Verletze ich Asperger-Autisten durch mein Desinteresse?

10 Antworten

Ich bin Asperger Autist und kenne das von der anderen Seite. Im Laufe des Lebens habe ich gelernt, dass Leute sich selten für lange Monologe interessieren. Gekränkt fühle ich mich dadurch nicht. Es bedeutet nur, dass Gespräche etwas sind, worin ich viel zu lernen hatte, und das scheint auch auf die Schüler zuzutreffen, die du meinst.

Schlecht fühlte ich mich nur durch Vorwürfe, ich würde mit meinem Wissen angeben wollen.

Eine mögliche Ursache für lange Monologe sind Spezialinteressen. Das sind starke Interessen an spezifischen Themen.

Eine weitere Ursache, welche die erste aber nicht ausschließt, ist Sozialisieren. Autisten sind oft unbeholfen darin, sich mit anderen Leuten anzufreunden und viele leiden unter Einsamkeit.

Vielleicht hilft es, wenn du dich irgendwie an dem Gespräch beteiligst. Wenn du dich für das Thema interessierst, wirst du ihnen vermutlich eine große Freude machen. Wenn nicht, vielleicht stört es nicht ab und zu über uninteressante Sachen zu reden. Oder du schlägst ein anderes Thema vor oder bittest sie, weg zu gehen.

In einer Klasse mit mehreren Autisten zu sein halte ich für sehr ungewöhnlich. Asperger ist nun keine Allerweltsdiagnose und so verbreitet wie Schnupfen. Selbst auf einschlägigen Asperger Foren gibt es mehr mit Verdachtsdiagnosen als tatsächlich Diagnostizierte. Wenn dich irgendjemand "zulabert" und du das nicht möchtest muss man denjenigen nicht ignorieren. Ein "ich möchte das nicht" reicht völlig.

Wenn es Asperger sind, nicht wirklich. Die kriegen das gar nicht richtig mit (zumindest die meisten). Es sei denn, du sagst es ihnen knallhart ins Gesicht.

Was ich aus meiner Erfahrung mit ihnen gelernt habe: Verständnis für ihre "Eigenarten" ist gut, aber nicht 24/7. Man kann nicht immer Rücksicht nehmen und soll man auch nicht. Manchmal muss man einfach egoistisch sein, sonst platzt man, weil sich so viel in einem anstaut. 

Wenn du es wirklich nicht hören willst, wimmel sie freundlich ab. Auch das müssen sie (und auch du) lernen. Ein einfaches "ich hab da gerade keinen Kopf dafür, erzähl es doch jemand anders" kann da helfen. 

Noch Chancen, obwohl ich hinterher gerannt bin?

Hallo Leute!

Ich bin einem Mädchen aus meiner Stufe dummerweise längerer Zeit hinterher gerannt. Hab oft mit ihr gesprochen oder sie angeschrieben. Nach einiger Zeit war mir klar, es lieber zu lassen und ich ignorierte sie auch ziemlich lange in der Schule. Es kam auch häufig zu Auseinandersetzungen, weil ich mich oft desinteressiert verhielt. Zu Beleidigungen kam es teilweise auch. Mittlerweile haben wir uns wieder vertragen und ich verstehe mich auf normaler Ebene ganz gut mit ihr. Soll heißen, dass wir uns immer freundlich grüßen. Süß an ihr finde ich auch, dass sie mir oft aus der Ferne zuwinkt. Meine Frage ist, ob ich eventuell immer noch Chancen hätte bei ihr zu landen, damit mehr aus unserem Verhältnis wird? Oder habe ich schon versagt, indem ich ihr Monate zuvor so hinterher gerannt bin?

...zur Frage

Wie gehe ich in der Schule auf einen Asperger-Autisten zu?

Hallo! Ich hoffe, dass mir hierbei jemand helfen kann, da es mir wirklich sehr wichtig ist.

Und zwar haben wir seit diesem Schuljahr einen Asperger-Autisten auf unserem Gymnasium (3 Wochen sind es jetzt insgesamt). Er geht so wie ich in die 10. Klasse, zwar in meine Parallelklasse, aber ich habe trotzdem einen Englisch-Wahlkurs mit ihm zusammen und sehe ihn auch oft in den Pausen auf einer Bank sitzen oder im Sportunterricht in einer Ecke stehen.

Jetzt ist es so, dass mich einerseits dieses Thema Autismus wahnsinnig interessiert (ich habe in den letzten Tagen sämtliche Infos darüber im Internet quasi verschlungen), ich also gerne mehr von ihm wissen würde und andererseits auch das Gefühl habe, dass er ziemlich einsam ist, trotz seiner ständigen Isolierung. Nach außen hin wirkt er zwar komplett desinteressiert, er redet auch mit niemandem und zieht sich immer sofort zurück, aber ich bezweifle, dass er wirklich in erster Linie alleine sein will (was auch viele Experten/Autisten selbst im Internet behauptet haben). Wie seht ihr das?

