Mein Hund ist gestorben :(

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann dich so gut verstehen! Das ist ja mehr als die Hälfte deines Lebens - und du hast bestimmt noch nicht so viel Erfahrung mit Sterben und Tod gemacht, da wiegt es doppelt schwer...

Ich bin erst sehr spät auf den Hund gekommen, mit 39, da hatte ich alle Voraussetzungen dafür. Benny, ein 1jähriger Beagle-Rüde aus zweiter Hand, war Liebe auf den ersten Blick! Wir haben sehr viel zusammen erlebt, durch ihn hab ich meinen Mann kennengelernt - und noch 2 Schlappohren mitgeheiratet. Ludwig, der Älteste (Laborbeagle) ist 2002 nach einem Schlaganfall gestorben. Die anderen Beiden haben uns bis letzten Herbst begleitet.

Benny war sehr unternehmungslustig, immer fröhlich und ein sehr guter Jagdhelfer. Irgendjemand konnte aber unser Glück wohl nicht ertragen und hat ihm sehr viel Leid zugefügt, er war dann mit 7 Jahren nicht mehr schußfest. Danach wurde er krank, hatte ein Leiden nach dem anderen. Er hat es still und sehr tapfer ertragen und das Beste aus seinem Leben gemacht, obwohl man ihm fast alles genommen hat. Ich habe sehr viel von ihm gelernt.

Seine Begleiterin, eine Magyar Vizsla-Hündin, hat mit ihm zusammen den Weg über die Regenbogenbrücke angetreten, nachdem er das ganze letzte Jahr schwächelte. Er hat die letzte Spritze gelassen und zufrieden erwartet und ist in meinen Armen eingeschlafen, selig!

Wir haben die beiden im Wald begraben, im strömenden Regen, haben einen ganzen Nachmittag gebraucht. Es war aber der perfekte Platz! Danach war es sehr still im Haus, es war wirklich eine große Lücke... Wie einige Andere hier geschrieben haben, war die Gefahr sehr groß, sich ein Duplikat des verstorbenen Lieblings als Nachfolger ins Haus zu holen; allerdings war der Maßstab extrem hoch angelegt.

Durch Zufall (eigentlich glaub' ich aber nicht dran^^) sind wir 1/2 Jahr später auf einen vierbeinigen "Notfall" gestoßen, aus dem wir jetzt, nach 6 Monaten, eine handzahme Hundeprinzessin gezaubert haben. Gina, eine 8 Jahre alte Dobermann-Windhund-Dame, ist so völlig anders und erinnert uns doch so sehr an unsere Beiden!

Wir haben den Gedanken an ein Beaglechen nie völlig aufgegeben, sind jetzt aber sehr glücklich mit unserer "Maus", außerdem lernen wir auch von ihr:-)))

Ich hoffe, dass du deine Trauer zulassen und ausleben, verarbeiten kannst um den Platz in deinem ♥en wieder frei zu machen für ein neues Fellchen. Du wirst sehen, wenn du bzw. ihr euch die Zeit nehmt, wird der passende Vierbeiner in euer Leben schneien, und es wird so sein, als wäre es nie anders gewesen!

Dazu wünsche ich dir viel Glück und alles Liebe! ♥liche Grüße vom Schlappöhrchen

Es tut mir für dich sehr leid und ich denke aus der Ferne an dich.Vielleicht hilft das ein wenig!

Testament eines Hundes

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles, was sie haben denen zu hinterlassen die sie lieben.

Ich würde auch solch ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte. Einem armen, sehnsuchstvollen, einsamen Streuner würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen, meinen Napf, mein kuscheliges Bett, mein weiches Kissen, mein Spielzeugt und den so geliebten Schoß die sanft streichelnde Hand, die liebevolle Stimme, den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte, die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird, gehalten im tröstenden Arm.

Und wenn ich einmal sterbe, dann sag bitte nicht: Nie wieder werde ich einen Hund haben, der Verlust tut viel zu weh!" Such Dir einen einsamen, ungeliebten Hund aus und gib ihm meinen Platz. Das ist mein Erbe. Die Liebe, dich ich zurück lasse, ist alles, was ich geben kann.

Vielleicht machst du dich im Tierheim einmal mit einem einsamen Streuner nur bekanntk, glaub mir das hilft. Deswegen vergisst man seinen Hund nicht, aber es nimmt ein wenig den Schmerz und glaube mir ich weiss von was ich rede. Alles Liebe Ilsemarie

danke für deine liebe Antwort. der text von dem testament des hundes,hat mich zu tränen gerührt...

lg

0

liebe ilsemarie, heute, komm ich anscheinend, ohne traurig zu sein, noch lange nicht aus, wenn ich sowas, liebes lese! danke! liebe grüße von der mishiko' !

