Meine Mutter macht mich psychisch kaputt - sie weint, schreit, ist unzufrieden. Wie soll das weitergehen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich muss leider 'etwas' ausholen, da es für eine objektive Meinung einige Details benötig.

Eine objektive Meinung kann sich hier keiner bilden weil es eine einseitige Darstellung der Dinge ist. Sichtweisen gibt es darauf mehrere. Diese Situation ist praktisch noch 2 Monate zu ertragen und dann hast du ohnehin deine eigene Wohnung. Deine Mutter wirst du nicht ändern du kannst lediglich bei dir selbst bleiben und dich abgrenzen und dir eine leck-mich-am A*sch-Einstellung zulegen.

Mir fehlen wichtige Details: verdienst du selbst irgendetwas dazu? Minijobs, Ferienjobs oder etwas in der Art? Oder werden Wohnung und Studium komplett von deinen Eltern gezahlt?

Und vor allem: war euer Verhältnis vorm Studium besser? Wenn ja, warum hat es sich verschlechtert?

Komplette Selbstständigkeit ist zwar schwer, allerdings entlastet es die Eltern wiederum und ihr könnt euch darauf konzentrieren einfach nur eine Familie zu sein. Dass ihr ab September nicht mehr aufeinanderhockt wird dann auch helfen. Zum 2. Detail: wenn das Verhältnis schon lange vor deinem 18. Geburtstag so gestört gewesen wäre, wäre eine Familientherapie notwendig. Selbst deine finazielle und häusliche Selbstständigkeit würde dir da nicht helfen können.

wäre eine Familientherapie notwendig.

Bestimmt wäre das hilfreich, nur müssen beide dazu bereit sein. Und ich bezweifle erheblich, dass ihre Mutter dazu bereit wäre, denn die einzige, die an allem Schuld ist, ist ihre Tochter und sie muss darunter leiden.

0

Hatte ich vergessen zu erwähnen: Ich hatte bis einschließlich Februar d. J. einen Vollzeitjob. Ich war also vor dem Studium 2 Jahre berufstätig. D.h. ich habe durchaus Geld auf der Seite. Darum ist das, was sie übers Geldverschwenden sagt wenig aussagekräftig. Und ab September habe ich auch wieder einen Teilzeitjob, nur halt momentan nicht. Darum mach ich ja umso mehr zu Hause...

Ich werde ab September in der Lage sein, mir die Wohnung zu zahlen. Momentan hab ich ja noch keine, leb ja bei ihnen.

Habe mir schon überlegt, einen Job zu suchen, der es mir ermöglichen würde finanziell komplett unabhängig von ihnen zu sein. Nur lässt sich das schwierig mit meinem Studium vereinbaren (Rechtswissenschaften). Hab doch viele Vorlesungen, die ich besuchen muss und recht viel zu lernen. Darum hab ich mich für einen Minijob entschieden, bei dem ich rund 400 € verdiene.

Ich habe auch öfters darüber nachgedacht, irgendeinen Therapeuten/Psychologen o.Ä. aufzusuchen... Vielleicht sollte ich das wirklich mal in die Tat umsetzen... Das Problem wird aber eher meine Mutter sein...

0

Es ist schwer darauf zu Antworten. Ich bin zu 100% davon überzeugt das deine Mam dich unheimlich liebt, nur irgendwie ist sie vom Weg abgekommen es dir zu zeigen. Wie geht sie mit deinen Geschwistern um?

Du solltest sie direkt ansprechen, sag ihr was du empfindest, das es dir weh tut wenn sie sich so verhält. Wenn du so zu ihr vordringen kannst werdet ihr euch wieder finden... Und sonst musst du ein wenig auf Distanz gehen... Viel Glück euch beiden

Vielen Dank für die liebe Antwort!

Das, dass sie mich liebt bezweifle ich auch garnicht :/ nur es belastet ungemein, wenn man sich immer anhören muss, dass ich so schlimm wäre und nichts nütze... Das ist wahrscheinlich mitunter auch ein Grund für mein geringes Selbstbewusstsein, dass ich schon von Kindesbeinen an habe. Ich habe immer beim allerkleinsten Fehler (etwas verschütten - was Kinder nunmal machen) gleich großen Ärger bekommen...

0

Das wird der Grund sein ja, denn solche Sachen aus der Kindheit nimmt man mit. Mein Vater war einerseits sehr lieb, aber er konnte auch kalt und gemein sein.

Ich verstehe dich sehr sehr gut...Bitte red mit ihr, solange du mit ihr nicht Frieden schliesst kannst du es mit dir auch nicht tun.

