Mein Bruder ist behindert geworden!

...komplette Frage anzeigen

63 Antworten

Liebe Annabel,

das tut mir sehr leid mit deinem Bruder. Ich würde schon vermuten, dass er in dem Zustand auf eine Art Sonderschule kommt, aber bitte glaube eines nicht! : dass er für immer auf dieser geistigen Stufe bleiben wird. Die Ärzte mögen das jetzt vielleicht gesagt haben, aber das ist nur das, was sie im Moment sagen und wie es für sie gerade aussieht.

Das menschliche Gehirn ist für den Menschen selbst, Ärzte, Wissenschaftler und Experten immer noch ein Mysterium und das komplexeste Gebilde, dass es im uns bisher bekannten Universum gibt und das soll schon was heißen ! Es gibt sehr viele Berichte und Dokumentationen darüber, wie sich Menschen von den schlimmsten Unfällen und Krankheiten entgegen der Meinungen von Experten erholt oder zumindest einigermaßen regeneriert haben.

Das Wichtigste dabei ist der Lebenswillen, der Glaube an die Gesundheit und die Liebe der Familie und Angehörigen. Haltet zusammen und gebt niemals die Hoffnung auf, das ist die beste Medizin !

Eine ganz tolle und Liebe Antwort. Da würde man am liebsten mehrer DH vergeben.

80
@Nordseefan

Vielen herzlichen Dank, wie man sieht ist die Anzahl der Daumen ja in die Höhe geschossen. Ehrlich gesagt glaub ich, ich gugg nich richtig O.o

Dabei hab ich nach meinem Likörchen doch nur noch schnell was aus der virtuellen Feder fließen lassen, bevor ich ins Bettchen geschlupft bin :D

Ich nehme nun alle mir vergebenen Daumen, die mich zum Silber-Fraganten katapultiert und mir die gutefrage-Tasse erbracht haben (die kann ich auch sehr gut gebrauchen, da ich nämlich nicht mehr alle im Schrank hab!) und drücke sie zusammen mit meinen beiden für Annabels Bruder :)

30

Nur eine Anmerkung: Schulen für Menschen mit Handicap nennt man Förderzentren. Und man soll nie die Hoffnung aufgeben. ;-)

16
@Kristall08

und nach der Schule geht's weiter, denn Behinderte sind zuverlässige Leistungsträger wenn man die Anzahl der Werkstätten betrachtet und die Förderfahrzeuge

3
@Kristall08

Danke für die Anmerkung. Ich kenn mich nicht aus mit solchen Dingen. Sonderschule sagt einem was, aber das gibts heute so glaube ich gar nicht mehr. Ich hatte auch irgendwas mit "Förder-" im Kopf, Förderschule oder so. Ok, also Förderzentrum nennt sich sowas, wieder was gelernt ;)

6

erst vor paar jahren ist in argentinien glaube ich auch ein mann aus dem 70. stockwerk oder so gefallen. er ist auf einem taxi gelandet und bis auf ein paar knochenbrüche ist ihm nichts passiert.

4

das is endlich mal ne gute antwort!;)

tut mir leid mit deinem bruder...

3

Das menschliche Gehirn ist für den Menschen selbst, Ärzte, Wissenschaftler und Experten immer noch ein Mysterium und das komplexeste Gebilde, dass es im uns bisher bekannten Universum gibt und das soll schon was heißen ! Da gebe ich dir vollkommen recht meine schwester hatte auch einen unfall und sie lebt schon fast 40 jahre damit macht vieles selber wieder und ist sogar verlobt .

3

du hast es wircklich gut erklärt Respekt besser kann man es nicht machen

1

Danke für den Stern ☼

1

Hallo annabel12 Es tut mir seh leid für deinen Bruder! Er wird wohl nach seine Genesung ein Förderzentrum besuchen. Ich habe eine Freundin, deren Tochter dort auch einen Schulabschluß gemacht hat. Sie hat sich dort immer wohl gefühlt. Deine Eltern sollten jedoch nach Rehamaßnahmen und Behandlungen schauen. Gerade bei so jungen Menschen kann sich vieles zum Positiven entwickeln und die Aussage der Ärzte sind nicht in Stein gemeißelt. Mein Sohn hat ADHS und Autismus und die Prognosen waren auch nicht gut. Ich habe nie aufgegeben un in ganz Deutschland und darüber hinaus nach Hilfe gesucht.... und sie gefunden. Mit viel Kampf un Arbeit geht er heute auf ein Gymnasium und wird auch immer selbständiger. Gebt nicht die Hoffnung auf. Jeder noch so kleine Fortschritt ist für dein Bruder und sein weiteres Leben von Bedeutung. Ihr solltet eine Pflegestufe und einen Behindertenausweis beantragen. Dies bringt in so einer Situation viel Hilfe. Ich drücke Euch die Daumen.

