Tipps zur Eingewöhnung meines Bauernhof-Kätzchens?

5 Antworten

Ich verstehe nur zu gut, dass du dich auf deine Katze freust. Aber ich hab hier große Bedenken.

Eine scheue Bauernhofkatze in eine Stadt, wo in der Nähe eine vielbefahrene Straße ist? Irgendwie halte ich das für keine gute Idee.

Erstmal braucht die scheue Katze sicher sehr lange bis sie auch nur halbwegs Vertrauen hat. Mit lange meine ich Wochen.

Danach ist es eine Glückssache ob sie nach dem ersten Freigang zurückkommt. Im schlimmsten Fall wird sie überfahren.

Es könnte auch alles völlig anders kommen. Man kann das schwer sagen. Aber meine Erfahrung sagt, scheue Katzen sollten dort leben wo sie geboren sind.

Katzen können sich nur schwerlich an neue Umstände gewöhnen. Und in deinem Fall wird das alles noch schwieriger.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mit Katzen aufgewachsen. Hab mehr durch als mir lieb ist.

Also zum einen kannst du die Kleine oder den Kleinen nicht rauslassen, bevor sie kastriert sind! Vor allem nicht bei Mädchen. Das geht ab 6-7 Monaten und danach kann sie dann raus.

Zum anderen muss man die Katze erst mal in Ruhe lassen und sich eingewöhnen lassen. Sie wird irgendwann von allein kommen. Am besten ihr lasst sie sich erst mal an einen Raum gewöhnen, wenn ihr sie abholt. Dann an die restliche Wohnung.
Am besten wäre es auch zwei Katzen zu adoptieren. Bevor sie raus darf (und das ist frühestens nach einem Monat und der Kastration) ist sie sonst sehr allein. Wäre es nicht möglich zwei Geschwister zu nehmen?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Haustiere seit 20 Jahren

Das arme Tier kommt in die Hölle.

Menschenscheu, alleine, in enger Wohnung mitten in der Stadt mit Lärm und vielen Menschen, Autos, Motorrädern, Bussen ect.

Hattest du nicht die Möglichkeit, dir ein oder zwei Katzen aus einem Tierheim zu holen, die Menschen und die Stadt kennen?

Ich befürchte,entweder haut sie direkt beim ersten Ausgang ab oder wird überfahren.

Und sie wird in deiner Wohnung die Wände hochgehen.

Wenn du schon Katzenerfahren bist, wieso mutest du dem Tier so was zu?

jetzt übertreib mal nicht-das ist bereits Katze Nr.. 3 in dieser Wohnung-und ich sagte Stadtrand -nicht mitten in der Stadt! Uberfahren wurden die anderen beiden auch nicht,ein Kater starb an ner plötzlichen Herzattacke und mein letzer vor 4 Monaten an FIV....Glaub denen gings nicht soo schlecht..

die Kleine könnte schon 3 Monate hier sein wenn ich wollte,aber ich wollte ihr doch zumindest noch nen Grossteil des Sommers in der Natur lassen weil sie es da bisher doch viel schöner hatte statt sie dann hier erst mal wochenlang einsperren zu müssen-.-aber jetzt wirds dann Zeit bevor sie immer mehr verwildert und dann mit der Umstellung garnicht mehr zurecht kommt...

Weil ich aber auch weiss dass ne halbwilde Bauernhofkatze was anderes ist als eine die in der Stadt mit Menschen aufwächst suche ich nach Tipps.

Und weisst was der grosse Unterschied vom bisherigen Zuhause zu mir sein wird und warum ich die auch haben will?Bei mir wird sie ein Familienmitglied das geliebt wird werden.Aufm Bauernhof kriegt sie ab und an mal n Teller Milch hingestellt,ansonsten ist sie zum Mäusefangen da.und ob sie krank wird oder als Weib bald 2,3 mal in Jahr werfen muss sehn sie da auch nicht so eng..Das sind eben die Nachteile des freien Lebens auf dem Land-nur toll ist nirgendwo!

0
@frodcat

...und ich hoffe ja nur dass sie mir die ersten Tage nicht allzu sehr die Wände hochgeht-aber mit 5 Monaten wird sie sich doch noch eingewöhnen und umstellen können

0
@frodcat
Bei mir wird sie ein Familienmitglied das geliebt wird werden.

Wir Menschen sind nur die Dosenöffner - Katzen sind Eigenbrödler- denen ist es ziemlich egal, ob ein Mensch sie liebt oder nicht.

Katzen sind Revierbezogen und Katzen haben ein riesen Revier:

 Eine weibliche Katze braucht ein zwischen 50 und 300 Hektar großes Revier. Die Kater benötigen noch mehr Raum: 500 bis 1000 Hektar sind nicht ungewöhnlich.