0

Erst mal wünsche ich dir viel Trost. Hole dir am besten (ich weiß, es kommt nicht sehr toll rüber, ist aber wahr) einen neuen Hund. Er ersetzt deinen alten nicht und sollte auch erst dann kommen, wenn du dich schon einigermaßen eingekriegt hast, meinetwegen in 5 Monaten. Glaub mir, ich weiß, wovon ich rede. Ab hier nur lesen, wenn ihr meine Geschichte mit einem Kater lesen wollt, müsst ihr nicht unbedingt. Ich hatte mal einen Kater, der war die beste Katze, den ich hatte, und es war mein eigener. Er hat mich immer getröstet, wenn ich mal traurig war, war sehr verspielt, hat mich nie gekratzt oder gebissen und war einfach für mich da. Dann hatten wir noch eine Katze. Die beiden waren Halbgeschwister (mein Kater war ein halbes Jahr älter) und sie haben sich nur anfangs, als die Katze jung war, gemocht. Dann wurde die Schwester kastriert. Mein Kater ist weggelaufen- und kam irgendwann später wieder. Danach haben wir auch ihn kastriert- und er ist für immer weggelaufen. Zu dieser Zeit mochte er die andere Katze auch nicht wirklich.

Dann habe ich mir, nach etwas langer Zeit (ein halbes Jahr so circa) einen Hund gekauft- ich vermisse meinen Kater immernoch, aber mein Hund lenkt mich im guten Sinne von ihm ab.

Manche würden jetzt sagen, eine Katze ist nicht so anhänglich wie ein Hund und mit deiner Geschichte ist es nicht zu vergleichen, aber nein, mein Kater war sehr anhänglich.

Deswegen würde ich es dir nur raten.

das mit deinem kater tut mir schrecklich leid,wir hatten auch einen aber der ist gestorben als ich 4 war,also habe ich ihn gar nicht so richtig kennengelernt,wir hatten ihn ja schon als meine mutter noch nicht mal schwanger mit mir war... ich meine das auch,ich will meinen hund nicht ersetzten,so das er das gefühl hat ich ersetze ihn der er ist was besonderes,und ich vermisse ihn sehr.er war aber auch wirklich ein besonderer hund. danke für deine antwort- einen hund holen wir uns in ein paar monaten auch noch,aber eine andere rasse.er soll sammy keineswegs ähnlich sehen. lg

0
@ClaireSunshine

Verstehe ich. Dann ermuntert es dich nicht, wenn du deinen neuen Hund siehst und sofort an deinen alten denkst.

Dann wünsche ich dir nochmal viel Trost und viel Glück mit deinem neuen Hund!

LG

0

Hey. Mein Beileid, ich kann verstehen dass sowas verdammt schmerzhaft ist,der Hund ist immerhin auch der beste Freund des Menschen.

Hast du vielleicht noch ein Bild von ihm? Stells irgendwohin und ''sprich'' sozusagen mit ihm, oder schreib all deine Gefühle auf &' all die schönen Momente die du nie vergessen wirst..

Lass deine Trauer raus,heul dich aus,es hilft.

Es wird zwar noch eine Weile dauern, aber nach und nach vergeht der Schmerz dann..

Versuch dich bisschen abzulenken, geh spazieren etc..

Er lebt zwar nicht mehr,aber hey. Merk dir eins,er wird weiterleben,in deinem Herzen (: Solange du ihm nicht vollständig aus dem Herzen ''löschst'' lebt er weiter.

Kopf hoch,du packst das,auch wenns schwer ist. (: Aber hey.. er ist jetzt an einem besseren/guten Ort.

Aber; Kauf dir auf keine Fälle jetzt die nächsten paar Wochen/Monate ein neues Haustier.

Viel Glück (:

danke <3 Ja du hast recht,er wird immer in meinem Herzen weiterleben. ich bin dankbar für die zeit die ich mit ihm hatte. bilde von ihm hab ich noch ja,eines hängt in meinem immer über mein bett.jeden abend spreche ich zu ihm,nur heute blockiert mich igendwas,ich bin zu traurig um zu schlafen da ich immer an ihn denken muss.es ist wie,als ob er gerade auf meinem schoß liegt,wie er es schon getan hat als er noch am leben war.es fühlt sich richtig so an.aber danke für deine tolle antwort.LG Claire

0

Mein herzliches beileid.

ich hab vor nem halben jahr meine katze verloren, die hab ich zu meinem 1. geburtstag bekommen, sie ist 17 jahre alt geworden

ich hab gedacht ich komm nicht mehr klar mit meinem leben. hab mich jeden tag in den schlaf geheult. hab geschrien und gebetet. nichts hat geholfen, der schmerz bleibt lange.

der schmerz ist immer noch da, aber er ist verblasst.

hört sich blöd an aber: die zeit heilt alle wunden. es tut nicht mehr so sehr weh. ich glaube du wirst diesen schmerz immer in dir haben aber irgendwann spürst du ihn nicht mehr so zentral.

kopf hoch, das leben geht weiter

Danke <3 sehr hilfreiche antwort. tut mir leid für dich... Jaa..ich werde ihn niemals vergessen. DANKE LG

0
@ClaireSunshine

Freut mich wenns dir irgendwie hilft.

ich weiß echt wie scheiße man sich fühlt.

ein hund ist wahrscheinlich noch ne stufe schlimmer als eine katze

einfach dein leben leben

0

Was möchtest Du wissen?