Pferde schlagen( ins Gesicht) in Ordnung oder no Go?

7 Antworten

wenn das pferd bockt, fällst du runter.

wenn das pferd buckelt, erreichst du mit einem "klapps auf den po" gerade weiteres buckeln.

die hand kommt bei mir seltenst zum einsatz, am kopf nie. die hand füttert, streichelt und belohnt.

nur so kannst du ein pferd ohne dramavorstellung bei einer verletzung am kopf oder am auge untersuchen und behandeln und nur so kannst du ein medikament oder die ungeliebte wurmkur verabreichen.

und es ist bei mir auch nur ganz selten notwendig, dass die schulter, der ellbogen oder das "fliegende" knie zum einsatz kommt.

mit einer gerte bestraft man sowieso NIE. die gerte ist ein verlängerter arm und als hilfe beim training gedacht.

unruhige pferde bindet man gleich kurz - oder besser noch beidseitig - an. umso weniger zappeln sie beim putzen herum. bei pferden, die regelmässig versuchen zu beissen oder zu schnappen, straft man nicht, sondern stellt die ursache ab, die meist in einem verhaltensfehler des menschen liegt.

weder tier noch mensch lernen mit freude, wenn sie durch strafe lernen müssen. am ende bleibt nicht das gelernte, sondern die angst vor der strafe. das produziert cortisol und adrenalin, was effizientes lernen verhindert.

Grundloses bzw. unnötiges Schlagen ist ein No-Go!

Ich würde sagen ich liege so "dazwischen". Wenn mich ein Pferd beißt/zwickt bzw. dazu ansetzt, dann bekommt es schon mal eine (leicht, aber angemessen) über die Nase. Genauso wenn mich ein Pferd umrennt, dann kommt eben mal der Ellenbogen zum Einsatz.

Aber verprügeln tu ich mein Pferd deshalb nicht.

Zumal es nichts bringt, wenn das Pferd z.B. buckelt oder steigt. Da provoziert man im schlimmsten Fall noch weiteres Bocken, was dann auch wieder gefährlich werden kann, wenn sich sowas hochschaukelt.

Wenn das Pferd beim Putzen rumhampelt, dann ignoriere ich das (damit Pferd keine Aufmerksamkeit bekommt) oder ich binde es von vornherein beidseitig an. Trotzdem sollte man dann daran arbeiten, dass das Pferd sich am Putzplatz entspannt anbinden lässt und nicht rumhampelt.

"...wenn das Pferd etwas schlecht macht..."

Der Grund warum das Pferd etwas schlecht macht ist zu 99,99 % der Reiter/Mensch. Sei es, weil er beim Reiten z.B. eine Hilfe undeutlich gegeben hat (Pferd hat es nicht verstanden) oder weil er das Pferd einfach falsch oder gar nicht erzogen hat (Pferd kennt seine Grenzen nicht). Das Pferd für die eigene Dummheit zu bestrafen macht überhaupt keinen Sinn. Viel besser wäre es, wenn man einfach lernt ruhig zu bleiben, auch wenn etwas nicht so läuft wie man es sich vorgestellt hat, und gleichzeitig mit dem Pferd daran arbeitet. Das Pferd - und auch der Reiter/Mensch - lernt viel besser und lieber, wenn man die positiven Dinge verstärkt. Natürlich muss das Pferd aber seine Grenzen kennen, das muss es in der Herde ja auch und wenn es diese Grenzen übertritt, dann wird es darauf hingewiesen (auch mal auf die unsanfte Weise).

Der Grund warum das Pferd etwas  schlecht macht ist zu 99,99 % der Reiter/Mensch.

Vielen Dank!

Mein Vater hat mir auch immer eingeschärft: "Zuerst den Fehler beim Reiter (mir selbst) zu suchen." Nur wenn mir definitv kein Fehler unterlaufen ist, dann beim Pferd schauen. Dann auch nicht strafen, sondern üben. Allerdings kam das selten genug vor...

1

Hallo,

nun, daran merkt man wie wenig Ahnung diese Leute von Pferden haben.

Grundsätzlich gilt die John-Wayne-Methode:

erst friedlich versuchen nur wenn das nicht geht,knallt es

Wobei man bei einem Pferd die Reitgerte dann am Mann (oder Frau) haben sollte um sofort und konsequent damit einen Schlag auf die Brust geben geben zu können.Nur so kann das Pferd den Schlag (Strafe) auch einem falschen Verhalten zuordnen.

