Schule schwänzen.. was machen?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

gut am Anfang dachte ich mir auch: Ja ja schwänz du nur und hol dir hier auch Ratschläge, wie das am besten geht, falls dir jemand unvernünfiger Weise Tippps gibt. Aber die Sache scheint wohl doch anders zu liegen. Du scheinst zur Zeit wirklich jede menge Probleme zu haben, was aber ein schwänzen auch nicht rechtferigt, aber zumindest etwas erklärt. Und ich weis zwar nicht was un ob du überhaupt eine Zwngsneurose hast denn eigentlich kann so was nur ein Arzt feststellen. Und mit deinen Problemen solltest du dich echt jemandem anvertrauen, alleine schaffst du das nicht. Geh zu deinem Hausarts und erzähle ihm all das. Er hat Schweigefplicht und kann dir weiterhelfen. Denn du brauchst wirklich Hilfe. Nimm sie an, mach nicht alles noch schlimmer.

Rede eben mit einem Vertrauenslehrer darüber, Du musst unbedingt Hilfe von außen annehmen! Viel Erfolg!

Frustschwänzen und sich ins Schneckenhaus zurückziehen bringt gar nix, schadet nur Dir selber. Sprich mit Deinem Vater, dem Vertrauenslehrer, dem Schulpsychologen, oder zu wem Du sonst Vertrauen hast und der was bewegen kann... wenn alle Stricke reißen und Du das Gefühl hast, daß Deine ganze Umgebung Dich kaputt macht, solltest Du Dich vielleicht sogar erkundigen, ob es eine Möglichkeit gibt, dieser Umgebung mal für eine längere Zeit ganz auszuweichen, mit einem Internat- oder Heimaufenthalt samt Schulbesuch anderswo. Das, was Du geschrieben hast, sollte als Begründung schon reichen, und eine neue Umgebung mit ganz neuen Herausforderungen wirkt manchmal Wunder... aber generell gilt der Spruch, daß Lehr (und Schul-) Jahre keine Herrenjahre sind. Da muß(te) jeder von uns sich durchbeißen, so schwer es auch im Moment fallen mag. Tröste Dich damit, daß Du jung bist und Dir (nach Schulabschluß) alle Wege offenstehen. Dann liegt es allein an Dir, ob Du Deiner Mutter nachfolgen willst (schlechtes Beispiel, ich weiß... willst Du das? Darüber mußt Du Dir auch klar werden!) oder was Besseres aus Deinem Leben machst. Mit Kampfesmut und (manchmal) zusammengebissenen Zähnen kommt man erstaunlich weit... und gegen Frustfressen und wachsende Leibesfülle hilft am besten Sport. Kann man auch allein machen, wenn man Spott von anderen fürchtet...

Doch genau das sage ich: wende dich an einen Kinder- und Jugendpsychiater.

Die weisen dich nicht postwendend ein. Außerdem dauert es mindestens Wochen, wenn nicht gar Monate, bis du einen Termin dort hast.

Rede mit deinem Vertrauenslehrer, gehe zu deinem Hausarzt und lasse dir ein Gesprächstermin geben. Ist bei meiner Ärztin möglich.

Egal was, du brauchst professionelle Hilfe.

Und sortiere deine sog. Freunde aus. Lieber nur eine Hand voll echte Freunde als solche.

Du mußt nicht "in eine Psychiatrie" in Form einer geschlossenen Einrichtung - aber Du benötigst professionelle Hilfe. Du bist in einen Teufelskreis geraten, aus dem Du allein vermutlich nicht hinauskommst. Mit irgend jemandem wirst Du reden müssen - hast Du einen Lehrer, mit dem Du Dich halbwegs gut verstehst? Oder einen Hausarzt, der mal etwas Zeit für Dich hat? Deine Probleme lassen sich lösen - allerdings nicht von heute auf morgen und nicht ohne ein paar wirklich gute Leute, die Dir helfen werden, den richtigen Weg wiederzufinden.

ist ne doofe Situation. Ich kenne das. Ich hatte zwar keine Kranke Menschen wie du also kein alkohol,depressionen in meiner Familie. Aber aus anderen Gründen habe ich mich genauso gefühlt wie du. Nach etlichen Monaten Selbstmitleid weinen usw habe ich verstanden wenn ich jetzt nichts mache ziehen die anderen gemütlich an mir vorbei und dann ende ich vielleicht so wie viele Menschen die ich betteln sehe auf der Straße oder in dummen vormittags Sendungen mitmachen nur um bisschen Geld zu bekommen :). Ic finde sowas das aller letzte.... naja und dann habe ich langsam (so in 2 Jahren) geschafft aus diesem Selbstmitleid raus zu kommen Körperlich wieder fit zu werden und die Schule zu meistern. Du musst selber kämpfen keiner wird dir von selber helfen.

