Selber kochen für Welpe... Möglich?

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Ich barfe 78%
Trockenfutter 11%
Nassfutter 11%
Ich koche selber für meinen Hund, allerdings als Welpe noch nicht 0%
Ich koche schon immer selber 0%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gegen Futterkochen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn auf ausgeglichene Mineral- und Vitaminversorgung und den P:Ca- Verhältnis geachtet wird. Doch warum erst alles totkochen um dann anzureichern? Hast Du Dich schon mit BARF generell und für spez. für Welpen befasst? Es ist nicht teurer und weniger aufwendig als die Kocherei, aber viel gesünder.

Nassfutter (Dose) und Selbstgekochtes sind am Ende doch nur Konserven. Wenn der Welpe bisher auf ein best. Futter eingestellt ist, dann muss eine schleichende Umgewöhnung mind. über eine Woche stattfinden.

Beim Kochen: 2 Teile Fleisch, 1 Teil Gemüse und Reis od. Hirse, Amaranth, Kartoffen (die gemust werden müssen)

Trockenfutter

einen welpen würde ich persönlich nicht einmal barfen, weil es echt schwierig ist die richtige menge an calcium und andere närstoffe hinzukriegen. dem werden jetzt viele widersprechen, aber so bin ich eben informiert.

ich würde damit warten bis der hund ausgewachsen ist und dann eher barfen, statt kochen. ich hatte einmal einen speziell allergischen hund, den habe ich zu guter letzt vegetarisch bekocht, es war das einzige was funktioniert hat und auch er ist fast 12 jahre alt geworden. (ein bernersennenmischling)

meinen jetzigen hund füttere ich mit wolfsbluttrockenfuter eingeweicht, überlege mir aber auf barfen umzustellen.

Welpenfutter als solches ist der Größte Unsinn und reine Geldmacherei, oft sind die künstlichen Nährstoffe viel zu hoch berechnet. 


Wir haben unseren Hund bereits als Welpe gebarft. HD/ED Kontrolle? A Hüfte. ED ebenfalls frei. Super gewachsen.Und wir haben daraus auch keine Wissenschaft gemacht, einfach mal hier von was und davon was und fertig.


Erfahrungsgemäß.... mit diesem "Ah der Hund bekommt dann aber zu wenig getue...." in den Medien etc. macht man den Leuten Not. Und schon kaufen sie ihrem Hund "Welpenfutter" lach und in der Regel bleiben die meisten dann dabei weil es bequem ist. Hallo liebe Futtermittelindustrie......

3

Ich barfe auch meine Welpen. Mein Rüde ist jetzt 4,5 und meine Hündin 10 Monate alt. Beide wurden auch bereits beim Züchter gebarft.

Gerade im Welpenalter und im Wachstum ist gutes Futter wichtig.

2
Ich barfe

Es ist möglich, aber nicht ratsam, da durch das kochen alle Vitamine etc, rausgehen.

Das beste ist barfen also Rohfütterung und somit selbst zusammenstellen.

Hol Dir die Broschüre von Simon Swanie unter zb barfers.de. Dort kannst Du auch einiges nachlesen.

Ich barfe

Ich habe nur zeitweise Trockenfutter gegeben und nie ging es unseren Hund schlechter......


Wir haben als Welpe gebarft, Super heran gewachsen! HD/ED frei für den Leistungssport vom TA frei gegeben. 


Dann sind wir weil unser Lieferant weg fiel auf Trockenfutter gegangen. nach einem Jahr hatte unser Hund einen derart schlimmen Darminfekt das sie fast drauf gegangen ist. Und mit dem Trockenfutter erholte sie sich gar nicht recht. Also wieder umgestiegen und siehe da! Da viel uns erst auf das unser Hund Zahnstein hatte, Roch, blähte etc. Umgestellt und es war weg! Weiße Zähne, gut zugenommen wie es sollte, selbst bei Nässe fast geruchlos und lüften in der Stube weil man sonst vom Sofa kippt gehört auch der Vergangenheit an. 


Der Unterschied zwischen Barf und Trockenfutter war bei uns eklatant hoch. Ich würde immer wieder unseren Welpen so aufziehen. Und eine Wissenschaft ist das auch nicht. Einfach gute Abwechslung rein bringen.

Ich barfe

Ich barfe auch!


Und das seit dem Welpenalter! Das beschi..ene Trockenfutter und Nassfutter haben nur zu Durchfall geführt. Von heute auf morgen auf Barf umgestellt und Kotabsatz war astrein.

Kochen halte ich auch nicht für eine gute Idee! 

Was möchtest Du wissen?