Unscharfer Hintergrund bei Foto- & Videoaufnahmen? Mit Canon EOS 700D?

...komplette Frage anzeigen Bild Nummer 1 - (Film, Video, Foto) Bild Nummer 2 - (Film, Video, Foto) Bild Nummer 3 - (Film, Video, Foto)

8 Antworten

Mit der Cam ist das gar kein Problem. Das Objektiv ist das das es schwerer macht.

Diesen Effekt bekommst du sehr einfach mit großer offenen Blende hin. Festbrennweiten haben z.b. Offenblenden von 1.8 im vergelci hdazu wird dein 18-55 wohl soas um die 3.5-5.5 haben.

In Kombination mit dem Abstand zwischen dir deinem Motiv und dem Hintergrund entsteht dann diese Unschärfe.

Teste einfach mal folgendes.
stelle das Objektiv auf 55mm .. und möglichtst offene Blende.

Knispe z.b. irgendwas kleines auf deinem Schreibtisch und gehe dabei so nah an das Objekt wie dein Objektiv fokusieren kann ... stelle ka 50cm hintendran irgendetwas hin .. da solltest du schon eine deutliche unschärfe haben.

Schiebst du das 2te Objekt näher dran wird es immer schärfer / Alternativ schließe die Blende .. hat einen ähnlichen effekt.

Kurz gesagt je näher du an deinem Motiv bist und je weiter der Hintergrund weg ist um so unschärfer wirds. Eine möglichst große offene Blende hilft dabei.

---------------

Falls du diesen Effekt wirklich toll findest und ihn häufig und einfach haben willst .. Das Canon 50mm 1.8 ist ein sehr günstiges und für den Preis super Objektiv ... das kann man sich mal kaufen .. generell und speziell für den Effekt :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von canonfreak
25.08.2016, 14:28

Vielen Dank, hast mir sehr geholfen :)

0

Unscharfe Hintergründe und das sogenannte "Bokeh" hängen von 4 verschiedenen Faktoren ab:

  1. Die Blende

    Je offener die Blende, desto kleiner die Schärfentiefe.
    --> Je kleiner die Blendenzahl (z.B. f/8), desto offener ist die Blende.
    Das heisst: Stelle den f-Wert auf die kleinstmögliche Zahl.


  2. Die Brennweite

    Je grösser die Brennweite, also je weiter du hineinzoomst, desto unschärfer wird der Hintergrund.
    --> Zoome so weit hinein wie möglich.


  3. Der Abstand zum Subjekt und zum Hintergrund

    Je näher die Person/Subjekt/Motiv an der Kamera ist, und je weiter entfernt der Hintergrund ist, desto unschärfer wird der Hintergrund.
    --> Stelle die Person so nah an die Kamera wie möglich und den Hintergrund so weit wie möglich.


  4. Die Sensorgrösse

    Je grösser der Sensor, desto kleiner wird die Schärfentiefe
    --> Da kannst du warscheinlich nicht viel machen. Sei dir aber bewusst, dass ein unscharfer Hintergrund mit einer Handykamera (welche sehr kleine Sensoren haben) schwieriger zu erreichen ist, als mit einer Kamera mit grösseren Sensoren (z. B. Spiegelreflex-Kameras mit APS-C oder Vollformatsensoren).


Liebe Grüsse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von canonfreak
25.08.2016, 14:30

Danke für die ausführliche Antwort :)

1

Nimm ein 50F1,8 das gibt es recht preiswert von jedem Kamerahersteller.

Verantwortlich für die Unschärfe (geringe Schärfentiefe) ist die weit geöffnete Blende* zusammen mit einer großen Sensorfläche einer höheren Brennweite und dem möglichts kleinen Abstand zwischen Motiv und Kamera sowie einem möglichst großen Abstand zwischen Motiv und dem Hintergrund, der ja unscharf werden soll. 


Eine noch kleinere Schärfentiefe könntest Du mit einem 85mm (höhere Brennweite) und F1,2 (noch lichtstärker, Offenblende bei 1,2) erreichen.

Ich hoffe Du verstehst den Zusammenhang.

