Müssen Reiter eigentlich den Kot ihres Pferdes von Gehwegen entfernen?

31 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1. Kommunal: Vorab ist festzustellen, dass die meisten Regelungen in diesem Bereich kommunale Satzungen bzw. Polizeiverordnungen sind. In diesen regelt jede Gemeinde für ihr Gebiet, was mit Hundekot, Pferdeäpfeln, Kuhmist, aber auch Erdbrocken auf Fahrbahnen uns Bürgersteigen zu tun ist und was bei Zuwiderhandlungen geschieht. Diese Regelungen gehen meist viel weiter als die nachfolgend beschriebenen. Unter Umständen ergeben sich hieraus auch nachbarrechtliche Beseitigungs- bzw. Unterlassungsansprüche. Was in der jeweiligen Gemeinde gilt sollte daher bei dieser Gemeinde erfragt werden.

2. Bundesweit, Straßenrecht:

Bundeseinheitlich gilt § 32 StVO (Straßenverkehrsordnung). Dieser besagt, dass auf öffentlichen Straßen Verschmutzungen verboten und zu beseitigen (wenn zumutbar) bzw. kenntlich zu machen sind, wenn sie eine Gefährdung oder Erschwerung des Verkehrs bewirken. Nach einer Verwaltungsvorschrift hierzu gilt dies insbesondere auch für Viehkot. Eine solche Gefährdung oder Erschwerung ist bei Tierkot gegeben, denn insbesondere bei Nässe kann sich ein rutschiger Schmierfilm bilden. Muss der Kot entfernt werden, geschieht dies grundsätzlich auf Kosten des Verantwortlichen.

Geringfügige Behinderungen bleiben allerdings außer Betracht. Es kommt also auf die Größe des Haufens (Verschmutzungsausmaß) und seine Lage (Position, Bedeutung, Nutzung der Straße) an. Eine konkrete Erschwerung bzw. Gefährdung des Verkehrs ist aber nicht erforderlich.

Das OLG Köln hat beispielsweise Kuhmist als Gegenstände i.S.d. § 32 StVO definiert und so den Weg frei gemacht für die Frage der Gefährdung oder Erschwerung des Verkehrs.

Ein Verstoß gegen § 32 StVO stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Kommt es aufgrund der Verschmutzung zu Unfällen kommen zivilrechtliche Ansprüche der Geschädigten gegen den Verantwortlichen dazu.

Der Reiter kann zwar die Ausscheidung nicht verhindern, seiner Beseitigungspflicht tut dies allerdings keinen Abbruch. Das Gesetz verlangt nicht eine sofortige sondern eine unverzügliche Beseitigung, so dass der Reiter zum Stall zurück reiten kann, um dann mit geeignetem Werkzeug dem Haufen zu Leibe zu rücken.

Diese Reinigungspflicht entfällt nur bei Feldwegen oder Privatwegen.

3. Landesweit, Naturschutzrecht:

Weiter gilt in Baden-Württemberg § 37 Abs. 4 LNatSchG (Landesnaturschutzgesetz), welcher vorschreibt, dass Abfälle in freier Natur beseitigt werden müssen. Hierunter fällt i. d. R. auch Tierkot. Auch dieser Vorschrift wird durch einen Ordnungswidrigkeitstatbestand Nachdruck verliehen. Ähnliche Vorschriften gibt es aber in allen anderen Bundesländern in den Naturschutz-, Wald- oder Forstgesetzen.

4. Bundesweit, Nachbarrecht, Rechte aus dem Eigentum:

Grundsätzlich kann jeder Eigentümer eines Grundstückes sich gegen Verschmutzungen desselben mit Unterlassungs-, Beseitigungs- oder Schadensersatzansprüchen wehren.

5. Fazit

Jeder Reiter sollte nach Möglichkeit entstandene Verunreinigungen entfernen, auch ohne dazu gesetzlich gezwungen zu sein, schon die Rücksicht auf die Mitmenschen gebietet dies. Ist ein Entfernen nicht möglich (ist der Haufen zu weit vom Stall entfernt, hat man keine geeigneten Werkzeuge dabei, liegt der Haufen auf einer viel befahrenen Straße, …) sollte man versuchen, zumindest den Haufen zu kennzeichnen oder Einrichtungen (Straßenwacht, Müllabfuhr, …) , die den Haufen beseitigen können zu benachrichtigen.

Eine Rechtsschutzversicherung kann auch im Ordnungswidrigkeitenrecht die im Vergleich zur Höhe der Bußgelder nicht unerheblichen Kostenrisiken abfedern. http://www.reiterpost.de/Reitsport+RECHT+RechtsfragenrundumsPferd+VerschmutzungdurchPferdeaepfel1246.htm

Wow, vielen Dank für die Mühe!

