Sind promiskuitive Frauen Schlam*en?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

Ich M - M und W beide voll ok 39%
Ich W - M und W beide voll ok 33%
Ich W - M und W beide bitches 28%
Ich W - M dürfen und W nicht 0%
Ich M - M und W beide bitches 0%
Ich M - M dürfen und W nicht 0%

Wie definiert man hier Schlampen? So wie auf Wikipedia?

Nein, so wie die Allgemeinheit.

6 Antworten

Ich W - M und W beide voll ok

Wenn beide zufrieden sind können sie doch machen was sie wollen. Ich hatte so etwas ähnliche mal und fand es auch nicht schlecht

Ich M - M und W beide voll ok

Jeder kann und darf soviele sexpartner haben bzw. Gehabt haben, wie er lustig ist.

Ich verstehe nichtmal, wieso das überhaupt zum Thema gemacht wird. Ich renn doch nicht durch die Gegend und verlange von jedem potentiellen Partner ne Doku mit wem da schon gezwitschert wurde...ist mir doch völlig egal..

Bei jüngeren verstehe ich das noch weniger...auf der einen Seite wollen sie nen Pornostar für das erste Mal, auf der anderen Seite soll sie noch Jungfrau sein..alles totaler Blödsinn.

Ich W - M und W beide voll ok

jede soll sein Leben so leben, wie es ihm oder ihr gefällt. und mehr oder weniger Sex macht einen Menschen nicht zu einem besseren oder schlechteren Menschen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Pansexuel, liebe den Menschen, nicht den Körper
Ich W - M und W beide bitches
Sind promiskuitive Frauen Schlam*en?

Ich hätte dieses Wort nicht gewählt, aber inhaltlich denke ich so.

Wer Sexualität und Intimität einfach zu Freizeitverhalten degradiert und willfährige Sexualkontakte ohne jegliche persönliche Bindung hat, der verhält sich für mich abstoßend und kommt als Partnerin nicht in Frage. Gleiches gilt umgekehrt eben auch analog für Männer.

Das bedeutet nicht, dass nicht jeder tun darf, was er will. Ich darf darüber nur auch denken, was ich will. So funktioniert Toleranz: In beide Richtungen.

warum sind Männer Helden und Frauen Bitches

Das stimmt so einfach nicht. Dieses Argument wird zwar gerne wiedergekäut, aber es entspricht einfach absolut gar nicht den Tatsachen.

Ich persönlich kenne keine Frau, die es wirklich toll findet, wenn ein Mann durch viele Betten gegangen ist. Wer will schon den gleichen Kerl, der auch mit etlichen Kolleginnen aus dem eigenen Betrieb im Bett war oder gar mit eigenen Freundinnen?

Nein, auch heutzutage suchen Frauen Partner, die verlässlich sind, keine Casanovas, keine Frauenhelden, keine Typen, die von Bett zu Bett hüpfen und bei denen sie sich ausrechnen können, dass er auch nur sie kurzzeitig beglücken wird.

Genau so geht es eben auch Männern. Eine Frau, die sich von 20 Vorgängern getrennt hat, wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch von dem 21sten Versuch trennen. Warum sollte es da anders sein? Weil man selbst so grandios viel besser ist? Wohl kaum. Weil es immer nur an den Männern gelegen hat? Wohl kaum.

Der einzig wahre Kern an dem "Männer sind Helden" ist allenfalls, dass manche Männer untereinander damit angeben, aber das ist ja letztlich völlig egal, denn das obige Argument gilt: Frauen finden solche Typen nicht toll und umgekehrt und genau gleichwertig finden auch Männer solche Frauen nicht toll.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Lebenserfahrung

Danke, deine Meinung teile ich.

Meine Frage ist entstanden weil

https://www.gutefrage.net/frage/warum-werden-promiskuitive-frauen-als-schlampen-bezeichnet-waehrend-maenner-dafuer-gefeiert-werden

Schon 22 Daumen bekommen hat. Und ich mich Frage wer so etwas behauptet.

1
@jiva87

Ja, schon die verlinkte Frage ist dumm und unterstellt einfach eine These, die faktisch unzutreffend ist.

Weder wollen Frauen Männer, die durch etliche Betten gegangen sind, als Partner, noch wollen Männer Frauen als Partnerin, die durch etliche Betten gegangen sind.

1
Ich M - M und W beide voll ok

Solange sie niemanden hintergehem, ist das sowohl bei M als auch bei W völlig in Ordnung.

LG.