Geb Deinen Eltern folgende Rufnummer. Herr Schuster, Daimlerstraße 15, 86356 Neusäß, 0821 / 4 54 42 47

Seine Tochter hatte kurz nach ihrem Abitur einen ganz schlimmen Unfall. Damals meinten die Ärzte, sie würde nur noch dahinvegetieren... Da man in Deutschland auf diesem Gebiet damals noch nicht ganz so weit war, hat er sich im Ausland schlau gemacht und stieß in der Schweiz auf eine Klinik, die sehr gute Erfolge aufzuweisen hatte. Er hat dann in bei uns in der Nähe selbst eine Klinik gegründet, die mit der schweizer Methode arbeitet, ich glaube die Klinik ist bei Günzburg oder Burgau. Wer seine Tochter nicht kennt, merkt fast gar nicht, dass sie so einen furtchtbaren Unfall hatte.

Es ist immer noch dein Bruder und er kann nichts für diesen zustand Liebe ihn einfach wie er ist er kommt vermutlich auf eine förderschule dort werden Menschen mit Behinderung Betreut und denke nicht das diese Leute doof sind sie können mache Sachen nicht aber in anderen sind sie besser als ich oder du ! In einer Schule für behinderte lernen die Leute auch die Sache die wir auch lernen natürlich nicht die Sachen wie die im Genasyum oder in der Realschule !

Hallo,

vielleicht hilft dieser Link, wo sich Eltern behinderter Kinder austauschen:

http://www.rehakids.de/phpBB2/forum21.html

Schulbesuch ist in Deutschland Pflicht - auch für behinderte Kinder. Ggf. beim Schulamt nachfragen, welche Schulen in der Region aufgrund der Behinderung in Frage kommen. Das kann je nach Bundesland unterschiedlich sein. Oft gibt es einen speziellen Fahrdienst, der die Kinder von Zuhause abholt.

Gruß

RHW

Auch für Schwerstbehinderte gilt der Schulbesuchszwang.

Ausnahmen können nur unter sehr schweren Auflagen erfüllt werden. Möglich, dass er eine "Schule für Kranke" besuchen wird, die an einer Klinik angeschlossen ist.

also eine Behinderung führt nicht in einer gesetzlose Zone und so ist die Antwort von @kiniro auch eingebunden in speziellen Gesetze.

Der Staat setzt sich ein für die Integration eingeschränkter Menschen und einen ordentlichen Wechsel von der Schule ins Berufsleben. Mit der Zeit wächst in der Familie Management Instinkte und ist wichtiger Bestandteil der Mitsprache.

0

Hallo annabel2,

das ist ja ein ganz furchtbarer Schicksalsschlag für Eure Familie und vor allem, für Deinen Bruder :-/

Es wird sich einiges ändern, wenn er jetzt nach Hause kommt und leider wird nichts mehr so sein, wie es mal war!

Wie es genau mit Deinem Bruder weiter geht, wird sich erst langsam und mit der Zeit klären. Das kann nach den wenigen Ausführungen von Dir, hier keiner genau sagen!

Was ich allerdings ganz wichtig finde, dass Ihr als Familie versucht, so normal wie irgend möglich, mit Deinem Bruder umzugehen. Vielleicht hast Du früher mit ihm gespielt oder ihm auch mal was vorgelesen. Dann nimmt Dir die Zeit auch jetzt wieder. Selbst wenn die Ärzte sagen, es wird auf einem Stand stehen bleiben, kann er sich vielleicht trotzdem weiter entwickeln - halt nur nach seinen Möglichkeiten! Dazu braucht es aber Anreize von außen. Es kommt ein ganz hartes Stück Arbeit auf Euch alle zu......aber für mich ist das Sinn einer Familie! Zusammen halten und die schwächeren Mitglieder nach besten Kräften unterstützen!

Hab keine Angst, es ist immer noch Dein Bruder und ich wünsche Dir/Euch, dass er mit Eurer Hilfe wieder zu mehr Lebensqualität kommt und den jetzigen Prognosen ein Schnippchen schlagen kann!

