Problemfrage für Organspende Referat?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Zustimmung zur Organspende ist auch ein Interessanter Aspekt.

Wem "gehört" ein toter Körper und wer darf entscheiden was damit passiert?

In Deutschland gilt die "Erweiterte Zustimmungslösung". Erweitert deshalb, weil Angehörige im Falle des Hirntods die Entscheidung treffen können. Warum dürfen die das? Was wäre wenn der verstorbene sich anders entschieden hätte? Was wenn durch dieses verweigern ein andere Mensch sterben muss?

In Belgien gibt es z.B. die "Wiederspruchslösung" da ist man automatisch Organspender wenn man nicht zu Lebzeiten wiedersprochen hat.

http://www.transplantation-information.de/gesetze\_organspende\_transplantation/ausland\_gesetze/widerspruchsregister\_organspende.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cyracus
18.06.2016, 13:07

In Belgien gibt es z.B. die "Wiederspruchslösung" ...

wie man in der Liste ja sieht: auch in vielen anderen Ländern. - Problem dabei: Sehr viele Bürger der Länder wissen das gar nicht und sind entsetzt, wenn sie erfahren, dass sie seit Geburt automatisch Organlager auf zwei Beinen sind und sich vor Ausschlachtung nur mit Eintrag in eine Widerspruchsliste schützen können.

In Österreich zum Beispiel können Erziehungsberechtigte auch ihre minderjährigen Kinder in die Schutzliste eintragen. Der Eintrag gilt dann aber ab dem 14. Geburtstag nicht mehr, dann müssen sich die Kinder selbst eintragen - was natürlich auch viele nicht wissen.

Man kann den Transplantationsorganisationen nicht vorwerfen, sie seien fantasielos dabei, wie sie die Bürger diesbezüglich im Unwissenheitsnebel lassen.

In der Liste ist ein Fehler bezüglich Bulgarien. Die Notstandslösung gibt es dort nicht mehr seit Beitritt zur EU. Auch da gilt inzwischen die Widerspruchslösung. Die sogannte Notstandsregelung gibt es wohl "nur" noch in Quebec 

Große Gefahr! Auch tödlich verunglückten Touristen werden im Urlaubsland die Organe entnommen

http://www.theologe.de/organe1.htm

0

Ein großes Problem bei der Frage rund um die sogenannte "Organspende" ist ja, dass es werbemäßig immer um die Belange / Sehnsüchte der Empfänger geht. Was die umworbenen "Spender" angeht, da wird die Wahrheit verschwiegen.

So zum Beispiel wird behauptet, die Organe würden NACH dem Tod entnommen werden, was zum Zweck von Transplantationen gar nicht möglich ist. Deshalb wurde ja auch der in der Fachwelt umstrittene sogenannte "Hirntod" erfunden, der dem wahren Tod gleichgesetzt wird. Auf diese Weise können lebende Menschen ausgeschlachtet werden, um an deren Organe heranzukommen.

Schon nach den Vorgaben bei der sogenannten "Hirntod-Diagnose" werden Fehler gemacht, wie diese Reportage zeigt:

30% Falsche hirntod-Diagnosen

Weil sich in der Transplantationsmedizin auf den sogenannten "Hirntod"  berufen wird, ist es ja wichtig zu wissen, was das überhaupt ist, warum auch bei funktionierendem Gehirn von Schwerstkranken oftmals keine messbaren (!!) Hirnströme ausgesandt werden und wie gefährlich die "Hirntod-Diagnosen" für den Patienten sind. Das erklärt hervorragend der Neurologe Professor Coimbra in dem Interview

Der tödliche Apnoetest

Von diesem Interview habe ich ein fast vollständiges Transkript erstellt, das Du hier in meiner Antwort an BossMoss

https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-man-die-organspende-deontologisch-und-utilitaristisch-begruenden?foundIn=answer-listing#answer-166547979

nachlesen kannst. (Meine Antwort besteht aus mehreren Teilen, das Transkript ist in einem der Kommentare unter der Antwort.)

In meiner Antwort an Lollool auf ihre Frage

Schnellerer Hirntod bei Organspendern?

https://www.gutefrage.net/frage/schnellerer-hirntod-bei-organspendern?foundIn=list-answers-by-user#answer-140640065

bringe ich unter anderem Beispiele von Patienten, die als "hirntod" diagnostiziert wurden, dann aber wieder gesund wurden. - Auch wenn Du in mein Profil gehst findest Du dort, wo die Selbstdarstellung ist, Infos zu diesem Thema (klick dazu auf meinen Namen).

