Warum gibt es dieses Jahr kaum Kastanien oder Eicheln?

9 Antworten

Bei den Kastanien hier ist die Ausbeute groß, ebenso bei den Eicheln. Bucheckern sind jedoch etwas schwächer, als in den letzten Jahren.

Abgesehen davon gibt es immer mal wieder schwächere Jahre und sogenannte Mastjahre.

Wenn ein Zusammenhang mit dem Klima besteht, dann dieser:

Hier schlagen die Bäume erst sehr spät aus, sind also in der Blüte eher selten von späten Nachtfrösten betroffen, wie in anderen Regionen.

Im Frühling als die Bäume gerade eben zu blühen begannen, gab es diese frostigen Tage. Es mag sein, dass sich diese eisigen Tage nicht nur auf die geringere Obst- und Traubenernte auswirkte, sondern eben auch auf die Kastanien und Eicheln.

Vor 27 Jahren gab es noch 80 % mehr Insekten, das ist ein drastischer Rückgang, den man Ernst nehmen muss, denn das hat drastische Auswirkungen.

Wir Konsumenten sind es, die den Markt weitgehend bestimmen. Also sollten wir alle schleunigst umdenken und anders einkaufen. 

Eichen haben ihren eigenen Rhythmus, sie tragen nicht jedes Jahr gleich viele Früchte. In manchen Jahren, ungefähr einmal im Jahrzehnt, gibt es Eicheln im Überfluss. Evolutorisch hat dies Vorteile, es können dann gar nicht alle gefressen werden, und Viele kommen durch. Dafür gibt es dann in andern Jahren fast oder überhaupt keine. Wie das synchronisiert wird, ist unklar. Außerdem wird das dann noch überlagert von solchen Ereignissen wie dem Spätfrost dieses Frühjahr, der evtl. auch bei der Eiche Blütenansätze vernichtet hat.

Bei Kastanie ist erst einmal gefragt, welche gemeint war: Ess- oder Rosskastanie, beide haben nichts miteinander zu tun, sind überhaupt nicht verwandt.

Rosskastanien  - und ja, im Mai war Frost , nach den Eisheiligen ! -  wir liegen ca. 240 m über den Meeresspiegel und es ist immer etwas kälter als in den Nachbarorten

0

Was möchtest Du wissen?