Denn nur sofortiges, das heißt innerhalb einer Sekunde erfolgtes Strafen wird vom Pferd auch so wahrgenommen. Alles später wird für das Pferd nur unverständlich und führt vielfach zu Angst vor der betreffenden Person.

Wenn du mit der Gerte dein Pferd schlägst während du daneben stehst und dann auch noch auf die Brust, hast du erstens keinerlei Ahnung von Pferden und zweitens ziehst du dir dann eine ordentliche Tracht Prügel von mir mit der Gerte zu. Natürlich sofort in der ersten Sekunde, denn nur so lernst du dazu

0
@LuckyJack1986

Wohl eher du, für ein Pferd ist die Gerte ein Aufmerksamkeitserreger und mehr nicht.

Und Prügel würdest du wohl eher beziehen, nachdem ich dir die Gerte dahin gesteckt habe, wo die Sonne nicht scheint.

0
@OlafausNRW

Die Gerte ist ein Aufmerksamkeitserreger wenn man sie sachgerecht nutzt. Das Pferd damit vor die Brust zu schlagen ist Tierquälerei und kein "Aufmerksamkeit erregen". Du sagst ja selber, dass du strafen willst.

Ich kann dir die Gerte gerne mal ordentlich über deine Brust ziehen, mal schauen ob das auch nur deine Aufmerksamkeit erregt.

0
@LuckyJack1986

Hör mal mit deiner kindlichen Navivität auf und spare dir dieses "Aufgeplustere", denn nur wer keine Argumente hat, greift zu Fäusten.

0
@OlafausNRW

Ich bin ein weltoffener, tolleranter und durchaus pazifistischer Mensch mit der Überzeugung, dass alle Probleme mit Reden gelöst werden können.

Wenn aber jemand meint Tiere zu quälen und zu schlagen, hört diese Tolleranz auf! Ausserdem hat es nichts mit aufgeplustere und naivität zu tun. Ich kenne mich genug mit Pferden aus um zu wissen, dass deine Vorgensweise unnötige Tierquälerei ist.

0
@LuckyJack1986

jaja der sofort zur Gewalt neigt lach

Und ob du dich mit Pferden auskennst, möchte ich mal sehr stark bezweifeln

0
@OlafausNRW

Ach und warum? Weil ich sie nicht mit der Gerte schlage wenn ich vor ihnen stehe, so wie du? Ich bin selber 15 Jahre geritten, mehr oder weniger in einem Reitstall aufgewachsen und meine Mutter und Vater sind Reiter. Vermutlich habe ich im kleinen Zeh mehr Ahnung von Pferden als du.

Zur Gewalt neige ich nur gegenüber Tierquälern und nichts anderes bist du wenn du züchtigung mit der Gerte in Ordnung findest

0

Wenn mich ein Pferd richtig beißen will, kriegt es von mir auch nen ordentlichen Klapps seitlich ans Maul, und wenn mich eines zur Seite umzurempeln droht, knuff ich mal mit dem Ellbogen in die Rippen. Vielleicht liege ich damit so irgendwo dazwischen? „Verprügeln“, noch dazu wegen Kleinigkeiten, ist nicht nur ungerecht, sondern noch dazu nutzlos. Also wirklich ein no Go. Mit nem „Klaps auf den Po“ dagegen kann man sich kaum wehren, wenn ein Pferd einem mit aufgerissenem Maul entgegen kommt.

Genauso sehe) mache ich das auch.

Wenn z.b. ein Ross auf meinem Fuss parken will/es tut, boxe ich kräftig in seinen Oberarmmuskel

Wenn es nach mir schnappt, bekommt es eine reelle Backpfeife

Meist kommt es aber gar nicht so weit, da ich unhöflichkeit gleich ahnde und höfliches Verhalten verlange UND stets sofort belohnen/Lobe

7

Zudem: Um einem Pferd mit einem Schlag auf die Schulter weh zu tun, müsste man schon richtig heftig zulangen. Ich denke das ist mehr eine haptische Rückmeldung für das Pferd, da es vermutlich nicht absichtlich nach dem Fuss zielt

1

Der Einsatz der Gerte ist in gewissem Rahmen und dosiert auf Hintern und Schulter vertretbar (im Normalfall wird sie so genutzt, dass es nicht mal einem Menschne weh tun würde). Ausserdem wird diese nur genutzt wenn man auf dem Pferd drauf sitzt.

Der Kopf eines Pferdes ist grundsätzlich Tabu! Die meisten Reiter die ich kenne würden auch jeden aus dem Verkehr ziehen der sein Pferd auf den Kopf schlägt

Was möchtest Du wissen?