Öl ins Pferdefutter?

8 Antworten

Das Wissen über die Fettverdauung vom Pferd holt man sich aus Pferdewissensbüchern.

Da steht überall drin, das Pferd keine Gallenblase hat sondern die Gallenflüssigkeit langsam stetig in den Darm läuft - dieses Wissen befähigt einen normaldenkenden Menschen dazu, das große Mengen Fett in einer Mahlzeit logischerweise nicht emulgiert werden können.

Da das Pferd von Natur aus ein Dauerfresser von Raufutterartikeln (Heu, Gras, Stroh, Rinden, Moosen, Flechten usw.) ist, und sehr selten fetthaltige Saaten oder Früchte futtert, erübrigt sich eine groß angelegte Fettverdauungsfähigkeit.

Mit unserer üblichen Fütterung von Saaten (Hafer, Gerste evtl. auch Mais) bringt man schon etliches an Öl in die Futterration mit ein. Bei einem normalen Kg Hafer sind immerhin schon 50 bis 70 g Fett in der Ration.

Das Pferd kann Pro ca. 25 Minuten ein Volumen von 30 ml Fett emulgieren, das heisst, das bei einem Kg Hafer das Limit schon erreicht ist.

Fett das im Korn gebunden ist macht aber auch lange nicht so viel aus (im Darm) als raffinierte bzw. gepresste Öle. Diese kommen im Bulk an und müssen so auch verstoffwechselt werden und das kann Pferd nicht.

Öl selber ist nicht schädlich beim Pferd - es kommt auf die Menge und den Zustand an. 30 ml Öl ( Fischöl, Lebertran, Leinöl) können durchaus sehr sinnvoll sein.

Andere Öle halte ich für unsinnig, da kein naturlebendes Pferd jemals an sowas kommen könnte.

Wenn jetzt kommt: "Aber an Fischöl kommen die doch auch nicht" dann kann ich dir sagen, das Pferde die in Küstenregionen wohnen durchaus Fisch fressen.

Der Effekt von unemulgierten Fett im Darm kann man sich ja wohl vorstellen, oder? (Die Gallenflüssigkeit ist einzig dazu da Fette zu emulgieren - in ihre Bestandteile zerlegt und verdaut wird Fett durch die dazugehörigen Enzyme.)

Hab noch was vergessen.

Schwarzkümmelöl sollte wegen der darin enthaltenen ätherischen Öle max. 1 Woche therapieweise eingesetzt werden.

Ich sehe keine wirklichen Vorteile in der Verfütterung von diesem Öl.

Sinnvoller und meist weit wirkungsvoller sind Kräuter.

4

Also ich habe gelesen das gerade im Winter, die Zufütterung von Leinöl oder Sonnenblumenöl gut sein soll

Es kommt ganz auf den Verwendungszweck des Öls an.
Die Verdauung des Pferdes hat friesennar ja schon super ausführlich erklärt, weshalb man meiner Meinung nach auf Öl verzichten sollte, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.
Wir geben unseren Senior (31, kann nicht mehr allzu gut kauen) immer etwa 30 ml Leinöl zu den Pellets dazu. Die Menge sollte aber aufs Pferd, dessen Zustand und die Futtermenge abhängig gemacht werden. Wir füttern ihn nur einmal täglich eine Futterschippe pellets, da er ganzjährig auf der Wiese steht und zugefüttert werden muss damit er nicht zu sehr abbaut. Somit hat das Öl bei uns gleich zwei Vorteile: zum einen kann der Herr sein Futter besser zu sich nehmen, und zum anderen ist das Öl ein zusätzlicher Energielieferant.

Also, solang dein Pferd nicht unbedingt welches braucht, würde ich persönlich auch kein Öl füttern :)

Zum einen ist Öl sehr energiehaltig (zu bedenken vor allem für eher leichtfuttrige Pferde wie zB Hafi, Isi,...) zum anderen haben Pferde keine Gallenblase u. können somit Fett nicht so gut u. vor allem nicht in großer Menge verdauen. Ich bin nicht per se gegen Öl, kann zB auch gerade bei älteren Pferden, die nicht mehr so gut kauen können etc. ein guter, zusätzlicher Energielieferant sein. Bitte achte auf Qualität, auch wenn das viele anders sehen, aber Öl ist nicht gleich Öl.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Also ich bin da Deiner Meinung! Meine Pferde bekommen jetzt kein Öl. Ab und an mal ein Mash aber so nur Qualitativ guten Schwarzhafer und ein gutes Mineralfutter. Karotten und Äpfel was ich halt grad da hab! Auf Qualität muß sehr geachtet werden, das fängt beim Heu ja schon an. Ich finde "weniger ist oft mehr" außer es hat natürlich Bedarf das das Pferd es braucht. Aber sowas spreche ich immer mit meinem Tierarzt ab oder lass mich in einem guten Fachhandel beraten!

1
@Zanora

Zanora, probiere dann mit Kräutern aus :) Wir haben gute Erfahrung mit Agrobs gemacht, da die Stute keine Äpfel, Öle, Karotten, Müsli darf :)

0

Was möchtest Du wissen?