Meine Oma fehlt mir so....

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ach Reggie, das ist nicht dämlich. Ich kann das gut verstehen. Du trauerst und das ist auch in Ordnung. Du hast sie lieb gehabt und sie hat auch dich lieb gehabt. Ich finde, du hast sie sehr schön beschrieben... und ja, der Schmerz wird weniger, aber vermissen wirst du sie dein ganzes Leben lang. Sie war ein wichtiger Mensch für dich. Es tut mir sehr leid.

Danke :-) Ja ich hab sie sehr lieb gehabt. Ich hatte nie eine wirklich gute Beziehung zu meiner Mama, ich war immer meiner Oma ähnlicher. Meine Mama hatte eher eine gute Beziehung zu meinem Bruder. Ich zu meinem Papa, aber der kam immer erst spät Abends heim. Mit hat meine Mama oft gefehlt, aber die Oma, die war immer da. Nur jetzt nicht mehr. Vielleicht gehört das zum Erwachsenwerden dazu, daß man den Abschied lernen muß.

0
@Reggie80

Ich finde, trauern ist immer in Ordnung, egal, ob man erwachsen ist oder noch Kind. Aber nach deinen Worten verstehe ich, dass sie schon ein besonderer Mensch in deinem Leben war.

0

Zu sagen dass der Schmerz ganz weg geht wäre gelogen.Er wird schwächer und viel erträglicher,aber es wird in Zukunft an bestimmten Tagen bzw in bestimmten Momenten immer mal wieder weh tun.Menschen die wir lieben vergessen wir nie.Und wenn du jetzt trauerst ist es gut,man muss den Gefühlen immer ihren Lauf lassen.Halte deine Oma so in Erinnerung wie jetzt und alles wird gut,keine Sorge.Lass ein wenig Zeit vergehen und es kommt alles wieder in Ordnung...Mein Beileid

Danke :-) es ist das erste mal daß mir sowas passiert und ich so eine art Schmerz erlebe. Ich kann es einfach noch nicht begreifen und versuche es immer wieder mit dem Verstand zu verstehen, aber das geht ja logischerweise nicht.

0

hey, ich kenn das, vor 3 Jahren ist mein Großvater gestorben, das war echt schrecklich für mich, aus persönllichen Gründen die ich nich nennen will. Jedenfalls ist es weniger geworden. manchmal kommen mir noch tränen in die augen, aber ich muss nicht oft daran denken. keine sorge, am anfang ist es am schlimmsten.

Okay danke :-) Und ebenfalls herzliches Beileid, auch wenns schon ein paar Jährchen her ist. Ich hab immer Angst vor den Momenten wenn mir Erinnerungen kommen. Die sind dann immer so schön und dann fällt mir erst recht auf daß meine Oma nicht mehr da ist. Sie hatte noch ein paar Wünsche bevor sie stirbt, aber sie ist so scnell gestorben daß wir ihr keinen von beiden mehr erfüllen konnten, und das ist so schlimm für mich. Wenn meine Mama mal sterben sollte und einen Wunsch hat, dann werd ich kucken daß man ihr den sofort erfüllt, egal wieviel es kostet.

0

klar wird der weniger, ich habe jemand engern verloren & man kommt nach einer Zeit drüber hinweg (so blöd das auch klingt)... trauer um sie, aber übertreibe nicht & bleibe normal.. Man lernt halt, dass diese Person nicht mehr da ist & trauert.. Aber nach einer Zeit wird dir klar man kann nichts dran ändern & du musst es hinnehmen wie es kommt. trauern ist völlig normal, vermissen auch! Du wirst sie immer vermissen (mal mehr mal weniger) einen Menschen den man geliebt hat, kann man nicht so leicht vergessen.

Irgendwann wird dein Alltag wieder normal, du kannst dich wieder freuen & lachen!, lieben wirst du immer, aber du wirst irgendwann damit klar kommen.. zumindest ist es bei mir so..

