Machen Zigarren süchtig?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, wenn ich jetzt ja sage ist es falsch, aber auch wenn ich nein sage...

Süchtig wird man ja nicht nach Nikotin, sondern nach einem Verhalten. Eine Zigarre zwischendurch wird dich nicht abhängig machen, es sei denn, du trainierst dem Gehirn ein immer gleiches Muster an. Süchtig wirst du nur dann (vorausgesetzt du paffst nur - Lungenrauchen macht anhängig), wenn du eine Zigarre zu gleichen Zeiten/Tätigkeiten rauchst: zB eine am Montag in der MIttagspause, dann eine am Abend am Mittwoch und eine am Vormittag am Samstag. Dieses Muster (Montag, Mittwoch, Samstag) lernt das Gehirn und will es nicht aufgeben.

Du kannst das Gehirn überlisten, indem du Zigarren nicht zu gleichen Zeiten, nicht an den selben Wochentagen und an unterschiedlichen Orten (zB im Kaffeehaus) konsumierst.

Ich persönlich rauche 1-2 Zigarren in der Woche und habe auch schon einmal 3-4 Wochen ausgelassen - eine Sucht habe ich bis jetzt nicht entwickelt.

LG

Also ich glaube schon, dass Zigarren auch süchtig machen können, weil sich ja auch darin Tabak, wie in den Zigaretten befindet.

Aber die meisten Raucher werden süchtig, weil sie schon in ihrer Jugend, also in ihrer Prägephase, in der das Gehirn noch wächst geraucht haben. So hat das Gehirn in dieser Zeit festgestellt, dass es diesen Wirkstoff dringend braucht um glücklich zu sein. Und deshalb hängen dann manche Leute ein Leben lang an der Zigarette.

Weil aber Zigarren eher nicht so oft von Jugendlichen geraucht werden, sondern von erwachsenen Männern über 21 Jahren, ist jetzt die Wahrscheinlichkeit viel geringer, dass diese Männer schwer abhängig werden.

Aber auch sie können natürlich davon süchtig werden, indem sie dann fast schon verzweifelt jeden besonderen Anlass nutzen, um eine Zigarre zu rauchen.

Arnold Schwarzenegger sieht man auch auffällig oft mit einer Zigarre im Mund. Also eine gewisse Abhängigkeit, wird auch er schon haben.


Zigarren pafft man, die sind viel zu stark, als dass man sie inhalieren würde.

Im Mund wird zwar auch Nikotin aufgenommen, aber viel weniger als in der Lunge.

Also müsste man schon den ganzen Tag mit Zigarren paffen beschäftigt sein, um die Menge an Nikotin und die Regelmäßigkeit zu haben, um süchtig zu werden.

Aufhören mit dem Rauchen (Zigarette)?

Hallo liebes Community. Ich bin momentan am aufzuhören zu Rauchen (Zigarette), aber mein Problem ist einmal oder zweimal am Tag zieht mich eine Zigarette und wenn ich den Rauche wird mir ganz Schwindelig weil kurz vor 1 Woche habe ich 2-3 Zigaretten hintereinander geraucht und habe es gemerkt es wird schlimmer und muss aufhören. Meine frage ist was empfiehlt ihr mir und ist das normal mit der Schwindel in der Hitze wenn man Raucht?

...zur Frage

Machen Zigarren süchtig?

Also ich Bin nichtraucher aber möchte zu gerne mal Wie ein Geschäftman eine Zigarre rauchen ! hab ich immer bei autohändler gesehen !

und jetzt zu Meiner Frage macht das süchtig ?

...zur Frage

Einmal Zigarre rauchen , wird man süchtig?

Hallo Community!

Ein guter Freund von mir wird bald seinen Geburstag feiern und da haben wir uns so gedacht wir wollen zur feier des Tages eine Zigarre rauchen . Nun habe ich ein paar Fragen dies bezüglich und zwar : Wie viel Nikotin enthält eine normale Zigarre? Wird man gleich Abhängig? Ist das Risiko niedriiger als bei gewöhnlichen Zigarretten ? Wie rauche ich eine Zigarre richtig? Und welche Zigarren ( Zigarrenart ----> Landesherkunft ) gilt als besonders schwach? Wir wollen nicht gleich mit einer kubanischen anfangen.

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Zigarren rauchen als Nichtraucher?

Hallo,

bin eigentlich totaler Nichtraucher, habe aber kürzlich Gefallen an Zigarren gefunden. Nun meine Frage: An einer Zigarre raucht man ja bekanntlich 20-90 Minuten. Außerdem enthalten Zigarren deutlich mehr Nikotin als Zigaretten.

Muss ich, wenn ich eine Kubanische Zigarre (Monte Christo No 4.) nun komplett alleine rauche mit Kopfschmerzen, einem Nikotinshock oÄ rechnen?

...zur Frage

Macht Rauchen wirklich so abhängig?

..Oder kann es sein, dass die ganze Sache nur irgendwie übermäßig "gehypt" wurde und uns gar so eingetrichtert wird? Oder möglicherweise nutzen die Raucher dies auch bloß als "Vorwand" um nicht so einfach aufzuhören, oder sie bilden es sich selbst auch ein?


Auf diese Frage/Idee komme ich wegen folgendem: Ich persönlich rauche seit.. Sagen wir 2 Jahren alle 2 Monate 1 Packung und das in ich glaube 1-3 Tagen. Nicht regelmäßig. Auch mal länger nicht. Vor einiger Zeit war es über 2 Wochen sogar viel mehr. Aber dennoch bin ich nicht süchtig geworden, konnte es ja auch immer ohne groß einen Gedanken daran zu verschwenden lassen und Lust verspürte ich eher selten in Ausnahmefällen. Und eine Packung oder mehr... Sind nun wirklich für einen kurzen Zeitraum nicht unbedingt wenig - vor Allem wenn ich sonst nicht rauche.

Und lasst uns bitte meine persönlichen Gründe dafür außer Acht lassen und uns auf meine oben genannte Frage konzentrieren. Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?