Zum Reiten sollte man keine flachen Schuhe anziehen, sondern welche die einen leichten Absatz haben und vorne ein gutes, rutschfestes Profil haben.

Vor allem wenn du im Gelände reitest, wäre die Gefahr bei einem Sturz mit dem Fuß stecken zu bleiben bei flachen Schuhen viel zu hoch!

Wenn du aber Probleme mit dem Steigbügel hast, empfiehlt es sich eher einen RL aufzusuchen und an deinem Sitz und deiner Beinhaltung zu arbeiten!

Du kannst dir in jedem Reitsportgeschäft Stifletten holen, die haben dann auch einen Absatz.

Hoffe ich konnte helfen

...zur Antwort

Ich kenne eine die hat Pferdewissenschaften studiert, hat aber ein Abitur, also bezweifle ich, dass das reichen würde.

Aber ich denke Google könnte da mehr wissen..

...zur Antwort

Auf jeden Fall loslassen. Egal was für eine Situation.

Schon alleine zur Sicherheit des Pferdes und zur eigenen Sicherheit! (Wie Aristella schon erklärt hat)

Aber! Das Pferd sollte auf jeden Fall auf stürze vorbereitet sein: Wenn man generell viel Zeit bei Pferden am Boden verbringt, ist es schon mal von Anfang an nicht zu sehr erschrocken, wenn Mensch plötzlich am Boden liegt. Denn wenn ein schreiender, stürzender Mensch die einzige Situation ist, bei dem das Pferd den Menschen am Boden erlebt, dann wird es panisch wegrennen, weil da ja um Himmelswillen ein Raubtier am Boden ist..

Ein weiterer Punkt, ist, dass das Pferd es kennen muss und gewohnt sein muss, nicht in Panik zu geraten, wenn die Zügel am Boden sind, oder es in sie rein tritt.

Das sind alles Dinge, die man üben kann und auch sollte, einfach zur Sicherheit..

Hoffe ich konnte helfen :)

...zur Antwort

Ja natürlich, tun Brandzeichen weh, das sind Verbrennungen 3 Grades, die sich durchaus auch entzünden können.

Besitzer die meinen es täte nicht weh, wollen wahrscheinlich nur ihr eigenes Gewissen beruhigen und reden sich das ein, oder, sie glauben eben wirklich dass ein Pferd auf irgendeine wundersame Art und Weise keine Gefühlsrezeptoren in der Haut hat...

Mein Jährling hat ein Brandzeichen, ich selber habs gar nicht gesehen, meine Tierärztin hat mich darauf aufmerksam gemacht, hätte ich gewusst dass er eins bekommen würde, hätte ich es auf jeden Fall zu verhindern versucht. Aber komischer Weise, reagieren gebrannt Tiere nicht empfindlich bei Angesicht eines langen (Brandstab) Gegenstandes, somit weiß ich nicht, inwiefern es sich auf die Psyche auswirkt...

Auf jeden Fall sind Brandzeichen schmerzhaft, immerhin hinterlassen sie eine Narbe. Ich glaube, dass Brandzeichen ja auch schon verboten sind, zumindest in Deutschland oder?

...zur Antwort

Ich denke, dass wäre keine so gute Idee. Es ist durchaus möglich, dass du den Hengst ordentlich erziehen kannst etc. aber da kommen einige Faktoren dazu, die dagegen sprechen und die würde so ziemlich überwiegen.

Erstmal ist da eben die Haltung. Es ist zwar durchaus möglich einen Hengst artgerecht zu halten, das ist aber eben nicht nur von einem selbst abhängig, sondern auch vom Stall, ob die bereit wären, einen Hengst artgerecht zu halten. Man kann zum Beispiel auch problemlos zwei Hengste zusammen halten, oder einfach einen Hengst mit mehreren Wallachen. Nur ist eben nicht jeder Stall dazu bereit.

Und die Sache mit dem Decken. Ein Hengst, der nicht decken darf, ist und bleibt ein gequälter Hengst. Nicht nur, dass sich der quält, sondern der Überfluss an Hormonen kann sogar für den Menschen sehr Gefährlich werden. So etwas nennt man in der Ethologie Lehrlaufhandlung: Weil der Hengst nicht das machen kann, was ihm die Natur vorsagt, kann es passieren, dass er einfach einen Ersatz sucht. Somit kann es passieren, dass er einen Menschen bespringt, da kann der gute auch noch so gut erzogen sein!

Also wenn du ihm kein artgerechtes Leben bieten willst/kannst, dann würde ich dir auf jeden Fall abraten, einen Hengst zu nehmen, auch wenn du ihn schon von Fohlen alter hast, es ist einfach fast schon gemein dem Pferd gegenüber, ihn sich quälen zu lassen, weil man einfach einen Hengst so schön findet.

Hoffe ich konnte helfen

...zur Antwort