Meine Katze ist rollig. Hat sie Schmerzen? Fühlt sie sich unwohl?

8 Antworten

hallo,...eine rollige Katze jault und schreit meistens. Sie hat keine Schmerzen, sie will nur einen Kater spüren. Das rollig sein ist purer Stress für die Katze. Ich hatte mal einen kastrierten Kater, der hat die Damen trotzdem beglückt. Nur gut, das nichts mehr passieren konnte. Lass die Katze möglichst schnell kastrieren.
Gruß,...spatzi321

Wir haben zwar einen Kater aber der ist kastriert. Kann er dann trotzdem?>

Nein, kann er nicht - um nicht zu sagen: Ein Glück kann er es nicht! Außerdem: Das klingt ja so, als würdest du eine Trächtigkeit befürworten, was aber in Wirklichkeit ein NoGo wäre und Kastration quasi zur Pflicht macht! Begründung:

  • Kastration verkleinert die Gesamtkatzenauswahl, d. h. sie bekämpft das Katzenelend und führt zu weniger überfüllten Tierheimen sowie kürzeren Tierheimaufenthalten. Man bedenke: Eine einzige Katze(!) kann in ihrem Leben ca. 200 Junge gebären. Viele Tierheime sind längst überfüllt, was auf die Kastrationsmüdigkeit der Tierbesitzer zurückzuführen ist - und durch jedes weitere unkastrierte Tier verschlimmert sich deren Not! In den USA ist es noch schlimmer: Dort werden jährlich 10 Millionen(!) Tierheim-Katzen getötet, darunter auch gesunde Jungtiere! Trauriger „Grund“: Selbst sie finden kein Zuhause!
  • Der Deckakt ist Schmerz pur; und Geburt + Aufzucht sind körperlicher und psychischer Stress.
  • Kastrationskosten von einmalig(!) 100 € sind 4 bis 8-mal günstiger als ein potentieller Wurf, denn die Grundimmunisierungskosten ergäben ca. 100 € je Welpe. Hinzu kämen gestiegene Ausgaben wegen Futter usw.. - Ganz zu schweigen vom Stressfaktor der Handaufzucht, falls sie die Jungen ablehnt, soll heißen: Dann ergänzte sich das Ganze um Futtergaben im 2-Stunden-Takt - und somit auch nachts …!
  • Kastrierte Tiere haben ein kleineres Revier, weshalb sie seltener Kämpfe austragen. Bissverletzungen, bei denen tödlich verlaufende Krankheiten übertragen werden können (z. B. FIV = Katzenaids), sind dann seltener indiziert (es gibt noch keinen Impfstoff).
  • Je kleiner das Revier desto geringer das Verletzungsrisiko im Straßenverkehr und desto geringer das Risiko, dass sie entlaufen.
  • Ebenso verhindert eine Kastration typisches Stressverhalten, das mit Paarungsbereitschaft einhergeht, z. B. ständiges Maunzen, Schreien oder gar Markieren von Wohnungsmobiliar. Wichtig: Zeigt eine Katze bereits dieses Verhalten, stellt es sich nicht gleich nach der Kastration ein, sondern kann aufgrund der Hormonumstellung noch ein paar Wochen anhalten.
  • Ferner ist anzunehmen, dass sie den kastrierten Kater irgendwann bedrängt und er darauf mit angstbedingter Aggression reagiert - denn Fakt ist: Unkastrierte Tiere stehen ranghöher als kastrierte, weshalb sie sich in freier Wildlaufbahn grundsätzlich nicht einander annähern. Führt ein Mensch solche Situationen künstlich herbei, sind es nicht gerade optimale Voraussetzungen für ein harmonisches Zusammenleben und kann sogar in Feindschaft münden.
  • Kastrierte Tiere sind vielfach anhänglicher und verschmuster, da die Paarungsbereitschaft nicht mehr im Fokus steht.
  • Kastration trägt dazu bei, dass weibliche Katzen keinen Gesäugekrebs und keine lebensgefährlichen Gebärmuttervereiterungen entwickeln. Beide entstehen durch Dauerrolligkeit, d. h. wenn trotz wiederkehrender Paarungsbereitschaft keine Deckung stattfindet. Beim Kater verhindert eine Kastration Hodenkrebs, Hodenhochstand (Kryptorchismus) sowie Prostataerkrankungen.
  • Kastrierte Tiere werden doppelt so alt wie unkastrierte Artgenossen (im Schnitt 9 Jahre älter).

Leg umgehend einen Kastrationstermin fest und lass sie bis dahin unter keinen Umständen mehr raus, falls sie Freigang bereits kennen sollte (was ich nicht hoffe)! Nicht, dass sie trächtig zurückkehrt. Nur das wäre im Sinne des Tierschutzes!

Ich hoffe, das reicht soweit an Informationen.

Nein, wir wollen auf gar keinen Fall Babys ! Das mit dem Kater ging mir nur darum damit mein Mäuschen nicht mehr so leiden muss :D Desshalb die Frage ob bei meinem Kater noch was in die Luft geht ^^

0

Hi, lassDein Kätzchen kastrieren - nicht nur sterilisieren !!! Dann wird sie nicht mehr rollig. Dein kastrierter Kater hat keinen Bock, glaubs mir. Keine Hormone. Und keine Hormone für Dein Kätzchen erreichst Du ausschließlich mit der Kastration. Bei Sterilisation wird sie immer noch rollig. Das ist die Hölle für Hauskatzen !!!!!!!!!!!!!!!! Schmerzen hat sie bestimmt nicht, sie möchte wohl bloß mal richtig verwöhnt werden. Kennen wir ja selber, oder ? ! Gutes Neues Jahr !

nein der kann nicht und das ist gut so. der deckakt ist für katzen nämlich extrem schmerzhaft (hat as mit widerhaken am besten stück des katers zu tun). und sie ist viel zu jung um mama zu werden, die ist erst in nem halben jahr ausgewachsen

nein schmerzen hat sie so nicht. aber es ist stressig. lasst sie bitte kastrieren sobald sie es überstanden hat

Nee du, Schmerzen hat die nicht und ihr fehlt auch weiter nichts, nur ein Kerl! Du willst doch nicht mit ihr züchten? Dann gehört dein Katzenmädchen jetzt kastriert! Es ist für eine Kätzin eine Quälerei und gefährdet ihre Gesundheit, wenn sie rollig wird, ohne sich paaren zu können. Mach am besten sofort einen Termin aus. Und bis dahin NICHT mehr rauslassen!

Nein, wir wollen auf gar keinen Fall Babys ! Das mit dem Kater ging mir nur darum damit mein Mäuschen nicht mehr so leiden muss :D Desshalb die Frage ob bei meinem Kater noch was in die Luft geht ^^

1

Was möchtest Du wissen?