Deine Psyche ist zwar angegriffen, aber DU solltest die Suche nach professioneller Hilfe suchen. Such mal nach einem Kinderpsychologen.

Aber im Endeffekt solltest DU vielleicht erst mal mit dem Direktorat reden und vielleicht ein Jahr Pause machen, um dich dann wieder auf deine Psyche und Gesundheit zu konzentrieren und wirklich eine Therapie machen.

Und: Zieh Dir ein dickeres Fell an und lass nicht alles so auf Dich zukommen und nimm nicht jedes Wort für bare Münze. Du musst an deinem Selbstbewusstsein arbeiten. Und dann mit neuem Mut auch vielleicht mal ernsthaft Dich selbst ansehen.

Frage Dich mal moematna selbst, wie Du dich selbst im Spiegel sehen würdest.

Und was deine Großeltern angeht, kannst Du da nur hoffen, aber wenn es wirklich mal zu Ende geht, musst Du das akzeptieren. Wenn man rechnet, dass alle 15/20 Jahre ein lieber Mensch gehen muss, so wird das wohl nicht zu vermeiden sein.

Ich drück Dir die Daumen, dass Du neue Kraft findest. Und stell erst einmal dein Licht nicht zu sehr unter den Stuhl, sei mal offen und nicht nur in den Schulbüchern verheftet. Wenn DU Freunde in der Klasse hast, solltest mal mit denen reden, ob man vielleicht nicht gemeinsam lernen kann.

Du kannst ruhig schwänzen, das fällt niemandem auf wenn dus nicht zu oft machst und nicht an Schularbeiten oder Tests. Wenn du aber immer am Montag und am Mittwoch (zb) schwänzt dann fällt das auf. Und man findet zu jeder Figur ein kleid, wenn nicht dann kannst du dir ja eins bestellen. Rede mit deinem Vater über deine Probleme, und kümmere dich um ihm daweil es ihm schlecht geht. Ich hab auch viele Freunde die auch so sind aber sie hören mir ja zu, ich glaube das deine freunde keine echten sind. Zum Psychologen solltest du nicht hin wenn es dir Unangenehm ist, aber Psychologe und eine Psychatrie sind nicht die selben dinge. Aber vorm Psychologen brauchst du keine Angst zu haben, es muss ja niemand wissen das du dort warst, aber wenn du wirklich nicht willst, dann rede mit jemand anderem darüber.

Du gehörst in eine Psychotherapie! Das hat nichts mit einer Psychiatrie zu tun! Alleine wirst Du es nicht auf die Reihe bekommen, das merkst Du doch selber. Also stehe dazu, dass Du Hilfe brauchst und besorge sie Dir. Niemand wird Dich deswegen auslachen oder geringschätzen. Versuche jetzt den Hintern hochzubekommen! Noch stehen die Chancen gut, dass Du die Kurve bekommst. Also Kopf hoch, Brust raus und das Leben in die Hand genommen!

onesubject2 19.03.2012, 09:44

er will nichts davon machen du genie...

0
pikacht 19.03.2012, 09:51
@onesubject2

Ich weiß, ich habs gelesen. Das ändert nichts daran, dass es nicht falsch wäre. Bisjetzt ist es nur ein ständiges Suchen nach Gründen, um nicht handeln zu müssen. Die Situation ist gewiss nicht einfach, aber auf diese Weise zieht er sich nur weiter runter. Entschuldige, dass ich ihm nicht nach dem Mund rede!

0

Hallo,

ich kenne das

ich habe das selber keine lust mehr zur schule zugehen andauertn bauchscmerzen und übelkeit und so ich dachte bei mir wäre es laktose ist es aber nicht und ja deswegen laufe ich immer noch mit den schmerzen rum... ich denke das liegt daran das dein selbstwertgefühl nicht da ist..oder wie man das auch immer nennt. du musst dich so akzeptieren wie du bist. jeder ist auf seiner weiße hübsch. äusserlich oder ebend auch mit dem charackter her. und wenn du dich dick fühlst denn versuche wenigstens ein wenig diät zu machen.

schau am besten jeden tag mehrmal in den spiegel und sag dir: ICH BIN HÜBSCH! und wenn du auf den weg zur schule bist sagst du dir auch noch mal innerlich: ICH HABE KEINE ANGST, BIN OFFEN UND EHRLICH. das hiflt wirklich ohne sch*eiß :D

und wünsch dir viel glück :)

Du mußt nicht in die Psychiatrie.

Du suchst für Dich selbst laufend nach Ausreden:

Du bist aus Frust zu dick.

Deine Freunde sind keine Freunde.

Deine Mutter ist alkoholkrank

Dein Vater ist auch nicht fit

Du hast Angst vor Mobbing, ich nenne es eher "Ärgern" durch Schulkameraden.

