Womöglich hast du das Gen der Augen nicht von derselben Person wie für die Haare. Blaue Augen und blonde Haare werden, meines Wissens nach, oftmals zusammen vererbt.

Elternteil A hat dir also blonde Haare und blaue Augen vererbt.

Elternteil B muss dir blonde Haare und braune Augen vererbt haben.

Die Erbinformation für blaue Augen ist rezessiv, d.h. blaue + braune Augen = braune Augen.

Auch blonde Haare sind rezessiv, also kann nur die Kombination blond + blond = blond möglich sein.

Du könntest jetzt einwenden: Aber meine Eltern haben diese Kombination gar nicht. Müssen sie auch nicht! Auch deine Eltern tragen die Erbinformation ihrer Eltern in sich.

Du zum Beispiel hast womöglich das Erbgut für blaue UND braune Augen in dir. Sobald du ein Kind bekommst, kannst du entweder das Erbgut für braune oder für blaue Augen weitervererben.

Hier ist ein Link der die Augenfarben erklärt. Man bekommt immer zwei Farben (Vater und Mutter) vererbt (siehe links). Rechts ist die etwas komplexere Wahrscheinlichkeit der Augenfarbe des Kindes. https://www.gutefrage.net/frage/meine-mutter-hat-braune-augen-und-mein-vater-blaue-aber-ich-habe-gruene-augen-geht-das

Zur Erinnerung, die linke Spalte stellt NICHT dar, welche Augenfarbe deine Eltern haben, sondern welche sie dir vererbt haben! Was deren Augenfarbe ist und was sie vererben muss nicht übereinstimmen.

Andererseits war ich nur im Biologieunterricht bis zur Oberstufe, d.h. jemand kann mich gerne widerlegen, wenn ich etwas Falsches behauptet habe!

...zur Antwort

Naja ich hatte das in deinem Alter auch; bei mir lag es an geringem Selbstbewusstsein welches sich in den Jahren 12-18 durchzog, das danach ganz von selbst aufhörte. Meinst du es liegt daran?

...zur Antwort

Du "darfst" alles. Hier geht es doch darum, was man tun möchte, um Leid nicht mehr zu unterstützen.

Wenn man sich selbst jedoch als Veganer bezeichnet, sollte man, finde ich, sich gut mit der Tierhaltung beschäftigen. Das tust du hier schon indem du diese Frage stellst! :)

Hühner selbst zu halten ist bei Weitem weniger problematisch, als Eier fremder Haltung zu kaufen. Du weißt z.B. dass die Hühner nicht zuletzt für den Teller umgebracht werden (was bei den meisten Legehennen der Fall ist), du weißt, dass es ihnen physisch gut geht, dass sie viel Platz haben und dass sie keine Mangelerscheinungen (an z.B. Kalzium) erleiden, da sie durch die Züchtung so viele Eier legen.

Fraglich ist womöglich, ob du diese Tiere mit gutem Gewissen hältst, fraglich ist auch, woher du sie bekommst. Womöglich unterstützt man mit dem Kauf der Tiere die Züchtung der Legehennen.

Bei Kühen sehen ich keinen Weg drum herum, dass man der Kuh ihr Kalb nimmt um an die Milch zu gelangen. Dann doch lieber pflanzliche Milch, oder?

Unterm Strich, ich finde die verantwortungsvolle Haltung von Hühnern ethisch vertretbar, wenn sie liebevoll gehalten werden; idealerweise wenn man ihnen die meisten Eier selbst überlässt (Hühner essen nämlich ihre eigenen Eier um die verlorenen Nährstoffe zurückzugewinnen). Bei einer solchen Haltung ist nicht der Profit im Vordergrund.

Es gibt auch Veganer, die mir hier widersprechen! Veganer sind keine homogene Gruppe die "der Veganerbibel" folgen, sondern Menschen, mit unterschiedlichen Einstellungen und Motivationen, die ein guter Wille für das Tierwohl vereint.

Ethisch vertretbar also? Ja womöglich. Vegan? Schwer zu sagen. Die allermeisten verbinden mit dem Veganismus die Diät pflanzlicher Nahrungsmittel. Wenn du dich also als vegan bezeichnest, wird dein gegenüber dich missverstehen. Dann benenne doch besser die Sachen beim Namen.

...zur Antwort

Von Alnatura vegane Nougat&Mandel Riegel (oder ähnliche) bzw. die Schokolade "Nirwana Vegan" und vielleicht eine Kerze oder ein Raumduft?

