Untermietvertrag ungültig, aufgrund falscher Informationen?

6 Antworten

Du hast einen gültigen Untermietvertrag, der keine Kaution vorsah. Die Küche hat er mit vermietet. Er kann dafür nun nichts nachfordern. Du hast Deinen Vertrag erfüllt. Eine fristlose Kündigung ist nicht möglich. Hat Dein Hauptmieter noch einen Wohnungsschlüssel? Am besten schnellstmöglich den Schloßzylinder wechseln. Er hat Dir die Wohnung zur alleinigen Nutzung vermietet und hat deswegen in der Wohnung nichts mehr verloren. Sein Verhältnis zum Hauptmieter braucht Dich nicht zu interessieren.

Seine Aussage, er müsse alles Geld zusammen kratzen und braucht deswegen die Kaution: Das enthält schon den beabsichtigten Betrugsabsicht, Deine Kaution nicht getrennt von seinem "Vermögen" anzulegen, sondern sie direkt auszugeben. 500 € für die Küche? Ist die das überhaupt wert? Und gehört sie wirklich Deinem Vermieter? Vielleicht gehört die Küche dem Eigentümer der Wohnung. Du würdest dann praktisch für etwas bezahlen, was der Vermieter gar nicht verkaufen kann und deswegen würdest du auch kein Eigentum an der Küche erwerben.

Droht Dir Dein Vermieter mit fristloser Kündigung, die im übrigen schriftlich ausgestellt werden müßte, dann warte das erst einmal in aller Ruhe ab. Wenn er wirklich damit daher kommt, frage ihn doch mal, was er machen, wenn im Falle eines Räumungsprozesses alles auf den Tisch käme. Also, dass er für die Wohnung Geld vom Amt kassiert und von Dir. Das ist Sozialbetrug und wird mit Sicherheit in so einem dreisten Fall hart bestraft.

Du hast Dich mit Sicherheit nicht strafbar gemacht, es sei denn, Du wußtest von Anfang an von dem Sozialbetrug. Dann wäre es Beihilfe und im übrigen muss man Straftagen anzeigen, sobald man Kenntnis von ihnen erlangt. (Aber wer macht das schon?)

In Deiner jetzigen Situation kannst du ganz ruhig bleiben. Außer Schloß austauschen nichts machen. Sowohl Dein Vermieter, als auch sein Vermieter können Dich nur über eine Räumungsklage aus der Wohnung bringen. Das dauert und gibt Dir Zeit, Dich erst einmal körperlich zu erholen und dann mit Hilfe eines Rechtsanwalts alles weitere zu überlegen, falls das dann noch erforderlich ist.

Im übrigen schadet es nicht, wenn Du Dich sobald es Dir möglich ist, nach einer anderen Wohnung umschaust.

Er selbst zahlt die Miete garnicht sondern das Sozialamt.

Das ist für die Wirksamkeit Deines Untermietvertrags unerheblich.

Allerdings hat Dein Vermieter, also der Hauptmieter durch Deinen Untermietvertrag Einnahmen und muß diese auch gegenüber dem Sozialamt angeben und auch versteuern.

Der Vermieter selbst weiß doch nichts von unserem untermietvertrag.

Der Hauptvermieter hat mit Eurem Untermietvertrag überhaupt nichts zu tun. Beide Vertragsverhältnisse sind von einander unabhängig, d.h. auch wenn der Vermieter nichts von der Untervermietung weiß, wird dadurch Euer Untermietvertrag nicht ungültig.

Allerdings wäre die ungenehmigte Untervermietung für den Hauptvermieter ein Kündigungsgrund. Dann aber hättest Du gegenüber Deinem Vermieter, also dem Hauptmieter einen Schadenersatzanspruch wegen Entziehung der Mietsache.

Da ich zb ihm die letzten 2 Mieten zwei Wochen früher geben musste als vertraglich abgemacht.

Dazu bist Du rechtlich nicht verpflichtet.

brauche die Kaution von 1500 Euro und 500 für die Küche

Wenn mietvertraglich keine Kaution vereinbart wurde, kann er Dir nichts. Nachfordern ist nicht, das gleiche gilt für die Ablöse.

wenn nicht muss ich dich fristlos kündigen....ist das rechtens?

nur wenn ihr im Untermietvertrag die Zahlung einer Kaution vereinbart habt. Seit Mai 2013 ist auch eine fristlose Kündigung wegen Nichtzahlung der Kaution rechtlich möglich. Falls dagegen mietvertraglich keine Kautionszahlung vereinbart wurde, hat er auch keinen Anspruch.

Kann ich auf die Kündigungsfrist zurückgreifen die wir im untermietvertrag vereinbart haben?

