Nach Linux installation nur noch Start vom USB Stick?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo

weil mir ein dualboot system zu umständlich war wollte ich mir einen XUbuntu USB Stick erstellen

Was ist denn an einem Dualboot umständlich?¹

weil wir an der uni xfce nutzen.

XFCE ist nur eine von vielen grafischen Oberflächen ( im Volksmund Desktop genannt) und kann auf jeder beliebigen Distribution installiert werden.²

es kommt auf das installierte System an wann und wo man den Ort für den Bootloader bestimmt.

Nein, es ist die Installationsroutine die das anbietet. Die meisten Systeme haben für diese Dinge auch eine logische Reihenfolge so das die Abfragen chronologisch kommen wenn sie benötigt werden (in Abhängigkeit der zuvor getroffenen Entscheidungen des Bedieners)

Ich hab bei der installation extra aufgepasst, aber ich wohl trotzdem zu blöd und habs übersehen.

In der Tat wird oft nicht explizit gefragt wo man den Bootloader installieren möchte, denn meist ist der Voreingestellte Ort der MBR des ersten Datenträgers. Wenn man das dann nicht abhakt, dann wird es so durchgeführt

jetzt will ich natürlich nicht immer mit USB Stick rumrennen, da mein Surface nur einen USB Slot hat...

So wie es scheint ist im BIOS des Gerätes immer noch der USB-Stick als Bootquelle angegeben, also setze das wieder zurück und schon sollte wieder Windows starten.

in die erweiterten Startoptionen gebootet, dort in die Eingabeaufforderung und diese Kommandos eingegeben [....] das hat aber leider nichts bewirkt.

Es hat sehr wohl etwas getan, es wurde der MBR der Festplatte verändert obwohl er ja gar keinen Fehler hatte.

nächster Schritt wäre jetzt mal die CD runterladen, versuchen von der zu booten und die Befehle oben nochmal einzugeben.

Wenn die DVD dann auch kein Windows erkennt, dann wird sich da auch nichts verbessern vermute ich.

Ich rate eher dazu mal das Linux-System zu booten und dort im Terminal dann folgende Abfrage ausführen:

fdisk -l    # Das ist ein kleines L

auszuführen und uns die exakte Ausgabe zu zeigen.

Im Internet findet man überraschend wenig zu dem Thema mit USB Sticks...

richtig suchen will auch gelernt sein.

Außerdem ist das wohl mit surface pro 3 bisschen umständlich, da hab ich mein Windows das darauf ausgelegt ist und alles funktioniert wie es soll...

Wenn dem so wäre, warum haben dann Deine darin ausgeführten Kommandos keine Verbesserung des Zustandes gebracht?

erstmal geht es darum den PC wieder ohne USB stick starten zu können...

Dann stell hat das BIOS wieder zurück, ist doch kein Ding.

soweit ich das bisher gelesen hab, ist das Problem, dass ein
Teil des Bootloaders anscheinend eben auf der Festplatte ist, und der
Rest auf dem USB Stick

Dann wäre die Fehlermeldung eine andere, Du würdest das hier zu sehen bekommen:

grub rescue>

kann ich aber auch falsch verstanden haben...

Musst Du wohl.

wie stell das bios bzw denn das UEFI denn dann um?

Du hast es doch bereits schonmal getan sonst hättest Du ja nicht vom USB-Stick zu booten.

ich hab eigentlich nur folgende Opionen die was mit Booten zu tun haben könnten...

Wenn das alles ist, dann dürfte die letzte Option eventuell was verändern.

Linuxhase

  1. Bei einem Dualboot muss man nur die Cursortasten verwenden um das zu startende Betriebssystem auszuwählen. Hingegen muss man bei einem zu bootenden System auf einem anderen Datenträger, immer die BIOS Funktionen verwenden um das zu startende System auszuwählen.
  2. Bei meinem System sind mehrere Desktops installiert so das ich jederzeit einen anderen Desktop booten kann wenn mir danach ist.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michox
06.11.2016, 16:25

Danke für die Hilfe, langsam wird das Bild klarer...

Was ist denn an einem Dualboot umständlich?

Ich wollte kein Dualboot weil ich

  1. auf zwei PCs arbeite, HeimPC mit zwei Bildschirmen zuhause und Laptop an der Uni, und
  2. weil ich einmal die Woche linux brauch und für CAD Programme etc dann Windows

In der Tat wird oft nicht explizit gefragt wo man den Bootloader
installieren möchte, denn meist ist der Voreingestellte Ort der MBR des ersten Datenträgers. Wenn man das dann nicht abhakt, dann wird es so durchgeführt

hab den installationsassistenten für xubuntu nochmal laufen lassen und gesehen, wo die option für die installation des bootloaders war, und bin mir sicher, dass ich da den USB Stick ausgewählt hatte... vielleicht ist die info wichtig


Das Terminal listet bei deinem Command Festplatte und USB Stick sowie ram1 bis ram15 alle etwa so

fdisk: /dev/ram15 kann nicht geöffnet werden: keine Berechtigung
fdisk: /dev/sda kann nicht geöffnet werden: keine Berechtigung


wie man ins EFI kommt weiß ich schon, nur nicht was genau ich da jetzt umstellen soll ;)

hab jetzt übrigens sowohl secure boot deaktiviert und wieder von der SSD booten lassen, wird aber immer noch nichts.