* man spricht bei der maximal geöffnetten Blende auch von Offenblende, und die steht als Wert (auch Lichtstärke genannt) auf dem Objektiv immer mit drauf. Bei obengenanntem Objektiv also 1,8.

Bei deinem 18-55mmF3,5-5,6 ist der offenste Wert bei 18mm 3,5 und bei 55mm nur noch 5,6. Den Unterschied siehst Du hier https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/72/Lenses\_with\_different\_apetures.jpg

ein 17-50mmF2,8 könnte im Gegensatz zu deinem 18-55F3,5-5,6 übrigens bei jeder Brennweite (Zoomeinstellung) seine maximale Öffnung von 2,8 halten. Das 18-55 ist eben nur ein billiges Kitobjektiv.

**Offenblende bedeutet "ohne Blende". Man blendet wenn, also ab. Deshalb vergrößern sich auch die Blendenzahlen um so weiter man die Blende schließt und nicht andersrum.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hat beim Fotografieren eine Schärfeebene, welche von zB der Entfernung des Objektes, verwendete Blende und Brennweite.

Je weiter die Blende offen, desto eher "verschimmt" der Hintergrund.
Je größer die Brennweite, desto unschärfer wird der Hintergrund.
Der Abstand.. Muss man selber probieren. Aber je näher die Person ist, und desto weiter der Hintergrund entfernt ist - desto unschärfer wird der Hintergrund.

Fotografierst Du zB einen Menschen ca 50cm von seinem Gesicht weg und nur Nase/Augen und das ein wenig von links, wird von Dir aus das rechte Auge der Person scharf, aber das linke wird es wahrscheinlich nicht sein und der Hintergund verschwimmt. Oder Du stellst Dir zB einen Becher auf den Tisch und fokussierst den. Dann wird vermutlich der Hintergrund verschwimmen. (Ich empfehle, manuell zu fotografieren.)

Machst Du die Blende immer weiter zu, zB f/16, wird mehr scharf sein als bei zB f/6,3.

Also je offener die Blende,  desto weniger Schärfentiefe gibt es.

Bei dem Bild mit der Schnecke habe ich auf die Augen fokussiert - der Hintergrund ist verschwommen. Und war nicht weit weg.

Das Bild vom Strauß war ca 5 Meter entfernt.

Schnecke  - (Film, Video, Foto) Strauß - (Film, Video, Foto)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu musst Du nur die Blende auf Maximum öffnen, dadurch wird der scharfe Bereich schmäler.

Je niedriger die Blendenzahl umso besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt ein bisschen auf die Lichtstärke deines Objektivs an. Wähle 55mm Brennweite und die größte Bende (also mit der kleinsten Zahl). Wenn du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, geh mal in ein Fachgeschäft und frag ob du mit deiner Kamera ein Objektiv testen darfst. So lange du den Laden nicht damit verlässt ist das oft kein Problem. Nimm ein Objektiv mit Festbrennweite zwischen 50 und 90mm und einer Lichtstärke von mindestes 2 aber besser noch 1.8 oder sogar 1.4. Je kleiner der Wert, d.h. je offener die Blende, um so besser kannst du freistellen.
Wenn dir das Thema richtig wichtig ist findest du auch einen Weg, an ein passendes Objekiv zu kommen. Der Gebrauchtmarkt ist riesig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das was du meinst nennt man freistellen.

Das ist durch folgende Punkte möglich:

- Näher ran ans Motiv
- höhere Brennweite
- Lichtstärkeres Objektiv und Einsatz eine weit geöffneten Blende

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, dafür ist das Objektiv verantwortlich. Je kleiner die Blende, desto mehr Tiefenschärfe kann man erzeugen. 

https://www.pixolum.com/blog/fotografie/fotografieren-lernen-blende-und-tiefenschaerfe

http://www.andreziegler.de/c,blende-tiefenschaerfe,3\_48.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von canonfreak
25.08.2016, 14:23

Hast du denn eine Empfehlung für mich? Sagen wir bis 350 Euro? Gibt's in der Preisklasse das richtige dafür ? :)

0

Was möchtest Du wissen?