Dein Vermieter benötigt für die Kündigung einen berechtigten Grund wie z.B. Eigenbedarf, sofern Du ihm keinen außerordentlichen (fristlosen) Kündigungsgrund durch die Nichtzahlung einer vertraglich vereinbarten Kaution oder Miete usw. geliefert hast.

Du hast Dich nicht strafbar gemacht.

http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/untermiete.html

ich würde ausziehen --- er hat wohl das sozialamt betrogen und die miete die du ihm gezahlt hast als zusätzliche einnahmequelle genommen aber nicht angegeben.

wenn, dann bekommt er probleme --- aber wenn du weiter bleibst versucht er die strafen auf dich umzuwälzen .. was wohl schon beginnt

also am besten du verschwindest, dann hast du damit nichts mehr zu tun und suchst dir eine normale wohnung mit normalen mietvertrag


also solltest du damit vor gericht gehen, wirst du wahrscheinlich trotzdem raus müssen er aber ne strafe vom sozialamt bekommen

0

Miete zurück bekommen wenn man eher ausziehen muss als abgemacht?

Damit ich keine falschen Antworten bekomme schildere ich es noch einmal genauer. Meine Mitbewohnerin hat das Untermietverhältnis von mir zum 30.09. gekündigt. (1 Monat Kündigungsfrist.) Die neue Mitbewohnerin zieht am 01.10. ein. Gestern hat sie mir gesagt, dass sie möchte, dass ich schon zum 26 oder 27. ausziehe, da die neue Mitbewohnerin schon eher einziehen muss, da sie aus der alten WG eher raus musste oder so als geplant. (Weiß nicht genau was da abging, geht mich auch nichts an.) Jedenfalls möchte sie, dass ich zum 26. oder 27. ausziehe. Ich habe dann nachgefragt, ob ich die Miete dann für die Tage zurück bekomme, die ich schon eher ausziehen muss, da ich ja dort dann nicht mehr wohne und weniger Tage Zeit habe um meinen Umzug zu planen und so gesehen ja dann die neue Mitbewohnerin auf meine Kosten dort schon wohnt. Meine Mitbewohnerin/Vermieterin meinte dann, dass ich die Tage nicht zurück gezahlt bekomme, da sowas nicht üblich ist und sie auch nicht einsieht wieso sie das tun sollte. Darf sie das? Hat sie ein Recht dazu das Geld einfach einzubehalten? Wie gesagt - es handelt sich um eine WG mit Untermietvertrag etc. Ich hoffe ich hab nun alles genau genug beschrieben sodass keine dummen Kommentare kommen oder etwas falsch verstanden wurde.

...zur Frage

Welche Kündigungsfrist beim Untermietvertrag?

Hallo, ich würde gerne so schnell wie möglich aus die WG ausziehen, in der ich gerade wohne. Die WG wird vom Vermieter, einem Familienangehörigen und mir bewohnt. Ich selbst habe einen Untermietvertrag mit dem Hauptmieter, indem eine Kündigungsfrist von 3 Monaten vereinbart ist. Leider habe ich erst im Nachhinein bemerkt, dass die Wohnung vom Sohn nicht sauber gehalten wird. Daher würde ich gern so schnell wie möglich in eine andere WG umziehen. Die Frage ist nun, ob ich die dreimonatige Kündigungsfrist einhalten muss oder auch vom §549 Abs. 2 Nr. 2 Gebrauch machen kann? Ich habe schon einen Beitrag gefunden aber leider verstehe ich den Paragraphen und die Erläuterungen nicht wirklich. Vgl. http://www.frag-einen-anwalt.de/Kuendigung-Untermieter-Frist---f262765.html

Zur Wohnung: Ich bewohne ein eigenes Zimmer in dem anfangs zwei Regale, ein Sessel, Stuhl sowie Lampe und Gardinen bereitgestellt wurden und die derzeit von mir mit genutzt werden. Zusätzlich benutze ich das voll ausgestattete Wohnzimmer, die Küche sowie das Bad mit. Meine Einrichtungsgegenstände beschränken sich also auf die paar Möbel, die ich mitgebracht habe. (Bett, Schreibtisch, Couch und Nachttisch). Im Mietvertrag selbst verweist der Hauptmieter auf eine anteilige Berechnung für die Mitbenutzung von Küchengeräten, Waschmaschine sowie WLAN. Diese sind auch gesondert im Mietpreis ausgewiesen. Im oben genannten Beitrag wurde gesagt, dass der Hauptmieter letztendlich die Kündigung des Untermieters anfechten kann, da dieser ein leeres Zimmer vermietet hat aber da er ja auch wahrscheinlich Waschmaschine, Kocheinrichtungen, etc. zur Verfügung stellt, bin ich verwundert, dass die Kündigung des Untermieters nicht rechtens sein soll. Kann ich durch meine erläuterte Situation eine verkürzte Kündigungsfrist in Anspruch nehmen oder muss ich 3 Monate im voraus kündigen?

