Pferd läuft im Galopp über die äußere Schulter weg?

6 Antworten


ich unterstelle, daß er keine Probleme mit Blokaden, Sattelzeug, o.ä. hat

dann heißt es:

biegen , biegen, biegen....
dein Haffi ist steif und muß erstmal duch lösende Lektionen aufgewärmt und durch dezent biegende Lektionen gechmeidig gemacht werden: reite 4-6 mal hinter einander: durch die ganze und durch die HAlbe Bahn wechseln - PUNKTgenau und stelle und biege ihn mit Gewichtshilfen und nur ganz dezent mit dem Zügel, reite Bögen durch die ganze Bahn, alles erst um Schritt, aber wenn er warm ist auch fleißig im Trab,

Galoppiere NUR auf dem Zirkel zur Geschlossenen seite hin AUS dem SCHRITT an und reite nur eine halbe runde Galopp, wieder trab-schritt und ab Zirklepunkt wieder GAlopp, laß ihn erstmal NICHT die lange Bahn galoppieren, sondern nur Ecke-kurze Seite- Ecke - dann Schritt, Volte im Zikelkunkt vor der nächsten Ecke, daraus GAlopp usw usw usw

alle 2 BAhnen die HAnd wechseln und mit der schlechten seite nach einen schönen kleinen Galopp AUFHÖREN- zügel lang Pferd ausgiebig kraulen am Widerrist loben

meiner war auch steif - ehemaliges Kutschpferd - aber da wird schon !

hab geduld und über lieber öfter als zu lange(20-30Min aufwärmen und lösen; 10-15 min Galopptraining !!! ) danach mach einen schönen Bummelritt durch die Botanik - SO erhältst du ein fröhlich mitarbeitendes Pferd !


Wenn ich so zusätzlich Deine Kommentare lese: Ihr habt beide das selbe Problem, du und das Pferd, und daher verstärkt es sich. Ihr seid beide „Linksfüßer“. 

Das Pferd hat rechts seine Zwangsseite, wo es schwächer ist, sich nicht so gut biegen kann, und leicht aus dem Gleichgewicht gerät (daher sucht rs sein Heil im Tempo). Und Du bist vermutlich Rechtshänder und daher auch mit dem rechten Bein weniger stabil dran, neigst möglicherweise auch mit den Gewichtshilfen rechts eher zum Einknicken oder steif werden und tust Dich schwer, mit der äusseren linken Hand gefühlvoll und sicher zu führen. 

Deine Reitlehrer haben völlig recht, dass du dieses Ungleichgewicht nicht mit der inneren rechten Hand kompensieren darfst - was schnell mal  unbewußt passiert.

Achte auch mal vermehrt bewusst auf deinen Sitz. Dass du den Drehsitz einnimmst und mit deinem Gesäß dem Pferderücken schmeichelst, und keinesfalls mit den Oberschenkeln ins drücken oder Klemmen kommst, wenn das Pferd sich schwierig zeigt.

Lockern über Stangen  und Cavaletti tut Euch beiden daher einfach gut, das würde ich möglichst immer in die Lösungsphase einbauen. Und selber vor dem Reiten Aufwarmübungen zur Crosscoordination machen.

Reiten ist Sport - nur ein fitter, symetrischer Reiter kann sein Pferd graderichten. Viel Erfolg! 🙂

Ich persönlich würde einen gute PferdephysiotherapeutenIn kommen lassen. Und wenn das keine Besserung zeigt einen guten RL suchen. Auch wenn das oft eine Odyssee darstellen. Alles Gute!

GaloppTraversale - Hilfengebung

Hallo

Ich bin schon oft Trab Traversale geritten, das fiel mir auch nicht schwer, ist ja prinzipiell leicht. Angenommen man will nach links seitwärts, treibt man mit dem rechten Bein an den linken Zügel, der rechte Zügel hält die Stellung bei und das linke Bein liegt eine handbreit hinterm Sattelgurt.

Aber bei der Galopp-Traversale siehts schon anders aus. Wenn man im Linksgalopp ist, dann liegt das rechte Bein ja hinterm Sattelgurt. Wenn ich dann in die Traversale gehe, reite ich ja nach links seitwärts, das heißt, das linke Bein müsste nach hinten, damit das Pferd nach links weichen kann, oder? Aber das rechte Bein ist ja schon hinten, wegen dem Linksgalopp! Müssen dann beide Beine nach hinten? oder nur das linke? Aber dann würde das Pferd doch in den Rechtsgalopp wechseln oder? Welches Bein muss nach hinten???

...zur Frage

Angaloppieren, Schenkelhilfe?

