thema: pferde kauf! Stute-wallach-hengst?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Neben der Erfahrung, die man für die Hormonsituation der Hengste braucht, sind sie ja auch nicht überall leicht unterzubringen. Ich kenne beispielsweise nur einen Aktivstall, der eine Hengstgruppe hat. Mit Stute oder Wallach kann man aus allen Ställen den auswählen, der einem nach Betrachtung aller Haltungsformen, Anlagenausstattung, Stallklima, Ausreitgelände, Öffnungszeiten, Preise etc. am besten gefällt.

Ich bin ein Wallachtyp. Natürlich würde ich auch eine Stute haben, hätte ich mich in eine solche verliebt, nur ist mir das mit einer Stute einmal im Leben passiert (ein Schulpferd hatte es mir in der Jugend angetan), während ich mich sehr viel öfter in Wallache verliebt hatte. Lass die Liebe entscheiden. Du wirst jetzt nicht so viel Reitkönnen haben (rate ich mal, weil die Richard Hinrichs und Nuno Olivieras dieser Welt hier nicht fragen), dass es auf die Bewegungsdetails ankommt, aber man muss ein Tier schon arg lieb haben, um ihm monatlich 600 Euro plus unabsehbare Behandlungskosten seines Einkommens abzutreten, um bei jedem Wetter vielleicht ein gutes Stück zu fahren, um hin zu kommen und sich bei seinem Pferd im Sommer Sonnenbrand zu holen und sich im Winter alles abzufrieren ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beutelkind
06.10.2011, 20:22

Ja, das ist die Hauptsache: man muß es arg liebhaben - dann klappt's auch! :)

0
Kommentar von VanniHappyy
08.10.2011, 21:13

also unterbringungskosten würden wegfallen, sowie fartstrecke, meine tante hat einen hof, mit einer hengsgruppe im offenstall und boxen/laufställe für stuten udn wallache im gleichen ort wo ich wohne. und unterbringun wär kostenlos.

0

Also Pferde sind Persönlichkeiten, jedes für sich und man kann nicht sagen, Hengste sind immer so und Stuten und Wallache immer anders. Du kannst auf Stuten treffen, die schwerer zu händeln sind als jeder Hengst und Hengste, die richtige Angsthasen sind. Ich hasse Pauschalierungen in dieser Hinsicht. Ich habe beides, einen Hengst und einen Wallach. Mein Friesenhengst ist eine Seele und nicht einmal der Ranghöchste in der Gruppe. Bei Hengsten kommt es darauf an, ob sie gut sozialisiert sind, dann können sie völlig unproblematisch sein. Es wird immer viel Wind darum gemacht wie schwierig Hengste doch sind und dass sie gleich alles verkloppen was ihnen unter die Nase kommt und dass sie ständig Rangkämpfe mit anderen Pferden oder mit dem Besitzer ausfechten wollen. Wenn man einen Hengst isoliert hält, er kaum andere Pferde zu Gesicht bekommt und die meiste Zeit die anderen über drei Zäune hinweg beobachten muss, klar dass er dann fast durchdreht wenn er mal in die Nähe anderer Pferde kommt. Das lässt sich aber alles vermeiden und solange man einen Bogen um rossige Stuten macht (nicht Stuten allgemein) kann man die größte Freude mit einem Hengst haben. Mein alter Wallach ist auch ein liebes Pferd, aber ein ausgesprochener Sturkopf und eine viel stärkere Persönlichkeit als der Friese. Den Kommentar, dass Wallache trottelig wären, kann ich in keiner Weise bestätigen. Meiner ist sehr klug, hat im Alter von 24 angefangen Zirkuslektionen zu lernen, weil ich ihn nicht mehr reiten konnte und hat eigentlich schneller kapiert als jetzt der Friese. Ein Wallach muss auch nicht immer ein Muster an Ausgeglichenheit sein, vor allem nicht, wenn er spät gelegt wurde.

Es gibt da nur eines, anschauen, probereiten, aufs Bauchgefühl hören. Stimmt die Chemie ist es völlig egal ob (halbes) Männlein oder Weiblein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich würde einen Wallach nehmen da sie einfach ruhiger sind. Stuten sind oft zickig und Hengste zeigen eben gerne mal das sie der Boss sind. Dazu sind Hengste echt wild und manchmal auch extrem bockig. Aber es hängt vom Pferd ab. Meine persönliche erste Wahl, wäre der Wallach. Hoffe konnte helfen;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde einen Hengst schon mal von vorne herein streichen. Ich weiß das klingt hart aber es ist einfach so, dass du mit Hengsten oft ziemliche Probleme bekommen kannst. Stell dir mal einfach vor da ist eine Stute auf dem zukünftigen Hof und die ist rossig. Die meisten hengste drehen dann oft völlig am Rad. Ich persönlich tendiere am ehesten zu Wallachen, da die oft ausgeglichener und ruhiger sind. Ist aber auch nicht IMMER! der Fall. Mit meinem Pflegepferd, die eine Stute war habe ich auch gute Erfahrungen gemacht aber mein jetztiges Pflegepferd (ein Wallach) ist mir angenehmer. Am Ende ist und bleibt es aber deine Entscheidung. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VanniHappyy
05.10.2011, 21:09

ich hab auch schon länger ein pflegepferd gehabt , jetzt leiuder nciht mehr, war eine stute und die waar ab und zu unerträglich

