Warum gefriert Wasser in der Kühltruhe nicht?

9 Antworten

Hallo user34489,

das versteht man, wenn man betrachtet, was beim "Gefrieren" eigentlich passiert. Zunächst nehmen beim Kühlen die thermischen Bewegungen der Wassermoleküle ab. Irgendwann ist dann beim Abkühlen die Temperatur erreicht, bei der es für das Wasser thermodynamisch eigentlich günstiger wäre, zu gefrieren - also in die feste, kristalline Phase überzugehen.

Nur das ist leichter gesagt als getan. Losgehen kann das Gefrieren ja nur in winzigsten Kriställchen - und um diese zu bilden, ist eine gewisse Oberflächenarbeit aufzubringen. Wenn das Gefrieren erst einmal angelaufen ist, wird bei der Kristallbildung Energie frei - diejenige, die beim Schmelzen wieder hineingesteckt werden muss. Aber am Anfang ist zuerst einmal eine kleine Hemmschwelle zu überwinden, weil die ersten Kristallstrukturen etwas Energie benötigen, um ihre Oberfläche in die flüssige Phase hineinzubilden.

Deshalb beginnt die Kristallisation im Wasser immer an sogenannten Kristallisationskeimen - Staub, gelöste Mineralien, Verunreinigungen,... an denen sich die ersten Kristäälchen leichter bilden können. Fehlen diese, kann es dazu kommen, dass das Wasser (oder eine andere Flüssigkeit) bis weit unter ihren Gefrierpunkt flüssig bleibt. Man spricht dann von einer "unterkühlten Flüssigkeit"

Und genau das ist der Grund für das, was Du beobachtest: In dem destillierten Wasser fehlen die Kristallisationskeime, denn in ihm fehlen die im normalen Wasser enthaltenen Mineralien. Wie tief Du es genau unterkühlen kannst, hängt vom Reinheitsgrad ab.

Bitte beachte aber: Gerade weil destilliertem Wasser die Mineralien fehlen, ist es höchst ungesund, es zu essen oder zu trinken. Das hat etwas mit dem osmotischen Druck in unseren Zellen zu tun: Im Zellinneren hast Du ja eine gewissen Menge an gelösten Mineralien. Sind außerhalb der Zellen im destillierten Wasser keine Mineralien, strebt die Natur nach einem Konzentrationsausgleich. Weil die Zellmembran die Mineralien nicht durch lässt, können die nicht aus der Zelle raus. Es kann nur das destillierte Wasser hinein: Die Zelle platzt, weil zu viel Wasser eindringt.

Destilliertes Wasser darf man nicht essen oder trinken (gut, ein Schluck ist harmlos). Es ist kein Lebensmittel. Die Regel - reiner ist gesünder gilt nicht unter den natürlichen Mineralstoffgehalt Deiner Zellen hinunter.

Also nimm normales Mineralwasser vermischt mit pürierten Früchten oder Säften Deiner Wahl, das ist gesünder und gefriert erheblich besser. Warum weißt Du ja jetzt...

Grüße

Erstens: Eine Gefriertruhe, die nur -10 °C bringt, ist entweder kaputt oder falsch eingestellt. Zur Lagerung von Lebensmitteln sind -18°C Standard.

Zweitens: "Destilliertes Wasser" ist ungesund. Nicht wegen Osmose, sondern wegen der vielen Bakterien, die darin hausen - keimfreies gibt es auch zu kaufen (in der Apotheke), aber das willst Du nicht bezahlen. Nimm Leitungswasser, oder Mineralwasser.

Drittens: Auch bei -10°C gefriet reines Wasser, aber man muss evtl. etwas nachhelfen. Ein Sandkorn reinfallen lassen, oder am Gefäß kratzen, oder einen Eiswürfel dazu geben. Ausschlaggebend sind enthaltene Feststoffe, beim Supermarkt-Eis vermutlich die Zuckerkristalle. Gelöste Stoffe bringen nichts.

Erstens: Eine Gefriertruhe, die nur -10 °C bringt, ist entweder kaputt oder falsch eingestellt.

:)

keimfreies gibt es auch zu kaufen (in der Apotheke), aber das willst Du nicht bezahlen.

Sterilwasser gibts in der Apotheke für unter 10 €/l, dies sollte für einen Versuch durchaus bezahlbar sein. Alternative: Wasser zur Befeuchtung von Sauerstoff.

1
@cg1967

Stimmt - im Versand gibt es sogar 10 Liter für 20 Euro. Eröffnet ganz neue Aspekte für die do-it-yourself-Medizin ;-)

Ich hatte die Preise für kleinere Packungsgrößen wie 10 mal 100 ml im Hinterkopf.

0

Bei destilliertem Wasser kommt die "Initialzündung" zur Kristallisierung schwer in Gang. Das ist eine rein physikalische, theoretische Angelegenheit mit experimentellem Hintergrund.

Unter praktischen Gesichtspunkten ist vor dem Konsum von destilliertem Wasser dringend zu warnen. Der Salzmangel übt einen osmotischen Druck auf die Körperzellen aus und der Kalzium-Mangel führt zur Ablösung der Magenschleimhaut. Die Natur liefert kein destilliertes Wasser, das ist insofern etwas völlig Unnatürliches.

Wenn Du also zur Schonung Deiner Gesundheit natürliches Leitungswasser nimmst, dann ist auch Dein Gefrier-Problem gelöst.

Mal davon abgesehen, daß Du destiliertes Wasser wirklich auf keinen Fall trinken solltest.

Nimm die Flasche ( bitte eine aus Plaste nehmen) nach 2 Tagen aus der Truhe, öffne sie vorsichtig und schau zu. Ratz Fatz - Da hast Du Dein Eis. Interessanter Effekt?

Warum benutzt du destilliertes Wasser? Das klingt für mich doch etwas nach einer Scherzfrage, bei der du wissen möchtest, ob wir wissen, dass destilliertes Wasser schwerer gefriert, weil es Kondensationskeime braucht ;-)

Was möchtest Du wissen?