Sollte man sich nur Bücher leihen, die man sich auch kaufen würde?

8 Antworten

Nein, sehe ich nicht so. Du meldest dich ja auch nicht gleich im Verein an, wenn du eine neue Sportart austesten willst.

Wenn du im Buch/in der Lektüre neue Wege austesten willst, warum nicht ausleihen? Du kannst unter Umständen feststellen, dass das Buch nicht so ist, wie du es dir vorgestellt hast.

Du hast dann aber interessante Zeit in der Bibliothek verbracht, hast vielleicht viele Klappentexte gelesen, dir evtl 3 Bücher anstatt nur 1 Buch ausgeliehen. Evtl ist hiervon auch 1 Buch so interessant, dass du dir doch noch 1 Exemplar kaufen willst. Vielleicht hast du auch nur einen neuen, interessanten Menschen in der Bibliothek kennengelernt.

Machst du nur Dinge, die dir etwas wert sind? Gibt es bei dir keine Dinge, die du tun musst.. Dinge, die du machst, weil du denkst, dass sie von dir erwartet werden?

Ich kaufe mir (leider) überhaupt keine Papier-Bücher mehr. Ich kann (konnte) mich eben nicht von ihnen trennen, auch wenn ich viele nur einmal gelesen habe. Da die Bücherei für mich sehr schlecht zu erreichen ist, bin ich auf den Kindle umgestiegen.

Ich differenziere da auch.

Es gibt Bücher, bei denen weiß ich, dass ich sie einmal lesen werde und dann ists auch schon gut. Die leihe ich in der Bücherei, wenn denn vorhanden oder kaufe sie mir gebraucht für kleines Geld. Gebe die Bücher nach dem Lesen meistens wieder weg. Oder es wird halt als E-Book gekauft.

Das sind oft Romane. Ich empfinde das aber nicht als verschwendete Lebenszeit. Ich fühle mich durch so ein Buch ja auch unterhalten. Ich sehe nur keine Grund es ewig aufzuheben, wenn ich mir sicher bin, dass ich es nicht noch einmal lesen werde. Soll doch jemand anderes sich noch an diesem Buch erfreuen.

Und es gibt Bücher, die ich gerne im Regal stehen habe. Die mir mehr bedeuten als ein bisschen Unterhaltung. Oft sind das Sachbücher oder vielleicht auch Bildbände. Meine inzwischen etwas zerfledderte Herr-der-Ringe-Version werde ich jetzt auch nicht weggeben. Diese Bücher hole ich immer wieder mal raus.

"Sollte man nur Digne tun, die einen auch was wert sind".

Wenn du den philisophischen Ansatz möchtest, dann schreib doch mal, was du unter "Wertigkeit" verstehst. Bei Büchern sagst du, wenn du kein Geld investieren willst, umd es zu kaufen, ist es auch nicht wert, gelesen zu werden von dir.

Aber "Geld" macht "Wertigkeit" nicht aus. Produkte, die man kaufen kann, machen "Wertigkeit" oder Beurteilung, ob Lebenszeit sinnvoll verbracht sind, auch nicht aus.

Wenn du bei einem Stadtfest mithilfst , unentgeldlich, spendest du Freude am Tun und deine Zeit deinen Mitmenschen, das kannst du auch nicht in den Schrank stellen. So ist es mit Büchern. Wenn du es kaufst, hilfst du vielen Leuten, den Lebensunterhalt zu bestreiten, insofern ist Bücher kaufen immer auch eine gute Tat.

Aber das hat mit deiner Grundsatzfrage schlicht nichts zu tun. Das gleiche kannst du ja auch zu dem Thema Musik sagen. Wie stehst du dazu? Hörst du einfach nur? Oder kaufst du die CD? Ist die Musik es dann nicht wert, von dir gehört zu werden, nur weil du es im Radio hören kannst und NICHt die CD kaufst oder in das Konzert gehst? Oder zum Thema Kunst: willst du kein Bild anschauen, weil es nicht an deiner Wand hängt?

Nur ein paar Gedanken, mach dir das Leben nicht so schwer. Bücher sollen dich entspannen und nicht neue Fragen aufwerfen zum Umgang mit diesen, höchstens dann zum Inhalt...je nachdem was du liest....

Du scheinst dir ja selten Bücher auszuleihen.

Wenn man das Buch gelesen hat, braucht man es gewöhnlich nicht mehr (Romane, Krimis und ähnliches). Wofür sollte man denn einen Krimi 2 mal lesen? Davon abgesehen sind da auch welche dabei, die einem nicht gefallen.

So gibt man die einfach wieder ab und weg sind se. Die nehmen dann auch keinen Platz mehr weg = Platz für frische :)

Selten liest man Bücher ja so oft, dass es wirklich lohnt, sie aufzubewahren. Auch wenn ich mir als Autor da selber das Wasser abgrabe - bei uns kann man Bücher, die man nicht mehr will, in einen Schrank stellen und andere können die kostenlos mitnehmen. Ich behalte wirklich nur Bücher, die mir am Herzen liegen - meist historische Bücher oder Bücher, wo ich immer wieder mal drin blättere oder drin lese. Bestimmt 80% habe ich aber verschenkt. Leihen ist nachhaltiger als Kaufen, von daher... Das man aber Bücher gar nicht erst lesen sollte, wenn man sie nicht auch kaufen würde, ist Quatsch. Denn das weißt du ja meistens erst nach dem Lesen. :D Und manche liest man halt auch gerne - ein Mal, und das reicht dann aber auch.

Glaube ja eigentlich auch, dass selbst wenn man ein Buch nochmal lesen möchte, man es super leicht bekommt. Entweder erneut in der Bibliothek oder über die gebraucht Händler.

Glaube sogar, dass man eher Lust auf ein Buch hat, dass man grade nicht zur Hand hat, als auf eins, dass schon seit Jahren im Regal steht.

Bei Comics sieht das anders aus. Die sind relativ Auflagenschwach um sie ebenso super leicht bekommen zu können. Unmöglich wäre aber auch das nicht.

0
@Moped85

Ich lese halt auch oft vor - und nicht immer nur meins. Da hab ich natürlich ne kleine Auswahl meist humoriger/regionalhistorischer Werke, die ich immer griffbereit halte. Ansonsten meist bebilderte Sachen über meine Passion (Eisenbahn). Dann noch Bücher, an die ich bestimmte Erinnerungen knüpfe; mit Widmung, wo ich den Autopr selber kenne etc. Alles andere nimmt auf Dauer einfach zu viel Raum... Vieles kriegt man auch gebraucht, klar, aber manchmal sucht man auch vergebens.

0

Was möchtest Du wissen?