Sind "Wohnungshunde" arm?

14 Antworten

Arm?- Wenn du gleich ein Bankkonto einrichtest, dann nicht ;-), Aber mal Scherz bei Seite. Was ist besser, ein Hund welcher in der Wohnung mit seinem "Rudel" zusammenlebt oder ein Hund welcher den gesamten Tag im Zwinger sitzt. Es gibt Hunderassen welche sich nicht wohl in einer Wohnung fühlen, diese brauchen ihr Grundstück und arbeiten dort selbständig. Du wirst doch dann sicherlich genügend raus gehen mit dem Hund? Die Hauptfrage ist doch, welche Aufgabe übernimmt dein Hund? Wie soll die Arbeit mit dem Hund gestaltet werden? Welche Beschäftigung erhält der Hund? Warum soll es ein Golden Retriever sein? Ich denke nicht, dass es für einen Goldi die Erfüllung und artgerechte Haltung ist, wenn er wie du schreibst am Wochenende den gesamten Tag allein auf den Grundstück herumrennen soll. Artgerechte Haltung ist ihm das zu bieten, wofür er gezüchtet wurde. Informiere dich mal beim Rassezuchtverband über die artgerechten Haltungsbedingungen.

Nein, ich habe auh einen Hund, und der will gar nicht so oft nach draußen. Du solltest ihn nur nicht sehr lange alleine lassen, max. 6 Stunden. Aber das ist schon das Maximum. Beschäftige dich viel mit ihm und geh 3 mal mit ihm raus. Und in einer Wohnung ist ein kleinerer Hund besser (es muss nicht gleich ein Chihuahua sein!!), und kurzes Fell wär auch praktischer. Ich parsönlich würde dir zu einem Mischling raten. Lg

Das ist nicht arm ich habe 2 hunde bei meinen Eltern (Samojeden) und denen geht es super die gehen 5 mal am Tag raus und wenn die mal nicht gassi gehen kommen die in den Garten.DIe WOhnung ist nicht gross aber die haben einen garten aber das ist absolut okay hunde sind gewohnheitstiere.Solange du dem Tier Liebe und geborgenheit gibst,spielt die Umgebung keine Rolle

Hund beisst beim spazierengehen immer in die Leine.?

Hund beisst beim spazierengehen immer in die Leine und wird sogar agressiv. Sie ist ein 1-Jähriger Golden Retriever und beisst auch manchmal in den Arm. Was tu?

...zur Frage

Hund beisst mein Kind

Ich habe eine Freundin.Von dieser lebe ich räumlich getrennt.Wir sehen uns wenn es hoch kommt einmal die Woche. Haben ein Kind zusammen welches 10 Monate alt ist.Durch meine Arbeit, ist unser Verhältniss sehr geschwächt und jeder führt irgendwo sein eigenes Leben.Dies ist letztendlich so gewurden,da Sie mich nie besucht,obwohl Sie im Erziehungsjahr ist und Zeit haben müsste.Ich muss immer wenn ich mein Kind sehen will zu ihr fahren.In ihrer Wohnung führt Sie sich dann auf wie der Boss und das kleinste falsche Wort führt zu Beleidung und Rauswurf. Ich habe mir echt viel gefallen lassen um mein Kind zu sehen. Irgendwie kann man schon gar nicht mehr von einer Beziehung reden. Sie sagt zwar in guten Momenten mal ein "Ich liebe dich" und ist eifersüchtig. Ich tue nur Dinge für Sie und das Kind,aber kaum habe ich eine Bitte,wird Streit provoziert um den Bitten nicht nachzukommen. Mein Kind bekomm in Streitsituationen nichtmal auf den Arm. Soviel zum Beziehungsleben.Jetzt aber zum Hauptproblem. Ihr Hund. Ein grosser SchäferhundLabrador-Mix 11 Jahre. Dieser kann im Haushalt alles tun. Schläft in Bett von Ihr(auch wenn ich da bin), auf Couch.Nimmt dem Kind die Schnitte aus der Hand.Schleckt es von oben bis unten ab.Schläft ab und zu in Kinderbett.Sitzt beim gemeinschaftlichen Essen immer mit am Tisch und bekommt die Schnitten zugeworfen wie eine Frisbiescheibe. Wenn ich irgendwas dagegen sagte war ich der Idiot,der nix von Hunden versteht. Vor ein paar Tagen hat es dann geklappt. Ich war nicht dabei. Beim Streit um ein Krümel hat der Hund zugeschnappt in den Kopf des Kindes. Der kleine musste genäht werden. Die Ärzte haben gesagt bis auf Narben am Kopf würde nix bleiben.Zum Glück an Stellen, wo Haare sind.Nicht sichtbar später. Es war für mich ein Warnzeichen. Ich habe Sie gebeten den Hund abzugeben. Doch Sie will ihn weiter behalten und nichts an Ihren Leben ändern.Es wäre ein Unfall gewesen. Der Vogel wurde mit dieser Antwort aber abgeschossen: Was ist wenn es das nächste Mal der Arm ist? Antwort: Würdest du dann dein Kind nicht mehr nehmen.Es könnte theoretisch auch stürzen. Sie begreift den Ernst der Situation nicht und nimmt mich gar nicht mehr war.Anderen gegenüber soll ich den Mund halten,damit niemand erfährt das es ihr Hund war,den Sie behalten will. Ich kann es aber nicht mehr.Ich habe Angst um das Leben meines Kindes. Was kann ich tun und was für möglichkeiten stehen mir offen um mein Kind vor dieser Frau bzw. Hund zu schützen. Kommt Sie so einfach davon?

...zur Frage

zweiter hund - plötzlich allergie?

wir haben jetzt seit drei Jahren einen Beagle. Vor einer Woche haben wir uns einen Ridgeback geholt. Wenn ich den Beagle anfasse habe ich überhaupt keine Beschwerden. Wenn ich den Ridgeback anfasse fängt meine Haut an zu jucken und wird rot. Heute habe ich sogar rote Pickelchen auf dem ganzen Arm bekommen. Laut Allergietest habe ich keine Allergie gegen Hunde. Der Test ist allerdings auch schon ein paar Jahre her. Wie kann es sein dass ich mit dem einen Hund keine Probleme habe, mit dem anderen aber schon? Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Kann ich meinen Hund in einer fremden Umgebung alleine lassen?

Ich fahre nächstes Wochenende zu meiner Freundin ( Fernbeziehung ). Jetzt nehme ich zum ersten mal meinen Hund mit ( Golden-Retriever-Rüde, 6 J ). Ich komme Freitags an und fahre am Sonntag wieder. Wir möchten gerne an dem Samstag ins Kino, also wären wir drei Stunden weg. Ich weis nicht, ob ich mir das schon zutrauen soll, ihn in einer fremden Wohnung alleine zu lassen. Ich war noch nicht in so einer Situation. Kann mir jemand einen Ratschlag geben, ob ich es wagen kann oder nicht ? Oder kann mir jemand sagen, was ich zu beachten habe ?

...zur Frage

Wie viel Platz braucht ein Golden Retriever Hund?

Halloo.. :)

ich wollte die Tierauskenner in gutefrage.de mal fragen. Wie viel Platzt braucht ein golden retriever? Wohnung oder Haus ? und wie viel quadratmeter wohnung? :)

mfg

zeynepii

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?