Und nun muss sie nach 5 freien Monaten mit wie viel qm auskommen? 60, 70, 80 ?

Es wird eine Qual werden und sie wird ihren Unmut deutlich machen.

Sie wird an der Türe und an den Fenstern stehen und miauen, sie wird leiden.

Sorry, aber ich habe seit über 50 Jahren Katzen und hab lange Ehrenamtlich in einem Tierheim gearbeitet.

Es wird für das Tier eine Qual- und sie wird jede Möglichkeit nutzen um auszubrechen.

2
@Krawallbotz

bevor die am Fenster stehen wird wird sie die erste Zeit erst mal unterm Bett sitzen und sich nicht sehen lassen- Wenn sie es braucht dann soll sie meinetwegen 3 Monate sich verstecken- sie kriegt da alle Zeit die sie braucht.Bei und gibts keine Kinder die sie unbedingt rauszerren wollen,- vielleicht lasse ich den Nachbarskater dann auch mal rein dass er sie aus der Reserve lockt(der war als meine anderen noch da waren öfter da)irgendwann wird jede junge Katze neugierig und kommt von sich aus raus- und spätestens dann ist das Eis gebrochen-wird schon werden..

0
@frodcat
 vielleicht lasse ich den Nachbarskater dann auch mal rein dass er sie aus der Reserve lockt

Klar, vor allem, wenn der/die Kleine nicht kastriert ist.

Neue Umgebung, fremder Kater, der sein Revier verteidigt....es wird irgendwie nicht besser.

2
@Krawallbotz

der ist kastriert-und übrigens ein sehr sozialer Kater der alle Neuen unter seine Fittiche nimmt-und selbst wenn nicht und meine sich als Weib rausstellt müsste sie ja auch erst mal rollig sein damit was passieren kann

0
@frodcat

Die erste Rolligkeit findet zwischen dem vierten und zwölften Lebensmonat statt. Also könnte sie ihre erste Rolligkeit schon gehabt haben oder kurz davor stehen.

Da sie wild ist, kann niemand sagen, wie weit sie schon ist.

In der Natur werden Katzen 2x rollig, in Haus und Wohnung öfter, da sich die Katzen nach dem Licht richten und durch unsere Lampen ist ihr natürlicher Rhythmus außer Kraft gesetzt.

Bitte überlege dir das ganze noch einmal

1

Bitte nimmt unbedingt zwei, sonst überfordert ihr die Arme total und mit wem soll sie die ganze Zeit spielen, kuscheln, toben

Hey,das wird n Freigänger.-wenn nicht würdens gleich 2 werden.haben viele Katzen in der Nachbarschaft-seit ich dem Nachbarskater erzähle er kriegt nun bald nen neuen Freund kommt der wieder öfter seit dem Tod meines Katers zu uns,glaub der wartet schon..Und solange bis sie raus kann ist meine Hündin zum Spielen und Kuscheln da. Die hat bisher noch jede Katze direkt adoptiert und wirds auch mit der Neuen tun-also keine Sorge!

0
@frodcat

Ja aber 7 Monate Einzelhaltung geht nicht bei so kleinen Miezen! Du kannst sie davor nicht rauslassen, da unkastriert und generell zu jung.

Und ein Hund zählt nicht als Artgenosse.

3
@IcHbiNShlAU

das erzähl bitte mal meiner Hündin dass ne Katze kein Artgenosse ist-die hält sich nämlich für ne Katze und kommt viel besser mit Katzen aus als mit anderen Hunden(grins...)Sie hat auch mal vor Jahren mit mir zusammen 3kleine verwaiste Kätzchen grossgezogen-dass sie sie nicht trinken liess war echt alles-also die Katzensprache beherrscht sie in jedem Fall-bloss wird das die kleine auch erst mal kapieren müssen...

0

Nein, nicht rauslassen, bevor sie/er nicht kastriert ist!

Dann braucht sie einen gleichaltrigen Partner.

Wenn du sie hast (und das bitte nochmal überdenken, den Freigänger in der Stadt ist schwierig und ohne Freigang geht nicht) einfach in Ruhe lassen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich habe seit 8 Jahren Katzen

der wird Freigänger-will sie garnicht länger einsperren als unbedingt nötig.Kastrieren ist klar-aber dann ist eben die grosse Frage ab wann raus? ich hoffe doch dass ichs einschätzen kann..

0
@frodcat

Ich würde sie nicht vor 9 Monaten Rauslassen, das ist echt das.minimum eigentlich. Grob aber so 4 Wochen nach der Kastra

0
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?