Stute lahmt immer nach Springen/Tunier

9 Antworten

Wegen Fohlen bekommen habt ihr Angst wegen der Arthrose, aber M Springen ist okay? Mal ehrlich, welche Antwort willst Du jetzt darauf haben? Wie wäre es damit, das Tier einfach mal in Ruhe zu lassen und es seiner Krankheit entsprechend zu bewegen? Wirklich schockierend, wie viel verantwortungslose Pferdebesitzer es gibt. Wobei in diesem Fall ETWAS Einfühlungsvermögen genügen würde, um die Situation richtig zu bewerten.

Also wir quelen sie nicht!! als sie M gegangen ist gehörte sie nicht der jetziegen besi sondern jemandem anderem. Also die Besi die gekam war sie abgemagert und änglistlich. Sie war schon in tirkliniken aba es wurde immer gesagt sie hat arthrose aba im mom ginge es noch und solange es geht kann sie auch noch im tuniersport gehe!! Und wir wollen sie ja auch jetzt nicht mehr im tuniersport gehen lassen weil es einfach nicht geht aba ich wollte ja wissen was wir machen können das sie noch lange leben kann weil sie ja noch relativ jung ist und das sie noch geritten werden kann und so!!

0
@franziska148

Was ihr machen könnt? Nie wieder mit einem Pferd springen!

Ihr gibt dem Pferd ein Zeichen zur Flucht und das ist Stress für die Tiere, noch dazue kommen die Transporter und viele Menschen wegen einem Tunier(=Menschenvergnügen)!

Pferde springen nur, wenn sie flüchten müssen ansonsten gehen sie jedem Hindernis aus dem Weg!

Also bitte springt nie wieder mit einem Pferd, ob Athrose oder nicht!

4
@franziska148

franziska,

auch deine, noch so oft wiederholten, aba,aba,aba's, retten dich nicht, von d.neg.ruf, einer reiterin, OHNE HERZ UND GEFÜHL!

2
@franziska148

Da Du schreibst, dass sie immer nach den Tunieren lahmt, geh ich davon aus, dass Ihr mit ihr immer wieder auf Tunieren wart, trotz der Lahmheit danach und obwohl Ihr wusstet, warum sie lahmt. Das IST Tierquälerei, auch, wenn Du es nicht hören willst. Ich kenne viele Arthrosepferde, denen man die Krankheit nicht anmerkt, weil sie dementsprechend behandelt und geritten werden. Der Tierarzt soll beurteilen, wie das Pferd bewegt werden soll, bis zu dieser Entscheidung macht man eben mit dem Pferd, was ihm guttut, Spaziergänge, Bodenarbeit... Dass man allerdings nicht mehr Springen kann mit dem Ergebnis nachher, diese Antwort kann man sich wirklich selber geben.

5

also ich muss dich jetzt ehrlich fragen ob du dir ernsthaft gedanken machst, über dein pferd.

wenn du doch weist, dass dein pferd arthrose hat und IMMER nach dem springen lahmt, WISO springst du noch mit dem pferd? für mich klingt das extrem verantwortungslos vielleicht schon mal daran gedacht, das springen mit diesem pferd bleiben zu lassen?

ich persönlich, wenn ich weis, dass mein pferd arthrose habe, jage es nicht einmal mehr über ein cavaletti, stell dir mal vor, deine beine schmerzen und du musst mit 500-600 kg über ein hinderniss springen mag ja sein, dass hier einige anders denken, aber ich würde an deiner stelle das sprigen bleiben lassen, dem tier zuliebe ich hoffe zumindest, dass du das pferd magst, anderenfalls solltest du dir mal überlegen, was du da machst !!

Ich finde auch, Springen und Turniere solltet ihr beenden. Ca. 5-6 Tonnen muss das erste Bein nach dem Sprung tragen. Das ist nur etwas für gesunde und fitte Pferde. Züchten würde ich auch nicht, wg evt Vererbung. Aber - muss das Pferd den unbedingt Leistung bringen? Ein REINES Nutztier? Sonst geht nichts? Vorschläge: Ein bisschen Dressur, nett durchs Gelände, Zirkuslektionen, Spass haben ohne Schmerzen!

