Was ist der Unterschied zwischen Satanismus und Atheismus?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Satanismus nach LaVey versteht sich als Gegenentwurf zur Kirche (im Gegensatz zu den Atheisten, deren Position auch ohne die Existenz einer Kirche bestehen würde). Es werden Dinge kritisiert wie z.B. die Triebunterdrückung, und in einem Akt der Umkehrung proklamiert, diesen ungehemmt nachzugehen, da dies der Weg zu Glück und Erfüllung sei.

Die Figur Satans dient hierbei nur um seine Position klar zu machen, man glaubt nicht ernsthaft an die Figur Satans, ebenso wenig wie man an Magie im klassischen Sinn glaubt.

Von daher würde ich diese modernen Satanisten, nicht als solche bezeichnen, auch wenn sie es selbst tun.

Es mag sein, das LaVey  tatsächlich NUR Konventionen durchbrechen wollte.

Es mag sein, dass LaVey  Satan nur als "Figur" betrachtete, mit der eine Position klar gemacht werden sollte.

Allerdings ist es riskant, die Existenz eines Satans oder Teufels generell in Frage zu stellen. Warum? Weil die Begriffe SATAN und Teufel keine Namen sind, sondern eine Haltung umschreiben:

Verleumder und Widersacher.

Bezüglich der Anwendung in der Bibel steht für deren Verfasser und Schreiber ausser Frage, das es eine Person gibt, die Satan und Teufel genannt wird UND AUCH IST. Da hier der Begriff GEGENENTWURF verwendet wurde, wird auch klar, welches Ziel diese PERSON verfolgt: Andere davon abzuhalten, biblische "Gebote" zu halten, zu diesen gehört z.B., eben NICHT eigenen Trieben nachzugeben und nachzugehen, wenn diese TRIEBE den Gesetzen Gottes entgegenstehen.

Natürlich erscheint, dass eine Person, die nicht an GOTT glaubt, auch nicht an einen Teufel glaubt. Tatsächlich ist es aber so, dass viele nicht an GOTT; aber dennoch an einen Teufel glauben.

Mit Blick auf Zeremonien der Satanisten und/oder deren Anhänger liegt der Schluß nahe, dass diese sehr wohl etwas "religiöses" haben und implizieren, dass die Zeremonienteilnehmer an eine PERSON glauben, die SATAN oder TEUFEL ist. Der Reiz dürfte u.a. darin liegen, dass Verhalten praktiziert werden können, die z.B. christliche Lehren verbieten und/oder verurteilen. Oft ist damit eine Neigung zur Unabhängigkeit verbunden, eine entsprechende Geisteshaltung, die Unterordnung unter etwas wie einen GOTT ablehnt.

Es ist naiv, die Existenz eines GOTTES oder eines SATANS zu verneinen.

Augen auf im kosmischen Verkehr - cheerio.

1
@gromio

stattdessen klingt es für den Menschen logischer das unsere Existenz ein glücklicher Zufall der Umstände sei ...

0
@nameisunwichtig

Es ist ein Zufall. Allerdings wurde im gesamten Universum aber auch Billiarden Male gewürfelt. Dass es da ein paar Treffer gibt, ist nicht gerade abwegig.

0

Satanisten können durchaus in der AOK sein wie auch Atheisten Fußball spielen können.

Atheismus ist die Nichtvornahme eines Bekenntnisses für einen Gott. Mehr steckt da nicht dahinter. Atheismus ist weder ein Bekenntnis zu etwas noch ein Bekenntnis gegen etwas.

Also können Atheisten alles sein, nur nicht gottgläubig. Obwohl ich es für unwahrscheinlich halte, könnte ein Atheist natürlich auch Satanist sein. Oder umgekehrt. Aber wie in meinem Eingangssatz angedeutet, hat das Eine nichts mit dem Anderen zu tun.

