Warum sagt man: "in der Türkei" und nicht "in Türkei"?

10 Antworten

die antwort, die der sehr sprachkundige Bastian sick liefert, weiß ich leider nicht, aber eine frage, die er zu diesem Thema anstößt: wir sprechen von Österreichern, wenn wir die die Einwohner der Alpenrepublik meinen, sprechen aber von Franzosen, wenn eigentlich die frankREICHER gemeint sind: warum heissen DIE ANDEREN DANN nicht ÖSTERROSEN??

Alle Länderbezeichnungen)z.T. handelt es sich um ältere NAmen), die auf -ei enden, werden im Deutschen MIT bestimmtem Artikel verbunden: Walachei, "Tschechei", Mongolei.

"In Türkei" ist so gennantes "Kana...-Deutsch" und FALSCH, vor allem im Satz: Morgen gehe ich (in) Türkei.

Nur sächliche geographische Namen werden in gutem Deutsch ohne Artikel gebraucht (gewisse Ausnahmen gibt's allerdings, z. B. das/im Riesengebirge, das/am Mittelmeer, das/am Amselfeld...). Bei weiblichen (deine Beispiele) und männlichen (der Kosovo, der Jemen, der Sudan, der Oman, der Irak. ..), aber auch bei Pluralnamen (die Philippinen) lässt es das Sprachgefühl, das viele glücklicherweise noch haben, nicht zu.

Aber leider gibt es auch Leute, die das nicht mehr haben ("in Türkei", "nach Iran", "Bier aus Kärnten und Steiermark"). Die erzeugen dann auch schmerzende Werbesprüche wie "Verkalkte Dusche oder Wasserhahn?"

Was möchtest Du wissen?