Warmer huf!

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn ein Pferd normalen Weidegang hat braucht es kein Müsli, Hafer, schon gar kein Öl und auch keinen Kraftprotz. Bierhefe ist immer gut. Nur bei einem Arbeitspensum von mehr als einer Stunde ordentliche Arbeit braucht ein Pferd evtl. ein Händchen voll Hafer. Pferde sollen immer auf der schlanken Seite sein - nie auf der dicken, damit ersparst du dir viele TA kosten und erhälst dein Pferd bis ins hohe Alter gesund. Diejehnigen die es immer mit der Fütterung zu gut meinen haben irgendwann Cushing oder EMS Pferde zu hause die ständige Medikamente brauchen - also warum nicht gleich in jungen Jahren vom Pferd die Nahrung einschränken.

Heu und Mifu ist alles was ein Pferd wirklich braucht und etwas Hafer wenn man mal wirklich viel gearbeitet hat.

Jedes mal wen ein Hufbearbeiter (egal welcher Gattung) an einem Huf gearbeitet hat wird dieser in den nächsten Tagen etwas wärmer sein als gewöhnlich - liegt ganz einfach an der leichten Stellungsänderung die jedes mal beim Bearbeiten passiert. Also über die nächsten Tage einfach bischen beobachten und wenn es in 3 Tagen nicht besser ist - oder das Pferd lahmen sollte dann natürlich TA.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lale90
26.06.2014, 09:27

sie bekommt deshalb kraftfutter weil sie schnell abnimmt und ein Dressurpferd im training ist ... Für sie ist das r noch zu wenig! Und sie hatte bereits Vor dem schmied einen warmen huf und weiche sohle! Dass das nach dem schmied sein kann weiß ich

0

Zuerst einmal neigen Pferde mit höherem Vollblutanteil nicht so schnell dazu, an Rehe zu erkranken. Allerdings sind die Rehefälle dieses Jahr schon ziemlich häufig gewesen. Das Weidemanagement gestaltet sich bei diesen Wetterkapriolen nicht gerade einfach. ,Wäre gut zu wissen, wie die Hufe sich vorher angefühlt haben. Unbeschlagene Hufe sind eigentlich immer etwas wärmer als beschlagene. Das weiche Horn wäre auch normal, da ja der Hufschmied gestern erst da war. Die Hufschmiede schneiden meistens das alte Sohlenhorn weg, und das frische was darunter liegt ist natürlich weicher,. Nach einer guten Woche sollte das allerdings dann auch wieder durchgehärtet sein. Um eine Lederhautentzündung oder beginnende Rehe festzustellen, kannst Du auch den Fesselkopf umfassen und mit den Fingerspitzen auf die Venen drücken, die außen und innen am Fesselkopf sich befinden. Spürst Du hier einen deutlichen klopfenden Puls, hast Du eine Entzündung im Huf. Auch das Traben auf festem Untergrund (Teerstraße) kann hier Aufschluß geben. Meist sieht man da schon zu Anfang eine beginnende Stützbeinlahmheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall gut beobachten und wenns nicht bald besser wird den TA verständigen. Das könnte tatsächlich eine Hufrehe sein. Leider sind abgemähte Koppeln ziemlich gefährlich. Man denkt zwar, dass die Pferde dann eh nicht so viel Gras fressen, aber gerade das "junge" nachwachsende Gras enthält sehr viel Eiweiß und zu viel Eiweiß kann eine Hufrehe auslösen. In Kombination mit dem Kraftfutter hört sich das tatsächlich so an als würde dein Pferd zu viel Eiweiß bekommen. Alles Gute für dein Pferd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • kurzgraskoppel nach der mahd

  • müsli

  • hafer

  • UND öl

  • UND bierhefe

  • UND leistungsfutter

es gibt nicht viele möglichkeiten, ein hochblütiges pferd rehekrank zu kriegen.

am heu liegts sicher nicht...

aber der ganze rest ist müll für dein pferd.

es kann eine leichte rehe sein,

aber es kann auch eine "stille" hufbeinrotation sein.

traust du dir zu, zu beurteilen, ob ein pferd auf BEIDEN vorderbeinen oder auf ALLEN VIER BEINEN lahmt?

um himmels willen - gefahr im verzug...

umstellen auf reine heufütterung und die bierhefe. sonst nix. auf genug wasser achten.

und die hufe bis der tierarzt da ist kühlen, kühlen, kühlen. NUR die hufe, nicht die beine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sagt denn der Hufschmied dazu? Hört sich für mich nach Hufrehe an, gerade weil du soviel Eiweiß dazu fütterst, kann das schon dazu führen. Evtl mal den Tierarz fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hartdiva
25.06.2014, 23:29

Würd ich auch so machen...

0
Kommentar von friesennarr
26.06.2014, 08:06

Hufrehen kommen nicht von Eiweiß - abgesehen davon woran erkennst du viel Eiweiß.

0

Was möchtest Du wissen?