Ich werde auch sehr schnell böse, mein Gott, ich erkenne mich ein wenig in deiner Mutter wieder...Ich muss etwas ändern, sofort. Ich möchte meinen Kindern nicht so weh tun. Ich liebe sie mehr als mein Leben.

Bitte rede mit deiner Mam, ich denke das sie auch Ängste plagen, hinter jedem Verhalten gibt es eine Geschichte. Wie wurde sie als Kind behandelt?

0

Du musst sie bemitleiden, weil es ihr doch so schlecht geht und ihr alle Aufmerksamkeit schenken. Sie ist die große Leidende und du bist schuld daran, nur du! So einfach ist das. Nein, natürlich ist das nicht so einfach, aber das ist genau das, was sie will. Und nicht nur du sollst ihr großes Leid anerkennen, auch dein Vater. Wenn du nun aber genau das tust, was sie möchte, wäre das auch wieder nicht richtig. Okay, irgendwann ists auch genug, und da hilft nur, die Ohren auf Durchzug schalten. Deine Mutter wird sich nicht ändern. Du kannst nun auch schlagfertige Antworten geben, das regt sie dann nur noch mehr auf, weil sie darauf nicht anders kontern kann, als weiter die Psychonummer raushängen zu lassen.

Wenn das was du geschrieben hast stimmt dann kann ich das Verhalten deiner Mutter nicht nachvollziehen. Vermutlich ist ihr der ganze Stress zu Kopf gestiegen und jetzt glaubt sie das alle um sie herum immer nur Fehler machen. Es gibt ein Begriff für diese psychische Störung aber der fällt mir grad nicht ein. Ihr könnt da echt nur versuche anhand der Fakten ihr vorsichtig beizubringen das SIE diejenige ist die die ganzen Probleme verursacht und das sie auf professionelle Hilfe von einem Psychologen angewiesen ist. Wenn sie das von sich aus nicht einsehen will und stur bleibt dann bleibt dir nichts anderes übrig als zu warten bist du eine eigene Wohnung hast

mal eine andere Frage: warum verdienst du dir kein Geld dazu? Du bist Studentin und scheinst nur zu Hause zu hocken, anstatt dir schon mal Geld an die Seite zu legen durch einen eigenen Job. Ich kann da deine Mutter schon verstehen. Sie geht malochen, weiß wahrscheinlich nicht, wie sie alle Rechnungen bezahlen soll, hat sich ihr Leben wahrscheinlich anders vorgestellt und ist eben unzufrieden. Ich würde ihr immer wieder sagen, dass du ja bald weg bist, dann wird sie dich und deine Hilfe vermissen.

Hatte ich vergessen zu erwähnen: Ich hatte bis einschließlich Februar d. J. einen Vollzeitjob. Ich war also vor dem Studium 2 Jahre berufstätig. D.h. ich habe durchaus Geld auf der Seite. Darum ist das, was sie übers Geldverschwenden sagt wenig aussagekräftig. Und ab September habe ich auch wieder einen Teilzeitjob, nur halt momentan nicht. Darum mach ich ja umso mehr zu Hause...

Und das, dass sie meine Hilfe vermissen wird, das wird ihr erst dann klar, wenns soweit ist... Jetzt würd sie darauf nur sagen was für eine Hilfe, du hilfst nicht... Naja...

0

Hm ist sie so schon von Kindheit an? Ich würde versuchen von ihr mich ersteinmal ein wenig von ihr zu distanzieren um ihr klar zu machen was sie an dir hat. Ich erkenne in dem Text auch ansatzweise meine mum wieder aber soetwas wie sich dass anhört würde sie dann dochnicht abziehen klingt ja fast nach Psychoterror

Sie ist eigentlich schon immer so gewesen, dass sie gleich wegen Banalitäten ausgerastet ist. Aber damals konnte sie mich noch kontrollieren, weil ich ja noch ein Kind war. Jetzt fehlt ihr glaube eher die Kontrolle und dadurch reagiert sie etwas heftiger, weil sie nicht weiß, wie sie anders - blöd gesagt - ihre "Macht" durchsetzen soll. Ich rede momentan wirklich nur noch das nötigste mit ihr... Versuche jegliches Gespräch zu meiden, weil es sowieso nur ausartet... Das geht jetzt leider schon paar Jahre so :( und sie macht viel in mir drinn kaputt durch ihre Art... Weil sie ja doch meine Mutter ist und ich das nicht einfach so wegstecken kann, wie vielleicht bei einer X-beliebigen Person.

0
@cutedandelion

ja das kann ich nachvollziehen ich würde dir jetzt vorschlagen mit ihr zureden aber dass hast du sicher schon versucht

0

Was möchtest Du wissen?