Hallo, Beim angaloppieren muss man ja das äußere Bein eine Hand breit hinter den Sattelgurt legen. Muss der Absatz am äußeren Bein dann trotzdem der tiefste Punky sein?

...zur Frage

Was macht der äussere Zügel, wenn ich nach innen abwenden will?

Hi, und zwar bin ich mir zurzeit, obwohl ich schon seit 4 Jahren reite, in der Zügelgebung beim Lenken nicht ganz sicher.... Erstmal sagt meine RL immer, man darf den äusseren Zügel nicht über den Mähnenkamm ziehen, weil sonst die Hilfe, also die Wirkung verloren geht!? Bisher habe ich jetzt den äusseren (rechten) Zügel, beim links abwenden immer weggelassen. Jetzt habe ich aber gehört, dass der ganz wichtig ist, weil sonst die äussere Schulter ausbricht. Wie muss ich es denn jetzt machen? Wirklich nur minnimal anlegen, nicht über den Mähnenkamm? Hat das so viel Wirkung, wenn ich das nur so ein bisschen anlege? Und das Zweite was ich mich dementsprechend jetzt Frage: Wenn ich den äusseren Zügel mit anlege, wirke ich ja zur Seite, wie beim Western reiten oder halt am langen Zügel!? Wenn ich jetzt die Zügel aber aufgenommen habe, soll ich dann nach hinten wirken? dann leg ich ja den äusseren nicht mehr mit an? Oder soll ich mit beiden zur Seite wirken, wie am langen Zügel auch? Mit beiden nach hinten hieße ja durchparrieren!? Ich kann also nur beide zur Seite, nur den inneren nach hinten und nichts mit aussen anlegen oder den äusseren anlegen und den inneren nach hinten wirken lassen, was meiner Meinung nach keinen Sinn macht...!?

...zur Frage

Pferd legt sich im Galopp auf den Zügel?

Hallo,
Ich habe dass Problem dass mein oder sich in Galopp sich Mega auf das Gebiss legt sodass ich kaum sitzen kann er zieht mich nicht raus sondern legt sich drauf. Im Trab war es auch so aber jz hab im Trab nichts mehr in der Hand aber im Galopp. Mit Reitlehrer wird gearbeitet aber würde gerne Tipps hören :)!

...zur Frage

Schulterposition beim Reiten eines Zirkels im Galopp (bitte Details zur Frage lessen)?

Wenn ich auf der rechten Hand galoppiere (Rechtsgalopp) nehme ich meine innere, also die rechte, Schulter etwas weiter vor, weil der Galopp ja eine asymmetrische Gangart ist und auch das innere Vorderbein ein des Pferdes weiter nach vorne "greift" als das andere.

Meine Frage ist jetzt genau: Was mache ich mit meinen Schultern, wenn ich auf einen Zirkel im Galopp abbiegen? Wenn ich den Drehsitz beachte, würde ich meine innere Hüfte nach vorne schieben und meine Schultern leicht in die Bewegungsrichtung drehen. Im Galopp würde ja dann meine innere Schulter nicht mehr etwas weiter vorne sein als die andere. Soll das so sein? Oder soll ich nur leicht den Kopf in Bewegungsrichtung drehen mit nur einem "kleinen Drehen des Oberkörpers" bei dem sich die Schultern gar nicht so mitdrehen? ;D Oder wie genau kann ich mir das vorstellen?

Ich bin gerade etwas verwirrt und meine nächste Reitstunde ist erst wieder nächsten Dienstag...

Ich freue mich über hilfreiche Antworten! ;)

...zur Frage

Pony reißt mir die Zügel aus der Hand?

Hallo, seid kurzem habe ich eine neue RB (Norweger). Soweit bin ich auch total zufrieden, nur habe ich das Problem, dass er mir immer wieder die Zügel aus der Hand zieht. Soweit komme ich eigentlich damit klar. Aber auf dauer geht dies echt in die Arme und meine Kraft geht zu ende.. Dass mir dann teilweise die Zügel aus der Hand rutscht, weil ich einfach nicht mehr halten kann.. Es ist nebenbei ein Schulpferd und im Unterricht wird er auch immer mit Ausbindern geritten, also reite ich ihn auch mit Ausbindern, nur habe ich jetzt die Angst bekommen, das ,wenn ich ihn im Galopp reite, er mir die Zügel komplett aus der Hand zieht, da er auch mal gerne rennen mag.. Nun wie dem auch sei.., hat jemand von euch vielleicht Tipps?:D Ich wäre euch sehr dankbar, geschweige denn meine Hände und Arme hahahaha XD

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?