Schau gerne auch in die Berichte von Angehörigen, die schildern, wie entsetzt sie waren, als sie nach der Auswaidung ihre Lieben nochmal sehen konnten:

Organspende - die verschwiegene Seite - Angehörige berichten

http://www.initiative-kao.de/kao-organspende-die-verschwiegene-seite-2011.pdf

.

Neben den Aussagen von Professor Coimbra stütze ich mich zum Beispiel auf die Fachmeinungen von

Prof. Dr. Linus Geisler
Hirntod
http://www.initiative-kao.de/handzettel-zu-organspende-hirntod.pdf
Eine gut überschaubare und zugleich umfassende Info zu "Hirntod" und Organentnahmen.

Professor Alexandra Manzei

Interview Professor Manzei

Arzt Prof. Dr. Rocco Maruotti, der seinen Sohn zur Organspende freigab.
Er traut Transplantationsärzten nicht mehr - er sagt: Es ist Mord:
Tabu Hirntod und Organspende

Kardiologe Dr. Paolo Bavastro
Der »Hirntod« – eine Erfindung der Transplantationsmedizin
http://www.erziehungskunst.de/artikel/zeichen-der-zeit/der-hirntod-eine-erfindung-der-transplantationsmedizin/

Interview mit Kardiologe Dr. Paolo Bavastro
Der Hirntod ist nicht der Tod des Menschen
http://www.ksta.de/organspende--der-hirntod-ist-nicht-der-tod--10136220

Medizin-Journalist Richard Fuchs
Die Wertschöpfung einer "Organspende" - Wirtschaftsfaktor
Organtransplantation

http://www.initiative-kao.de/r-fuchs-10-12-11-organtransplantation-und-geschaeft.html
Hier achte man besonders auch auf den Abschnitt
"justified killing" = gerechtfertigtes Töten

Roberto Rotondo, Krankenpfleger und Diplom-Psychologe
Wie tot ist hirntot
Nach wenigen Minuten zeigt er die Untersuchung von sogenannten
"Hirntoten", die als tot gelten
http://www.untot.info/210-0-WIE-TOT-IST-HIRNTOT.html

Patientenanwalt Dr. Georg Meinecke
Die verheimlichte Wahrheit über Organtransplantation

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cyracus
18.06.2016, 13:39

Zum Organspenderausweis / NICHT-Organspenderausweis:

Vom "Nein"-Ankreuzen auf dem gängigen O-spende-Ausweis rate ich ab, denn mir wurde aus Insiderkreisen berichtet: Es sollte schnell gehen, man schaute in die Sachen desjenigen, dessen Organe man entnehmen wollte, sah den orangenen O-ausweis und ging ans Werk = ans Ausschlachten. Später sah man: Auf dem O-ausweis war das "NEIN" angekreuzt. - Im Internet werden zum Runterladen NICHT-Organspenderausweise angeboten, zum Beispiel wenn man googelt mit

nicht organspendeausweis bioethik

mit dem auch erklärt wird:

  • Ich widerspreche jeglicher Hirntod-Diagnose !!!

    I
    ch widerspreche grundsätzlich jeglicher Entnahme von Organen, Gewebe oder Knochen. Der Hirntod bedeutet für mich nicht den Tod des Menschen, sondern einen unumkehrbaren Prozess im Sterben, den es zu achten und zu respektieren gilt und der liebevoller Begleitung bedarf.Ich lehne daher im Bewusstsein aller Konsequenzen auch den Erhalt eines Spenderorgans ab.

Es reicht aber auch ein Zettel mit

     Name
       Geburtsdatum
       Adresse
       Deine Erklärung
       Wer benachrichtigt werden soll - Person(en) des Vertrauens
       Datum
       Unterschrift

Es wird empfohlen, alle zwei Jahre den O-Ausweis mit neuem Datum neu zu unterschreiben, damit gewährleistet sei, es handele sich um den aktuellen Willen des Erklärenden. - Abgesehen mal davon, dass es sowieso eine Unverschämtheit ist, dass wir uns überhaupt gegen Ausgeschlachtetwerden bei lebendigem Leib so wehren müssen, sollte folgende Erklärung ausreichen:

     Solange ich keine anderslautende Erklärung abgebe,
       gilt diese als aktuell!

Genau so gilt es ja auch bei Testamenten.

Achtung!  Diese Erklärung gilt für Deutschland! In anderen Ländern
                gilt das jeweilige Ländergesetz - auch für Touristen.
                Entsprechende Infos und Deine Unterlagen in der
                jeweiligen Landessprache bekommst Du von orgaNOs
                Protection
(= deutsch), google so und geh dort auf die
                grüne Info-Leiste.

