Übungsaufgabe bezüglich der Interferenz (Wellen, Physik)?

grafik - (Schule, Physik, lernen)

3 Antworten

na, der Schall legt vom Sender zum Empfänger entweder den Weg

" x + y " zurück, oder den Weg

" x + z ". Der Anteil " x " ist bei beiden gleich (wg. Symmetrie), d.h. alles an Phasenverschiebungen kommt allein aufgrund der unterschiedlichen Längen von " y " und " z " zustande. Damit schnurzelt das Ganze zu einer Geometrieaufgabe zusammen. Abhängig von der Frequenz kommt es zu einer Auslöschung, oder einer Verdoppelung (und dazwischen sämtliche Zwischenwerte) - und das ist eben frequenzabhängig.  

Interessante Aufgabe, aber ich vermisse eine Angabe. Zunächst gehe ich mal davon aus, dass l=0,75m die Wellenlänge ist, richtig? Damit haben wir auch die Frequenz. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit (in Luft?) sollte bekannt sein.

Links von der Wand sind die Wege gleich, also gibt es bis dahin keine Phasenverschiebung. Der Laufzeitunterschied kommt also nur auf der rechten Seite der Wand zustande.

Die Kennzeichnung mit "X" an der Stelle macht keinen Sinn.

Wir müssten die Wege Z und Y kennen, um das zu berechnen, denn es ist ein rechtwinkliges Dreieck. Wir brauchen entweder Z oder Y oder einen Winkel (links oben oder rechts; links unten wird wohl 90 Grad sein).

Ich würde die Aufgabenbeschreibung noch mal genau durchgehen und nach einer weiteren Angabe suchen. Vielleicht ist das auch so formuliert, dass der Empfänger im Maximum steht. In dem Fall wäre Y die 10,29m...? Aber wie lautet dann die Frage?

Und: Die Lösung lautet: 10,29m nach dem Spalt. -> Nach WELCHEM der beiden Spalte?
Wie sind genau die Aufgabe und Frage formuliert?

Da l=0,75m ist (der Weg von Quelle zu Empfänger) und man das 1. Maxima errechnet kam ich auf λ=1,5m da: l = k*(λ/2)  [für k als das k.te Maxima).

Aufgabe und Frage habe ich leider wörtlich übernommen von einem Übungsblatt des Lehrers.

Sind beide linken Dreiecke nicht identisch zu dem rechts? Mit diesem Ansatz habe ich versucht y auszurechnen (Satz des Pythagoras/Sinus, Tangens), jedoch ohne Erfolg. Ich habe auch einen anderen Versuch gestartet (da der Empfänger sich im 1. Maxima befindet): y = a und z = a + Gangunterschied = a + 1λ = a + 1,5m (auch erfolglos).

0

Ansatz:

y= kl

z = (k+1)l

(2+2)² +(kl)² = ((k+1)l)²

k ausrechnen, mit 0,75 multipliziern...

Physik: Fallbeschleunigung, Brunnen, ...?

Wir haben heute Physik Schulaufgabe geschrieben und da unser Lehrer immer ewig zum korrigieren braucht und ich mir bei einer Aufgabe ziemlich unsicher war (alle Klassenkameraden von mir haben eine andere Lösung) wollte ich mich jetzt schon mal erkundigen was denn die Lösung ist.

Also die Aufgabe ging ca. so:

Eine Münze wird in einen 18,5m tiefen Brunnen geworfen. Wie lange dauert es bis man den Aufprall hört wenn die Schallgeschwindigkeit 340m/s^2 beträgt. (gegeben ist auch g=9,81m/s^2)

jetzt wollte ich mal eure Vorgehensweise und wenns geht auch eure Lösung wissen

Also ich habe zuerst die Zeit berechnet, die der Stein braucht um unten aufzukommen und dann die Zeit die der Schall braucht um hochzukommen. Und anschließend beides zusammengerechnet.

Von meine Mitschülern hat soweit ich weiß keiner diesen Lösungsweg gewählt, die haben nur eine Zeit berechnet und nicht zwei.

Ich schreibe meine Lösung bewusst nicht hierher, damit ich niemanden beeinflusse

Danke schon mal im Voraus (:

...zur Frage

Physik Aufgabe ballistisches Pendel?

Hi Community, Wir haben als Übungsaufgabe für unsere Physik-Arbeit folgende Aufgabe:

Ein ballistisches Pendel wird durch den Einschlag einer Gewehrkugel um 21mm gehoben. Die Gewehrkugel wiegt m1=0,5g und das Pendel wiegt m2=0,5 kg. Wie schnell war die Gewehrkugel. Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten die Aufgabe zu lösen.

Indem ich mir die Funktionsweise eines ballistischen Pendels im Internet angeschaut habe war mir zumindest ein Lösungsweg klar:

mgh = 1/2mv^2 (v^2= v quadrat)

Nach äquivalenter Umformung dann: v= Wurzel(2gh)=Wurzel(29,810,021)=0,641m/s Das ist die Geschwindigkeit des Pendels unmittelbar nach dem Einschlag

p1=m1v1=0,50050,641=0,321Ns Das ist der Impuls des Pendels, zusammengesetzt aus der Masse des Pendels+Kugel und der Geschwindigkeit.

v2= 0,321/0,0005=642,53m/s Das ist dann die Geschwindigkeit, errechnet mit dem Impulserhaltungssatz. (Auch wenn das Ergebnis etwas sehr hoch ist)

Meine Frage ist aber jetzt, wie lautet der zweite Lösungsweg? Ich komme mit den gegebenen Größen einfach auf keine Idee

LG Gregor

...zur Frage

Physik - Interferenz Hilfe?

Hallo ihr lieben, ich brauche dringend hilfe bei volgender Aufgabe . Ich raffe bei der Aufgabe nichts. wäre echt nett wenn ihr mir helfen würdet.

Zwei Wellen laufen in gleicher Richtung eine Saite entlang. Sie stimmen in der Frequenz f=100Hz, der Amplitude sM= 2cm und der Wellenlänge λ=2cm überein. Ermitteln sie die Amplitude der resultierenden Welle, wenn der Gangunterschied zwischen den Wellen λ/6 bzw. 3/8λ beträgt.

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?