Unser ganzes Leben ist eine Herausforderung und keiner weiß, ob er morgen noch gesund ist! Das sollte man sich als gesunder Mensch immer mal vor Augen halten und dann überlegen, wie man in solch einer Situation, selber behandelt werden möchte.....

Ganz viel Kraft für Euch und alles Liebe und Gute für Deinen Bruder ;-)

dem ist nichts hinzu zu fügen. Anreize von außen haben schon Komapatienten wieder zurück ins Leben gebracht.

Zeigt den Ärzten dass sie sich irren........

Ich wünsche Euch alle Kraft der Welt.

6

Das tut mir unendlich leid für euch. Er wird in eine Sonderschule gehen, zu früh sollte man keine Prognosen stellen, immer wieder erlebt man wie das Gehirn Möglichkeiten findet sich zu regenerieren. Was dein Bruder lernen wird, wird an seinen Schädigungen des Gehirns festgemacht. Dazu kann man jetzt erst mal gar nichts sagen.

in dieser Frage stecken viele Ängste und Unsicherheit. Behinderte haben einen besonderen Schutz durch die UNO hinsichtlich der Teilhabe am öffentlichen Leben mit örtlichen Anlaufstellen und Beauftragten. Ansprechpartner wären die Caritas, Diakonie und Lebenshilfe schon alleine wegen berufliche Beschäftigung in einer gesetzlich geregelten Werkstatt. Informieren sollt Ihr Euch über das SGB IX aber auch bei Elternbeirat verschiedener Werkstätten.

Eins könnt Ihr mir glauben, in diesen Bereiche gibt es mehr Gesetze und Verordnungen als wie ein kleiner Bürger verstehen kann ohne gute Bildung.


Link

http://dejure.org/gesetze/SGB_IX

das tut mir sehr leid. aber es wird bestimmt wieder besser! Meine Oma hatte 5 schlaganfälle (Sprachzentrum) und die Ärzte haben gesagt, dass sie nicht mehr wissen wird was sie sagt. ich habe mit ihr immer wieder alte Kinderlieder oder spiele gemacht, an die sie sich noch erinnern konnte uns so hat sich ihr Gehirn wieder verbessert. das Gehirn ist schon seltsam... aber es hat eine eigene "heilfunktion", die viewlleicht auch bei deinem bruder eintreten wird !!ich wünsche dir und vor allem deinem bruder und Familie alles alles gute und hoffe, dass es deinem bruder bald besser gehen wird. und selbst wenn er so bleibt, wie er jetzt ist, lass nicht zu, dass andere menschen sich über ihn lustig machen. er ist genauso dein bruder wie vorher. was die schule angeht, wird er wahrscheinlich auf eine förderschule kommen (vorrübergehend?) jedenfalls wünsche ich dir nochmal alles gute und viel kraft. GLG

Es könnte sein dass er in eine Behindertenschule kommt dass ist also eine spezielle Schule wo sie mit deinen Bruder langsam vorran gehen, oder sie schicken deinen Bruder in eine ganz gewöhnliche Schule, dass müssen deine Eltern entscheiden.

Das tut mir dir und gerade deinen Bruder echt leid. Was jetzt hilft ist der echte Zusammenhalt in der Familie (Trost spenden, nach vorne blicken, nicht verzagen) also das volle Programm zu diesem bösen Unfall.

Du willst doch menschlich positiv reell über die Sache hinweg blicken. Auch wenn es jetzt gerade so "negativ" erscheint. Daum Denke an die Zukunft, damit du frohen Herzens❤ zurück blicken kannst. Ich kann es nicht mehr!

er wird bestimmt auf eine sonderschule gehen mein cousin ist geistig behindert und geht auch auf eine sonderschule. er wird als morgens mit einem kleinem bus abgeholt und lern eigendlich das gleiche wie wir in der schule nur langsamer mach dir keine sorgen. aber man braucht halt seine zeit damit zurecht zu kommen sowohl du als auch er du musst jetzt mehr mit ihm machen z. b. was malen oder so, behinderte kinder allgemein brauchen jemanden,wo sie wissen das sie ihm vertrauen können :)

Ich finde die Antworten der anderen leute hier gut, gib nie die Hoffnung auf. Es scheint dich zu belasten, dass er sich weiter einnaesst, warum? Du machst das doch nicht sauber, oder? Macht doch deine Mutter, oder? Es ist natuerlich nicht "schoen", aber fuer sowas gibts Hilfsmittel wie Windeln etc, die er benutzen kann, dann faeltts nicht so auf. Dein Bruder kann doch nichts dafuer, der waere sicher auich lieber so wie vorher. Du solltest deine Aengste und Befuerchtungen ruhig mit deiner Familie besprechen, sie machen sich bestimmt dieselben Gedanken. Setz dich einfach mal ruhig mit deiner Mutter hin und sag sowas wie "Mama, ich mach mir sorgen um meinen Bruder, wie wird das denn werden?", und du wirst merken, dass diene eltern sicher genau dieselben Sorge=n ahben und Fragenn und es eich allen hefen wird, da mal offen drueber zu reden. Geteiltes Leid ist halbes leid...da ist was dran.

