Schmutzige Einstreu wird rot?!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das bedeutet nichts anderes als dass ständig schlecht gemistet wird und Ammoniak und die Siffe in der Box steht. Das widerrum ist total scharf und schädigt die Lungen von Pferden.


Julchen212 
Fragesteller
 26.06.2012, 16:28

Oh Mann, das kann doch nicht sein >:( Als ich den Paddock und das Ausmisten übernommen hab, waren sie total pingelig. Nicht ein einziger Appel darf von der Gabel fallen oder im Eck liegen bleiben... Was mach ich denn da? Den Stall wechseln wir eh zum September umzugsbedingt, aber ich werd jetzt dann ein paar Wochen auf Reisen sein - ich will doch nicht für Vollpension zahlen und dann steht mein Pferd im Dreck :(

0
Baroque  26.06.2012, 16:49
@Julchen212

Thema waren da die Äpfel, aber was war mit den nassen Einstreustellen? Wenn man die nicht raus nimmt, verfärben sie sich mit der Zeit ins rotbraune. Das ist normal. Boxen mit (inzwischen nicht mehr als gesund geltender) Matratzeneinstreu nehmen diese Farbe beispielsweise an.

Wieviel geht Dein Pferd denn pro Tag raus? Weil bis September ist absehbar, zu viele Wechsel würde ich einem Pferd nicht zumuten wollen. Daher wird das doch zu schaffen sein. Das Problem ist ja offenbar nicht der eine Tag, den Du dann nicht zum Misten da bist, sondern der Grundservice, der nicht mehr das ist, was er mal war. Kannst Du vielleicht bis dahin nochmal auf Späne stellen? Die verfärben sich zwar mehr, aber eben weil sie mehr binden, weniger in der Pferdelunge ankommt.

0
Julchen212 
Fragesteller
 26.06.2012, 19:48
@Baroque

Sie ist Gott sei Dank den ganzen Tag im Herdenverband auf großen Weiden draußen. So eine (kurze) Phase hatten wir im Winter schon mal, da hab ich mich nach einem anderen Stall in der Umgebung umgesehen und auh einen gefunden. Aber schon da meinte der Besitzer verständlicherweise, dass es für die Herde nicht so toll ist wenn sie sich an ein neues Pferd gewöhnen und nach sechs Monaten wieder auseinandergerissen werden.

Ich hatte mir halt gesagt, lieber miste ich einmal in der Woche gescheit aus und das andere lässt sich einigermaßen überbrücken. Aber beim letzten Ausmisten ist mir schon von dem Geruch so übel geworden, obwohl alle Fensterscheiben im Sommer ausgebaut sind.

Die Stallbesitzerin hat kurz nach dem Boxenwechsel eh schon gemault, dass sie bei meiner verpieselten Stute jetzt so viel Stroh braucht. Ich hab ihr gesagt, von mir aus stellen wir gern wieder um, aber passiert ist noch nix... Dann muss ich das fast selber mal verfolgen. Langsam hab ich echt den Eindruck, dass sie über die Jahre immer weniger Lust auf die Arbeit aber mehr aufs Geld bekommen hat :/

In jedem Fall vielen Dank für die Antwort, jetzt weiß ich wenigstens, dass ich schon wieder ein Hühnchen rupfen und auf Späne umstellen sollte ;-)

0
reiterhexe  27.06.2012, 08:15
@Julchen212

Naja mehr Stroh hilft bei zuviel Urin in der Box eh kaum - Stroh saugt ja kaum was auf.

0
Julchen212 
Fragesteller
 27.06.2012, 15:22
@reiterhexe

Ne, sie meinte eher dass sie so viel verpieseltes Stroh rausnehmen muss und dann entsprechend viel neu einstreuen muss... Wenn ich einmal die Woche miste, brauche ich eh immer mindestens ein halbes Strohbündel, weil sonst der Beton durchkommt. Auch da meckert sie immer :(

0
reiterhexe  28.06.2012, 08:19
@Julchen212

Ach sowas ist doch immer wieder ärgerlich.... Wenn man einen Stall hat dann ist es doch klar dass die Pferde auch reinpinkeln.

Ich kenne ein Pferd das nur vor die Box auf seinen Paddock pinkelt und äpfelt. Da müßte das ganze Erdreich ausgewechselt werden und niemand kümmert sich.. Das würde nämlich mehr Arbeit machen als täglich zu misten

0

Da würde ich mal den Tierarzt konsultieren, kann sein, dass sie Blut im Urin hat. Hast du das mal beobachtet, wenn sie vllt. draussen irgendwo hinpieselt?


