Ordentlich "produziertes" Pferdefleisch ist definitiv nicht billiger als Rindfleisch! Kostengleich oder sogar teurer würde ich sagen. Es müssen Nachweise über sämtliche Medikamente geführt werden, einige Medikamente sind gar nicht erst zugelassen etc.

Was damals dazu geführt hat, dass das mit dem Pferdefleisch in Lasagne und co. aufgefallen ist, war eben ein solches Medikament, das nicht für fleischliefernde Tiere zugelassen war. Es handelt sich um ein Schmerzmittel mit entzündungshemmender Wirkung, das sich nur sehr langsam bzw. gar nicht im Gewebe abbaut.

Aber wie das leider so ist: schwarze Schafe gibt es überall...damals kam glaub ich noch hinzu, dass sich in Osteuropa in Sachen Kutschfahrten irgendetwas geändert hatte (Steuern oder sowas?), weswegen viele Leute ihre Pferde schnell loswerden "mussten"...natürlich wurde vorher aber keine Dokumentation über Medikamente geführt und wirklich nachgefragt hatte damals dann auch keiner...

...zur Antwort

Ein junges Pferd ist eine große Aufgabe, aber auch eine schöne Chance mit einem Pferd eine Einheit "von klein auf" zu werden.

Am allerwichtigsten im Umgang mit jungen Pferden ist, dass man selbst sicher ist in dem, was man tut. Das Pferd orientiert sich an dir als Leittier. Bist du unsicher, ist das Pferd es auch. Das kann unter Umständen dann dazu führen, dass das Pferd irgendwann anfängt, seine Entscheidungen selbst zu treffen und den Menschen nicht mehr als Anführer wahrnimmt.

Bevor es soweit kommt, sollte man sich dessen bewusst sein und falls man sich unsicher ist, entsprechende Hilfe an die Seite holen. Am Anfang sollte das noch in sehr eng gesteckten Abständen passieren, dass der Trainer dabei ist und mit der Zeit kann man das dann auf einmal in der Woche reduzieren.

...zur Antwort

Bei den Reitvereinen, mit denen ich bisher zu tun hatte, war es so, dass du Probestunden ohne Vereinsmitgliedschaft nehmen konntest. Wenn du dich dann dazu entschlossen hattest regelmäßig zu reiten, war die Vereinsmitgliedschaft unumgänglich. Oft hat das versicherungstechnische Gründe. Weil du dann auch über die Vereinsversicherung abgedeckt bist, wenn du zB die Treppe vom Reiterstübchen runterfällst. ;-)

...zur Antwort

Als meiner noch kein Rentner war, hab ich seine Woche an den festen Trainingstagen orientiert. Dienstags sind wir immer zum Springtraining gefahren, mittwochs war dann meist lockeres Jogging an der Longe oder große Schrittrunde durchs Gelände angesagt.

Donnerstag leichte Dressurarbeit mit viel v/a und großen Biegungen, freitags Dressurtraining. Samstags war bei uns am Stall immer Gymanastikspringen, im Winter zusätzlich anschließend Freispringen und laufen lassen in der Halle. Da hab ich das dann davon abhängig gemacht, wie intensiv der Freitag war. Entweder durfte er dann nur toben oder ein bisschen springen und dann ausgiebig wälzen.

Sonntags hab ich dann immer davon abhängig gemacht, wie mein Samstagabend war :-D. Montags dann wieder wie Donnerstag und dann war ja auch schon wieder Dienstag.

Im Sommer hab ich aber auch sehr gern einen trainingsfreien Tag einfach durch zwei Stunden mehr Weide ersetzt und hab dann nur noch geputzt.

...zur Antwort

Wie hier schon viele erwähnt haben, wäre es mit einem Angestellten nicht getan...wenigstens eine Aushilfe zu einem Vollzeitarbeiter muss eingeplant werden. Wenn du deine Eltern komplett aus dem Stall nehmen möchtest. Wollen sie weiterhin auch arbeiten und nur ein wenig Entlastung tut es wohl auch eine Teilzeitkraft.

Was das im Einzelnen kostet kann ich dir nicht sagen, da weis ein Steuerberater sicher mehr.

Bekommt ihr ein landwirtschaftliches Wochenblatt? Da suchen eigentlich in jeder Ausgabe Pferde- und Landwirte nach Arbeit oder auch ambitionierte Aussteiger, die den Beruf zwar nicht gelernt haben, aber eine Menge Erfahrung und Freude an solcher Arbeit.

Falls du niemanden findest, der sucht, kannst du alternativ auch selbst eine Anzeige im Wochenblatt oder einschlägigen Pferdezeitschriften aufgeben.

Meist kommen die Gehaltsvorstellungen bei den Gesprächen ja auch schnell zum Vorschein.

...zur Antwort

Normalerweise ist auf der CD mit den Aufnahmen auch das passende Programm drauf, kenn ich zumindest so (und ich hab in letzter Zeit ne Menge Röntgenbilder gesehen :-D)

Mit dem Programm kann man dann auch vergrößern, Kontrast einstellen etc.

...zur Antwort