Etwas nettes, was mit ihrem Beruf/Studium womöglich zu tun hat? (Z.B. einer Geisteswissenschaftlerin ein Lesezeichen usw.)

...zur Antwort

Du musst sie nicht direkt vor den Kopf stoßen. Bei dem nächsten Mittagessen mit Schnitzel isst du einfach alles, außer das Schnitzel. "Ich möchte nicht", kann man ganz einfach sagen, wenn man sich noch nicht traut, sich vor den Eltern als vegetarisch zu bezeichnen.

Sag doch bestenfalls einem Elternteil unter vier Augen, dass du keine Tiere mehr essen möchtest. "Warum?" Weil sie einmal gelebt haben und du nicht möchtest, dass sie für dein Essen sterben.

Sagt nun dein Elternteil "aber die sterben doch sowieso" kannst du ihnen womöglich erklären, dass sie nur sterben, da wir eine Nachfrage nach Tierprodukten produzieren, indem wir sie kaufen und essen.

Ich drücke dir fest die Daumen, dass deine Eltern gut reagieren! :) Sprech aus dem Herzen, dann verstehen sie dich.

Um Fleisch an Proteinen zu ersetzen, kannst du Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Erbsen, etc.), Pilze, Vollkornbrote oder Nüsse essen.

Sobald du umgestellt hast, kannst du dir Vitamin B12 Tabletten/ B12 Erdbeerbrause kaufen (im Müller für 3€). Die braucht man, wenn man sich vegetarisch ernährt auf lange Sicht! Vitamin B12 sind Bakterien, die sich entweder in den Gedärmen der Tiere befinden oder, wortwörtlich, im Dreck. Um den B12 Bedarf abzudecken, nimmt man am Besten Tabletten bzw. die B12 Brause/Bonbons die im Müller angeboten werden. Aber bitte nicht zu viele nehmen, auch wenn sie gut schmecken!

...zur Antwort

Würde gerne folgendes wissen: Denkst du das schlechte Gewissen kommt daher, dass mehr Rinder sterben oder dass Rinder (im allgemeinen) sterben müssen?

...zur Antwort

Als Kaffeeliebhaberin die keine Milch trinkt, verfolge ich mal die Antworten dieser Frage.

Ich trinke i.d.R. Milchkaffee mit Alpromilch aus Soja (meist normal, manchmal Vanille) und mit Kakaopulver.

Mit Hafermilch habe ich keine guten Erfahrungen gemacht (zu bitter und wässrig!) und kaufe deshalb nur von Alpro.

...zur Antwort

Ich finde es verwerflich, wenn man a) aufgeklärt ist und b) man die Möglichkeit hat sich vegan zu ernähren.

Kann es sein, dass du noch bei deinen Eltern lebst? Da ist es natürlich schwer, sich vegan zu ernähren! Habe das, bis ich ausgezogen bin, auch gespürt. Schritt für Schritt mehr für mich selbst zu kochen war so der beste Weg.

...zur Antwort

Vielmehr ist es doch, dass die allermeisten gegen Tierleid und die Massentierhaltung sind, aber auch Gewohnheit, Trägheit und Geschmack trotzdem Fleisch essen. Danach ist es eine Sache der Verdrängung, damit man sich dabei nicht sehr unwohl fühlt. Verdrängung ist aber nicht gleich die Behauptung, das alles gut läuft. Es ist vielmehr dass man wütend und defensiv wird, wird einem gezeigt, dass alles schlecht läuft.

...zur Antwort

Ganz individuell ist es folgende logische Schlussfolgerung, die mich zur Veganerin gemacht hat.

I. Die Tierindustrie (Fleisch, Milch, Eier) fügt den Tieren Leid zu. Die Schlachtung, die männlichen Küken die direkt nach der Geburt getötet werden, die Kälber die nach ihrer Geburt von der Mutterkuh weggenommen werden, konventionell keine Bewegungsfreiheit und zahlreiche Schäden und Verletzungen während der Haltung, wie das Abtrennen von Schnäbeln oder Schwänzen oder die Verkümmerung der Gliedmaßen durch ein eingesperrtes Leben.

II. Wir brauchen keine tierischen Produkte, um gesund zu sein.

Schlussfolgerung: Wie fügen den Tieren sinnlos Leid zu. Ohne Grund lassen wir Milliarden von Tieren leiden.

