Longieren oder doch Zentrifugieren?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Crassiella,

ich kenne den Ausdruck "zentrifugieren" in Zusammenhang mit Longieren zwar nicht, doch ich kann - da ich weiß, was zentrfugieren heißt ;-) - mir Folgendes drunter vorstellen:

Der Mensch in der Mitte hängt mit beiden Händen krampfhaft an der Longe und stemmt die Beine in den Boden, damit ihn das um ihn (kann auch sie sein) herumrasende Pferd nicht durch die Gegend schleift. Sollte das Pferd so ein Herumtoben nötig haben - warum auch immer (langes in der Box Stehen; Frühlingsgefühle, . . . ) - wäre es besser, es frei laufend in der Halle oder einem anderen fest eingezäunten Platz tun zu lassen. Wobei ich wegen der "Zentrifugalkraft" einen Longierplatz vermeiden würde ;-)

Wenn auch einige grundlegende Informationen zum Longieren nicht schaden, hat es nichts mit einer offiziellen Ausbildung zu tun, sondern eher mit Beobachtungsgabe und Feingefühl.

In eben diesem Sinne kann ich deine Vorstellung von Longieren nur zu 100% zustimmen: keine Hilfszügel; wenn das Pferd richtig = gut longiert wird, will es sich selber tragen und tut es daher auch.

Und da ich auch kritisieren darf ;-) : so manchem Longierer / so mancher Longiererin würde ein Kurs mit einem guten Ausbilder nicht schaden, denn es ist eben kein "einfach im Kreis laufen lassen", weil man heute zu faul ist zum Reiten.

Hallo,

"Zentrifugieren" beschreibt ja den Vorgang bei dem etwas so schnell rotiert wird, das sich die festen Stoffe außen absetzen, eben so wie man es leider oftmals sieht, wenn Pferde an der Longe bewegt werden. Eben das die Hinterhand nicht in der Spur der Vorhand läuft, das Pferd nach innen "kippt" und der Hals deutlich überbogen ist.

Das hat auch nichts damit zu tun, ob man Abzeichen hat oder nicht, sondern eher wie die PErson in der Mitte es gelernt hat ;-)

Kopf-Hals Position hängt davon ab, was dass Pferd den gerade machen soll, bzw. was der Zweck meiner Einheit ist. Wenn man mit Seitengängen an der Longe anfängt, ist die Position eine andere als wenn das Pferd zum Lösen an der Longe ist.

Longieren ist, wie Du schon schreibst, gymnastizierende Arbeit am Kappzaum.

Wenn das Pferd auf Trense gezäumt ist, kann man nicht sinnvoll einwirken und wenn es auf Halfter gezäumt ist, schon erst recht nicht. Und dann irgendwie einstricken, damit wenigstens der trügerische Schein gewahrt ist, weißt ja selbst, führt zu nichts. Dafür dann das Wort longieren benutzen, wenn es eher einen verschleißenden als einen gymnastizierenden Effekt hat, wäre nicht angemessen. Da auch große Zentrifugalkräfte wirken und einen Teil der verschleißenden Wirkung darstellen, ist der dafür allgemein gebrauchte Begriff "zentrifugieren" doch gar nicht weit hergeholt, oder?

Pferd geht nicht mehr in den Linksgalopp

Hallo, mein recht gut gerittenes Pferd, L fertig, geht nur noch ungern im Linksgalopp auf den Zirkel. Es driftet gerne nach außen weg. Ich habe sie vor 5 Tagen einrenken lassen, drei Tage Ruhe gegeben und nur wenig longiert, ansonsten 4 Std Weidegang pro Tag. Nun reite ich seit gestern wieder, vorwiegend vorwärts, abwärts. Gestern ging es auch recht gut. Nur heute, als ich mehr galoppieren wollte, wieder das gleiche auf dem Zirkel. Ganze Bahn geht gut. Anschließen hab ich nochmal longiert, da ging alles prima. Hat jemand ne Idee?

...zur Frage

Pferdekopf beim Longieren?

Wollte nur nachfragen ob das wirklich sooooo schlimm ist wenn das Pferd beim longieren den Kopf oben anstatt unten hat ? ist eine Traber Stute... Ab & zu gibt sie denn Kopf runter, aber meistens ist er oben. Letztens hat mich jemand angesprochen und fragt mich ob ich gar keine Ausbinder oder sonst was benutze ? Ja, ich habe ihr einmal Ausbinder & eine Longierhilfe gegeben, aber das schien mir nicht die perfekte Lösung, also longiere ich ohne irgendwas (muss ja angenehmer für das Pferd sein!?). Habt ihr vielleicht Ideen, Tipps und Co für mich ? Danke schonmal im vorraus. :-)

...zur Frage

Longieren mit Ausbindern?

Mein Pferd hat leicht (!) verengte Dornfortsätze, also leichte Kissing Spines. Meine Tierärztin meinte, dass ich meine Stute (16 Jahre) 2x pro Woche longieren sollte. Bis jetzt habe ich Dreieckszügel genommen und sie tief ausgebunden, da gibt sie den Iopf auch schön runter, die Nase berührt manchmal fast den Boden.

Nur jetzt hat mir meine Reitlehrerin empfohlen, Ausbinder zu nehmen, damit das Pferd in Anlehnung geht. Meine Tierärztin meint dasselbe (wobei sie mein Pferd noch nicht korrekt ausgebunden mit Dreieckszügeln gesehen hat). Nur habe ich gelesen, dass man auf keinen Fall mit Ausbindern longieren sollte. Was ist denn jetzt richtig?

...zur Frage

Frage zum longieren mit Ausbinder?

Hallo, ich habe mal zweinFragen ich möchte mein Pferd longieren mit Ausbinder ich weiß das man die Ausbinder vom longiergurt im gebissring einhaken müss aber auf was für eine länge also der innere muss 1 oder 2 löcher kürzer als der äußere eingestellt werden oder ?

  1. Frage kann ich die ausbinder auch ins halfter einhacken oder muss das eine Trense sein ? Habe mal gehört das man nicht mit trense longieren soll.

Danke für die antworten

...zur Frage

Wie bekomme ich mein Pferd beim Longieren und reiten vorwärts abwärts?

Hallo, wie bekomme ich es hin, dass mein Pferd beim Longieren besser vorwärts-abwärts läuft? Sie drückt den Rücken jetzt nicht extrem durch und reißt den Kopf hoch, aber sie lässt sich auch nicht richtig fallen.
Ich longiere immer mit Kappzaum und ohne Ausbinder!

...zur Frage

Ausbinder beim Ausreiten?

hi!

wenn man ausreiten geht sollte man da Ausbinder mitnehmen oder eher nicht, oder kommt es auf´s Pferd an, wenn ja bei welchen Pferdecharackter sollte man beim Ausreiten ausbinder benutzen?

Ich persöhnlich würde nicht mit Ausbindern ausreiten. Ich will nähmlcih dass sich das Pferd ausstrecken kann und die Umgebung genießt.

 

lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?