Untermietvertrag ungültig, aufgrund falscher Informationen?

6 Antworten

Du hast einen gültigen Untermietvertrag, der keine Kaution vorsah. Die Küche hat er mit vermietet. Er kann dafür nun nichts nachfordern. Du hast Deinen Vertrag erfüllt. Eine fristlose Kündigung ist nicht möglich. Hat Dein Hauptmieter noch einen Wohnungsschlüssel? Am besten schnellstmöglich den Schloßzylinder wechseln. Er hat Dir die Wohnung zur alleinigen Nutzung vermietet und hat deswegen in der Wohnung nichts mehr verloren. Sein Verhältnis zum Hauptmieter braucht Dich nicht zu interessieren.

Seine Aussage, er müsse alles Geld zusammen kratzen und braucht deswegen die Kaution: Das enthält schon den beabsichtigten Betrugsabsicht, Deine Kaution nicht getrennt von seinem "Vermögen" anzulegen, sondern sie direkt auszugeben. 500 € für die Küche? Ist die das überhaupt wert? Und gehört sie wirklich Deinem Vermieter? Vielleicht gehört die Küche dem Eigentümer der Wohnung. Du würdest dann praktisch für etwas bezahlen, was der Vermieter gar nicht verkaufen kann und deswegen würdest du auch kein Eigentum an der Küche erwerben.

Droht Dir Dein Vermieter mit fristloser Kündigung, die im übrigen schriftlich ausgestellt werden müßte, dann warte das erst einmal in aller Ruhe ab. Wenn er wirklich damit daher kommt, frage ihn doch mal, was er machen, wenn im Falle eines Räumungsprozesses alles auf den Tisch käme. Also, dass er für die Wohnung Geld vom Amt kassiert und von Dir. Das ist Sozialbetrug und wird mit Sicherheit in so einem dreisten Fall hart bestraft.

Du hast Dich mit Sicherheit nicht strafbar gemacht, es sei denn, Du wußtest von Anfang an von dem Sozialbetrug. Dann wäre es Beihilfe und im übrigen muss man Straftagen anzeigen, sobald man Kenntnis von ihnen erlangt. (Aber wer macht das schon?)

In Deiner jetzigen Situation kannst du ganz ruhig bleiben. Außer Schloß austauschen nichts machen. Sowohl Dein Vermieter, als auch sein Vermieter können Dich nur über eine Räumungsklage aus der Wohnung bringen. Das dauert und gibt Dir Zeit, Dich erst einmal körperlich zu erholen und dann mit Hilfe eines Rechtsanwalts alles weitere zu überlegen, falls das dann noch erforderlich ist.

Im übrigen schadet es nicht, wenn Du Dich sobald es Dir möglich ist, nach einer anderen Wohnung umschaust.

Er selbst zahlt die Miete garnicht sondern das Sozialamt.

Das ist für die Wirksamkeit Deines Untermietvertrags unerheblich.

Allerdings hat Dein Vermieter, also der Hauptmieter durch Deinen Untermietvertrag Einnahmen und muß diese auch gegenüber dem Sozialamt angeben und auch versteuern.

Der Vermieter selbst weiß doch nichts von unserem untermietvertrag.

Der Hauptvermieter hat mit Eurem Untermietvertrag überhaupt nichts zu tun. Beide Vertragsverhältnisse sind von einander unabhängig, d.h. auch wenn der Vermieter nichts von der Untervermietung weiß, wird dadurch Euer Untermietvertrag nicht ungültig.

Allerdings wäre die ungenehmigte Untervermietung für den Hauptvermieter ein Kündigungsgrund. Dann aber hättest Du gegenüber Deinem Vermieter, also dem Hauptmieter einen Schadenersatzanspruch wegen Entziehung der Mietsache.

Da ich zb ihm die letzten 2 Mieten zwei Wochen früher geben musste als vertraglich abgemacht.

Dazu bist Du rechtlich nicht verpflichtet.

brauche die Kaution von 1500 Euro und 500 für die Küche

Wenn mietvertraglich keine Kaution vereinbart wurde, kann er Dir nichts. Nachfordern ist nicht, das gleiche gilt für die Ablöse.

wenn nicht muss ich dich fristlos kündigen....ist das rechtens?

nur wenn ihr im Untermietvertrag die Zahlung einer Kaution vereinbart habt. Seit Mai 2013 ist auch eine fristlose Kündigung wegen Nichtzahlung der Kaution rechtlich möglich. Falls dagegen mietvertraglich keine Kautionszahlung vereinbart wurde, hat er auch keinen Anspruch.

Kann ich auf die Kündigungsfrist zurückgreifen die wir im untermietvertrag vereinbart haben?

Dein Vermieter benötigt für die Kündigung einen berechtigten Grund wie z.B. Eigenbedarf, sofern Du ihm keinen außerordentlichen (fristlosen) Kündigungsgrund durch die Nichtzahlung einer vertraglich vereinbarten Kaution oder Miete usw. geliefert hast.

Du hast Dich nicht strafbar gemacht.

http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/untermiete.html

Tatsächlich handelt es sich um eine ungerechtfertigte Gebrauchsüberlassung, dir seine gesamte Wohnung unterzuvermieten.

Das dem so ist, kann der VM nun durch eigene Feststellungen, untermauert durch Zeugenaussagen der Nachbarn, Postzusteller uws. glaubhaft machen.

Meint, der Vermieter kann ihn auffordern, dich dort unverzüglich zum Auszug zu bewegen und ihm andernfalls fristlos kündigen, was dann auch euer Untermietverhältnis beträfe.

Was du mit diesen Informationen anfängst, bleibt dir überlassen. Bedenken solltest du aber, dass du auf Anwalts- und Prozesskosten sitzenbleibst, wenn er die als Sozialhilfeempfänger nicht aufbringen kann. Und einem Mittellosen kann man ebensowenig Schadensersatz abringen, richtig?

Ob man ihm über das Sozialamt da unbedingt noch ein Bein stellen wollte, sollte man gar zweimal überdenken.

G imager761

Was möchtest Du wissen?