Julchen212 
Fragesteller
 26.06.2012, 16:26

Draußen auf den Weiden und beim Reiten ist alles normal, da kann ich kein Blut finden. Hab ich auch schon dran gedacht, aber irgendwie würde Blut doch auch anders riechen und dunkler aussehen.

0

mist und nasse streu müssen wenigstens einmal am tag aus der box.

und einen stall, wo an der einstreu gespart wird, wechselt man besser heute als morgen.

genauso einen stall, wo mit dem heu gespart wird.

drei schubkarren für 13 boxen ist auch bei täglichem misten reichlich wenig... heisst de facto, dass bloss die bollen rauskommen und das nasse stroh drinbleibt... die wollen stroh und späne sparen...

da hilft bloss, dir jemand zu suchen, der nach dem pferd schaut, wenn ihr in ferien seid. und ein paar euro extra für einstreu... aber es muss jemand kontrollieren, dass nicht bloss aufgestreut wird.

unter die streu könnte man eine schicht leicht gekalkten sand geben. das bindet den geruch und saugt die flüssigkeit auf, die vom stroh nicht aufgenommen wird. der sand wird etwa 3 mal im jahr gewechselt. ist aber recht mühsam - aber empfehlenswert für pferde, die empfindlich sind...

die sogenannte matratzenstreu ist eine wissenschaft für sich. da heute kaum noch jemand weiss, wie man arbeiten muss, um eine gleichmässige, gut isolierende und trockene "matratze" zu erhalten, ist es tatsächlich nicht empfehlenswert, eine solche in der box anzulegen. zumal matratzenstreu sowieso winterstreu ist.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Julchen212 
Fragesteller
 27.06.2012, 15:29

Das dachte ich mir auch mit dem Stallwechsel, aber wie gesagt: Der Besitzer von dem Stall, zu dem ich schon im Winter fast ziehen wollte wegen dem gleichen Problem, meinte, das ist zu kurz wenn die Pferde dann zum September wieder auseinandergerissen werden :/ Und jetzt wirds noch viel mehr zu kurz sein. Wenigstens sind sie im Sommer von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang draußen.

Ich fahr alleine in Urlaub, und meine Mum hätte schon angeboten, dass sie paar Mal hinfährt. Aber sie hats halt auch mit den Bandscheiben :(

Das mit dem Kalksand hab ich noch nicht gehört. Wie dick gehört denn da die Schicht in etwa?

1
pony  27.06.2012, 21:48
@Julchen212

10-12cm - aber das runtermisten ist echt mühsam. gibt auch rennpferde, die ganz auf sand stehen. bei pferden, die wirklich nichts anderes als ihr futter fressen sollen, kenn ich es auch.

einen offenstall kann man für den winter so drainieren... durch die vorschrift für tierställe, dass eine undurchlässige schicht (beton) vorhanden sein muss, kann das stallklima sehr feucht werden... nach unten kann ja nix weg...

andererseits musst du für den sand einen abnehmer haben oder ihn zur wiederverwendung waschen können... und das ist nicht ganz unproblematisch.

0
Julchen212 
Fragesteller
 28.06.2012, 13:09
@pony

Okay, dann ist das, fürchte ich, bisschen viel für die zwei Monate ;-)

Gestern abend war ich im Stall, als eigentlich alle Boxen hätten ausgemistet sein müsse, da die Pferde dann bald reingekommen sind. Hab mal mit der Gabel rumgestochert - halbe Box untendrunter nass und verpieselt. Und ein ganzer Haufen Pferdeäpfel lag auch noch in der Ecke :( Echt nur noch zum K.....

Ich binn dann gefrustet wieder raus und noch geritten - als ich dann zurückkam, war alles sauber >:( Dass man immer erst mit dem Finger drauf deuten muss bis sich was ändert...

1
pony  23.09.2013, 09:48
@Julchen212

solange der fingerzeig noch hilft...

wie ist denn der neue stall?

0

einmal die woche ausmisten ist zu oft,denn dann kann sich keine dickere matte bilden,die die pinkel aufnimmt---täglich die äppel raus nehmen reicht und einstreuen---den jaucheabfluss mal kontrollieren,ob da ne verstopfung vorliegt.


Julchen212 
Fragesteller
 26.06.2012, 19:39

Im Pferdestall? Davon hab ich ja noch nie gehört...? Bei uns gibt es übrigens keine Abflüsse o.ä. in den Boxen/Stallgassen

0