Warum glauben Muslime, dass sich unsere Meere nicht vermischen, obwohl das eine bewiesene Tatsache der modernen Physik ist?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Warum ?

Weil Muslime leider vornehmlich aus bildungsarmen Regionen stammen.

Was nur verwundert, dass Muslime, die in bildungsreichen Regionen leben, und dazu jegliche mediale Informationsmöglichkeit haben, oftmals immer noch an den angeblichen Wundern des Korans festhalten.

Gut....gehen wir dem Wasserwunder auf dem Grund.

Ungefähr 1.000 Jahre vor Mohammed und dem Koran, lebte der griechische Gelehrte Aristoteles. Dieser Gelehrte manifestierte den bis Heute gültigen Lehrsatz:

Das süße, tirnkbare Wasser ist leicht und schwimmt nach oben. Das salzige Wasser ist schwer und bleibt darunter.

1.000 Jahre bevor der Koran entstanden ist, schrieb Aristoteles eines der wichtigsten physikalischen Gesetze, nämlich die Trennung der Stoffe durch unterschiedliche Gewichte.

Diese Trennung ist natürlich auch im Wasser gegeben, da jedes Wasser unterschiedliche Stoffe und Mineralien beinhaltet. Dies trifft auf Süßwasser und Salzwasser zu, aber auch auf Salzwasser zu Salzwasser. Jeder der schon einmal in verschiedenen Meeren geschwommen ist, kann den unterschiedlichen Geschmack (Salzgehalt bestätigen).

Die eigentliche Vermischung der unterschiedlichen Substanzen findet dann in der Tiefe statt. Wir haben folglich keine Scheidewand, sondern eine Vermischungsgrenze.

Dieses Phänomen kann jeder sogar optisch nachstellen. Wenn ich mir einen Cocktail bestelle, dann kann es passieren, dass die Mischbestandteile sich farblich voneinander abgrenzen. Erst wenn man mit seinem Strohhalm einen Wirbel erzeugt, vermischt sich das Getränk. Dies ist der einfache und simple Vorgang von der unterschiedlichen Schwere der Substanzen.

Die für mich entscheidende Frage ist anderer Natur.

Der Koran behauptet sich einer Vielzahl von wissenschaftlichen Wundern. Verblüffend ist dabei,

....geht man den Wundern auf den Kern, dann findet sich als Urheber immer ein griechischer Gelehrter. Dies ist im Fall des Wasserwunders leicht, in anderen Fällen durch Fehler der griechischen Gelehrten, die dann eins zu eins übernommen sind, durch Kenntnisse nachweisbar. Hierzu verweise ich auf den Gelehrten Galen.

Ich habe mir dazu eine eigene These entwickelt. Ich vermute, dass Mohammed, der ja schon zu Lebzeiten aggressiv expandierte, Fragmente von Schriftstücken der zerstörten Bibliothek von Alexandria in seinen Besitz bekam, und man aus diesen Fragmenten in den Koran übertragen hat.

Eine weiter Möglichkeit besteht darin, dass Ägypten, welches 642 n.Chr. von den Arabern eingenommen wurde, eine weitere Schriftrollensammlung in der Bibliothek von Serapeion beherbergte. Diese These macht insbesondere deshalb Sinn, weil der Kalif Uthman ibn Affan den Koran in genau dieser Zeit zusammengesetzt hatte.

Wir haben folglich eine zeitliche Übereinstimmung mit der Okkupation von Ägypten, und der Entstehung des Korans. Damit wäre eine Wahrscheinlichkeit gegeben, warum die Fehlerhaften und korrekten Lehren der griechischen Gelehrten eine Verewigung im Koran gefunden haben.

Kommen wir aber nun wieder zum Kern Deiner Frage.

Warum glauben die Muslime die Wunder des Korans kämen von Allah ?

Eine Eingangserklärung habe ich dazu schon gegeben.

Eine weitere Erklärung findet sich darin, dass der Islam dogmatisch ausgelegt ist. Schon der Kalif Uthman behauptete ja, dass der Koran auf alles eine Antwort gibt, und dass man außer dem Wissen des Koran kein anderes Wissen benötigt.

Weiterhin muss man wissen, der Islam hat seine theologische Auslegung darin, dass der Mensch hier nur auf Probe lebt. Besteht der Mensch die Probe, dann zieht er nach seinem Tod ins Paradies ein.