Ein andere Favorit ist auch:

I. Ich fand immer, man solle Hunde und Katzen kein Leid zufügen, da sie Schmerz und andere Gefühle empfinden.

II. Zwischen Hunden, Katzen und den Tieren die wir halten und essen gibt es biologisch keinen Unterschied in der Empfindung von Schmerz und anderen Gefühlen.

Schlussfolgerung: Man sollte allen Tieren kein Leid zufügen.

Wenn du in den YouTube Kanal von Earthling Ed reinschaust, siehst du weitere, viele Gründe weshalb ich vegan bin. Besonders dieses Video ist toll, deshalb habe ich es sogar auf Deutsch übersetzt (verfügbar bei den Untertiteln): https://youtu.be/Z3u7hXpOm58

...zur Antwort

Ich habe in letzter Zeit an zwei solcher "Cubes" teilgenommen, d.h. du kannst mich gerne fragen, was das ist und was das soll.

Bei dem Cube of Truth steht man lediglich in einem Quadrat und zeigt Videoaufnahmen der (meist nationalen) Massentierhaltung/Schlachtung. Die Masken repräsentieren "Anonymous" nach der Idee: "Wir, als anonyme Menschen, zeigen die Wahrheit auf unseren Bildschirmen, ohne uns als Menschen in den Vordergrund zu drängen". Natürlich sind die Masken auch dafür da, Blicke auf einen zu ziehen. (Persönliche Note: Ich finde sie teils einschüchternd, aber naja.) "For the Voiceless" bedeutet für diejenigen, die nicht sprechen können, in dem Fall die Tiere.

Die Aktionen finden in 79 Ländern der Welt statt. Wenn man teilnehmen möchte, tritt man einer Facebook Gruppe bei (z.B. AV Berlin) und findet heraus, wann sie stattfinden. Wenn man keine Lust mehr hat, nimmt man auch nicht mehr Teil.

Die einzige Beständigkeit der Aktion sind die Organisatoren. Ansonsten ist es relativ locker und man kann teilnehmen oder nicht, selbst ohne die anderen Leute zu kennen oder kennenzulernen, die auch an der Aktion teilnehmen.

Manchmal geht jedoch die Gruppe gemeinsam danach in ein Restaurant. Ein bisschen Zwischenmenschlichkeit muss sein. :)

...zur Antwort

Das Einzige was fehlt ist Vitamin B12. Das muss jeder Veganer (und jeder Vegetarier) supplementieren! B12 ist hauptsächlich in Gedärmen, in Fleisch und im Boden. Für Veganer sind sie in Tabletten, in Zahnpasta, in veganer Milch, etc.

Für Veganer und Nicht-Veganer ist Vitamin D und Iod wichtig. Einen Vitamin-D-Mangel haben mehr oder weniger 50% der Deutschen. Iod ist normalerweise im Salz enthalten.

Alle anderen essentiellen Nährstoffe lassen sich in Pflanzen finden, wie auch alle essentiellen Aminosäuren ( = Proteine).

Bitte teile Deiner Freundin mit, dass sie sich über B12 informieren sollte. Das ist ein Vitamin welches wichtig für die Gehirnfunktion und die Sauerstoffaufnahme des Blutes ist. Darauf zu verzichten ist auf lange Sicht mit großen Risiken verbunden.

...zur Antwort

Womöglich aus demselben Grund, weshalb China ganz generell Videos in der Produktion verbietet, warum man in Nordkorea nur eingeschränkt Aufnahmen machen darf, oder wieso Amazon ihre Arbeiter nicht filmen.

Wichtig für den Konsum scheint es zu sein, die Distanz zwischen Konsum und Konsequenz zu vergrößern.

...zur Antwort

Bestimmt ist auch ehrenamtliche/freizeitliche Arbeit für dich interessant. Zum Beispiel gibt es an meiner Universität verschiedene Hochschulgruppen für Amnesty International. Es gibt hier auch jeden zweiten Samstag den aufklärenden Protest "Anonymous for the Voiceless" für Tiere.

Das sind beide keine Berufe, sind jedoch trotzdem erwähnenswert. Je nachdem schlägt man beruflich dann doch einen anderen Weg ein - aber man kann sich immer freizeitlich engagieren!

...zur Antwort

Liebe/r mulano,

weshalb lädst du regelmäßig so provokative Fragen hoch?

Wenn du Lust hast etwas für die Tiere zu tun, dann schau dir den Cube of Truth von Anonymous for the Voiceless an und nehme daran Teil, anstatt Nichtveganer online zu provozieren.

Wenn du unbedingt diskutieren möchtest, dann auf r/DebateAVegan auf reddit, dort ist das nämlich auch erwünscht.