Ich denke auch oft an die schönen Zeiten mit der Person, die ich verloren habe.. aber ich lache manchmal drüber (klar denkt man sich , schade dass sie nciht mehr hier ist), aber daran kann man leider nichts ändern, so schwer es für jemanden auch ist...

mein Beileid..

Danke :-) Lieb von euch alles daß ich so nette Antworten krieg... Danke :-)

0

Aber nein. Wo ist das Loch? Du bist randvoll mit Erinnerungen. Also lebt Deine Oma in Deinem Herzen weiter. Schreibe ein Erinnerungsbuch. Es wird Dir gut tun, den Ablöseprozess begleiten.

Leben ist ohne Tod nicht möglich. Auch wenn das in unserer Gesellschaft viele Menschen nicht verstrehen ist es so. Wir wissen nicht, was nach dem Tod geschieht. Aber wir können davon ausgehen, dass wir nach Anderwelt gehen. Wärest Du also auch so traurig wenn Deine Oma nach China gezogen wäre in eine Gegend, wo es keine Postverbindung gibt, kein Internet und so fort? Würdest Du dir nicht vor allen Dingen wünschen, dass es ihr dort gut geht?

Wir dürfen in Liebe loslassen lernen. Es ist nicht immer ein leichter Weg dahin. Es ist aber immer ein lohnender. Es bedeutet übrigens auch dann nicht, dass hier und da mal Erinnerungstränen fließen. Wir sind Menschen. Wir haben Gefühle. Wir sind berechtigt sie zu zeigen. Nur Feiglinge fürchten sich vor Gefühlen. Gegen sie ankämpfen macht es anstrengend. Sie annehmen, ihnen zuhören was sie uns sagen wollen, dabei ruhig einen Schritt zurück treten, sich belehren lassen.

Sehr schöne Antwort...

0

Hallo!

Erst mal mein aufrichtiges Beileid!

Es ist wahnsinnig schlimm, einen geliebten Menschen zu verlieren. Ich kann da leider total mitfühlen! Meine Mutter verstarb 2007 an den Folgen eines Schlaganfalls, im Alter von nur 51 Jahren. Als sie krank wurde, änderte sich mein Leben, von heute auf morgen um 180 Grad. Du sollst wissen, dass sie nicht nur meine Mutter, sondern auch wie meine beste Freundin war, mit der ich über alles reden konnte. Es wurde von Woche zu Woche schlimmer. Am Ende erkannte sie niemanden mehr. Nicht mal mich. Ich fing an, mich damit abzufinden, dass der Tod wohl besser für sie sei. Auch wenn es hart klingt, war es das auch. Es kam der Tag, und sie ist, in meinem Beisein gestorben. Die Tage und Wochen darauf, viel ich in schwere Depressionen. Ich machte mir Selbstvorwürfe. Hätte ich helfen können? Diese Fragen, machten mich fast kaputt. Nachdem aber etwas Zeit vergangen war, verstand ich, dass sie es nicht gewollte hätte, so weiter zu leben. Im Rollstuhl, nicht mehr reden können, über einen Schlauch ernährt zu werden... Ich selber stellte fest, dass es so besser für sie, aber auch für uns ist. Klar fehlt sie mir auch heute noch. Nur ändern kann das leider niemand!

Du wirst sehen, dass es irgendwann besser wird. Es dauert. Vergessen wirst du nie. Aber verstehen, dass der Tod leider zum Leben dazugehört, und in manchen Fällen sogar besser ist, als das Leben.

Alles Gute!

Vielen Dank. Tut mir wirklich sehr leid mit Ihrer Mutter. Für meine Oma war es auch eine Erlösung, aber mir geht es ähnlich wie es ihnen ergangen ist. Ich wünsche auch ihnen viel Trost. Alles Gute :-)

0

Hallo Reggie80,

deine Trauer ist ganz normal, es ist anfangs sehr schlimm wenn man einen geliebten Menschen verliert. Aber mit der Zeit lernst du den Verlust zu verarbeiten und der Schmerz wird weniger. Alles Gute für Dich.