Daraus ergeben sich dann folgende Grundsätze:

  • Der Muslim ist ein Diener Allahs. Ein Diener hinterfragt nicht.
  • Allah weiß es am Besten. Eine Nachforschung und/oder Hinterfragung stellt eine Sünde da, was dann als haram (sündig) bezeichnet ist.
  • Alles was im Koran geschrieben steht, ist unveränderbar. Womit dann gleichsam verhindert ist, dass eine Überprüfung den Koran in Zweifel zieht.
  • Zudem werden neue Erkenntnisse als bida (Erneuerung) verworfen, und als besonders sündig dargestellt. Wenn ein Muslim etwas anderes vorsieht, als der 1.400 Jahre alte Koran, dann wird er durch die Bida ausgebremmst.
  • Letztendlich ist es aber so, dass der Islam davon lebt, dass der Koran das unverfälschte Wort Allahs ist, und ein Gott irrt nicht.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suziesext123
25.02.2017, 13:04

hab unlängst ein hübsches Buch zum Thema gefunden:

Gruber, Werner - Wer nichts weiß, muß alles glauben. Salzburg 2010 im Econwin Verlag

3

Dass sie sich nicht vermischen, ist wirklich absoluter Blödsinn

Richtig. Und da fanatischer Glaube ebenfalls Blödsinn ist, passt das dann. Vernunft und Wissen stehen im Gegensatz zu religiösem Glauben. Für derartig irrsinnige Vorstellungen sind leider sehr viele Moslems geradezu Musterbeispiele.

Was umso trauriger ist, als der Islam früher mal Förderer der Wissenschaften war - aber das ist über achthundert Jahre her.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eben der Unterschied zwischen voraufklärerischer und wissenschaftlicher Weltbetrachtung. Der Islam ist geistig im Mittelalter steckengeblieben, in einer Zeit, in der auch wir in Europa uns stritten, wie viele Engel auf einer Stecknadelspitze Platz haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meine, wie erklärt man sich die ganze moderne Strömungsmechanik?

Gar nicht.

Religiöse Weltbetrachtungen sind immer irrational. Sie bedienen sich nicht der Logik und Kausalität.

Da kann jeder sich seinen Sermon zusammenfabulieren. Und wir müssen denen dann beweisen, dass sie falsch liegen. Glauben sie zumindest.

Es führt also immer ins Absurde, wenn man versucht, deren Märchengeschichten an der Realität zu messen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nowka20
26.02.2017, 22:04

sausi!

daumen hoch

0

Entschuldige, aber aus meiner Sicht stellst du eigentlich eine dumme Frage, welche deinem modernen Wissen, beispielsweise auf dem Gebiet der Physik, regelrecht widerspricht. - Teilweise liegt die  Antwort doch schon im letzten Absatz deiner Frage.

Muslime glauben so manches nicht, was Realität ist, sodass man meinen könnte, ihr Glaube hätte sie blind für den Fortschritt der Erkenntnisse auch auf so vielen anderen Gebieten des Lebens gemacht. So zum Beispiel auch, dass sie ihren gesamten Glauben - die fatale Lehre Mohammeds, auf den Prüfstand stellen sollten, welcher der Menschheit stets nur Armut und Unglück beschert hat.

Die Antwort lautet deshalb:

Die mittelalterlichen Verfasser des Koran und seiner Nebenlehren haben es einfach in ihrer Zeit nicht besser gewusst.

Und da man die Worte des Koran als von Gott/Allah persönlich offenbart betrachtet, kann man heute, da man von den "Ungläubigen" inzwischen eines anderen belehrt wurde, keine Korrektur mehr zulassen. - Sonst hätte dies bedeutet, dass sich Allah getäuscht, seine eigenen Schöpfung nicht gekannt hätte und die ganze Lehre wäre als "Märchen aus dem Morgenland", als arabischer Schwindel aufgeflogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helipa
25.02.2017, 10:43

Das sind Märchen aus dem Morgenland, aber zu Dumm und zu Stur das zu kapieren. Allah/Mohammed hat es gesagt und das ist so und bleibt so, über 5 Milliarden essen Schweinfleisch, dass das nicht krank macht ist logisch, aber nicht bei den Islamgläubigen.

4
Kommentar von realsausi2
25.02.2017, 13:11

Muslime glauben so manches nicht, was Realität ist,

Richtig. Und Manches, was nicht Realität ist, glauben sie mit Inbrunst.

Darin unterscheiden sie sich überhaupt nicht von Christen oder anderen Göttergläubigen.

Es ist unlauter, hier mit zweierlei Maß zu messen.

0

Eines der größten Mißverständnisse zwischen religiösen und wissenschaftszentrierten Menschen ist wohl der memetische Charakter religiöser Überlieferungen. Eine derartige Aussage hat durchaus ihren Sinn, doch unterliegt sie nicht den gleichen Regeln wie bspw. eine wiss. These.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dukkha
25.02.2017, 01:08

Deine Aussage würde Sinn machen, wenn man den Qur'an nicht wortwörtlich nehmen würde. Aber genau das wird getan.

2

Der Islam ist nicht nur eine Gruppe, sondern auch in sich segmentiert. Ein Gelehrter Mathematiker sollte das wissen. Warum glaubst du etwas? Weil du davon überzeugt bist. Und das gilt für alle Arten von Glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dukkha
25.02.2017, 00:53

Es stimmt, ich glaube an gewisse Dinge - aber ich hinterfrage ständig mich und meine Gedankengänge. Deshalb bin ich auch bereit, eine neue Erkenntnis zu akzeptieren. Deshalb will ich eine muslimische, rationale Antwort.

