Mutter ist Cholerikerin

7 Antworten

Da sind ja eine ganze Menge Fragen drin.

Also, erstmal finde ich es absolut in Ordnung, wenn du mit 15 Jahren deine Friseurbesuche und Haarpflegeprodukte selbst bezahlen musst. Du kannst dir ja auch einen Nebenjob suchen, wenn du gerne teurere Produkte willst. Es ist auch in Ordnung, dass deine Mutter sich teure Sachen leistet, solange ihr genug zu essen habt, also es an euren Grundbedürfnissen an nichts mangelt.

Die Wutausbrüche sind natürlich ein Problem. Vielleicht kannst du mit deiner Mutter in einer ruhigen Minute, wenn sie bei besserer Laune ist, darüber reden oder ihr einen Brief schreiben und ihr sagen, dass du manchmal Angst vor ihr hast und dass du dich allein gelassen und schutzlos fühlst. Außerdem kannst du deiner Mama zum Geburtstag mal einen Yogakurs schenken (meine Mama war früher auch so cholerisch und ist viel ruhiger dadurch geworden). Gleichzeitig musst du dir auch nicht alles bieten lassen und dafür wirst du deine Angst vor ihr überwinden müssen und für deine Interessen eintreten. Mach deine Hobbys weiterhin. Wenn sie dir die nicht finanziert, such dir wie gesagt einen Nebenjob und mach sie trotzdem. Mach deiner Mutter auch klar, dass sie nicht alles mit dir machen kann. Wenn deine Mutter ausrastet, weil der Hund alles dreckig macht, bleib ruhig und sag: Ja, das mache ich schon sauber. Wenn sie dich anschreit, kannst du das zum einen Ohr rein und zum anderen wieder rauslassen. und wenn sie dir einen schallern will, darfst du ihren Arm abwehren, denn Eltern haben kein Recht, ihre Kinder zu schlagen. Du bist jetzt in einem Alter, in dem du für deine Rechte kämpfen musst, auch wenn das unbequem ist und zu Disharmonie führen kann.

Hey... also zuerst muss ich sagen, dass du mein vollstes Mitleid hast! Der Vater meines Freundes ist ebenfalls Choleriker, und ich weiß wie schrecklich so ein Anfall ist und versuche auch immer, ihm Schutz zu bieten. Andererseits ist es natürlich klar, dass deine Mutter völlig überfordert mit ihrer Situation ist. Das ist allerdings SICHER keine Entschuldigung, denn sie hat kein Recht, so mit dir umzugehen. Als erstes würde ich dir empfehlen, eine Art Gegenpol zu deiner Mum zu bilden. Es ist natürlich nicht leicht, alles zu machen, aber versuch einfach, ihre Wünsche zu erfüllen und sei für deine Schwester da. Wenn ihr zusammen haltet und euch gegenseitig unterstüzt, habt ihr viel gewonnen. Redet dabei immer offen miteinander. Als Zweites musst du versuchen, deiner Mutter die Augen zu öffnen. Wenn du es nicht schaffst offen mit ihr zu reden, dann nimm eine neutrale Person dafür. Es ist egal ob das die Großeltern sind oder die Mutter der Besten Freundin oder ähnliches... Du solltest dich dieser Person anvertrauen und sie bitten, dir zu helfen. Gerade was Geld angeht kannst du bestimmt bei deinen Großeltern schnorren... Und das wichtigste ist, dass du dich unabhängig von deiner Mutter machst! Natürlich beinhaltet das, dass du gar nicht erst auf ihre Unterstützung zählst sondern dich selbst um dein Zeug kümmerst. Aber auch der seelische Abstand ist sehr wichtig...Die Situation wird sich entspannen, wenn du es schaffst, keine Ansprüche und Erwartungen an deine mUtter zu stellen und sie somit etwas entlastest. Und wenn es gar nicht mehr geht: Provozier einen Streit, indem du sie anschreist und weinst und ihr einfach an den Kopf wirfst, wie schei*e sie ist und das sie einen Psychologen braucht, um das in den Griff zu bekommen!

Den braucht sie übrigens tatsächlich...

Aber bis du soweit bist, versuch ihre Angriffe nicht zu persönlich zu nehmen und rede mit ihr über ihre probleme...immerhin ist sie die einzige die geld verident und sie hat den tod ihres mannes vermutlich nicht verarbeiten können...In ihrem Kopf hat sie das Recht, sich so zu belohnen und euch zu bestrafen sozusagen... Das wichtigste ist, dass du die eine Netz schaffst mir Schwester und Großeltern, aus dem sie ausgeschlossen ist, bzw in das sie kann wenn sie will, aber zu dem sie nicht eingeladen wird

Viel erfolg!

Jeder Kommentar hier zu deiner Situation hat was wirklich Gutes. Ergänzen möchte ich noch, dass Kinder und Eltern gleichermaßen ihre Probleme haben und oft fühlt sich der eine vom anderen alleine gelassen, sonst gäbe es die Probleme nicht.

Man muss also aufeinander zugehen,. Signale geben, die eindeutig sind, Zeichen, die nicht zu übersehen sind. Z. B. die Schuhe bewundern, heulen wenn euch danach ist.

Prinzipiell ehrlich sein und eure Mutter auch wahrnehmen, nicht nur als Cholerikerin, sondern als Mensch, der wie Ihr Hilfe benötigt. Wenn Ihr den Überblick habt, könnt Ihr auch eurer Mutter helfen und damit euch selbst. Wenn jemand Fronten bildet entsteht unweigerlich ein Kampffeld.

