Pferd reiten nach 2-3 Monaten ohne Bewegung/Training?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Solange das Pferd im Offenstall genügend Bewegungsfreiraum hatte ist in 2 bis 3 Monaten nicht viel Muskelabbau zu befürchten.

3 bis 6 Monate für den Muskelaufbau würde ich so niemals unterschreiben, das braucht ja ein Pferd, das für 6 Monate krankheitsbedingt nur in der Box stand, bestimmt kein Pferd, das freie Bewegungsmöglichkeit hatte.

Ein paar mal longieren mit ein paar Stangen dürfte schon einigermaßen den wiederaufbau der Muskeln anregen. Auch unterm Sattel kann man Mukkis aufbauen.

Es kommt zwar bisschen noch drauf an wie der neue Mensch reitet  (viel oder wenig).

Ausdauer hat ein Pferd das den ganzen Tag vor sich hin läuft genug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nadiii27
11.05.2016, 21:29

Würde ich auch sage  

0
Kommentar von Lilas33
13.05.2016, 10:09

Vielen Dank, friesennarr, um diese Rasse gehts nämlich ;) Wie die neue RB reitet, weiss ich leider nicht, sie hatte anscheinend mind. 8 Jahre Reitpause... aber sie reitet in Begleitung aus, ich denke, das ist soweit in Ordnung.

Ich dürfte ihn evt. auch mal bewegen, deswegen war ich unsicher, ob ich "nur" Bodenarbeit mit ihm machen kann, wo ich mich fast nicht auskenne, oder ob reiten auf dem Platz auch langsam okay wäre. Vlt probiere ich ihn einmal aus, ich wiege ja auch nicht zuviel dass es mega belastend für ihn wäre.

0

Ich seh das ähnlich, wie die, die bisher schon gearbeitet haben. Das Pferd steht ja im Offenstall nicht nur rum, sondern hat bzw. kann sich ausreichend Bewegung verschaffen.

Zudem muss man das Pferd und dessen Zustand individuell anschauen. Wie alt ist, wie wurde es vorher geritten - ich kenn viele Pferde, die zwar regelmäßig geritten werden, aber dennoch kaum Muskeln haben. Weil einfach der Reiter sich nur spazieren tragen lässt.

Die ordentliche Gymnastizierung eines Pferdes kann aufbauend auf dem vorherigen Trainingszustand (den ja jetzt niemand wirklich aufgrund von Standzeiten beurteilen kann) auch im Sattel erfolgen. Da muss man jetzt nicht zwingend monatelang "Bodenarbeit" machen. Die kann man jahrelang machen - wenn sie ähnlich durchgeführt wird, wie die oben erwähnten Reiter ihre Pferde reiten - dann tut sich da von der Muskulatur auch nicht viel.

Wenn die neue RB mit dem Pferd ein paar Ausritte macht und nicht von jetzt auf gleich Hochleistung vom Pferd fordert, kann man meiner Meinung nach so ein Pferd schon reiten.

Aber wie gesagt, ohne das Pferd nicht gesehen zu haben, würde ich sagen, können tut man viel, was schadet oder nicht, müsste man beurteilen, wenn man das Pferd sehen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilas33
13.05.2016, 10:06

Vielen Dank, also das Pferd ist weder ein Jungspund noch zu alt, es ist im besten Alter, ca. 12jährig. Leider weiss ich nicht, wie er vor den 2-3 Monaten war, weil ich selber neu in dem Stall bin.

0

Nur weil das Pferd 2 bis drei Monate lang nicht geritten wurde, hat es garantiert nicht so extrem abgebaut. Die Pferde einer Bekannten wurden fast ein ganzes Jahr nicht geritten. Und die waren trotzdem noch trainiert. Können ja auch den ganzen Tag herum laufen. Zudem rennen und spelen sie ja auch wenn sie genug Platz haben.
Wenn das Pferd vorher etwas Trainiert war, muss wann weder logieren noch sonst was machen. Einfach langsam Anfangen zu reiten und nicht übertreiben. Wenn das Pferd in 2 Monaten so deutlich abgebaut haben sollte, dann wäre es ein Fall für den Tierarzt.. Denn dann ist etwas nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilas33
13.05.2016, 10:10

Vielen Dank, leider weiss ich nicht, wie seine Verfassung vor der langen "Pause" war, weil ich selber ganz neu in dem Stall bin. Aber ich nehme auch an, dass es nicht allzu schlimm ist, zumal der Besitzer sein ok gibt, es liegt ja schlussendlich in seiner Verantwortung.

