Warum nicht gleich behandeln?

6 Antworten

Die Begründung lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Sexismus

In der Vergangenheit war es sogar noch schlimmer. Da waren sexuell aktive Frauen Nymphomaninnen, was als psychische Krankheit. Die Frauen wurden deswegen weggesperrt.

Bei Männer hingegen wurde Sex mit vielen Frauen als Zeichen von Männlichkeit gesehen.

Die weibliche Sexualität ist nach wie vor schlecht erforscht und relativ unbekannt.

Wir wissen beispielsweise noch wenig über die Vagina selbst.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/therapeutin-ueber-weibliche-sexualitaet-wenig-gefuehl-fuer.1270.de.html?dram:article_id=409858

Lange Zeit wurde sogar angenommen, dass Frauen evolutionär bedingt weniger Lust auf Sex haben, erst eine Studie aus dem Jahre 2014 (glaube ich) hat das widerlegt.

https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/neue-erkenntnisse-lust-sex-forscher-studie-pornografie-frauen-sex-gieriger-als-maenner-7_id_3531597.html

Frauen erkennen es jedoch schlechter, wenn sie selbst sexuell erregt sind.

Wir leben in einer Welt, in der sich in puncto Sexualität alles auf den Mann ausrichtet. Pornos werden zu 95% von und für Männer gemacht, für Frauen bleibt die Wahl das Angebot zu nutzen, was es gibt oder in die Röhre zu schauen. Auch die Darstellung von Frauen suggeriert häufig sexuelle Verfügbarkeit. Man spricht von einem sogenannten Male Gaze.

https://pinkstinks.de/was-sind-meine-brueste-wert/

Es ist auch etwas paradox. Zum einen sollen Frauen verfügbar sein, aber auf der anderen Seite sollen die Frauen klar machen, dass sie nicht verfügbar sind. Das geht am besten mit Kleidung. Wenn man alles ordentlich verhüllt, zeigt man dass man nicht sexuell verfügbar ist, man ist "keine Schlmpe".

Aber auch hier wird die Sexualität durch den Mann bestimmt. Es geht darum wie er diesen Körper interpretiert, nicht darum wie sie sich wohl fühlt oder wie sie ihre eigene Sexualität ausdrückt.

Es gibt ein gewisses Paradaxon im Umgang mit Frauen. Während man es OK findet, dass man andere Frauen als sexuell verfügbar wahrnimmt, sollen die Frauen, die einem nahe sind am besten "rein" bleiben. Dabei wird vergessen, dass auch die sexuell verfügbaren Frauen auch Töchter, Mütter, Schwestern und Ehefrauen sind.

https://i.pinimg.com/originals/20/f9/67/20f967d8adae87534117b269f56c4ab2.jpg

Auf die Idee seiner Tochter ein sexuell erfülltes Leben zu wünschen kommt der Vater hier gar nicht.

Aber eine sexuell verfügbare Frau dient letzten Endes auch nur dem Manne. Sie stellt keine eigenen Ansprüche, keine Wünsche und macht alles, was der Mann will.

Eine sexuell selbstbestimmte Frau stellt Ansprüche, sie kann Vergleiche anstellen und sagt vielleicht auch mal, wenn sie was nicht will.

Zudem wird es nach wie vor als ein Beweis für Männlichkeit angesehen, wenn ein Mann viele Frauen "erobert". Das Wort stellt schon klar, hier geht es nicht um eine Begegnung auf Augenhöhe, nicht um Spaß für beide, sondern darum, dass er sich beweisen muss. Diese "Eroberung" wird aber kaputt gemacht, wenn Frauen auf einmal anfangen würden One-Night-Stands offener zu sein.

Das Thema ist sehr komplex und man kann sehr viel dazu schreiben.

Ich schließe es jetzt jedoch mit dem Zitat einer Sängerin (Maria Brink):

You love me for everything you hate me for

https://www.youtube.com/watch?v=GurkREc-q4I

Ist dir klar ,das dein Kommentar nichts mit der Frage zu tun hat?

Es wird nicht gesagt das der Mann mit viel Geschlechtsverkehr besser ist als die Frau mit viel Geschlechtsverkehr,davon gehst du aber aus ,du meinst in deinem Kommentar ,das Männer die viel Sex haben besser aufgenommen werden als Frauen die viel Sex haben .

Die in der Frage geschilderte Situation ist jedoch eine grundlegent andere ,hier sind Männer sowie Frauen mit vielen Sexpartnern schlechter als Männer/Frauen mit weniger Sexpartnern .

Du gehst wohl davon aus das die Fragestellung so aussieht :

Warum ist ein Mann mit vielen Sexpartnerinnen gesellschaftlich akzeptierter als eine Frau mit eben so vielen Sexpartnern .

Die eigentliche Frage lautet aber warum ein Mensch (geschlechts unabhängig )weniger akzeptiert ist wenn er mehr Sex hat.

Der Mann wird in der geschilderten Situation nicht als krasser Matcho dargestellt wenn er viel Sex hat sondern als Notgeil.

Du gehst also in deiner Antwort automatisch davon aus,das der Mann ja wieder mahl bevorzugt sei,ist das nicht umgekehrt sexistisch (also eigentlich nicht ,,umgekehrt sexistisch´´ umgekehrten Sexsimus gibt es ja eigentlich nicht da der Begriff nicht nur die Bevorzugung des Mannes oder die unterdrückung der Frau beschreibt,aber die meisten denken bei sexismus ja immer nur in diese Richtung)?