Wenn Ihr wirklich eine Veränderung zum Guten wollt, könnt nur Ihr allein wissen wie es geht. Willkommen in der Welt der "Erwachsenen"...

hey du,

ohh man das sind ja keine schönen umstände :( Ich weis was du meinst, bei mir zuhause ist es nicht besser, nur dass meine mam und ich meinen vater noch am bein haben (könnten wir auch drauf verzichten)

Aber naja, Sobald mein vater irgendetwas dummes macht /an das er sich am nächsten tag gar nicht mehr erinner weil er einfach zu betrunken war-.-) brauche ich nur mal zu fragen was es zu essen gibt und schon donnern die beleidigungen. das schlimmste daran ist, dass, egal was man sagt, es immer falsch ankommt und sich die lieben mütter gleich angegeriffen fühlen. Bei mir ist es jetzt fast 5 jahre her dass ich das letzte mal etwas mit meiner mutter unternommen habe, schade eig. aber jetzt mit 15 (fast 16 :) ) unternehme ich lieber etwas mit meinen freunden.

Ihr seid also nicht die einzigsten die in so einer situation stecken ;)

Dagegen tun könnt ihr im grunde genommen gar nichts. Immerhin lasst ihr euch ja auch nicht vorschreiben wie ihr euch zu verhalten habt ) Aber das heist noch lange nicht, dass ihr tatenlos in der ecke rum sitzen müsste ;)

Eig. bin ich eher der mensch der streit aus dem weg geht, aber wenn meine mam so "Unfair" mir gegenüber wird habe ich mitlerweile keine hämungen mehr mich auf eine diskussion bzw. auf einen streit einzulassen.

Das endet dann immer damit, dass ich für mehrere tage nicht mehr mit ihr rede und sie dann "angekrochen" kommt und so tut, als wäre nichts gewesen (mit dem schweigen ist dann natürlich auch verbunden, dass ich mir selbst koche usw. also aufpassen ;) )

Naja, solche gelegenheiten haben sich bei mir immer als sehr geeignet entpuppt, um mütterchen mal vor augen zu führen was sie gesagt/getan und was mich daran störte.

Was ich auch immer an den kopf geschmissen bekomme ist, dass Sie sich freut wenn ich endlich ausgezogen bin usw. und dass ich einfach abhauen sollte wenn mir etwas nicht passt.

Nun hatte ich mich zufällig gestern mit ihr darüber unterhalten und einfach noch einmal "zufällig" das Thema ausziehen ausgepackt und siehe da, sobald ich damit angefangen habe, dass ich mit 18 in eine WG ziehen will, kam als antwort "ich wies doch nicht was ich dann machen soll" usw. usf. :D also eig. genau das gegenteil von dem was sie mir davor an den kopf geworfen hatte. Sie gibt dann auch immer zu dass sie einen fehler gemacht hatte und das ihr verhalten falsch war, aber leider ist es bei uns immer wieder das selbe ... naja , hoffentlich klappt das bei dir besser :)

wie gesagt, streit und provokation sind eig. keine guten vorraussetzungen um so ein Problem zu lösen, aber ich habe es irgendwann nicht mehr eingesehen warum sie mich (aus ihrer sicht) beleidigen darf und ich mich nicht dagegen wehren darf ;)

Was das mit deinem Hobby angeht, da würde ich das verbot deiner mam ganz frech ignorieren und (kurz knapp) zu ihr sagen "komm wieder zur vernunft, dann reden wir weiter!" Wenn du finanziell auf die hilfe deiner mam angewisen bist mit deinem hobby, kannst du vlt. versuchen das durch ein job etc. (zeitungsaustragen) zu finanzieren. das ist nicht einfach ich weis, aber ich bezahle mir mein reiten und das tanzen auch selbst ;)

naja, wenn ich hier weiter schreiben würde, dann wäre ich morgen nch nicht fertig :D Aber ich wünsche dir und deiner schwester vieeeel glück das ihr das schafft.

und noch etwasn, lass dich auf keinen fall von den sachen abhalten die dir spaß machen ;) das würde böse enden :P

Wenn du noch was wissen willst usw. einfach fragen :)

LG und vieeel Glück :)

Starlight

moaaaah....danke! Das ist voll lieb das du so viel geschrieben hast! Treffen auch einige Sachen noch zu was du hier geschrieben hast! Vielen Dank, jetzt gehts mir grad wieder ein bisschen besser wo ich weiß das ich nicht die einzige bin!

0

Hallo Kathi ,ich kann gut mitfühlen wie es ist mit einem Choleriker in der Familie zu leben,mein vater war Alkoholiker und Choleriker.Bei uns gab es jeden Tag Streit.Ich bin mit 19 Jahren ausgezogen und habe früh geheiratet,weil ich es auch nicht ausgehalten habe.Deine Mutter ist selbständig und ist für die Sauberkeit im Haus zuständig.Also hat sie nie frei.Wenn sie einen Putzwahn hat,ist das doppelt schlimm,denn sie stellst sich selber unter starken Druck.Eigentlich fällt ihr das alles sehr schwer und sie ist überfordert damit.Wie verstehst du dich mit deinen Großeltern?Können die nicht mal mit deiner Mutter reden? Ansonsten würde ich freiwillig einen Putzplan aufstellen und der Mutter jeden Tag mal was abnehmen.Putzen und saugen oder Wäsche falten könntet ihr doch auch.Zeigt ihr einfach,daß ihr an ihrer Seite steht. Und in einer ruhigen Stunde würde ich mal versuchen mit ihr zu reden Mit ihrer Kaufsucht versucht sie sich selber zu beschenken,dh.sie sieht in ihrer Arbeit nur Belastung,keine Bestätigung.

Was möchtest Du wissen?