Panasonic Fz1000 oder Sony a6000?

2 Antworten

Bei schlechteren Lichtverhältnissen kommt man schnell auf die Alpha6000. Der große APS-C-Sensor geht bis ISO3.200 locker mit und rauscht kaum. Bei der FZ1000 ist bis ISO400 die Welt in Ordnung (1-Zoll-Sensor), danach wird es schnell schlechter. Dafür ist man mit gutem Tele ausgestattet. Auf 400 mm immerhin mit Blende f4. Allgemein würde ich die flexiblere A6000 nehmen, evtl. mit zweitem Objektiv, als fixes Komplett-rundum-sorglos-Paket die FZ1000.

Superzoomkamera vs Systemkamera?

Im Kern kann man bei der Systemkamera die Objektive wechseln, besser gesagt, muss man sogar, weil man an den größeren Bildsensor, nicht einfach ein ebenso weitzoomendes Objektiv dranschrauben kann, welches zumindest etwas Qualität hätte und dabei noch tragbar wäre. (nur damit man mal ne Vortstellung bekommt: http://pctrs.network.hu/clubblogpicture/5/8/_/58012_694090841_big.jpg )

Mit der FZ1000 ist man also, ab Werk im Punkt Telebrennweite flexibler.

Aber, die A6000 kann zB weitwinkligere, lichtstärkere und auch Makro- Objektive nutzen, hat einen Bildsensor der viel weniger Bildrauschen erzeugt sobald weniger Licht vorhanden ist und allegemein eine bessere Bilddynamik sowie Fabrtiefe.

Die Bildqualität der A6000 lässt sich durch Objektive weiter verbessern. Das bedeutet aber immer noch weitere Kosten.

Danke sehr, weißt du ob die a6000 4k aufnimmt, und wenn nicht ob der Unterschied groß ist ? LG

0
@HappyLanding

Man muss immer sagen, dass man sich besser und auch preiswerter eine Videokamera kaufen sollte, wenn man darauf Wert legt. Und 1080p ist mehr als ausreichend, ganz ehrlich. Ich filme aufgrund des Speicherplatzes nur mit 720p - reicht mir völlig (entspricht schließlich aktuellem HD-TV).

0

Was möchtest Du wissen?