Welche Pferderasse? Bitte Hilfe!

Hallo! Ich habe z.Zt. eine Isi-Mix Stute, die aber schon relativ alt ist (21J.) und lahmt. Daher kann ich sie nicht mehr reiten. Nach langen Überlegungen habe ich mich dazu entschlossen, ein neues Pferd zu kaufen. Es sollte ein PFERD sein mit einem Stockmaß von 150cm bis 170cm.

Ich werde vor allem im Gelände unterwegs sein und evtl. auch etwas Springen in der Natur. :)

Aber welche Pferderasse wäre denn da gut geeignet dafür?? Ich hätte an einen Appaloosa gedacht...

LG Horse100

PS: Ich möchte kein braunes Pferde oder einen Fuchs (das ist meine Isi-Mix Stute schon)!!!

...zur Frage

Wann stellt ihr eure Pferde ohne Decke raus?

Mein Arthrose Pferd war den Winter über eingedeckt , zum einen schiebt er nicht viel Fell und baut schnell ab und zum anderen macht ihm nass kaltes Wetter sehr zu schaffen

Momentan sind es hier so 10° und Sonnenschein da darf er ohne Decke rum laufen wenn es bei so Wetter regnet bekommt er eine ungefütterte regendecke

Er stand jetzt auch mal zwei ganze Tage bei warmen Wetter, Sonnenschein aber ein zwei Stunden regen ohne Decke und es schien so als würde er gut klar kommen
Ab wann macht ihr die decken komplett ab ?

Denkt ihr ich soll noch warten ? Er steht im offenstall und bewegt sich so viel er mag und hat auch 24/7 Heu nachts ist er in der Box ist also nächtlichen Temperaturen nie ausgesetzt

Wenn es den ganzen Tag regnet lass ich lieber die regendecke drauf ..
Wie handhabt ihr das grade bei nem Arthrose Pferd ?

...zur Frage

Springreiten -> wie schaltet man den Kopf aus?!

Hallo zusammen,

ja wie ihr schon ahnen könnt, gehts ums Springreiten... Ich muss es irgendwie hinkriegen, dass ich meine Angst ausschalte. Aber mal von vorne :) Ich habe vor einigen Jahren mit dem Springen auf meiner sehr erfahrenen RB angefangen, war auch so weit alles gut. Bin dann einige E-Springen geritten, LK 6 gemacht etc. Dann bin ich irgendwann mit der Stute in einem Oxer gelandet, Stangen kaputt etc, aber Pferd und ich zum Glück heile. Ab dann war aber der Respekt vor Oxern da.

Dann irgendwann mit der zweiten RB gesprungen. Der hat gut hingezogen und ich wurde relativ sicher, Respekt vorm Oxer war immer noch da, aber ich bin immer rüber. Dann auch A - L (Steil) gesprungen. Alles gut, bis das Pferd leider Probleme mit den Sehnen bekam und weg gekommen ist.