Du solltest nicht glauben, daß durch Daheimbleiben Deine Situation merklich besser wird. Sie wird nur merklich schlimmer. Zu all Deinem Streß kommt dann auch noch die Angst vor dem Entdecktwerden hinzu.

Sprich mit Deinem Vertrauenslehrer oder mit Deinem Vater. Dein Vater sollte die erste Anlaufstelle sein, er ist für Dich verantwortlich.

Eine Therapie brauchst Du wohl noch nicht, auch wenn das hier oft geraten wird. Steh erst einmal zu Deinen Fehlern, auch den vermeintlichen Fehlern, und räum mal Dein Leben etwas auf. Mit schuleschwänzen wird das nicht gehen!

crazyrat 19.03.2012, 09:35

Die Therapie ist sehr wohl erforderlich, da hier wohl schon die Kraft fehlt, aus dem Alltag raus zu kommen. Das ist schon eine tiefere depressive Phase. Und es ist dann auch noch zusätzlich keiner da, der helfen kann.

Das "komm da alleine raus" ist immer schön und einfach zu sagen. Nur das geht leider nur, wenn jemand einem immer wieder und wieder "in den Arsch tritt" und zur Selbstbewegung antreibt. Der Alltag zieht einen in einer solchen Situation weiter runter als die meisten Leute denken.

Und ohne Ansprechpartner geht es weiter abwärts. Also denkt doch mal nach. Und in dem Text wird eindeutig Hilfe gesucht. Auch wenn es im Endeffekt nur von der Person selbst kommen kann, aber man muss den Weg erst mal erleuchten, Der erste Schritt ist immer der schwerste. Und den sieht man hier nicht.

0
Seemsagoodbye 19.03.2012, 09:49
@crazyrat

nur weil sich die Dame eine neurose attestiert, heißt das noch nicht das sie eine hat. Selbiges gilt für deine fachmännisch diagnostizierte 20sekunden nachdenk "tiefe depressive Phase"

sry aber sie in eine Schublade zu stecken und anhand gefährlichem Halbwissen sie quasi zu stigmatisieren wird eher kontraproduktiv sein. Ob eine Therapie überhaupt sinnvoll bei ihr ist, wird am besten ein Arzt ihres Vertrauens zu entscheiden haben.

0
Woodruff 19.03.2012, 09:58
@Seemsagoodbye

Was ich jetzt als Zwangsneurose bezeichnet habe ist das: wenn ich etwas sehe oder an etwas denke was ich nicht mag, atme ich nicht mehr ein, aber umso stärker aus, als wenn ich es dadurch von mir weg pusten könnte.. wenn ich mir das selber durchlese, seh ich auch dass es absolouter schwachsinn ist, aber wenn ich es unterdrücke , denke ich das etwas schlimmes passiert.

0
turalo 19.03.2012, 10:49
@Woodruff

Nicht jede Befindlichkeitsstörung ist eine Depression. Wenn man sich "dreinschickt" und sich seinen "querliegenden Püpsen" hingibt, dem hilft auch kein Therapeut.

Zuerst ist man selbst gefragt. Man muß an sich arbeiten, auch wenn das schwerfallen mag. Bei allen "Schuldfragen" schaut man zuerst einmal in den Spiegel, da ist nämlich der zu sehen, der helfen kann.

0
Woodruff 20.03.2012, 14:06
@Woodruff

*oh und das gleiche wenn ich was sehe was ich gerne mag. dann atme ich nicht mehr aus, aber stark ein.

0

psychologe und psyachtrie sind zwei verschiedene dinge. du machst alles und jeden für dein leben verantwortlich. das leben ist nunmal kein ponyhof... nimm dein leben in die hand und mach was draus. und auch wenn du das nicht hören willst, wenn du es selbst nicht in den griff bekommst, wäre ein psychologe hilfreich...

hör auf zu jammern, nimm dein leben selbst in die hand, willst du auch so enden wie deine eltern? Schlechte vorbilder konnen gute beispiele sein, wie es nicht laufen soll. Also ändere etwas an deinem Leben und hör auf zu jammern.

Und bitte sagt mir nicht ich soll zu nem Psychologen, ich will nicht in eine Psychatrie! :(

Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge! Lass dir direkt heute einen Termin bei einem Psychologen geben, die haben lange Wartezeiten.

hoert sich nach meiner kindheit an...

gymnasium,

gesamtschule,

realschule,

hauptschule,

foerderschule. in der reihenfolge

und nach abgangszeugnis 7.klasse und 3 bekifften jahren den hauptschulabschluss teuer an der abendschule nachgemacht.

keine ordentliche lehre bekommen und jetzt hoffe ich immer das mein chef nicht jemanden findet der fuer noch weniger geld arbeitet

Einen Großteil von dem was du schreibst verstehe ich ja und wünsche das auch Niemandem. Aber wenn du jetzt gar nicht mehr zur Schule gehst, wie stellst du dir deine Zukunft vor?