Dazu sollte ich vielleicht noch sagen, dass ihm wirklich jeder aus dem Weg geht, weil erzählt wird, dass er auf der (mit unserem Gymnasium verbundenen) Realschule, wo er vorher war, bei jeglichen Kontaktversuchen aggressiv wurde, was aber auch im Zusammenhang mit heftigem Mobbing stehen könnte. Das weiß ich eben nicht. Und auch meine Klassenlehrerin, die mit ihm Russisch hat, meinte in der ersten Schulwoche auf meine Fragen hin, dass es "wirklich schwierig mit ihm ist und er sich erstmal einfinden muss."

Meint ihr, es wäre unklug von mir, wenn ich bald mal versuche, Kontakt mit ihm aufzunehmen? Ich würde ihn anfangs nicht einmal ansprechen wollen, da ich ihn zum einen nicht verängstigen möchte und ich zum anderen ziemlich unsicher über seine Reaktion bin. Ich glaube, wenn überhaupt, würde ich ihm einen Zettel schreiben.

Was sind eure Gedanken dazu? Ich freue mich über jede Antwort!

...zur Frage

Wieso kommt er plötzlich desinteressiert rüber?

Ich (18,w) habe mich mit einem Jungen (17) für einige Wochen getroffen. Ich dachte, dass es Dates waren, lag jedoch falsch. Ich dachte dies, weil er mir anhand kleinen Dingen Hoffnungen gemacht hatte. Hat sich herausgestellt, dass er mich nur als Freundin sehr mag, obwohl ich schon längst Gefühle entwickelt hatte. Er wollte keine Beziehung eingehen, da er der Meinung war, dass es nicht richtig wäre, weil er nicht dasselbe empfindet. Wir hatten für ein paar Wochen keinen Kontakt mehr, ich habe mich ausgeschüttet - über die Zeit in der es mir sch ging ohne ihn - und er meinte nur, dass er das versteht, aber nichts machen kann, und hat unglaubwürdig geschaut und meinte "Du bist immer noch nicht darüber hinweg? Aber ich dachte, darüber wäre schon Gras gewachsen". Naja und mit der Zeit hat er mir immer mehr gezeigt, dass er Desinteresse entwickelt. Er meldet sich kaum mehr, unsere Gespräche sind nicht wie die, die es einmal waren und er wirkt abweisend. Vorallem ist das beim chatten so. Ich hatte ein kleines bisschen Hoffnung in mir, dass doch eines Tages aus uns was werden könnte, aber jetzt weiß ich nicht mehr so recht. Vergessen kann ich ihn auch nicht (er wohnt bei mir in der Nähe) und wollen tu ich es auch nicht unbedingt. Er verfügt so viel Macht über mich. Er hat die Macht mich so zu verletzten, dass ich das Gefühl vermittelt bekomme, dass ich nicht gut genug bin - für nichts und niemanden.

...zur Frage

Was ist diese "eigene Welt", von der "Nicht-Autisten" immer reden?

Hallo,

viele "Nicht-Autisten" schreiben immer, Autisten hätten ihre eigene Welt. Was genau ist damit gemeint?

...zur Frage

Grübeln Autisten und ADS'lerviel?

...zur Frage

Macht es überhaupt Sinn, mit ihm einen Kaffee trinken zu gehen?

Hallo,

ich bin über eine Community im Internet, bei der ich seit längerer Zeit angemeldet bin, mit einem Mann (31) in Kontakt gekommen. Wir schreiben uns seit 3 Wochen Mails.

Er hat mir geschrieben, daß er sich oft einsam fühlt und keine Freunde, sondern nur ein paar oberflächliche Bekannte hat. Er würde sich von anderen häufig unverstanden fühlen. Es machte ihn für mich sympathisch, da ich ein ähnliches Problem habe. Bei mir liegt es aber nicht daran, daß andere mich nicht verstehen, sondern eher an meiner Schüchternheit. Daher habe ich auch kaum Freunde. Bei ihm wunderte es mich allerdings, denn er kommt sehr offen und locker rüber. Mit seiner lustigen Ausdrucksweise hat er mich schon so einige Male zum Lachen gebracht. Tja, und letztes Wochenende hat er mir anvertraut, daß er Asperger-Autist ist. Ich konnte mit diesem Begriff überhaupt nichts anfangen und habe mich anschließend im Internet darüber informiert. Was ich gelesen habe, hörte sich jetzt nicht gerade positiv an. Diese Menschen haben wohl eine Kontaktstörung, sind oft schonunglos ehrlich und wenig einfühlsam, können Mimik und Gestik von anderen nicht deuten. Bei vielen ist wohl auch die Kommunikation gestört, was sich so äußert, daß sie komisch reden. Zur gleichen Zeit hat er mich gefragt, ob wir nicht mal zusammen einen Kaffee oder ein Bier trinken gehen.

Ich grübele jetzt, wie ich reagieren soll. Bedeutet so ein Vorschlag für ein Kaffeetrinken nicht, daß man jemanden für eine Beziehung oder Affäre sucht oder wollen vielleicht auch Männer nur mal mit einer Frau quatschen?

Ich glaube, ich könnte mir keine Beziehung mit einem Asperger-Autisten vorstellen. Dafür bin ich viel zu emotional und liebebedürftig und ich würde auf der Strecke bleiben. Was würdet ihr mir raten? Soll ich ihn trotzdem erst mal persönlich kennenlernen bevor ich mir ein Urteil erlaube?

LG Litania

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?