0

jedes pferd ist anders, egal welches geschlecht. ich würde mir an deiner stelle ein paar pferde anschauen und so, und denn nach deinem gefühl entscheiden, es muss ja auch ein pferd sein das vom charackter zu dir passt :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist eigentlich noch schwer zu beantworten. Von vorneherein, es gibt Hengste, die sind wirklich super lieb und solche, die kann man nicht bändigen. Ich selber habe einen Wallach. Ist ein bischen ein dussel, aber extrem lehrnwillig, super bewegungen, extremer dickschädel. Meine Stuten sind sehr zickig :). sieh dir doch mal ein Pferd, unabhängig vom Geschlecht, an. Habe ich auch so gemacht. Dann hör auf dein Bauchgefühl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wollte immer nen Wallach, Hengste sind schwer zu halten, es gibt in meiner näheren Umgebung einfach keine geeigneten Ställe wo man einen Hengst stressfrei halten kann. Der Wallach sollte zwischen 6 und 10Jahren alt sein, brav im Umgang, leichtrittig, robust und nicht krankheitsanfällig, auf keinen Fall nen Schimmel und auch keinen Rappen, am liebsten was Mittelbraunes mit schwazen beinen, schwazer Mähne, scharzen Schweif und vom Stockmaß her von 1,70 m aufwärts, zusätzlich auf jedenfall Geländesicher.

Was habe ich bekommen?

Eine 1,45 m kleine Schimmel Stute, nicht geritten angeblich 6 Jahre, keine Papiere, zikig, launisch. Stellte sich raus das mein Hufschmied und ein TA sie auf 12 +-2 Jahren geschätzt hat. AKU habe ich nicht gemacht, nur ne Freundin die Bereiterin ist mitgenommen. Sie meinte alter wäre o.k für mich, mit dem Körperbau trägt sich mich auch noch gut.

Die kleine ist kerngesund, sehr robust und genügsam. Geländesicher, treu, brav geworden und mitlerweile leichtrittig, sie würde sich an den meisten Tagen zereißen um es mit beim reiten und springen recht zu machen, die passt regelrecht auf mich auf. Nur bevor sie rossig wird ist sie halt mal etwas zickelig.

Such dir das Pferd nach seinem Charakter aus, die Chemie muss stimmen und das von Anfang an. Mein Stütchen ist mir damals sozusagen in die Tasche gekrabbelt und wollte mit, da konnte ich nicht nein sagen. Habe die entscheidung auch nicht wiklich bereut. Gut, manchmal wäre es mit lieber sie wäre Größer, besser ausgebildet gewesen und vor allem nicht weiß und würde sich nicht ständig in jedem Häufchen Wälzen. Vom Charakter aber 1a, wir passen wie man so schöhn sagt wie Ar*sch auf Eimer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke nicht, dass man das so nach Geschlecht beurteilen kann. ich habe mittlerweile auch schon einige Jährchen mit Pferden zu tun und mir sind schon Hengste untergekommen, die lammfromm waren und Wallache die es eher nicht waren :D

Ich würde dir aber trotz allem von einem Hengst abraten. Wenn dir dann beim Probereiten einer der Hengste SOOOOOO doll gefällt, das du merkst DEN WILL ICH, dann kannst du ihn notfalls immer noch kastrieren lassen, aber je älter der hengst ist, desto hengstiger bleibt er auch, wenn er gelegt wurde!!!!!

Ich würde dir raten an einem tag ein paar Pferde zu reiten, nimm ruhig auch welche mit, die dir vllt. vom aussehen her nicht so doll gefallen, weil oftmals denkt man bei einem Pferd: neeeee der ist nicht toll und wen man dann draufsitzt macht es klick und man hat sein traumpferd.

Also dann kommen ein paar Pferde in die engere Auswahl und ich rate dir dich mit den Pferden zu beschäftigen: Hol sie mal von der Koppel, putz und sattel sie selbst, damit du einen Eindruck vom Charakter und Wesen des Pferdes bekommst. Und dann lässt du am Besten dein Bauchgefühl entscheiden, aber lass dir von niemandem ein Pferd aufdrängen vonwegen: Jaaaaa der ist sooo toll, den musst du nehmen, der ist so brav im gelände und sooo lieb zu Kindern...

Mach dir von dem Pferd selbst einen Endruck, und lass dir da von niemandem reinreden.

Ich wünsche dir ganz viel Glück beim aussuchen deines Pferdes

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Halli Hallo!

Also....ich muss irgendwie allen..naja...widersprechen ist das falsche wort..aber ich muss die position der hengste verteitigen! in deckung geh

Ich selbst habe auch einen hengst, was ich mir aber ehrlich gesagt net so richtig ausgesucht habe^^ trotzdem würde ich ihn nie hergeben und auch wenn ich immermal auf der suche nach anderen Pferden war...so wusste ich doch "entweder ER...oder keins!!!"

