Mein Hund hört nicht auf zu trinken:0

14 Antworten

Die Trinkauffälligkeiten zusammen mit dem Zitat, wie ein anderer Bruder vor ihm, bringen mich auf den Gedanken, dass es vielleicht an der Nahrung liegen könnte. Frisst er gesalzene Dinge (zB  Essensreste) oder Trockennahrung? Dann wäre das Verhalten vielleicht sogar nur eine Reaktion auf die äußeren Umstände und ihr msstet diese korrigieren. Vielleicht klaut er sich ja irgendwo was, was Durst macht, oder irgendeine Oma verwöhnt ihn heimlich mit gut gemeinten Leckereien. 

Wenn es eine Hündin ist, kann dies auch ein Symptom einer Gebärmuttervereiterung sein.

Es kann auch ein Diabetes oder eine andere Stoffwechselerkrankung sein.

hast du den Fragetext gelesen? Der Hund ist 3 Monate alt! Diabetes und anderes wurde bereits ausgeschlossen. Wenn du die Frage nicht liest, kannst du dir die antwort sparen. War pure Zeitverschwendung.

2

die Ärzte wissen nicht was es sein kann, und wir müssen ständig Tests mit ihm machen, nur zur info:er trinkt alles

wechselt den Tierarzt und sucht eine Tierklinik auf. So kann es ja nicht weitergehen. Tierkliniken haben mehr Erfahrung als die meisten normalen Tierärzte! Alles Gute!

Na, ich denke mal, ihr werdet mit eurem 12Wochen alten Welpen bei einem Tierarzt gelandet sein den andere Menschen vielleicht als geistige Blitzbirne bezeichnen würden...

Nur weil ein Welpe viel trinkt, heißt das doch nicht, dass das arme Tier Ödeme im Kopf hat oder an einem Wasserkopf leidet...

Zu welcher Rasse gehört denn dein Hund überhaupt, oder welche Mischung ist es?

Woher weißt du denn, dass einer der Wurfgeschwister das gleiche "Leiden" hat?

Welches Futter bekommt euer Welpe?

An eurer Stelle würde ich ganz schnell mal den Tierarzt wechseln oder eventuell Rat in einer vernünftigen Tierklinik suchen...

Es ist eine Französische Bulldogge, wir sind mit dem Züchter befreundet und er hat uns gesagt das ein anderer diese auffälligjeit auch hat.vielen dank für deine Antwort

0
@Trina1010

und der Züchter hat keine Idee, was es sein könnte? Züchter wissen da oft mehr als Tierärzte, besonders, wenn es was Rassespezifisches ist. Oder is es ein sog. Hobbyzüchter?

4
@Trina1010

ich habe gerade gelesen, dass dein Hund unter anderem auch Trockenfutter bekommt... Um daraus einen verdaubaren Nahrungsbrei zu machen muss der Hund auf jeden Fall mehr Wasser haben als mit einem gesunden Nassfutter...

Vielleicht möchtest du dich mal über gesunde und artgerechte Fütterung schlau lesen: sieh mal unter www barfers de ...

5

Bei so Qualzuchten wie franz. Bulloggen weiß man halt nie, was dahinter steckt. Was sagt der Züchter? Bei dem würde ich als erstes anfragen.

Was füttert ihr?

Wurde der Hund auf einen Lebershunt hin untersucht? Viele Tieärzte übergehen/übersehen das. Ein Lebershunt kann eine Ursache des vielen Trinkens sein. Mach deinen TA darauf aufmerksam, oder geh gleich zu einem anderen, wenn deiner denk, daß Ödeme im Kopf was mit dem Trinkverhalten zu tun haben, das klingt für mich sehr wirr. Allrdings kommt ein Wasserkopf bei Möpsen vor, warum nicht auch bei franz. Buldoggen, die ja einen ähnlichen Schädel haben.

http://www.veritas-tiernahrung.de/hundegesundheit/lebershunt-beim-hund

5
@Bitterkraut

Mich hat es stuzig werden lassen, dass eines der Wurfgeschister die gleichen Probleme haben soll...

Welcher Tierarzt hat denn den Wurf und die Mutterhündin betreut?

Habt ihr vielleicht ein Wurfabnahmeprotokoll bekommen? ...vom Zuchtwart des Rasse-Vereins wird so etwas für jeden einzelnen Welpen erstellt...

4
@20amigo14

ein befreundeter Züchter - das klingt nach "Hobbyzucht" und nicht nach Wurfabnahmepotokoll. Und keine Antwort auf die Züchterfragen...Der Hund wurde auch sehr früh abgegben.

3

Hallo Trina,

natürlich kann ich es nur vermuten, aber ich denke dieses Verhalten ist ein Sozialisierungsschaden. 

Solche entstehen durch allerlei Versäumnisse beim Züchter. Solches kann sich am Wasser entwickeln oder am Futter. Zuviel Konkurrenz um ein zu knappes Gut mit den Geschwistern...

Die Lösung: 

Mach mit Deinem Hund Campingurlaub an einem Seeufer. Wasser gibt es dort genug, austrinken unmöglich. Dazu bitte andere Hunde mit einladen, denn so kann man dieses Hamsterverhalten wieder zum Erlöschen bringen: Genug Wasser für alle und auch noch zum darin spielen.

Im Garten ist ein an die Leitung angeschlossene Hundetränke empfehlenswert. Trinkt der Hund anfänglich zu viel kann er sich nur erbrechen. Er wird lernen das zu unterlassen, einfach machen und trinken lassen. Wasser nicht rationieren. Sondern - alles trinken lassen bis es vorne wieder raus kommt.

Bitte vermeide unbedingt, dass ihr als Hundehalter in eine Konkurrentensituation um das Wasser in der Schüssel kommt!!


Das problem:er trinkt es wieder, er hat sich schonmal übergeben weil er so viel gesoffen hat; wir mussten ohn sofort wegnehmen, da er sonst alles aufgeleckt hätte.Außerdem dreht er voll durch wenn er wasser sieht:er fängt an zu jaulen und zu zittern.

0
@Trina1010

Also wenn mein Hund erbricht und danach alles wieder aufnehmen will, dann lass ich ihn das machen...! Warum unterbindest Du das?!

...Zumal es nur um Wasser geht!

...Du trollst doch!

3
@Trina1010

Wasser ist ein Grundbedürfnis und sollte niemals "entzogen" werden. Hoffentlich sind nur die Trolle im Walde unterwegs....

2

Was möchtest Du wissen?