Hund gestorben - Wie kann ich meine Trauer bewältigen?

15 Antworten

Mein Beileid an dich,ich muss das auch gerade durchmachen...seit 1 Monat ist unser Welpe verstorben an Rattengift. Es gab keine Anzeichen nichts. Als ich nach Hause kam hat sie total schwer geatmet und ich dachte sie hat was verschluckt. Habe mich mit meiner Freundin in Verbindung gesetzt da ihre Mutter Tierärztin ist,habe ihr Videos geschickt die sagte wir müssen so schnell wie möglich kommen. Wir waren da..sie hat sich die angehört und war schockiert,weil ihre Atmung unregelmäßig war und ihr Herzschlag ebenfalls,Schleimhäute schon ganz weiß. Sie tippte auf Herzprobleme und hat uns in die Duisburger Klinik überwiesen. In unserer Stadt haben wir auch eine aber da sie Herzprobleme vermutet hat war die Duisburger Klinik die beste dafür. Es sind über 1h fahrt für uns. Wir sind sofort hin gefahren,sie war schlapp wollte nix mehr,sie wollte schlafen aber konnte nicht wegen ihrer Atmung. Sie war die ganze Zeit innerlich am verbluten..wir wussten das nicht😔 sie hat die ganze Zeit gekämpft mit ihren gerade mal 3 Monaten. 10 min vor der Ankunft sind wir kurz zum tanken angehalten dann hat sie sich ganz anders verhalten und ich wusste es wird jetzt vorbei sein ich habe Angst bekommen,dieser Hund hat mir in dieser kurzen Zeit (2 Wochen) die ganze Welt bedeutet. Sie hat angefangen weniger zu atmen ich habe meine Hand auf ihr Herz gelegt und gebeten das Gott Sie mir bitte nicht nehmen soll,weil sie alles für mich ist und nichts und niemand hat mir eh so bedeutet wie sie. Ihr Herz hat in meiner Hand aufgehört zu schlagen...sie war weg...ich habe geheult wie noch nie in meinem Leben. Ich wusste nicht wie man Herzmassage macht aber ich glaube das hätte nichts gebracht und daran war nicht zu denken.Mein Bruder ist rein gesprungen und wir sind trotzdem noch mit 200km/h in die Klinik gerast. Ich wusste sie war tot. Dieser kleiner leb loser Körper neben mir..das hat mir mein Herz und meine Seele in alle teile zerissen,ich habe nur noch geheult,das konnte nicht wahr sein das es meine Bella nicht mehr gibt..ich bin heulend mit ihr auf dem Arm in die Klinik rein gelaufen und habe nur noch mit Tränen überströmt gesagt ,,bitte gucken Sie ob sie noch lebt,bitte". Die Assistentin ist mit ihr in den OP Saal gelaufen und ich habe nur gehört wie sie die ganze Zeit geschriehen hat das sie sofort Ärzte braucht..sie haben sie versucht zu reanimieren. Diese vlt mal 10-15 min vergingen für mich wie nichts,diese Stille und ich am heulen...ich wusste sie ist weg und mein Bruder hatte mich nur im Arm und sagte die ganze Zeit bitte Gott lass sie aufwachen bitte lass diesen Hund nicht sterben. Dann kam die Frau nochmal und hat uns ins Zimmer gebeten und sagte sie Ärztin würde jetzt kommen. Sie kam rein und sagte ,,es tut mir leid...aber leider war es zu spät wir konnten nichts mehr tuen. Wir haben alles getan was wir konnten aber sie war bereits tot". Ich musste wieder weinen,mein Verdacht hat sich bestätigt und meine Bella wird nie wieder aufwachen. Dann kam der Schock,sie sagte es sei Rattengift. Ich war schockiert.Was den bitte für ein Rattengift??? Es gab gar keine Anzeichen es war alle Tage alles perfekt. Sie sagte sie müsste es vor 5 Tagen genommen haben. Da sind wir zurück von Österreich nach Deutschland mit dem Auto gefahren und ich denke sie hat das an der Raststätte zu sich genommen.Ich kann mich genau erinnert das an der Aral Tankstelle irgendwas verstreut war..nun ja..wissen tuen wir es leider immer noch nicht woher. BITTE tut mir den Gefallen und sucht nur Plätze auf Raststätten aus wo ihr euch sicher seit das da nichts ist!!! Sowas wünsche ich niemanden,es tut weh,das kann man mit keinem Wort beschreiben. Nun..mein letzter Wunsch war sie zu sehen. Sie brachten diesen kleinen leblosen Körper zu uns,sie sah so friedlich aus,als hätte sie geschlafen. Ich habe es geliebt wenn sie geschlafen hat,das sah so süß aus. Man denkt die ganze Zeit das die jetzt aufwachen wird und das sie atmen würde,aber nein..nichts..Mein Bruder hat aufeinmal angefangen zu weinen. Dieser Schmerz ist schlimmer als jeder andere auf dieser Welt. Wir haben uns 30-45 min von ihr verabschiedet und ich wollte trotzdem nicht gehen aber ich habe mich gezwungen los zu lassen. Ich habe alle ihre Körperteile angefasst,ihre Pfötchen,Kopf,öhrchen,habe sie überall noch das letze mal geküsst und mehrmals an meiner Lieblingsstelle hinter dem Ohr. Ich Geruch war mein Lieblingsgeruch,ich konnte nicht aufhören an ihr zu riechen. Nun ein letzter Kuss, schön eingedeckt und gegangen. Wir haben sie da gelassen,leider habe ich vergessen zu fragen wegen der Asche aber diesen Gedanken hatte ich überhaupt nicht im Kopf. Leider habe ich nicht ihre Asche und meine letzte Erinnerung ist ihr Plüsch Igel den ich ihr zu Weihnachten geschenkt habe. Das war ihr Liebling und er war überall dabei und duftet immer noch so schön nach ihr. Ich schlafe mit diesem Igel und ich rieche jeden Tag an ihm,wenn ich sie rieche beruhigt sich mein Herz.

