wann hört radioaktivität auf?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Radioaktivität kann man nicht aufhalten, die instabilen Kerne zerfallen spontan, bis irgend wann in der sogenannten Zerfallsreihe ein stabiles Isotop erreicht wird, das nicht mehr zerfällt. Man kann versuchen durch Bestrahlung die Atomkerne zu etwas umzuwandeln, das schneller zerfällt und schneller einen stabilen zustand erreicht, aber das ist z.B. für Atommüll viel zu kompliziert und energieaufwendig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beamer05
08.11.2016, 20:42

Gute Antwort.

Zur Ergänzung:

Die wohl einzige Möglichkeit, radioaktive Stoffe "künstlich" unschädlich(er) zu machen (und die du wahrscheinlich auch gemeint hast) ist die Transmutation.

https://de.wikipedia.org/wiki/Transmutation

2

nein Temperaturen sind egal. Jeder radioaktive Stoff hat seine Halbwertszeit. Sie ist die Grundlage auf deren Basis man errechnen kann wie lang ein Stoff radioaktiv strahlt.

Weiß aber nicht genau ob Vakuum oder hoher Druck eine Auswirkung darauf haben. Sorry!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
08.11.2016, 18:42

Hoher Druck nur in sofern, als das man genug Atomkerne dicht genug zusammendrücken kann, so daß die Strahlung vom Zerfall andere Atomkerne destabilisiert und die dann auch wieder zerfallen. -> Kettenreaktion.

Das Einzelne Atom und wann es zerfällt ist davon aber gelinde gesagt unbeeindruckt wenn du es zusammendrückst.

2
Kommentar von NightHorse
08.11.2016, 18:43

Beim einfachen Zerfall macht der Druck keinen Unterschied. Aber bei der gewollten Kernspaltung, in der Nähe der Kritischen masse macht der Druck sehr wohl einen Unterscheid. Je höher der Druck, desto kleiner die kritische Masse vereinfacht gesagt. So werden Kernwaffen gezündet.

2
Kommentar von exxonvaldez
08.11.2016, 18:48

Vakuum hat keine Auswirkung.

3

HItze kann schon was bewirken, wenn du den üblichen Größenordungen ein paar Nullen anheftest.

Also bei Millionen bis Milliarden Grad.

Darüber hinaus werde ich unsicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nie ,ggf beim absoluten Nullpunkt weil da jeglicher Elektronenfluss aufhört , ggf auch der Radioaktive Zerfall, allerdings hat noch niemand auf minus 273, 3 Grad etwas Radioaktives gekühlt ,da der Absolute Nullpunkt technisch noch nicht erreicht wurde, so kann das niemand sagen ,ggf würde wenn es möglich wäre, die Energie des radioaktiven Zerfalls das verhindern ?

Natürlich wird Radioaktivität mit der sog Halbwertszeit weniger, das ist die Zeit wo das Radiaktive Material benötigt um nur noch die Hälfte der Stralung abzugeben und zerfällt,  das können bei Isotopen wenige Tage sein, aber auch bis zu 1000 Jahre aber die Strahlung endet nie ganz sonder halbiert sich immer während der Halbwertszeit. 

Die Halbwertszeit verändert sich nicht egal ,ob es 1000 Grad Hitze od ggf 200 Grad minus sind, selbst wenn sich der Agregatszustand des radioaktiven Stoffes ändern sollte.

Ggf beim absoluten Nullpunkt, aber nicht erforscht ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
08.11.2016, 18:52

Man war schon sehr nah dran am absoluten Nullpunkt. Es gibt keinen Grund warum sich da was ändern sollte. Temperatur ist egal für den Zerfall, bis man Temperaturen erreicht, bei denen es dem Kern selbst an den Kragen geht.

3
Kommentar von ThomasJNewton
08.11.2016, 21:21

Der absolute Nullpunkt bedeutet nicht, dass jegliche Bewegung aufhört, sondern nur, dass sie die niedrigst mögliche Geschwindigkeit erreicht.

Am absoluten Nullpunkt ist sogar Helium flüssig, jedenfalls unter Normaldruck.

Kerne lassen sich davon nicht beeindrucken, auch nicht von "hohen" Temperaturen von einigen zigtausend Grad.

0

Radioaktivität kann man nicht beeinflussen, welder durch kälte noch durch wärme. Nur mit der Zeit nimmt die Radioaktivität ab (Abklingen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Radioaktivität ist nicht an Temperaturen gebunden. Sie ist immer da. Die Halbwertszeit beträgt mindestens ein paar hundert Jahre.

Gruß Fabi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NightHorse
08.11.2016, 18:39

Sorry, aber das ist nicht ganz Richtig, es gibt Stoffe mit einer Halbwertszeit, weit unter einer Sekunde. Daher ist die aussage, mit der Halbwertszeit, von mindestens ein paar hundert Jahren schwachwinn.

2
Kommentar von exxonvaldez
08.11.2016, 18:46

Es gibt durchaus Elemente mit Halbwertszeiten von Tagen, Stunden oder Minuten.

2

Zu jedem radioaktiven Isotop gibt es Halbwertszeiten. Nach dieser Zeit gibt es nur noch halb so viel Strahlung ab!

Bei Plutonium (242) beträgt dieser Zeitraum 375000 Jahre. So lange strahlt es, egal ob Regen oder Sonnenschein oder ob du es in den Weltraum schießt... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
08.11.2016, 18:46

Fast richtig. Nach der Halbwertszeit ist die Hälfte vom isotop zerfallen in neue Atome. Die können dann selbst auch radioaktiv sein. Aus Plutonium 242 wird zum Beispiel durch einen Alphazerfall Uran 238. Das ist auch radioaktiv. Nach der ersten Halbwertszeit hast Du also 1/2 Plutonium 242 gemischt mit genausoviel Uran 238 (von dem aber ein Teil auch schon zerfallen ist), und so weiter...

2

Naja. Beim Absoluten Nullpunkt gibt es überhaupt keine Atombewegung mehr. Und somit auch keine Radioaktivität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
08.11.2016, 18:50

Radioaktivität ist unabhängig von der Bewegung der Teilchen. Es handelt sich um Vorgänge im Atomkern selbst. Kerne zerfallen auch bei sehr niedrigen Temperaturen und es gibt keinen Grund, warum sie das am absoluten Nullpunkt nicht tun sollten.

2

Was möchtest Du wissen?