0

Vllt bissl Bodenarbeit um das Pferd wieder daran zu gewöhnen und natürlich nich überlasten. Aber sonst dürfte es kein Problem sein wenn ihr langsam anfangt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es mein Pferd wäre, würde ich erstmal 2 bis 3 Wochen Bodenarbeit machen...wegen Muskelaufbau usw...

Und dann langsam wieder reiten 

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

3-6 Monate Bodenarbeit? Also, ich mache keine Bodenarbeit, aber das, was ich mal bei anderen gesehen habe, war weder Konditions- noch Muskelaufbauend :D In meinen Augen war es eher "Spielerei" =)

So ein Pferd sollte natürlich nicht morgen direkt eine ganze Stunde durchschuften müssen. Ein paar Tage an der Longe, locker ausbinden damit er über den Rücken läuft, und man kann meiner Meinung nach bedenkenlos reiten. Sofern ausreiten ein gemütliches Reiten im Gelände, vorwiegend Schritt, mal Trab/Galopp meint, kein Problem, solange es nicht direkt der ganz große Distanzritt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VanyVeggie
11.05.2016, 21:40

Ein ausgebundenes Pferd kann nicht über den Rücken, geschweige denn baut es dabei wirklich Muskeln auf. Ausbinder schaden sogar. Man longiert am besten mit Kappzaum. 

4
Kommentar von LoveDancing
11.05.2016, 22:14

Entschuldige bitte, aber darf ich fragen, was du für eine Verbindung zu deinem Pferd hast? Bodenarbeit ist keine Spielerei! Es ist die Verbindung, das Verständnis zwischen Mensch und Tier!!! Nur so könnt ihr ein wirklich gutes Team werden, dass sich gegenseitig verstehen kann. Ein Pferd geht außerdem normals mit Ausbindern gut und entspannt!!! Es ist nicht die natürliche Haltung des Pferdes!!!! Versuche es doch einfach mal mit Bodenarbeit und lerne etwas darüber, dann kannst du immer noch antworten.

1
Kommentar von friesennarr
12.05.2016, 10:08

Bodenarbeit ist alles was man mit dem Pferd macht, ohne Reiter auf dem Rücken, oder Fahrer auf dem Bock.

Bodenarbeit ist Führen, Putzen, Spazieren gehen, Longieren, Stangenarbeit, Freispringen, Freiarbeit, Doppellonge, Fahren aus der Hand, Langzügelarbeit, Schrecktraining, Bodenarbeitskurs, Hängertraining u.n.v.m.

Spielerei ist schon auch mal, aber das ist eher selten.

Bei meiner Arbeit mit dem Pferd ist das Pferd besser muskulär ausgebildet als ein Pferd das nur unter Sattel geht.

Es kommt darauf an, welche "Bodenarbeit" man macht.

Ein Pferd ausgebunden zu longieren ist alles andere als zielgerichtete Arbeit, das ist nur Pferd verschnüren und laufen lassen. Es läuft - aber es bringt nichts und wenn dann nur negatives. Pferde können sehr lange ausgleichen, auch wenn der Schuh nicht passt - auch damit laufen.

4
Kommentar von Lilas33
13.05.2016, 10:13

Vielen Dank für deine Antwort. Ich nehme an, die Ausritte sind eher gemütlich, da die neue RB eine lange Reitpause (ca. 8 Jahre) hatte, aber ich weiss da nichts genaues.

Ich dürfte ihn eben auch bewegen, deswegen war ich unsicher, ob eher Bodenarbeit oder ob auch Reiten okay wäre. Von Ausbinden halte ich nichts, ich denke, damit kann man viel Schaden anrichten, wenn man zu wenig Ahnung hat. Dieses Pferd ist zwar englisch eingeritten, aber auch an Natural Horsemanship gewöhnt und zu seiner Ausrüstung gehören weder Longe noch Kappzaum, was das mit der Bodenarbeit etwas erschwert finde ich ^^'

1

Was möchtest Du wissen?