Wisst ihr ich wurde in meinem Leben noch nie so geliebt wie von diesem Hund. Sie hat mir alles gegeben was mir noch nie einer gegeben hat. Ich war so glücklich.Ich habe sie so abgöttisch geliebt. Sie hat mich auch so so so sehr geliebt,das weiß ich..sie hat alles für mich getan,nur auf mich gehört nur mit mir geschlafen,sie reiste aus den Armen von anderen wenn ich weg ging. Sie blieb immer auf meiner Seite nie ging sie zu anderen. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie jemanden so geliebt wie sie. Nun ist sie seit einem Monat weg. Morgen kriegen wir einen Labrador Welpen,ich freue mich auch total auf ihn und ich werde diesen Hund wie meine kleine Bella lieben,ich werde ihm alles geben aber sowas nochmal werde ich nicht zulassen. Noch einmal halte ich das nicht aus... ich weine jede Woche,mindestens 2 mal. Habe gestern geweint und gerade auch beim schreiben, diesen Schmerz kann mir keiner geben und ihn kann keiner nehmen. Ich vermisse sie so,wirklich ich vermisse sie zu Tode. Ich möchte sie noch einmal sehen,wie sie sich auf mich freut wenn ich komme,das bedeutet mehr als alles andere.Ein Stückchen Herz hat sie von mir mitgenommen und das wird immer fehlen. Ich denke an sie jeden Tag,mehrmals. Mit kommen immer die Tränen. Ich denke es wird nach einer Zeit besser aber diesen Schmerz wird mir nie jemand nehmen können. Ich bitte euch alle,passt auf eure Vierbeiner auf,für uns alle bedeuten sie die Welt und keinem Feind auf dieser Welt wünsche ich diesen Schmerz,mit seinen eigenen Augen zu sehen wie der Hund stirbt und wie sein Herz in deiner Hand immer langsamer wird und anschließend aufhört zu schlagen. Bitte passt auf Raststätten auf!!! Macht Anti Gift Köder Training (mache ich jetzt auch) und schaut einfach auf auf das Verhalten vom Hund,guckt regelmäßig in sein Mund,seine Augen. Bitte,ich möchte nicht das noch ein Hund/Welpe auf diese Art und weise stirbt. Diese Menschen die das auslegen gehören lebenslänglich in den Knast. Wegen denen lebt mein Welpe nicht mehr,sie haben mir mein Leben genommen und das ist unfair. Ich hoffe ich habe euch eine gute Message hinterlassen und ich wünsche euch alles alles gute mit euren Hunden und trauert ruhig,irgendwann wird es besser sein!Liebe Grüße Steffi.

0

Hallo :)
Das tut mir sehr leid für Dich, ich kann mir gut vorstellen wie Du Dich fühlst!

Mir hat der Gedanke immer geholfen, dass es meinem Hund jetzt besser geht, er keine Schmerzen mehr haben muss, und ein gutes erfülltes Leben hatte. Klar ist es damit nicht getan, der Hund ist für einen der beste Freund, und für mich war es sehr schlimm ihn gehen lassen zu müssen. Klingt vielleicht jetzt doof, aber ich habe mir nach einem halben Jahr einen neuen geholt, weil ich gemerkt habe, ohne geht es irgendwie nicht, und der neue Hund hat mich dann etwas davon abgelenkt..
Ich habe meinen Hund im Garten vergraben, habe jeden Abend eine Kerze angemacht und wusste, jetzt geht es ihm gut. Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit für Dich?
Was hatte Dein Hund?

