Sattel rutscht mir seitlich "entgegen"!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rede mit der Besi, sie muss den Sattel anpassen lassen, der Sattel muss dem Pferd passen und darf dir bei angezogenem Gurt nicht entgegenkommen! Das kann für dich und fürs Pferd gefährlich werden, wenn Pferd mal losläuft/sich erschrickt und du nicht aus dem Bügel kommst beim Aufsteigen, oder der Sattel verrutscht, wenn du mal vom Pferd fällst.

Ich würde selbst nichts kaufen, da du doch einiges an Geld dabei loswerden kannst und die Besi ja auch damit einverstanden sein muss mit dem, was du dem Pferd auf den Rücken packst. Aber: Der Sattel muss passen, auch für Pferde mit niedrigem Widerrist gibt es passende Sättel, ein unpassender Sattel schadet nur Pferd und Reiter und die Tierarztrechnung, die dann folgt, ist viel höher als die Summe, die man in einen guten, passenden Sattel investiert hätte.

Das lohnt sich aber für das Pferd nicht. Ich bin die Einzige,die es reitet. Sie ist eigentlich ein Kutschpferd. Gibt es nicht vielleicht irgendein "Wiederrissunterstützendes" Kissen/Pad o.Ä.?

LG

0
@Whoopy13

Das lohnt sich aber für das Pferd nicht.

Doch, das lohnt sich für JEDES Pferd, wenn man so vermeiden kann, dass es sich unterm Sattel unwohl fühlt oder sogar Schmerzen hat-was du nicht ausschließen kannst. Mal abgesehen davon, dass es auch für dich ein Sicherheitsrisiko darstellt.

0
@DieBlaueElise

Außerdem ist ein kaputter Rücken auch nichts für ein Kutschpferd. Für mich hat das schon eine gewisse Tierschutzrelevanz, aber da es genug schlimmere Fälle gibt ...

0
@Baroque

Ok,danke! (Sattler hat gestern den Sattel schon mitgenommen). Könnte ich das Pferd auch ohne Sattel reiten (ist das besser)? Also ja,ich kann es,aber würde es dem Pferd generell besser tun,ohne Sattel geritten zu werden?

LG

0
@Whoopy13

Informiere dich mal bitte für was ein Sattel gut ist!! Dann ergibt sich deine Frage von selbst!

0
@Heli10

Wenn du ordentlich sitzen und mitschwingen kannst, kannst du das Pferd auch mal ohne Sattel reiten. Generell würde ich das aber nicht ständig machen, weil so ein Sattel das Reitergewicht doch besser verteilen und Stöße etwas abfedern kann.

Find ich gut dass sich der Sattler drum kümmert, das Pferd wird es dir danken :)

0
@DieBlaueElise

@Heli10: Ein Springsattel (ich reite aber kein Springen damit!),da der Dressursattel noch weniger passt. @DieBlaueElise: Danke für deine Hilfe!

0

Es lohnt sich für dein Pferd. Auch wenn du es nur alle zwei Tage reitest. Zuallererst musst du einen perfekt passenden Sattel haben. Das kann man leicht anpassen lassen. z.B. mit EquiScan. Dein Pferd wird häufig geritten. Wenn der Sattel nicht passt, können gesundheitliche Probleme auftreten. Und fast jeder Sattel rutscht zumindest ein ganz klein Bisschen, wenn man vom Boden aufsteigt. Du musst für das Aufsteigen auch nicht unbedingt eine spezielle Aufsteighilfe benutzen. Eine Bank, ein hoher Hocker oder Stuhl, ein Zaun, wo man sich drauf setzten kann, ein Helfer, notfalls auch ein umgekippten Baumstamm geht auch. Du musst ja auch nicht zwingend mit Sattel reiten. Oder wenn du mit Bäumen im Sattel Probleme hast, kannst du auch einen baumlosen, Fellsattel nehmen. Ein Pad ist auch super. Meine Horsemanship Ausbilderin hat nur einen Fellsattel und ein Reitpad. Da kann man prima drauf reiten. Und die kosten auch nicht so viel, wie ein Sattel mit Baum. Ist dein Pferd eher dünn oder dick? Hat dein Pferd einen eher hohen oder tiefen Widerrist? Das sind auch entscheidende Kriterien bei der Sattelwahl.

Für diesen Fall hilft nur ein Haftgurt, der den Sattel bei Aufsteigen fixiert.

Wir bei uns in der Sattlerei in jeder länge angefertigt.

www.reitsport-schwarz.de

Was möchtest Du wissen?