0

Wie man Ubuntu auf einem USB-Stick installiert, ist hier beschrieben: https://wiki.ubuntuusers.de/Installation_auf_externen_Speichermedien/

Wenn man sich daran hält, sollte eigentlich nichts schiefgehen, allerdings sollte man erst Alles lesen.

Den MBR kannst Du normalerweise mit Rescatux (kann mit "Linux Live USB Creator" problemlos auf einen bootfähigen USB-Stick geschrieben werden) ziemlich einfach wiederherstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michox
08.11.2016, 10:06

das ist ja grad die wurzel allen übels... genau gemacht was da steht... naja vielleicht versuch ich es nochmal mit einer anderern distribution... gibt es eine möglichkeit den bootloader zu sichern damit ich wenn was schiefläuft den PC nicht nochmal auf werkseinstellungen zurücksetzen muss

0

du weißt bestimmt, dass USB-Sticks normalerweise wesentlich langsamer als Festplatten sind.
Man kann das BIOS schon so einstellen, dass zuerst alle USB-Geräte nach einem bootfähigem System durchsucht werden, auch wenn gerade mal keiner eingesteckt ist.
Es kostet also auch dann wieder mehr Zeit, wenn man nur Windows booten will. Und jedes mal das BIOS umstellen ist nun aber mehr als umständlich.

Mit Dualboot müsste man nur die Cursortaste ↓  bzw. ↑  + Enter drücken.

An deiner Stelle würde ich ganz einfach Linux auf einer Festplatte (also fest) installieren und doch mit Dualboot arbeiten. 

Wenn jetzt dein System nur noch mit eingestecktem USB-Stick bootet, dann hast du im BIOS die Reihenfolge nicht so eingestellt, dass auch die ursprüngliche Festplatte einbezogen wird.
Also auch wieder BIOS umstellen! Ob das nun wirklich weniger umständlich ist?  

Hast du jetzt als Student wirklich noch so viel Zeit, um mit Windows Spiele su spielen? Alles andere geht doch mit Linux auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michox
06.11.2016, 11:36

erstmal danke für die schnelle Antwort. ob das jetzt im dualboot ist oder nicht ist ja vorerst egal :)

Außerdem ist das wohl mit surface pro 3 bisschen umständlich, da hab ich mein Windows das darauf ausgelegt ist und alles funktioniert wie es soll...

erstmal geht es darum den PC wieder ohne USB stick starten zu können... soweit ich das bisher gelesen hab, ist das Problem, dass ein Teil des Bootloaders anscheinend eben auf der Festplatte ist, und der Rest auf dem USB Stick, kann ich aber auch falsch verstanden haben... wie stell das bios bzw denn das UEFI denn dann um? ich hab eigentlich nur folgende Opionen die was mit Booten zu tun haben könnten...

  • Secure Boot Control (Enabled)
  • Delete all Secure Boot Keys
  • Trusted Platform Module (TPM) (Enabled)
0
Kommentar von LemyDanger57
08.11.2016, 09:54

Man kann das BIOS schon so einstellen, dass zuerst alle USB-Geräte nach einem bootfähigem System durchsucht werden, auch wenn gerade mal keiner eingesteckt ist. 

Es kostet also auch dann wieder mehr Zeit, wenn man nur Windows booten will.

Das stimmt aber nur zum Teil, denn wenn kein USB-Gerät angeschlossen ist, wird auch nicht auf USB nach einem Betriebssystem gesucht. Jedenfalls dauert es bei so einer Konfiguration nicht länger, als wenn man erst  im Bootloader das zu startende Betriebssystem auswählen muss, es geht eher schneller.

Blöd wird es nur, wenn ein USB-Gerät angeschlossen ist, dann wird natürlich dort erst mal nach einem BS gesucht.

Trotzdem halte ich eine Bootreihenfolge USB -> DVD-Laufwerk -> HDD für eine praktikable Lösung, gerade, wenn man häufiger von USB oder DVD booten will/muss. Alternativ gibt es bei den modernen PCs ja die Möglichkeit, beim Start durch drücken einer Taste eine andere als die im BIOS/(U)EFI festgelegte Bootquelle auszuwählen. Ob das auch bei einem SURFACE geht, weiß ich allerdings nicht.

0

Was möchtest Du wissen?