Gib Deine Erklärung unterschrieben auch Deinen Lieben, denen
Du vertraust, damit sie im Falle eines Falles den
Transplantationsbeauftragten in der Klinik damit nur unter der Nase
wedeln müssen. Denn die Angehörigen stehen in solch einer Situation ja unter Schock, und die Transplantationsbeauftragten sind - so wie deren Bezeichnung ja schon sagt - beauftragt, die "Spendebereitschaft" zu erhöhen.

Warum der "Hirntod"-Diagnose widersprechen? Lies dazu hier in dem Offener Brief über die dunkle Seite der Organspende
in dem Abschnitt Hattet Ihr Euch das so vorgestellt? Vermutlich nicht.
zu den Krankenkassenkosten.
http://diagnose-hirntod.de/offene-briefe/offener-brief-uber-die-dunkle-seite-der-organspende/

.

Es wird immer wieder behauptet, es würden Menschen sterben, weil es zu wenig "Organspender" geben würde. Hierzu sagt treffend Werner Hanne:

  • "Wenn man die bereits erwähnten und gebetsmühlenartigwiederholten Argumente für eine Organspende ernstnehmen würde, könnte daraus leicht eine gesellschaftliche Norm oder gar eine Bringschuld werden, denn die Pro-Organspende-Werbung setzt ja darauf oder behauptet sogar, daß jedes nicht gespendete Organ das Leben eines Kranken bedrohe. Diese Argumentation ist jedoch völlig absurd, weil damit die Zusammenhänge gründlich verkehrt werden. Lebensbedrohend kann (vielleicht) eine Krankheit sein, niemals jedoch der spendeunwillige potentielle Organspender. Und bei einer Weiterführung dieser Gedanken kann damit jeder Mensch in eine äußerst fragwürdige moralische Verantwortung für die Gesellschaft gezwungen werden."Quelle: Der Organwahn - Werner Hanne zu Gast bei Michael Vogt

.

Für Deine Arbeit wünsche ich Dir viel Erfolg!

.

2

Für mich kommt Organspende auf gar keinen Fall in Frage.

Der sogenannte Hirntod ist eine Erfindung um an Organe zu kommen. Tatsächlich ist der Betroffene jedoch noch nicht wirklich tod. Warum sonst werden die Hirntoden vor dem ausnehmen (sorry, nichts anderes ist es) extrem mit Scherzmittel vollgepumpt?

Es gibt genügend Berichte, wo Eltern ihre Zustimmung gaben uns es hinterher bitter bereut haben. Eltern die bei der Organentnahme anbei waren sahen mit an wie das Kind sein Gesicht vor Schmerzen total verzerrte und teilweise  auch der Körper schmerzverzerrt reagierte.

Nie und nimmer werde ich zustimmen. Ich spende nicht und will auch keine Spenderorgane...... auch kein Gewebe oder Blut.

Wenn ich selbst nicht mehr lebensfähig bin, dann trete ich eben meine Heimreise an. Das Leben endet immer mit dem Tod ;)



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine wäre, ob der Organspender wirklich keine Chance mehr hätte. 

eine andere, ob daran verdient werden kann (gibt diverse TV-Filme aber auch reale Verdächtigungen/Verurteilen dazu).

werden die armen leute z. B. in Indien nicht zur leichten beute?

mit etwas nachdenken kommst du noch auf andere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der Organspende ist eine große ethische Frage verbunden.                  Außerdem ist es so, dass eine Organspende nur bei Hirntod durchgeführt wird. Man kann soweit ich weiß, jedoch nur sagen ob das großhirn noch arbeitet oder nicht. Das heißt es könnte rein theoretisch sein, dass noch Teile des Gehirns funktionsfähig ist und man die Organ entnommen bekommt.                              Du könntest übrigens zu deinem Referat zusätzlich organspenderausweise verteilen. Die bekommst du kostenlos von Krankenkassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cyracus
18.06.2016, 12:54

 Du könntest übrigens zu deinem Referat zusätzlich organspenderausweise verteilen.

... oder NICHT-Organspenderausweise, in denen erklärt wird, in denen man den "Hirntod" anzweifelt und erklärt, dass man selbst auch keine Fremdorgane erhalten will - so wie dieser:

http://www.kritischebioethik.de/nicht-organspendeausweis-21-12-04.pdf

0

Was möchtest Du wissen?