ein atheist ist atheist er bezeichnet sich nicht als moderner Satanist den er glaubt weder an Gott noch an Lucifer , weder an Bible oder die SatansBible ..nur leute die gerne auffallen und provozieren bezeichnen sich als sogenannte moderne Satanisten , ich weiß von was ich da rede ich war lange zeit ein gothic , ich wurde sehr oft als Satanskind bezeichnet und hab damit gespielt & wusste genau wie ich schockiere und provoziere damit . ich seh das als eine Art Promo für richtige Satanisten weil man damit das Interesse bei anderen weckt sich damit zu befassen .. Es ist eine Art unbewusster Dienst für Lulu .. Und wenn ihr hier alle immer nur mit lavey kommt werd ich auch bisschen wütend weil wenn die CHURCH OF SATAN keine Kirche ist wieso wird sie anerkannt als Kirche wenn es eigendlich Atheisten sind? Lavey hat eine Sekte gegründet und spricht für Aussenseiter und all die Menschen die enttäuscht sind von Religion und von Gott also meiner Meinung nach ist lavey ein Hornochse der ein Haufen Geld mit schwachen Menschen gemacht hat die unbedingt Teil einer Gemeinschaft sein wollten . Crowley ist mehr satanist als lavey es je war .. Und mich stört auch das solche Geminschaften meinen sie seien keine Satanisten und üben Rituale aus auch wenn es heißt die Opfer seien simuliert .. Satanismus ist real und hat nichts mit atheismus zu tun .Es gibt ein Haufen verschiedene Gruppen von Satanisten die verschiedene Rituale ausüben oder zu verschiedenen Götter beten , die einen zu bathomet die anderen zu moloch .. aber atheisten beten nicht und huldigen Gott nicht so wie es die COS tut .. 

Kann mir jemand den Satanismus erklären?

Momentan beschäftige ich mich mit dem Thema Satanismus. Allerdings hätte ich eine Frage, und zwar unterscheidet man ja vom atheistischen und theistischen Satanisten. Aber an wen sind die 11 satanischen Regeln der Erde gewidmet? An beide? Heißt es nicht, dass der atheistische Satanist sein eigener Gott ist und sich an keine Regeln halten muss? Das widerspricht sich doch dann total mit den 11 satanischen Regeln der Erde, an denen sich der Satanist halten soll, oder nicht? Kann mich jemand aufklären?

...zur Frage

Ist der Atheismus eine Weltanschauung / Philosophie?

In einer vorangehenden Diskussion wurde ich von zwei Atheisten scharf angegriffen, als ich die Meinung geäußert habe, der Atheismus sei eine Weltanschauung. Wohlgemerkt, ich bin absolut NICHT der Meinung, dass der Atheismus eine Religion ist.

Die beiden versuchten mir zu erklären, dass das Wort "Atheismus" nur "ohne Gott" bedeuten würde. Dies wäre die einzige Bedeutung des Wortes "Atheismus" und da gäbe es auch nichts zu ergänzen. Atheismus sei Gottlosigkeit, nicht mehr und nicht weniger.

Dieser These widersprach ich, denn es gehört zum Atheismus doch viel mehr, als nur die Existenz eines Gottes abzulehnen. Jeder Atheist lehnt doch auch alles andere Übernatürliche wie Magie, Geisterglauben, Zukunftsvorhersagen etc. ab. Außerdem empfiindet er Kulthandlungen und Gebete als unnütz, ja manche werden sogar ganz dastisch und bezeichnen sie als reine Zeitverschwendung. Und er ist überzeugt davon, dass alles wissenschaftlich erklärbar ist - auch wenn wir es nicht erklären können, bedeutet das nicht, dass es nicht irgendwann erklärbar sein wird. Das Fundament ihres Überzeugseins ist also die Wissenschaft. Diese Überzeugungen vertritt jeder Atheist, es ist also nicht zu leugnen, dass diese Überzeugungen einen verbindenden Charakter haben. Atheismus ist damit nichts Individuelles mehr.

Außerdem lässt sich Atheismus in meinen Augen sogar übersteigern und kann auch extremistische Züge annehmen: es gibt Atheisten, die alles Religiöse regelrecht hassen, Gläubige als Spinner und ihre heiligen Schriften provokant als Märchenbücher bezeichnen. Sie sind überzeugt, dass die Welt ohne irgendwelche Religionen besser dran wäre und man Religionen am besten alle sofort verbieten sollte.

Meine Frage richtet sich in erster Linie an Atheisten. Bevor ihr antwortet, ruft euch bitte noch einmal ins Gedächtnis, dass ich nicht behaupte, dass Atheismus eine Religion sei. Aber warum seid ihr davon überzeugt, dass Atheismus auch keine Weltanschauung oder keine Philosophie ist? Was sind denn in euren Augen die entscheidenden Unterschiede?

Noch etwas: Bei der Diskussion würde ich mich sehr freuen, wenn die Netiquette beachtet wird. Unsachliche und gar beleidigende Kommentare und Antworten werden gemeldet, und zwar egal, aus welcher Richtung sie kommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?