Dann kam die dritte RB (alles beim gleichen Besitzer). Das ist jetzt auch der aktuelle.. Der Wallach ist noch jung (inzwischen 6) und sehr groß (über 1,85). Anfangs sind wir nur über Stangen und Kreuze, aber schon das gab manchmal Probleme, weil er recht guckig war und ich überhaupt keine Erfahrung mit jungen Pferden hatte. Aber es ging alles, ich hab mich langsam an ihn gewöhnt, bin dann kleinen Pacours mit ihm gesprungen, auch Oxer. Er hat seine ersten Springpferdeprüfungen absolviert (mit dem Besi) und gewann dadurch auch an Sicherheit und Erfahrung. Dann ist der Besi beim Springlehrgang beim Oxer runter gefallen, weil der Wallach kurz vorher relativ fies weggezogen hat. Ich habe zugeguckt und hatte plötzlich wieder total Schiss vorm Springen. Wir waren also wieder beim Anfang... ich hatte Angst vorm Kreuz -.- Der Besi lässt mich jedes Mal beim Unterricht springen (nicht hoch). Inzwischen hab ich auch beim Kreuz überhaupt keine Bedenken mehr und Steil geht auch (nicht höher als A). Jetzt am WE sollte ich einen alleinstehenden Oxer springen (gelb, genau in so einen bin ich früher mit der Stute gestürzt) und ich Vollidiot zieh den Wallach kurz vorher weg, weil ich Angst bekommen hab. Ist natürlich total scheie, wenn ich dem jungen Pferd so extrem die Unsicherheit vermittel... Aber was soll ich machen? Da setzt mein Hirn kurz vorm Sprung aus und 2 Galoppsprünge vor dem Oxer zerr ich am Zügel, weil ich denke, das passt nicht etc... Bin dann zwar noch 2 mal rüber, der Wallach ist zum Glück echt artig gesprungen... aber die Angst... wie krieg ich die weg?? Mein Sturz ist bestimmt schon 5 Jahre her, ich bin seit dem schon tausende Male wieder übern Oxer, ohne dass was passiert is, aber trotzdem hab ich irgendwie noch nicht wieder verinnerlicht, dass da nichts passiert >.<

Hilfe! :( Und sorry, dass ich meine halbe Lebensgeschichte hier aufgeschrieben hab... hoffe, ihr lest es euch trotzdem durch und habt vielleicht ein paar Tipps? :)

...zur Frage

Arthrose bei Pferd?

Hallo liebe Community,

aufgrund einer unguten Vermutung kann ich kein Auge zutun. Ich habe den Verdacht, dass mein Pferd unter Arthrose leidet. Sie ist 14 Jahre alt und läuft beim Warmreiten immer sehr klamm, sprich sie macht ganz ganz kurze Schritte mit den Hinterbeinen. Nach einigen Minuten ist das wieder verschwunden. Ich habe mir keinen Kopf drum gemacht, da ich dachte, ihr wäre kalt und sie würde deswegen klamm laufen. Außerdem kann ich nur schwer Wendungen mit ihr reiten, sie bricht quasi immer aus, manchmal sogar auf dem Zirkel. In letzter Zeit stolpert sie auch häufiger. Die Stute kommt 4h morgens auf den Paddock / der Weide und steht ansonsten in einer Fensterbox. Sie ist einwandfrei bemuskelt. Natürlich werde ich den Tierarzt herbeiziehen, aber der Gedanke lässt mir keine Ruhe und ich hätte gerne vorab Meinungen. Ich reite Springen bis zur Klasse A** mit ihr und wollte mich dieses Jahr an unserem ersten L versuchen. Ist das mit der Diagnose Arthrose noch möglich oder ist Springen dann ein Tabu? Wie kann und sollte sie dann weiterhin geritten werden? Momentan wird sie 6x pro Woche gearbeitet. Wie müssen Arthrose-Pferde gehalten werden? Ich bitte um ganz ganz viele Tipps und Ratschläge! Dankeschön

...zur Frage

Springen bei Arthrose?

Hallo! Meine Pony (18 j. Alt) hat Arthrose... Doch diese Arthrose ist im Sommer wenn es warm ist überhaupt nicht zu merken. Mein Pony ist noch top fit für ihr alter und sie liebt das Springen! Ich wollte im Juli/August einen "Pony-Stilspring-WB" machen. Aufgabe E2 (20x60m). Nun meine Frage: meint ihr, dass es schlimm wäre wenn ich da mit meinem Pony starten? Wie gesagt liebt sie das Springen, ist noch super fit und die Arthrose ist bei warmen Wetter nicht zu merken. Wie hoch sind die Sprünge bei einer E2 Aufgabe? Wie viele sind es? Was muss ich beachten? Bitte nur ernstgemeinte Kommentare!
Danke, Lg :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?