Das tut mir Leid für euch, aber eines solltet ihr euch immer klar machen: Es hätte schlimmer sein können. Und das ist keine Floskel. Ich habe 3 Jahre als Ergotherapeutin mit viel Praxis gelernt und viele Fälle gesehen.

Dabei kann ich eines aber sagen: Das muss keineswegs so bleiben. Es ist sogar relativ unwahrscheinlich, dass es so bleibt. Es ist noch "Glück", dass er ein Kind ist, denn da ist das Hirn noch sehr formbar. Es wird eine lange und intensive Therapie, aber nicht sinnlos. Es können andere Hirngebiete (viele sind unbenutzt!) die Aufgaben der ausgefallenen Gebiete übernehmen. Das ist auch die Grundlage für die Ergotherapie, also ist das eine ganz, ganz wichtige Anlaufstelle für euch, denn es kann ihm sehr geholfen werden, wenn man rechtzeitig handelt. Je eher ums besser.

Mit der Schule ist es so. Im Moment klingt es nach einer G-Schule. Also einer Schule für geistig behinderte, wo sie das Hauptaugenmerk darauf legen, dass die Kinder bestmöglichst selbstständig werden. Da wird eben sehr viel Praxis und spielerisch gemacht. Da sind dann später auch Sachen wie Kochen, Werken, ... dran (je nach Leistungsfähigkeit und Vorlieben) und sie werden so auf die Arbeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen vorbereitet. Und was die Leute dort machen, ließ selbst mich im Praktikum immer wieder staunen. Wenn es aber alles sehr gut läuft (ich kenne jetzt Diagnose nicht), kann es auch durchaus sein, dass er in einer Art Förderschule den Ahuptschulabschluss macht. Das kommt aber auf den Therapieerfolg an.

Mit dem Einnässen: Das loässt sich mit Therapie gut in den Griff bekommen. Ich glaube eher, die größere Angst ist es, dass du einfach nicht weißt, wie du dich verhalten sollst und wie das nun ist. Das kann ich durchaus nachvollziehen und das ist auch etwas ganz normales. Am Besten ist es, wenn du ihn behandelst, wie immer. Klar, einige Sachen kann er jetzt vielleicht nicht mehr so gut, wie vorher, vielleicht auch gar nicht, aber es gibt noch sehr viel, was er kann, also nicht alles abnehmen, etc. Dinge selbst zu schaffen, sind wichtig, um sein Selbstwertgefühl zu fördern (das hatte ich bei behinderten Patienten nämlich oft, dass ihnen alles abgenommen wurde und sie sich dann nichts mehr zutrauten).

Vielleicht hilft euch auch eine Selbsthilfegruppe?

Ich hoffe, dass war nun nicht alles zu therapeutisch ^^° Man kommt davon halt nie ganz los...

Ich wünsche euch alles Gute und viel Kraft!

LG

Arawn

Wenn, dann wird er auf eine Sonderschule müssen was überhaupt nicht tragisch wäre. Die Föderung ist seiner Entwicklung entsprechend. Das Ganze ist eigentlich dein Problem, sondern das deiner Eltern. Du solltest die Situation und den Bruder akzeptieren, dir aber die Sorge um ihn nicht zueigen machen. Finde und gehe du deinen Weg wie Schule, Ausbildung und Beruf unabhängig von der derzeitigen Situation. Du bist auch nicht für die Pflege zuständig sondern deine Eltern oder ersatzweise Pflegedienstkräfte und ambulante Pflegedienststellen (zahlt die Krankenkasse). Gruß AnnabellaCardia.