Danke für die liebe Antwort :-)

0

Hallo Reggie, ich finde es gar nicht dämlich, ganz im Gegenteil. Es ist gut, dass du dein Herz ausschüttest und von deiner Oma erzählst, das hilft dir, die Trauer zu verarbeiten. Deine Oma ist gar nicht so weit weg, sie ist quasi nur einen Raum weitergegangen in eine andere Dimension. Sie ist dir aber immer nahe. Der Schmerz wird mit der Zeit eine andere Qualität bekommen, du wirst ihn dann eher als stille Erinnerung an deine Oma erleben. Denke oft an sie und an die schöne Zeit mit ihr und bewahre sie wie einen Schatz in deinem Herzen. Dadurch wirst du immer geistig mit ihr verbunden sein. Manchmal werden die Vorausgegangenen auch zu Schutzengeln ihrer Lieben auf Erden. Ich wünsch dir viel Kraft und Trost.... Wenn du magst, google doch mal über Bachblüten. Star of Bethlehem und, Sweet Chestnut sind echte Seelentröster.... LG, Sigi

Dankeschön :-) Ich hoffe wirklich ich werde sie mal wiedersehen. Meine Oma kann gar nicht anderst als ein Engel sein, ich kann sie mir nicht anderst vorstellen. Sie hat soviel schlimmes im Leben erlebt und war trotzdem immer voller Liebe und Sonne und Ruhe und Zufriedenheit. Ich hoffe daß ich mal so sein kann wie meine Oma.

0
@Reggie80

Ich kann dich so gut verstehen. Weißt du, meine Oma ist auch an Krebs gestorben, sie hat im Krieg ihre 3 Kinder durchbringen müssen, wurde enteignet und vertrieben (Sudentendeutsche) und hat nach dem Tod ihrer ältesten Tochter mit 70 noch deren 2 minderjährige Töchter großgezogen. Sie war immer nur für andere da, nie wollte sie was für sich. Ihre Freude war es, wenn die ganze Familie zusammen war. Da war sie glücklich.So sind die Omas... Ich hab mir auch so sehr gewünscht, dass sie noch die Geburt meines Sohnes miterlebt, es ist ihr 2. Urenkel. Sie hat auch noch Babykleidung für ihn ausgesucht. Leider ist sie 2 Monate vor seiner Geburt gegangen, aber ich bin ganz sicher, sie ist immer unter uns und sieht ihn aufwachsen und erlebt alles mit. Grade die Menschen, die viel Schlimmes erlebt haben, sind voller Güte und Liebe für andere.... Du wirst deine Oma ganz bestimmt wiedersehen, dessen kannst du gewiss sein. Und die Art, wie du hier schreibst, zeigt doch, dass dir deine Oma ihre Art als Vermächtnis geschenkt hat.... Alles Liebe für dich und für euch als Paar eine wunderschöne Zukunft...

0
@Moucky

Dankeschön :-) Ja meine Oma war auch bei den Vertriebenen im Krieg dabei. Sie hatte immer Zeit für uns, sie war immer für die Familie da. So sind vielleicht einfach die Omas von damals. Ich hoffe wirklich daß ich sie wiedersehen werde :-) Alles Gute

0

Das ist überhaupt nicht dämlich. Es klingt ja so, als ob du das mal loswerden musst und das kannst du hier sehr gut machen.