Daumen hoch!

0
@Warai

Danke Dir. War auch Eigennutz. Wollte es auch mal genau wissen. Bei mir auf dem Platten Land, wird es nicht so eng gesehen.

0
@maccis

bei uns im dorf und umgebung auch nicht!!!(liegt so einiges auf den reitwegen...)

0

Wow!

0

Kommt darauf an ob das Grundstück privat oder Öffentlich.Wenn es Privat ist dan musst du es weg machen bei öffentlichen nicht.

Ähhmm also so weit ich weiß, dürfen Pferde doch gar nicht auf BÜRGERsteigen reiten. Ich komm zwar vom Dorf, reite aber auch an der B56. Denn Pferde(+Reiter ) sind doch Verkehrsteilnehmer und ich sehe es auch nicht ein das mich ein Auto mit Karracho überholt. Was ist denn wenn sich das Pferd erschreckt? Aber das gehört nicht hierher... Ich mache "unsere" äppel im Dorf immer weg.

Hündin Aggression gegenüber anderen Hunden?

Hi, Manchmal wenn ich mit meiner Hündin, sie ist ein Jahr alt spazieren gehe bellt sie jeden Hund richtig aggressiv an und es sieht so aus als würde sie die dann gleich beißen wollen. Erst zieht sie total an der Leine wenn sie einen anderen Hund sieht und wenn sie dann nahe dran ist bellt sie aggressiv. Das macht sie aber noch nicht sehr lange und auch nicht bei jedem Spaziergang es kam erst bei 2, 3 Spaziergängen vor und zwischendurch hat sie aber auch immer wieder normale Spaziergänge also woran kann das liegen? Ich bin total verzweifelt gehe immer schon einen anderen Weg wenn ich andere Hunde sehe weil die Besitzer auch immer total Angst bekommen. Ich weiß nicht was ich noch tun soll. Bitte helft mir

...zur Frage

Wie räumen Blinde die Kothaufen ihrer Hunde weg?

Also gleich zu Beginn, ich möchte mich weder lustig machen, noch scherzhafte Antworten provozieren. Ich habe selbst einen Hund und ärgere mich jedesmal, wenn ich irgendwo einen Haufen liegen sehe. Manche Hundebesitzer haben kein Benehmen und räumen die Hinterlassenschaften ihrer Tiere einfach nicht weg. Irgendwann kam mir mal in den Sinn, wie machen das eigentlich Blinde mit ihre Führhunden? Ist jetzt sicher naiv, aber schliesslich sehen sie ja nicht was sie wo wegräumen müssen.

...zur Frage

Hund hat Lymphknotenkrebs. Habe Täglich angst, das er stirbt. Was kann ich Tun?

Hallo, ich besitze einen 5Jahre alten Hund (Jackrussel Männlich) und es wurd vor 10 wochen festgestellt das dieser Lymphknotenkrebs hat. Chemo dann direkt begonnen. Nur noch 2 wochen dann ist die chemo rum. Nur ich frage mich wie lang er dann noch leben wird, weswegen ich vor dem schlafen richtige Panik & Angst bekomme, falls er nichtmehr aufwacht. Manchmal weine ich auch nachts. Diese angst verfolgt mich schon in meine Träume... ich sehe ihn dann liegen...und er atmet nichtmehr...meine Eltern möchte ich das nicht sagen, weil ich sonst in die Psychiatrie muss wegen der Panik etc.

Bitte helft mir schnell... Weine gerade sehr stark...

...zur Frage

An alle Hundehalter, wie verhalte ich mich in folgender Situation?

Ich bin quasi mit Tieren aufgewachsen und unseren Hund haben wir bald 11 Jahre. Er ist der beste Freund der Welt und es könnte keinen gehorsameren und sanftmütigen Hund geben. Leider gibt es ein Problem was mich als Halter sehr belastet. Er versteht sich kaum bis garnicht mit Rüden. Wenn diese an der Leine sind..okay dann ignoriert er diese zuverlässig aber leider passsiert es mir zu oft bei unserer Mittagsrunde das andere Hundehalter ihre Hunde, meistens Rüden, frei laufen lassen. Sobald ich einen freien Hund sehe nehm ich meine Beine in die Hand und gehe einen anderen Hund. Schon oft kam es zu einer Beißerei, die vom anderen Hund ausgang, wegen freilaufenden Hunden aber nur im bei sein der Familienmitglieder. Wie sollte ich mich verhalten wenn ein anderer Hund auf mich und meinen Hund zu kommt?

...zur Frage

Wie heißt der mittlere Wiesestreifen auf einer Hauptstraße?

Und dürfte ich da mit meinem Hund herlaufen? Sehe nämlich öfters, dass Leute darüber gehen. Ist das legal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?