Hay Annabel... Wow! Du tust mir sooo leid! Jedoch würde ich auch, wie ElseBrain vermuten, dass dein Bruder auf eine Sonderschule kommt. Es tut mir wirklich leid, sicher bin ich aber nicht..... Jedenfalls, hoffe ich, dass ihr zwei euch super duper versteht. ElseBrain hat recht: DAS ist die beste Medizin die es gibt: Liebe. Gib nicht auf! PS: Nochmal wollte ich nur sagen, dass es mir leid tut, und dass es wirklich schwer für dich gewesen sein muss..... Wenn ich bedenke, dass ich und meine kleine Schwester uns jeden Tag streiten und ich das Gefühl hab, sie würde nicht zu mir gehören. Würde ich jedoch daran denken, dass ihr etwas zustößt..... Dann könnt ich nicht mehr leben. Hoffentlich geht es euch beiden gut!

Zunaechst einmal etwas grundsaetzliches : Es gibt k e i n e dummen oderbloeden Fragen ; das koennen nur eventuell die Antworten sein.

Deine Frage habe ich so verstanden,das Du wissen moechtest, wie es schulisch mit Deinem Bruder weitergehen wird. Dazu hier meine Antwort :

Er wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in einer Einrichtung fuer Behinderte an einer Schule unterrichtet werden, die auf solche Faelle spezialiesiert ist.. Moeglicherweise kann er- wenn Deine Eltern die Versorgung nicht sicherstellen koennen,- in dieser Einrichtung auch zukuenftig leben. Aber darauf kann und will ich an dieser Stelle nicht naeher eingehen.

Wenn er weiterhin bei euch zu Hause wohnen bleiben kann, wird er morgens durch einen Fahrdienst des Roten Kreuzes oder alternativ durch ein Taxi abgeholt und mittags wieder nach Hause gebracht werden. Die Kosten dafuer duerften von der Pflegeversicherung uebernommen werden. uebrigens : sollte an dem Unfall ein Dritter schuldhaft beteiligt gewesen sein, haftet auch er im bzw. seine Versicherung fuer den Schaden, moeglicherwise so lange Dein Bruder lebt .

Eine (Brief)Freundin von mir hatte mit 17 einen schweren Fahrradunfall. Sie hatte ein Schädel-Hirn-Trauma, lag mehrere Wochen im Koma und dann in einer Art Wachkoma und sie wäre an den Komplikationen fast gestorben. Ich habe erst nach einem halben Jahr davon erfahren, da wir ja wie gesagt Brieffreunde waren und uns nur hin und wieder mal getroffen haben. Das erste Mal nach dem Unfall war ein Schock: dieses lebenslustige Mädchen, eine super Reiterin (silbernes Reitabzeichen), war kurz vorher alleine in Neuseeland gewesen... konnte gerade noch ein Bein und ein bisschen den linken Arm bewegen, und gar nicht sprechen. Nach einem weiteren halben Jahr habe ich den ersten maschinengeschriebenen Brief bekommen. Jedes Mal, wenn ich sie gesehen habe, ging es besser: im Rollstuhl, dann Rollator, dann mit dem Stock. Sie ist wieder nach Neuseeland geflogen und hat Kunst studiert und als Beste des Semesters abgeschnitten. Ich habe schon lange keinen Kontakt mehr zu ihr, aber als wir uns zuletzt getroffen haben, konnte man zwar sehen, dass sie behindert ist, aber es war so ein Unterschied zum ersten Mal! Deswegen: wie dir schon andere gesagt haben: das menschliche Gehirn ist ein Wunderding. Vieles hängt an den Therapien, die gemacht werden. Und an dem, was man selber macht und zulässt. Z.B. hat die Mutter meiner Freundin unglaublich viel Kraft gehabt und ihr ein eigenes Leben zugestanden, so wie vorher, sie hat sie nicht als Pflegefall behandelt (ich war ein wenig geschockt, dass sie ihr eine Zigarette angezündet hat, aber sie hat ja vorher auch geraucht).

Gebt nicht auf. Es wird anders... aber man kann damit leben.

Hallo Annabel2,

du hast hier schon viele gute Tipps und Ratschläge bekommen, auch viele mit sehr viel Herz und Mitgefühl. Ich möchte dir gerne noch einen Buchtipp ans Herz legen. Es handelt sich um "Doran" von Linda Scotson, Untertitel: Ein hirngeschädigtes Kind wird mit ungewöhnlichen Methoden geheilt.

Dieses Buch kann Hoffnung geben. Keine falsche, aber ehrliche Hoffnung. Auch, wenn vllt jetzt gerade nicht die Zeit ist, um sich etwas Freiraum für die Lektüre zu verschaffen, versuch es bitte trotzdem.

Was möchtest Du wissen?