Schwager hat Krebs...!?

8 Antworten

@helplesss3

Deine Schwester kennt ihren Freund am besten und wird wissen, wie er mit der Situation umgeht.

Am besten so normal wie möglich, denn Kranke wollen keine Mitleidsmienen um sich herum haben.

So eine Diagnose ist für jeden schlimm und zieht einem den Boden weg, aber du kannst nicht mehr tun, als deiner Schwester beizustehen und sie zu unterstützen.

Ihr Freund wird ärztlich hoffentlich in den besten Händen sein und wird von daher versorgt und wenn er als Patient das wünscht, dann wird er auch - schon im Krankenhaus - psychologische Hilfe in Anspruch nehmen können.

Manche Patienten nehmen das gerne in Anspruch und andere versuchen erst mal mit sich selber klarzukommen nach so einer Diagnose.

Am besten du redest mit deiner Schwester mal darüber, manchmal muss man erst lernen, mit solchen Situationen umzugehen und jeder reagiert da anders.

Wenn dir keine Worte einfallen, wenn du ihn besuchen willst, dann nimm ihn einfach in die Arme, das geht auch wortlos und er wird dich verstehen.

Wünsche dem Freund alles Gute, dass er alles gut übersteht.

Hallo helpless, 

Erstmal wünsche ich dir und deiner Familie ganz viel Kraft und Glück. Ich hoffe für deinen Schwager, dass er das ganze heil übersteht und nicht aufgibt. 

Ich verstehe deine Sorge und auch, dass du Angst vor dem unbekannten hast. Krebs kann man leider nicht verdrängen oder ausschalten, er ist nun mal da und geht mit etwas Glück auch wieder. Ich persönlich habe vor ca. 6 Jahren meine Oma verloren und 2 Jahre später meinen Opa. Meine Oma war sowas wie meine Mutter für mich und als ich erfuhr, dass sie Krebs hat, färbte sich plötzlich alles schwarz. Ich war traurig, traurig darüber, dass es solch eine Krankheit überhaupt gibt. Meine Oma war eine Kämpferin. Sie hat ganze 5-6 Jahre gegen den Krebs gekämpft mehrmals gewonnen aber am Ende leider verloren. Ich weiß, dass du nun Angst um deinen Schwager hast, um deine Schwester. Ich kann dir aber sagen, dass dir das nichts bringt. Angst zu haben verschlimmert nur deine Denkweise und du siehst alles bzgl. deines Schwager negativ. Deine und die Aufgabe deiner Familie ist es nun, deinem Schwager eine stütze zu bieten. Lebt weiter, als würde es diese Diagnose nicht geben, habt Spaß und genießt das Leben. Nicht jeder Krebs führt zum tot und es kommt auch drauf an, wie weit dieser fortgeschritten ist. Krebs ist heilbar, auch wenn es nicht von heute auf morgen klappt, niemals aufgeben. 

Ich hoffe, dass du verstanden hast, was ich dir damit sagen möchte. Solange dein Schwager dich und deine Familie hat, seine Freunde und seine Familie, wird er nicht so leicht aufgeben. Nur lasst nicht zu, dass diese Diagnose euren Verstand vergiftet. Bleibt positiv, habt Spaß, kämpft gemeinsam dagegen, unterstützt euch und dein Schwager wird gesund und munter. 

Ich drücke deinem Schwager die Daumen und wünsche ihm gute Besserung. 

Er hat bösen HNO- Krebs🙁 aber trotzdem vielen dank💕

0

Es gibt Selbsthilfegruppen für Angehörige von Krebskranken, da kannst du dich melden.

Was deinen Schwager betrifft: Setzt ihn nicht unter Druck mit diesen bescheuerten Parolen, dass er "kämpfen" muss. Es gibt Studien die zeigen, dass die hoffnungsvolle oder niedergeschlagene Einstellung des Patienten die Überlebensrate überhaupt nicht beeinflusst. Dein Schwager sollte auch nicht noch vor euch so tun müssen, als wäre er sooo opmistisch und soo stark - das machen die Kranken nur für die Gesunden, die von Verzweiflung nichts hören wollen.

Danke für dein Danke und ich wünsche euch und eurem Schwager das Beste. Man kann Krebs überleben, ich kenne mehrere Menschen, die das geschafft haben.

0

Ich hoffe er schafft es 🙁

1
@helplesss3

Ups, jetzt hab ich selbst von "schaffen" gesprochen. :) Ich wollte das eigentlich vermeiden, dass so ausdrücken, als könnte der Krebskranke das aus sich heraus leisten oder als hätte er "versagt", wenn er stirbt. Aber du weißt, was ich meine. :)

0

Ja ich weiß wie du es meinst 😕

1

Was möchtest Du wissen?