Ja, irgendwann wird es weniger, aber bis dahin wird es auch noch eine Weile wehtun. Immer wieder wenn wichtige Dinge in deinem Leben passieren, wirst du denken: Wenn Oma doch jetzt daran teilhaben könnte. was sie wohl dazu sagen würde? Aber es wird immer leichter. Es ist absolut in Ordnung, wenn du im Moment darunter leidest, wenn du weinen musst und damit nicht so recht fertig wirst. In solchen Momenten muss man nicht stark sein. Den anderen in deiner Familie geht es sicherlich auch so. Sprich mit deiner Familie darüber, wenn es dir schlecht geht, sie können das bestimmt nachvollziehen und ihr könnt füreinander da sein. Sprich auch mit deinen Freunden, wenn du magst. Es hilft, wenn man erzählen kann, wie es einem geht und mit den anderen zusammen wirst du dich nicht so allein fühlen.

In vier Wochen heirate ich, und da tut es mir besonders weh daß meine Oma nicht mehr dabei ist. Mein Freund und ich hatte eine lange, heftige Krise, die jetzt zwar wieder rum ist und alles ist perfekt, aber die Oma hat mich da so oft getröstet und mir Mut gemacht, und jetzt wo es zum Happy End kommt ist sie nicht mehr dabei. Ich hab das Gefühl mit ihr stirbt ein ganz großer Teil meiner Kindheit mit. Meine vorherige, heile und naive Welt ist ziemlich zusammengestürzt. Plötzlich sieht das Leben ganz anderst aus, und ich komm mit dem neuen Weltbild gar nicht zurecht... Meine Oma hat so schlimm Krebs gekriegt, aus dem Nichts heraus, und bei mir kommt jetzt auch die Angst dazu daß meiner Mama das auch passiert, oder meinem Papa. Aber vielen vielen dank für die lieben Worte :-) Es musste wirklich mal raus...

0

Das ist gut zu verstehen und du wirst auch weiter NICHT alleine seien,den deine liebe Oma wird dich aus dem Jenseits Betreuen,Trösten und lieben und wird auf dich sorgen und Beschützen und irgendwann wirst de ERNEUT mit deiner Oma verreint seien.mit fg

Liebe Reggie

Deinen Schmerz kann ich sehr gut verstehen. Ich kenne dies auch sehr gut, da ich diese Erfahrungen leider ebenfalls schon ein paar Male habe machen müssen. Dass du deine Oma so sehr vermissest, zeigt, wie gerne du sie gehabt hast. Lass die Trauer zu und versuche nicht, sie zu verdrängen, denn der Tod ist ja etwas vom Natürlichsten, da jeder Mensch irgend einmal von dieser Welt gehen muss. Vielleicht hast du ja irgend ein Andenken oder ein Foto von ihr, womit du dich ein wenig trösten kannst. Oder du gehst auf den Friedhof, um dich nochmals von ihr zu verabschieden.

Wünsche dir alles Gute und viel Kraft!

Danke schön. Ich bin ganz oft auf dem Friedhof, ich hab der Oma auch versprochen daß ich sie da immer besuchen werde. Es tut mir nur so leid daß ich in den letzten Jahren nie soviel Zeit für die Oma gehabt hab. Ich hab den ganzen Tag gearbeitet und am Anbend war ich immer so müde und hatte dann noch so viel daheim zu tun und dann bin ich auch noch weggezogen aus der Heimatstadt und konnte nicht mehr so oft hin... Das bereue ich jetzt so sehr, aber jetzt kann ich daran nix mehr ändern. Aber ich spreche ganz oft mit ihr, vielleicht ist sie irgendwo um mich rum, wer weiß schon was passiert wenn man stirbt. Ich habe ein ganz schönes Bild von meiner Oma das werde ich einrahmen lassen.

0
@Reggie80

Sie ist bestimmt irgendwo in deiner Nähe und sieht dich auch. Ich habe mich immer damit getröstet, dass es irgendwann einmal ein Wiedersehen gibt. Der Schmerz ist so oder so da, aber wenn man an ein Wiedersehen nach dem Tode glaubt, ist es ein kleines bisschen erträglicher.

0

Was möchtest Du wissen?