Woodruff 19.03.2012, 09:23

Naja ich gehe schon hin, ich 'schwänz' ca. 2-3 mal im Monat, hol das was wir gemacht haben aber auch wieder nach.

0

Doch, genau das rate ich dir. Geh zu einem Psychologen und lasse dir helfen. Es ist nichts schlimmes oder schlechtes dabei.

Schlimmer ist es, so zu jammern und zu tun, dass dein Umfeld an deiner Misere schuld ist. Das ist der einfache Weg und nicht die Lösung.

Du bist diejenige, die Hilfe braucht und zwar schnell, dringend.

Du kannst hier fluchen, jammern und alle sind doof, ich will nicht in die Psychatrie schreiben. 1) Du bist krank, 2) Du brauchst ärztliche Hilfe, 3) Du mußt die Hilfe wollen und annehmen, 4) Du mußt darüber reden.

Fang bloß nicht mit dem Schei.ss an, du verbaust dir jetzt schon deine ganze Zukunft!

machen wir nicht.

schwenz ruhig die schule. am besten sooft dir die gelegenheit kommt.

idealerweise gehst du auch gleich nach der 9. klasse ab mit einem hauptschulabschluss.

ich hätte übrigens gern 2 chickenburger und ne kleine pommes mit ketchup

Woodruff 19.03.2012, 09:22

ich kann wetten du hast dir noch nichtmal alles durchgelsen..

0
IHateHater 19.03.2012, 09:24
@Woodruff

doch, habe ich.

und das meiste klingt für mich nach ausrede.

genauso wie manche leute vor wichtigen prüfungen, anstatt zu lernen, anfgangen ihr zimmer aufzuräumen, wäsche zu waschen oder 1000 andere wichtigeer dinge zu tun haben, die sie ja schon angäblich seit jahren erledigen wollten ...

0
crazyrat 19.03.2012, 09:29
@IHateHater
und das meiste klingt für mich nach ausrede.

Dann hast Du leider keine Ahnung, wie man zwischen den Zeilen liest, und hier wirklich Probleme vorhanden sind. Deine Antwort ist nur Dummes Zeug.

0
cortensteelonly 19.03.2012, 09:30
@IHateHater

das war schon genau die richtige antwort fuer Dich... finde er sollte seine zukunft genau kennen!

0
IHateHater 19.03.2012, 09:37
@crazyrat

ich bin nunmal kein ausgebildeter psychiater, im gegensatz zu dir(?)

aber ich kenne das symptom sehr gut aus der eigenen schulzeit und bei mir waren das alles damals nur ausreden

0
Woodruff 19.03.2012, 09:42
@cortensteelonly

bin ne sie. ;)

ich suche nicht nach ausreden. mir ist auch bewusst das mein leben in meiner hand liegt, und ich hätte nicht mit frustessen anfangen müssen, ich hätte die freundschaften schon beenden können, ich hätte den kontakt zu meiner mutter abbrechen können.. aber ich wurd mit 5 jahren ins kalte wasser geschmissen, aufeinmal waren all diese probleme da und ich wusste noch nichtmal richtig was das alles bedeutet, und erst recht nicht wie man damit umgeht, was ich dann auch nie gelernt habe.

0
IHateHater 19.03.2012, 09:54
@Woodruff

das schlimme an der sache ist ja, dass es für einen selbst nciht nach ausrede klingt. so doof es sich anhört.

du musst dir einfach deine prioritäten ganz bewusst seltzen.

und du musst dir ganz klar die grenzen zwischen privat und schule ziehen, sonst wirst du später im berufsleben ganz großen stress kriegen.

klar ist es blöd, wenn du, ich sag mal platt, weisst dass du noch zuahsue jede menge unerledigtes zeug liegen hast. aber du musst dir dann ganz deutlich klar machen: jetzt ist schulzeit. du gehst also erst zur schule, konzentrierst dich auf den unterricht, machst dien aufgaben und wenn die schule aus ist, gehst du nach hause und dann beschäftiigst du dich mit den problemen, die du privat hast

0
cortensteelonly 19.03.2012, 10:04
@Woodruff

entschuldige.

muss Dir ehrlich sagen das auch ich nur ausreden sehe - fuer alles! die probleme werden auch in zukunft noch vorhanden sein. es wird noch schlimmere geben, anderswo wirds besser. fakt ist das der grundstein fuer Dein leben in gefahr ist! Dein abschluss. wie wichtig das ist weisst Du heute noch nicht...

lerne manchmal aus fehlern anderer - dann brauchst Du sie selbst nicht auch noch machen.

am ende wird dir kein jugendpsychologe helfen weil Du selbst die probleme besser kennst und klug genug bist um alle Deine handlungen zu begruenden.

0

Was möchtest Du wissen?