1

Zeit das ich mal Eine Prophezeiung abgebe. Ich prophezeihe wie im groben hier geantwortet wird:

Du wirst zwei Arten von Antworten bekommen, die erste wird von Atheisten sein, die erklären wie mit archaischer Religion und mangelnder Bildung solcherlei "Wunder" entstehen.

Die zweite Art Antwort wird von Muslimen kommen, sie wird seltener sein als die Erste und sie kann man zusammenfassen mit "Doch, stimmt!". Auf Antworten und Widerlegungen dazu kommt das verbale Gegenstück zum Finger in die Ohren stecken, entweder nix oder heisse Luft. Als letztes kommt immer nix.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die meere des geistes mischen sich nicht, wenn man fest glaubt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil unser Ruf kaputt geht, net deiner!!!!
Mal schauen, wie lange ich brauche, um bei Google die Antwort zu erhalten...

Weiterhin gilt wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Diese Barriere teilt die zwei Meere derart, dass jedes Meer seine eigene Temperatur, seinen eigenen Salzgehalt und seine eigene Dichte besitzt. heiko bei deiner segeltour kannst es ja mal prüfen? Aus dem Vers ist nicht ersichtlich wo diese Barriere ist, sicherlich nicht genau da wo sie aufeinander treffen. das mittelmeer fließt für mehrere hundert Kilometer in den Atlantischen Ozean in einer tiefe von ca 1000 metern, mit seinen eigenen warmen, salzigen und weniger dichten Charaktereigenschaften. Das Mittelmeerwasser stabilisiert sich erst in dieser Tiefe.

Kereng wenn du das schaubild beobachtest kannst du klar sehen das das mittelmeer in den atlantischen o. fließt , wenn du im zusammenhang ließt nämlich das er rein fließt, sie aber dennoch nicht ineinander greifen wirst du schlauer. Somit bleibt Wahrheit=Wahrheit.
Er hat den beiden Gewässern, die einander begegnen, freien Lauf gelassen. Zwischen ihnen steht eine Grenze, so dass sie nicht ineinander übergreifen. (Quran, 55:19-20)

Mündet ein Fluss ( Süßwasser ) ins Meer ( Salzwasser ), tritt aufgrund einer Homogenisierung der Geschwindigkeit und Salzgehalt ein linearer Profil entlang der pycnocline- Zone. Die dadurch entstandene Zone ist weder süß noch hat sie den Salzgehalt der Meere, und bildet diese Schranke.
Und Er ist es, Der den beiden Gewässern freien Lauf gelassen hat zu fließen – das eine (ist) wohlschmeckend, süß, und das andere salzig, bitter; und zwischen ihnen hat Er eine Scheidewand und eine sichere Schranke gemacht. (Quran, 25:53)

Quelle: geistigenahrung.org

Ich schätze mal, mit suchen, lesen und posten etwa eine Minute...

Als Mathematiker interessiert es mich, warum Muslime glauben, dass sich unsere Meere nicht vermischen, obwohl das eine bewiesene Tatsache der modernen Physik ist? 

Wir teilen das gleiche "Hobby" aber beim Punkt Islam würde ich nicht mehr sagen "warum glauben Muslime", da viele Muslime noch nicht einmal wissen, was du damit sagen willst. 

Sprechen wir doch über Dinge, welche "eher" passen. 

Auch sehr schön, wenn das oben zu viel sein sollte: http://islam.stackexchange.com/questions/21628/the-hidden-name-of-allah

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dukkha
25.02.2017, 02:04

Ich habe die Aussage des Videos bezüglich Verhältnis des Abstandes zwischen dem Nordpol und Mekka zum Abstand zwischen Mekka und dem Südpol überprüft und es stimmt überhaupt nicht, dass das der goldene Schnitt ist (Ich habe den nördlichsten und südlichsten Punkt genommen.) Schau gibt mir mir etwas wissenschaftliches und nicht deine tollen "youtube-videos"

6

Religionen und religiöse Ideen sind grauenhafter Schwachsinn.

Es hat keinen Wert, zu überlegen, warum Geistesgestörte, wirren Schwachsinn erzählen.

Was die für einen Schwachsinn erzählen, das sieht man schon auf den ersten Eiten von ihrer "Bibel": da steht, dass der "liebe Gott", aus einer Rippe vom Adam, die Eva gemacht hat ... da waren wohl der Adam und der Gott ein Schwulenpärchen? Und dann hat der Adam, mit seiner Tochter, herumgevögelt.. toll das Alles! Da hat man dann schnell noch die Beichte erfunden, damit man sich von den Sauereien "reinwaschen" kann.   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle Religionen sind wissenschaftlicher Blödsinn. Egal ob Islam oder Christentum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
25.02.2017, 15:39

Alle Religionen sind wissenschaftlicher Blödsinn.

Glaubt zumindest jeder blind Wissenschaftsgläubige, welcher sich nicht bewusst ist, dass auch Wissenschaften teilweise nur auf das "menschlich Erfassbare" begrenzt oder beschränkt sind.  

1

Was möchtest Du wissen?