Motorrad - Runterschalten (Honda Varadero 125)

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du musst immer direkt in den nächsten unteren Gang schalten. Wenn du zu tief schaltest, blockiert das Hinterrad, du machst den Motor kaputt und lernst wahrscheinlich den Asphalt besser kennen. Du solltest versuchen die Kupplung normal schnell zu ziehen den Gang runterschalten und dann wie beim anfahren erst ein wenig am Schleifpunkt bleiben, sodass das Ruckeln weg ist. Runterschalten solltest du da, wo du beim hochschalten auch eingestiegen bist. Bei der 125 wären das so zwischen 2000-6000 Umdrehung circa. Dafür bringt die die richtige Erfahrung aber mehr, als lediglich die Theorie. Das kommt mit der Zeit. mfg

die sache ist ganz simpel:

wenn du hochtourig runterschaltest, was normal ist, weil das motorrad ja nur bei hohen drehzahlen seine maximale leistung abgibt, dann blockiert das hinterrad. deshalb musst du vorgas geben. das heisst, bevor du die kupplung nach dem runterschalten loslässt, gibst du kurz gas. dadurch dreht der motor hoch und die bremswirkung lässt nach, bzw. verschwindet nahezu vollkommen.

du kannst ein motorrad nur dann vernünftig fahren, wenn du beim runterschalten vorgas gibst, anderst geht es nicht und alle machen das so.

achso: musst du natürlich auch bei pkws machen, wenn du sie scharf fährst.

annokrat

das kommt mit der zeit das is beim auto genau so. das hochsachlten funktioniert immer 1 a aber beim runterschalten brauchst du einfach die routine irgendwann weißt du das genau. am besten am anfang die kupplung immer ganz langsam kommen lassen dann ruckelt es auch nicht so viel, lieber zu spät runter schalten als zu früh

am besten schaltest du erst runter wenn du merkst dass sie schon meckert dann weißt du beim nächsten mal dass du etwas früher runterschalten musst als beim letzten mal und schon hast du es

0

man schaltet einen immer einen gang runter.

Frag am besten den Fahrlehrer, der erklärt dir das an Ort und Stelle

Was möchtest Du wissen?