Außerdem ,selbst wenn dein Kommentar die Frage beantwortet und ich sie nur falsch verstanden haben sollte eventuel wohlmöglich vielleicht ,warum schweifst du dann mit dem ganzen Thema des ach so presenten Sexismus so weit von der Beantwortung deiner Auslegung der Frage ab?

Kann es sein das da jemand ranted?

0
@470Segler

Lies dir mal die Frage genau durch:

Warum wir Frauen aber dann gleich als Schlam en abgestempelt werden

Beachte den genauen Wortlaut und was fett markiert wurde.

Die Kommentare, bei der die Frage, die du ebenfalls durchgelesen hast, stellen auch noch mal klar in welche Richtung die Frage geht:

Kommt so rüber als dürften „Jungs“ alles. Und wir stehen zuhause in der Küche oder was.

Ja, du hast die Frage falsch verstanden.

Ich habe mich übrigens etwas genauer mit dem Thema Sexismus befasst und wie sich dieser bei Frauen und Sexualität unterschiedlich ausdrückt. Wenn du dem nicht folgen kannst, ist das nicht meine Schuld.

0
@catchan

Naja,in der Frage kommt doch der Mann nicht positiver davon als die Frau ,er ist doch hier als Notgeil bezeichnet.

Außerdem ,ja Sexsimus gegen Frauen existiert ,aber Sexismus existiert genauso gegen Männer .

Männer sind nicht bevorzugt. Aus ,Ende.

0
@470Segler

Dann Versuch mal eine Anzeige wegen Beleidigung zu stellen, wenn dich jemand notgeil bezeichnet. Geht nicht, da keine Beleidigung. Im Gegensatz zu Schlmpe, was sehr wohl eine Beleidigung darstellt.

Es gibt aber auch andere Bezeichnungen für Männer, die Sex mit vielen unterschiedlichen Frauen, beispielsweise toller Hengst. Habe jedoch nie eine Frau als tolle Stute bezeichnet gehört.

Sexismus zu leugnen lässt tief blicken. Moderner Sexismus...

1
@470Segler

Habe ich doch bereits erläutert. Das eine ist eine herabwürdigende Beleidigung, das andere nicht.

1
@catchan

Das ist so subjektiv ,Notgeil ist in meinen Augen auch eine Beleidigung .

0
@470Segler

Das erkläre mal einem Richter. So subjektiv ist das nicht.

1

Ein gewisser Teil der Menschheit, hat den Mann als solchen aufgegeben und bezeichnet ihn weit schlimmer als „Notgeil“.

„Male bashing“ hat gerade mal wieder Hochkonjunktur. Auslöser ist Donald Trump; er gilt derzeit als Symbol der „angry white men“ und der Männlichkeit überhaupt - als würden sich alle Männer so verhalten und denken. In einer bewegenden Rede hat Michelle Obama vor einigen Tagen solches zurecht gerückt und die Männer in Schutz genommen. Wohl eher gegen den Zeitgeist.

Hier dazu ein Gedicht.

„So unnütz wie Unkraut, wie die Fliegen und Mücken, so lästig wie Kopfweh und Ziehen im Rücken, so störend wie Bauchweh und stets ein Tyrann, das ist dieser Halbmensch, sein Name ist Mann. Er steht nur im Weg rum, zu nichts zu gebrauchen, ist immer am Meckern und ständig am Fauchen. Er ist auf der Erde, ich sag's ohne Hohn, vom Herrgott die größte Fehlkonstruktion.“

Allgemein darf man dem Alten Weißen Mann gerade zu Jeder Zeit den Tod wünschen und der Mainstream unterstützt / akzeptiert dieses verhalten. Die Frau als solches steht dagegen quasi unter Denkmalschutz.

Michelle Obama ist eine Ehrenfrau ,einfach mal gucken ob ihr ihre Rede findet und euch das von ihr aufzeigen lassen.

0

Ich verstehe es nicht, jeder sollte seine sexuellen Bedürfnisse befriedigen, egal ob ein Mann mit vielen Frauen oder umgekehrt, finde, das unterschiedliche Ausleben der sexuellen Bedürfnisse ist eines jeden persönliches Ding.

Weil die Welt nicht fair ist. Jeder soll machen was er will. Das ist meine Meinung.

Da stimme ich dir voll und ganz zu! Aber ich finde es sehr ungerecht den Frauen gegenüber.

1
@KxPxx

Tja so ist es leider. Dafür gelten die meisten Männer bei den Damen schon als A.... oder Chauvinist Wenn sie irgendwas falsches sagen auch nicht fair. Grade in der heutigen Emanzipation drehen alle sofort durch sobald man mal n böses Wort sagt oder ne Frau die Fremdgeht als Slut bezeichnet ( was sie dann auch ist sry treue muss sein sowohl von Mann als auch von Frau) da ist also auch keine fairnes oder Gerechtigkeit. ;)

1
@Darklin

Es gibt halt nur wenige von allen, denen Treue noch etwas bedeutet.

2

Tja.. Man hat nach wie vor das Gefühl, das die Männer da mehr „dürfen“ als die Frauen und bei Männern mehr Verständnis vorherrscht. Zum k..tzen. Warum es bei Männer aber angeblich nicht so schlimm ist, werde ich auch nie verstehen..