatz einnehmen. Er wird in purpurne Kleider gehüllt damit jeder seine gottgefälligen Taten sehen kann.”



0

Wer behauptet, der IS hätte nichts mit dem Islam zu tun, hat keine Ahnung vom Islam. Tatsächlich ist der Islam wesentlich näher an dem Ur-Islam Mohammeds als alle anderen Strömungen und Gruppen.

Mohammed sandte selbst mehrfach kleine Gruppen von Kriegern aus, die aus dem Hinterhalt angreifen und möglichst viel Schaden anrichten sollten. Eine Rückkehr wurde als Feigheit gewertet und mit dem Tod bestraft. Sie sollten bis zum Tod kämpfen.

Der IS überträgt dies auf seine Selbstmordattenäter. Sie sehen es nicht als Selbstmord, sondern als Tötungsauftrag. Dass sie dabei selbst umkommen ist nur ein dummer Nebeneffekt, den sie in Kauf nehmen, da sie damit vermeintlich den meisten Schaden zufügen und ein Scheitern unwahrscheinlicher machen.

Theoalfred 16.08.2017, 15:12

Der IS tötet meistens nur Muslime :) du musst dich bei den IS bedanken. Denn Muslime sind doch nach deiner sicht Untermenschen also die die zum Islam konvertieren.

0
marylinjackson 16.08.2017, 15:30
@Theoalfred

Nicht praktizierende Muslime sind Ungläubige, die von den Rechtgläubigen getötet werden können, Allah zu Ehren.

Dafür gelangen diese Rechtgläubigen direkt ins Paradies, sogar als Märtyrer.

5
wildcarts2 17.08.2017, 08:26
@marylinjackson

Wo sage ich das Muslime "Untermenschen" seien? Ich distanziere mich vehement von solchen Aussagen!

Für mich gibt es keine Unterschiede bei Menschen. Die meisten religiösen Menschen können nichts dafür, dass sie betrogen wurden, weil Religion ein sehr ausgeklügeltes Konzept ist und die meisten durch ihre Erziehung und die Kultur dort hineingeraten.

Ich heisse es nicht gut, dass überhaupt irgendjemand irgendjemanden tötet. Religiöser Fanatismus ist zwar nicht heilbar, aber es besteht immer eine Chance, dass solche Leute selbst erkennen wie falsch sie liegen. Sie zum Umdenken zu bewegen bringt nichts und ist nicht gesichert. Sie können auch nur so tun und hinterher die "Bombe" platzen lassen.

Abwendung von Glauben kann nur von jedem selbst ausgehen. Z.B. wenn ein IS-Rekrut merkt, dass man ihn betrogen hat.

1

Was möchtest Du wissen?