Warum nehmen so viele Männer "Stein" (siehe Bild)?

 - (Psychologie, Spiele, Männer)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit dem „Stein“ verbindet man vielleicht (unbewusst) die Illusion, dass er alles (zer)schlägt - auch das Papier.

Entgegen den Regeln verleiht man dem Stein volle Macht. Trügerisch!

Der Aberglaube an die Macht des Harten!

Was ist das für eine (übrigens sehr kleine) Stichprobe und woraus schließt dass a) das allgemein und nur für Männer gelten sollte und b) fast nie Papier genommen wird - selbst in der Grafik häufiger als Schere...

Einfach Theorie: beim Anzählen ist die Hand schon ne Faust... Wer keine richtige Lust oder gar Strategie hat oder zu lang zögert für die Entscheidung, lässt die Hand halt so = Stein...

Zu a): Ich habe keine größere Stichprobe, hast du eine größere zur Verfügung? Dieses Bild ist ausgeschnitten. Das ist eine Umfrage aus einem Netzwerk, dass zu 99% nur Männer nutzen.

Zu b): Das mit "fast nie Papier" habe ich lediglich auf mich selbst bezogen.

1

Ich nehm auch immer Stein lol

aber hey, jetzt weißt du, dass du in Zukunft am besten immer Papier nimmst, weil dein gegenüber mit großer Wahrscheinlichkeit Stein nimmt

Naja, dann weißt du es jetzt auch :D

2

Die Menge ist zu klein um als repräsentativ angenommen zu werden.

Bin zwar kein Mann, aber nehme auch immer stein, weil ich irgendwie immer im Kopf habe, dass mein gegenüber Schere nimmt. Stein stark und Papier schwach ist. Wieso das so ist keine Ahnung 😆

Was möchtest Du wissen?