Religöse Erziehung (Zuhause / Kindergarten / Schule ) Pro Contra?

15 Antworten

Was haltet ihr von dem Thema "Christlichen Erziehung" innerhalb der Familie, Kindergarten und Schulen?

In der Familie? Kein Problem, solange die Kinder nicht dazu gezwungen oder genötigt werden. Letzten Endes geben alle Eltern ihre Wertvorstellungen weiter, ob religiös oder nicht. 

Öffentliche Kindergärten und Schulen sollten meiner Meinung nach säkular sein. Bei Privatschulen sieht das schon wieder anders aus. Wichtig ist vor allem, dass sich alle Schulen nach den staatlichen (säkularen) Lehrplänen richten. Das heißt, dass eine christliche Privatschule den Kindern durchaus die christliche Religion vermitteln darf, wenn sie den staatlichen Lehrplan nicht vernachlässigt. 

Und selbstverständlich sollte eine Erziehung, wie sie - vor allem früher - an katholischen Internaten stattgefunden hat (Schläge, psychische Gewalt usw.) verboten sein. Das ist aber, denke/hoffe ich, den meisten klar. 

Was wären die Chancen und Risiken für das jeweilige Kind?

Ein Risiko ist, dass Kinder den Glauben verlieren. 

Oder wie es mein Großvater (der selbst an einer kath. Schule war) mal formuliert hat: "Eine katholische Schule ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass das Kind nicht katholisch wird/bleibt." ;) 

Ein Risiko wäre aber auch, dass es beginnt zu glauben

0

Get them while they are young...

Wenn man Menschen für Blödsinn begeistern kann, dann in der ersten 14 Lebensjahren. Und das machen sich manchmal religiöse Eltern und ihre Gemeinschaften zunutze. Wenn man unbedingt Blödsinn hinterlaufen will, dann kann man das auch noch später als Erwachsener machen. Dann ist man sich meistens seiner Entscheidungen bewusst.

Ich halte nichts davon, religiös zu erziehen. Kinder sollten so lange von Religion fernhalten, bis sie gelernt haben selbständig zu denken. Von Alkohol versuchen wir junge Menschen so lange fernzuhalten wie es geht, aber wenn es um das Opium fürs Volk geht, indoktrinieren wir schon ab dem Vorschulalter? Was für ein Schwachsinn. Einfach sein lassen und humanistisch erziehen.

Davon halte ich nichts. Religionsunterricht in der Schule finde ich okay, um was über verschiedene Religionen zu lernen (ein Grundwissen schadet nicht), aber religiöse Erziehung lehne ich ab. Ich finde ein Kind sollte frei von so etwas erzogen werden und sich später selbst damit auseinandersetzen, wenn es alt genug ist und Interesse daran zeigt.

Was möchtest Du wissen?