Danke im Voraus für jede konstruktive Antwort!

...zur Frage

Kaution bei Untermietvertrag?

Ich vermiete meine Wohnung ein paar Wochen unter und wir haben eine Kaution vereinbart. Dazu soll ich noch einen Vertrag machen. Da es nur ein paar Wochen sind, will ich kein spezielles Konto dafür machen. Ist das rechtlich in Ordnung, wenn beide einverstanden sind? Ich frage auch, weil die Untermieterin den Vertrag dem BAföG Amt einreichen will.

...zur Frage

Kündigungsfrist Mietvertrag umgehen, u.o Kürzen?

Hallo liebe Community,

Folgende Frage/n und Situationen. Ich wohne zurzeit in einer Wohnung zur Miete. Meine Kündigungsfrist Beträgt 3 Monate. Und ich würde gerne umziehen allerdings habe ich das Problem der Kündigungsfrist. Lässt diese sich verkürzen? Dazu kommt noch der Zustand der Wohnung an sich, meine Kaution beträgt 700€. Noch dazu kommt das ich nichts aus der wohnung mitnehmen will also keine Möbel usw. Die Wohnung müsste auch Renoviert werden besonders die Küche. Beides also entsorgung der Möbel und die Renovierung möchte ich nicht selber machen und kann sie auch nicht bezahlen also machen lassen. Jetzt ist die Frage ob diese Sachen durch die Kaution Gedeckt wären und ob das Legal wäre zu Kündigen noch 3 Monate hier wohnen bleiben und dann einfach weg zu gehen und alles hinter sich lassen.

...zur Frage

Freund zieht zu mir - Ummeldung?

Hallo liebe Community!

Mein Freund "wohnt" nun schon seit ein paar Wochen bei mir und mir ist natürlich bewusst, dass er nach 6 Wochen nicht mehr als Besucher gilt. Deswegen und weil er gerne eine neuen Job annehmen will, muss ich ihn ummelden bzw. er sich. Ich bin der Hauptmieter der Wohnung. Kann er sich ummelden ohne dass er mit in meinem Vertrag steht, wenn ich eine Art "Erlaubnis" schreibe oder muss die Erklärung meiner Vermieter vorliegen? Ich möchte ihn nicht zwingend in den Mietvertrag mit aufnehmen, höchstens bestätigt haben, dass er bei mir wohnen darf. Das Problem ist, dass dies alles bis nächste Woche Donnerstag passieren muss. Deshalb möchte ich gerne wissen, ob ich ihn auch ohne die Erklärung meiner Vermieter ummelden kann und falls die Erklärung doch notwendig ist: Ist ein Untermietvertrag zwingend notwendig oder reicht die Erklärung meiner Vermieter aus? Im Internet steht gefühlt überall etwas anderes und ich habe auch Angst, dass meine Vermieter nicht zustimmen bzw. eine Schufa-Auskunft verlangen, die übrigens der Grund dafür ist, dass ich alleine im Vertrag stehen bleiben möchte.

Die gesetzte Frist bereitet mir ordentlich Druck...

...zur Frage

Wohnung möbliert untervermietet - Vermieter verstorben?

Hallo, der Lebensgefährte meiner Mutter ist vor 2 Monaten verstorben. Er hat in einem Haus gewohnt, das seiner Tochter gehört und hat auch Miete bezahlt. Eine Wohnung des Hauses hat er möbliert untervermiete. Eigentlich hätte er das nicht ohne Zustimmung der Tochter tun dürfen, es bestand aber quasi kein Kontakt zu ihr. Meine Mutter ist nun Alleinerbin, das heißt sie hat alle Möbel und auch diesen Untermietvertrag geerbt. Wir haben dem Untermieter schon gekündigt, da der Mietvertrag für das ganze Haus zum 30.9.18 aufgehoben wird. Die Miete hat aber die Tochter auf ihr Konto überwiesen lassen obwohl sie ja nicht Erbin ist. Was hat der Untermieter für Rechte? Er wohnt da ja widerrechtlich und hat auch sofort am Todestag 6.7.18 erfahren, dass er raus muss, mit geduldeter Frist bis 30.9.18. im Internet steht dass er kein Recht hat zu bleiben und quasi einfach vor die Tür gesetzt werden kann. Ist das so? Danke schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?