Text bzw geschichte schreiben die einen rührt?

6 Antworten

Der Leser muss sich in den Protagonisten hineinversetzen und mit ihm mitfühlen können, sonst interessiert ihn nicht, was passiert. Dazu braucht es glaubwürdige Charaktere und einen Schreibstil, der dem Leser das richtige Maß an Informationen zukommen lässt.

Hallo,

Erst einmal wirst du nie jeden Leser zu Tränen rühren. Jeder empfindet etwas anderes als traurig, manche Menschen weinen beim lesen zum Beispiel nie, egal wie traurig die Geschichte ist.

Wirkliche Trauer erweckst du aber vor allem, wenn die Charaktere dem Leser ans Herz gewachsen sind und sie dann mit ihnen mit leiden. "Tiefgründige" Charaktere in die man sich hineinversetzen kann sind also ein Muss, wenn du Emotionen wecken möchtest.

Dazu brauchst du dann natürlich ein dramatisches Ereignis, aber übertreib es nicht all zu sehr. Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen, nicht nur aus einem von beidem. Ohne Abwechslung wird es eben schnell langweilig. Gib deinem Charakter die Möglichkeit das Geschehene erst einmal aufzuarbeiten, bevor du ihn in das nächste Drama schmeißt.

Dann solltest du beim Schreiben selbst natürlich darauf achten die Gefühle der Charaktere gut rüber zu bringen. Zum einen geht das, indem man direkt schreibt wie der Charakter sich fühlt, zum anderen gibt es da noch das so genannte "Show, don't tell". Mit "Show, don't tell" ist gemeint, dass man die Emotionen, bzw. dessen 'Symptome', beschreibt. Schwitzige Hände, ein flaues Gefühl im Magen und ein erhöhter Puls sprechen zum Beispiel für Nervosität oder gar leichte Angst. Man vermittelt dem Leser also die Gefühle der Charaktere ohne sie direkt zu benennen.
Generell solltest du bei Szenen die große Emotionen wecken sollen, mit genau diesen auch nicht geizen. Dafür muss der Charakter nicht 5 Word-Seiten lang darüber philosophieren wie schrecklich sein Leben ist (bitte nicht^^), aber wie fühlt es sich an wütend zu sein? Wie geht der Charakter damit um? Was löst das in ihm aus? Wie verhält er sich (Körpersprache)? Das musst du in Worte fassen.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

LG

Zuerst einmal muss der Leser mit dem traurigen Charakter mitfühlen können. Am besten ist es wenn die trauererregende Handlung etwas ist das viele erlebt haben wie der Tod von Freunden und Familie die einem Nahe standen. Somit erinnert sich der leser an solche Momente. Und versuche bei der Beschreibung alle Sinne miteinzubeziehen.

Woher ich das weiß:Hobby

Beschreibe was der Charakter denkt und fühlt, was er empfindet, wenn er an die verschiedenen Sachen denkt. Körpersprache, ob er die Augen zusammenkneift und ebeb das alles :D

Denk dir eine coole sympathische tolle dufte Figur aus, schreibe 100 Seiten, und lass sie am Ende sterben.

Ende

Was möchtest Du wissen?