Er ist ein ganz toller der schön zu reiten...manchmal etwas schwieriger zu Händeln ist, was aber nicht am Hengst sein liegt sondern an der schlechten Erziehung die der Vorbesitzter ihm hat zukommen lassen....seit er in meinen Händen ist lässt er sich prima händeln- man muss nur wissen wie und was man nicht tun sollte um nicht seine Urinstinkte zu wecken =)

Gerade in unserem Stall haben wir ein gutes Beispiel... wir haben einen Wallach, um die 183cm Stockmaß der an sich ein lieber kerl ist...beim reiten auch...er kam aus der S Dressur zu uns und ist eigentlich ein traum in weiß....doch obwohl er ein Wallach ist, so ist er manchmal wirklich unberechenbar und in meinen Augen ein richtiges hinterhältiges Biest XD dagegen ist mein Hengstibaby ein wahrer Engel!

Ich finde man sollte einfach überhaupt nicht versuchen aufs geschlecht zu fixieren! Was kommt das kommt- und wenn du dich in einen Hengst verguckst, dann wird in deinen Augen keine STute mithalten können! Und wenn du einen Wallach im Blick hast wirst du denken "scheiß doch auf hengst, stute....was auch immer!"

Reite das Probe wo du ein gutes Gefühl hast! Und reite nicht nur einmal probe! Und vorallem...halte in dem vertrag eine Probezeit fest damit du siehst wie das pferd ist wenn es bei deiner Tante steht! Manche Pferde entwickeln sich dann komplett in eine andere richtung !

Liebe Grüüüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Hengst gehört eigentlich nur in erfahrene Hände und dann auch auf eine Reitanlage, wo stressfreie Hengsthaltung möglich ist,d.h. nach Möglichkeit nur Jungs in unmittelbarer und auch entfernterer Umgebung und "ausbruchsichere" Wiesen etc. Ein Hengst, der keine Zulassung zur Zucht hat muss auch nicht unbedingt Hengst bleiben, das macht die Haltung dann wieder um einiges einfacher.

Es kommt drauf an, was man will. Wallache gelten als "treue Schluffen" und haben selten Launen. Stuten hingegen sind schonmal eher launisch und zickig, wobei das auch nicht auf alle zutrifft. Zum alltäglichen Reiten ist es eigentlich egal ob Männlein oder Weiblein, wichtig ist das Wesen und das Temperament des Pferdes und dass der Reiter damit gut zurecht kommt.

Ein anderer Aspekt, der die Entscheidung beeinflussen kann, ist die Überlegung was man mit dem Pferd machen möchte, wenn man es irgendwann mal nicht mehr reiten kann...mit einer Stute kann man immer nochmal ein Fohlen ziehen.Einen Wallach hat man dann nur noch um ihn zu haben, wobei das auch jedes Pferd verdient hat, das einem lange Zeit ein treuer Freizeitpartner war!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VanniHappyy
05.10.2011, 21:13

also ich bin schon erfahren beim reiten sonst würde ich nicht so einen roßen schritt wagen ollen udn ein pferd kaufen da ich ja mittlerweile schon besser einschätzen kan nwas das für eine verantworttung ist als wenn ein 10jähriges mädchen meitn es will ein pferd :) also hab 10 jahre reiterfahrung. ist zwar noch nich ganz so viel aber immerhin :D

0

also ich hab mir ne junge stute gekauft..mit dem hintergrund gedanken mal nachkommen zu ziehen wenn sie "älter "ist-das würde bei nem wallach schlecht gehen;)...aber wallache sollen wohl generell etwas ausgeglichener sein wobei stuten und hensgte schon mal etwas mehr zicken machen sollen..gibt aber bei allen solche und solch..kenne nen hengst..absoluter traum lieb, zickt nicht top erzogen und ausgebildet und charakter und leistungsbereitschaft hatter bei der köhrung ne 10 bekommen.kenne auch wallache die sehr hibbelig sind...also würde sagen da musst du probieren welches pferd einfach zu dir passt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VanniHappyy
05.10.2011, 21:00

a glaub auch das ich einfach mal probereite und schau wie welches pferd vom charakter her ist

0

Schau Dir die Pferde an und reite die, die Dir gefallen Probe - das Wohlfühlen beim Reiten sollte über den Kauf entscheiden, nicht das Geschlecht.

Von einem Hengst rate ich Dir ab, da Deine Frage zeigt, dass Du nicht ausreichend Erfahrung zu besitzen scheinst.

Wallache sind die ausgeglichensten Pferde, da der Geschlechtstrieb nur gering vorhanden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VanniHappyy
05.10.2011, 21:15

ich mag es gar nicht wenn andere leute vorurteile in die wlet setzen, ich habe 10 jahre reit erfahrung doch ich bin mir imemr noch unsicher, daher hab ich auch den mut mal nach zu fragen, tu bitte nciht so als wenn ich so ein kleines kind wär das einfach mal so ein liebes pony haben möchte

0

Was möchtest Du wissen?