Alles gute für Dich!

Er hatte Lungenkrebs, von heute auf morgen hat er nicht mehr gefressen.

Es tut weh zu wissen, dass er nie wieder da sein wird.

Ich danke dir! Vielleicht wird es mir helfen.

0
@samilein400

Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Den Schmerz den Du spürst, wird auch noch lange anhalten, aber das ist auch vollkommen normal, und gut. Du musst die Trauer zulassen, und es auf keinen Fall in Dich hinein fressen. Rede mit irgendjemanden darüber wenn Du nicht mehr weiter weist! Sei stark für Dein Hund, auch wenn es leichter gesagt als getan ist.

1

Ich kann dir als Hundebesitzer nachfühlen wie es dir geht. Uns hilft es immer, den Hund vom Bestatter verbrennen zu lassen und die Urne dann zu bestatten. Das ist übrigens gar nicht so teuer.

Unsere alten Tiere bleiben für uns unvergessen und wir reden immer wieder Mal darüber, über gemeinsame Erlebnisse, gucken Fotos an, Videos usw.

Der zweite Hund hat uns dann meist zusätzlich abgelenkt, er brauchte unsere Unterstützung, weil die Tiere auch trauern.

Meine Frau hat sich vom Fell einer Hündin einen Diamanten machen lassen und trägt ihn manchmal...

Eine liebe Freundin hat ihre Trauer anders verarbeitet: Sie ist alle Gassi-Gänge bzw. Strecken noch Mal nach und nach abgegangen und hat immer einen Stein mitgenommen und auf das Beet gelegt. So hat sie ein Stück gemeinsames Erleben zu dich geholt und immer noch Mal an ihre Hündin ganz bewusst gedacht. Inzwischen hat sie zwei andere Herzensbrecher mit Fell...;-)

Alles Gute für Dich!

Danke für die liebe Antwort!

Was deine liebe Freundin getan hat klingt so wahnsinnig herzzerreißend, dass mir schon wieder die Tränen kommen.

0

Ja, ich muss da auch immer noch etwas schlucken, es ist halt ihre Art gewesen, mit der Trauer umzugehen. Ich finde es wichtig, daß man sich das auch zugesteht, daß man wirklich trauert um ein geliebtes Tier. Diese Wesen geben uns so viel, das man "zu Recht" traurig ist.

1

Hund verstorben bin sehr traurig

Ein trauriges "Hallo",

vor fast 5 Wochen mußten wir unseren Hund leider einschläfern lassen. Diese Entscheidung zu treffen war sehr schwierig, aber wir wußten, dass es die richtige Entscheidung ist.

Ich vermisse ihn so sehr. Er war 10 Jahre lang ein treuer Begleiter und ein Familienmitglied. Und da ich wegen der Kinder nicht mehr arbeite, fehlt er mir umso mehr, da er die ganze Zeit immer bei mir war. Und nun ist die Wohnung so leer und trotz der Kinder doch so still ohne ihn. Es kommen immer wieder Situationen und Momente im Alltag vor, wo ich denke "gleich kommt er zur Tür und will raus" oder ich drehe mich um, um zu schauen was er nun macht, vielleicht kommt er auch gleich zu mir und leckt meine Hand....Er fehlt einfach!!!

Doch das schlimmste für mich ist jetzt, dass ich niemanden zum Reden habe. Keine Schulter an der ich mich ausweinen kann. Mein Mann will seit 3 Wochen nichts mehr davon hören. Für ihn ist die Sache abgeschlossen. Er will auch nicht einen neuen Hund geschweige denn ein anderes Tier im Haus haben. Er sagt ich solle mich damit abfinden, dass der Hund tot ist. Das ist doch nur ein Tier gewesen und beschimpft ihn nun als Kötter. Ich würde mich verhalten, als wäre ein Mensch gestorben. Doch für mich ist es einfach ein Mitglied der Familie gewesen, dem man tagtäglich Liebe geschenkt hat und diese auch zurückbekommen hat. Ich bin so wütend auf meinen Mann, dass er es einfach nicht respektieren kann, dass ich nun mal länger und intensiver Trauer als er.

Nun versuche ich alles herunterzuschlucken und heimlich zu weinen. Und mir geht es dabei noch schlechter...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?