Aber das hier bringt nichts.

Im Gegenteil.

...zur Antwort

Ein warmes, englisches Frühstück: Toast, gebackene Bohnen und alles, was sich für die Pfanne findet (bei mir: Veggie Würstchen, Kartoffeln und ganz wichtig: Pilze).

...zur Antwort

Simply V Käse und die Nirwana Vegan Schokolade sind (meiner Meinung nach) sogar besser (geschmacksreicher) als die tierischen Versionen. Falls du Nirwana nicht findest, geht auch die vegane Schokolade im Alnatura-Laden. Simply V kann schmelzen, deshalb super für Pizza, Mac&Cheese, etc.

Falls du an Restaurants interessiert bist, kannst du die App Happy Cow runterladen.

...zur Antwort

Hat jemand Ernährungstipps oder Ernährungsformen für mich?

Ich bin 1,62m groß und 98kg schwer. Ich bin 15 und will gesund abnehmen.
Ich weiß, es kommt auf die Kalorienbilanz an, aber ich bin auf der Suche nach einer Ernährungsform die mir gut tut und das Abnehmen erleichtert.
Bei gesunder Ernährung wie von der Kur empfohlen rutsche ich immer in alte Muster und habe ständig Hunger. Ich habe meistens Morgens 2 Vollkornbrote gegessen mit fettarmem Käse, zwischendurch eine Banane, Mittags z.b. Nudeln mit Rinderbolognese und abends Salat mit Käse und Avocado. Das war nur ein Beispiel.
Bei einer High-Carb-Ernährung, wo ich mich vegan ernährt habe, ging es mir körperlich schlecht. Bei nicht-veganer High-Carb-Ernährung habe ich maßlos fressen können und ich habe kräftig zugelegt und mich immer aufgebläht gefühlt.
Bei Low-Carb hatte ich ständig Bauchweh nachdem ich Nüsse gegessen habe oder viel Fett abends. Da habe ich bspw. Morgens 2 Vollkornbrote mit Frischkäse gegessen, als Snack Käse oder Nüsse, Mittags habe ich im Speisesaal so gut wie es ging einfach die Beilagen weggelassen und abends gab es nichts und wenn, dann Rührei oder Salat.
Milch kann ich ab, aber nicht morgens und nicht so gut.
Bei High-Carb oder gesunder Ernährung habe ich mich auf alles gestürzt was da war, oft auch auf Süßigkeiten, die ich eigentlich weglassen wollte. Bei Low-Carb wurde ich richtig satt, hatte aber oft Durchfall.
Paleo ist nicht meins. Intervallfasten geht gut, wenn man nicht aus dem Konzept gebracht wird und sich Low-Carb oder fettarm ernährt bei mir.
Süßigkeiten weglassen ist immer gescheitert. Einfach weniger essen bekomme ich nicht hin.

...zur Frage

Abnehmen ist leichter als die tausend Diätformen. Ein kleines (!) Kaloriendefizit bei einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung (auch wenn es nur ein täglicher Spaziergang ist) ist grundlegend. Darüber hinaus solltest du die Essensgruppen auslassen, die dir Beschwerden bringen, da du allergisch sein könntest (Nüsse, Milch, ...).

Iss reichlich Obst und Gemüse. Nach den Weltgesundheitsorganisationen sollten Pflanzen den größten Teil (etwa 70% oder mehr) unserer Ernährung ausmachen. Arm an fett, wenig Kalorien, voll an Nährstoffen.

Dein Kaloriendefizit sollte jedoch auf keinen Fall übermäßig groß sein, damit schadest du dir selbst. Versuche verantwortungsvoll mit deinem Körper umzugehen und den Prozess so zwangslos wie möglich zu gestalten!! Ich wünsche dir alles Gute dabei.

...zur Antwort

Oft habe ich damals Spiegelei, Rührei und Gerichte mit Käse gegessen. Habe mir instinktiv eine Frühstücks-Alternative zum Ei gebastelt, alternative Soßen, vegane Pizza... Dinge zu ersetzen, anstatt ausschließlich Dinge wegzulassen, ist bestimmt wichtig.

Als ich so langsam drin war, habe ich mir jedes Mal notiert, was nicht-veganes ich an jenem gegessen hatte. Das sah in etwa so aus: Salatsoße, X, Pizza, X, Salatsoße, Kuchen, X, X, X, Pizza. So konnte ich noch gezielter Alternativen finden: Veganes Dressing und vegane Pizza.

...zur Antwort