muss ich den nachnamen meines Stiefvaters annehmen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

du hast glück. Für dich findet § 1618 BGB Anwendung. In deinem Fall ist es so, dass sowohl du, als auch dein Vater (sofern er dein Namensgeber ist oder mit sorgeberechtigt ist) dieser Namensänderung zustimmen müssen.

Ein guter Standesbeamter hört dich vorher an und lehnt die Amtshandling ab, wenn du nicht willst. Dann müsste deine Mutter versuchen dies vor Gericht durchzusetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange Dein Stiefvater Dich nicht adoptiert behälst Du Deinen Namen. Und ohne Deine Einwilligung ist das nicht möglich. Im Bekanntenkreis habe ich so eine Situation mal miterlebt. Also Du brauchst Dir keine Sorgen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Amtsschimmel25 25.02.2016, 15:31

Eine Adoption hat damit nichts zu tun. Sie fragt nicht nach der Änderung ihres Abstammungsverhältnisses, sondern ob ihre Mutter in diesem Fall eine sog. Einbenennung ohne Ihre Zustimmung durchsetzen kann.

0
Ellen9 25.02.2016, 21:14
@Amtsschimmel25

Selbst innerhalb der Verwandtschaft so erfahren. Da liegst Du definitiv falsch, Amtsschimmel25!...dennoch halte gerne an Deiner Behauptung fest, wenn Dein Ego sich dadurch befriedigt fühlt.😊

0
Amtsschimmel25 04.03.2016, 11:31
@Ellen9

Das hat nichts mit Ego zu tun, sondern mit Fachwissen. Dieses Wissen gehört bei einem Standesbeamten zum Grundwissen.

Und nun? Haben die klugen Verwanden mal wieder mehr Ahnung als die Fachleute, weil es besser ins Schema passt?

0
Ellen9 04.03.2016, 13:10
@Amtsschimmel25

Errare humanum est...besonders in Bezug auf Deine gelehrte Unwissenheit, Amtsschimmel25. Das Menschen aufgrund von Erfahrungen (Praxis) sich nicht irren können, willst Du nicht wahrhaben; trotz Grundwissen nichts zu wissen, macht dennoch auch nichts. Ich vergesse dabei nicht, dass Du auch nur Mensch bist...quasi nicht mehr und nicht weniger.😊

0
Amtsschimmel25 07.03.2016, 08:07
@Ellen9

...sed in errare perseverare diabolicum. Soll mich dein Schullatein jetzt beeindrucken?

Es ist schon erstaunlich mit welcher unglaublichen Selbstüberschätzung du in absoluter Beratungsresistenz verharrst und auch noch glaubst das du der Weisheit letzten Schluß verkündest.

Nochmal für die ganz harten.

1. Adoption = die Annahme an Kindes statt mit zwei Möglichkeiten. Entweder als Erwachsenenadoption oder als Volladoption mit allen Wirkungen rückwirkend zur Geburt. Damit würde das Familiengericht in Absprache mit dem Adoptivelternteil (z.B. Stiefvater) sowohl zur Vornamensführung eine Entscheidung herbeiführen, als auch bei der Geburtsnamensführung, sofern keine gesetzliche Regelung wie z.B. eine Ehe existiert. Hier Ändert sich das Abstammungsverhältnis des Kindes.

2. Die sog. Einbenennung bedeutet, dass eine leibliche Mutter dem Kind den Namen Ihres neuen Ehemannes erteilen kann, sofern dieser nicht der Vater des Kindes ist und wenn notwendig, der leibliche Vater dem zustimmt. Hier Ändert sich lediglich beim Vorliegen aller Voraussetzungen der Familienname des Kindes, nicht aber das Abstammungsverhältnis oder der Vorname.

Wenn du immer noch Diskussionsbedarf zu eindeutig gesetzlichen Regelungen siehst, gebe ich auf, weil du dann nicht verstehen willst, oder dir im Zweifel der geistige Horizont für dieses Verständnis fehlt.

0

Hallo :)

Hatte in meinem Umfeld vor einigen Jahren das gleiche.. da konnten die Kinder aus 1. Ehe der Frau (mein Kumpel der sie heiratete brachte keine eigenen Kinder mit) ihren Nachnamen behalten. 

Sollte also gehen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hat dein Vater auch noch ein gewichtiges Wort mitzureden. Er muss die Zustimmung erteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
aribaole 22.02.2016, 13:10

Braucht er nicht, da keine Adoption.

0
BalTab 22.02.2016, 13:27
@aribaole

Aber nur püber eine Adoption geht die Namensänderung!

1
peterobm 22.02.2016, 13:28
@aribaole

das hat mit Adoption rein gar nix, der leibliche Vater muss dem Zustimmen, ob das Kind ein Mitspracherecht hat? 

0
Amtsschimmel25 25.02.2016, 15:56
@BalTab

Falsch. Sieh in § 1618 BGB und belese dich bevor du was falsches schreibst.

0

Zwingen kann sie dich mit 15 nicht mehr. Ohne Adoption geht das eh nicht. Ausnahme: Eheschließung mit Kindern unter 5 Jahre. Da kann es eine Namensänderung geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das kann sie nicht. Du darfst deinen Namen behalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu müsste dich dein Stiefvater adoptieren. Dazu wiederum ist nicht nur deine Zustimmung nötig, sondern auch die deines Vaters, sofern er das geteilte Sorgerecht hat.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange dein Stiefvater dich nicht adoptiert, kannst du deinen alten Nachnamen behalten.

Und eine Adoption gegen deinen Willen wird nicht möglich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
peterobm 22.02.2016, 13:05

das hat nichts mit Adoption gemein, andere Baustelle. Möglich ist das schon

0
Ellen9 22.02.2016, 13:12
@peterobm

Solange ein sorgeberechtigter Vater und die Fragestellerin nicht ihre Zustimmung dazu geben, ist das nicht möglich.

0

Was möchtest Du wissen?